Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Industrial Automation: Zentrum der Automatisierungsbranche

05.03.2007
  • Prozess-, Fertigungs- und Gebäudeautomation an einem Ort
  • Innovative Systemlösungen für die industrielle Produktion
  • Highlights für Maschinenbauer: Prototypen live im Einsatz
  • Die Innovativsten der internationalen Industrie treffen sich vom 16. bis 20. April auf der HANNOVER MESSE 2007. Mehr als 6 000 Unternehmen präsentieren ihre neu­esten Trends und Entwicklungen. Allein 2 500 Aus­steller bieten Produkte für die Automation industrieller Produktionen. Branchenübergreifend werden hier die industriellen Prozesse und Wert­schöpfungsketten abgebildet. An einem Ort präsentieren die Factory Automation, INTERKAMA+ und Industrial Building Automation alle Dis­ziplinen - von Steuerungs-, Regel- und Messtechnik sowie Elektronik und Elektrotechnik über Maschinenbau und Robotik bis zur Vernetzung von Industrieprozessen.

    Die Globalisierung und die Konkurrenz in den eigenen Reihen verlangen von den Herstellern in allen Branchen, immer einen Schritt voraus zu sein. Der Zwang zu Innovation, Effizienzsteigerung und Kostenreduzierung zwingt vor allem in den Hochlohnländern zu Investitionen in die Auto­matisierung der Produktion. Auf dem internationalen Fach­messenver­bund Industrial Automation werden die maßgeschneiderten Lösungen angeboten.

    Zusätzlich zum kompletten Weltmarktangebot, das die Aussteller präsen­tieren, gibt die Industrial Automation auf der HANNOVER MESSE zusam­men mit den Bereichen Antriebstechnik und Digital Factory in einer Viel­zahl von spannenden Live-Präsentationen und Foren praxis- und zukunftsorientierte Anregungen. "Dieses Zusammenspiel charakterisiert das Alleinstellungsmerkmal der HANNOVER MESSE. Unser Ziel ist es, Trendthemen als erste Messe aufzugreifen und von Experten live darstel­len zu lassen", erklärt Sepp D. Heckmann, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe. Angesichts der Angebotsvielfalt und Synergieeffekte der einzelnen Branchen werden Aussteller zu den Kunden anderer Aus­steller.

    Denken in Systemen

    "Get New Technology First" - der Slogan der HANNOVER MESSE wird überzeugend in den Hallen 16 und 17 verwirklicht. In den hochtechni­schen Produktionsanlagen, die Aussteller und Anwender aus der Industrie hier gemeinsam aufbauen, ist die Zukunft eingebaut. "Auf keiner anderen Messe, nur in Hannover können wir als Hersteller der Automatisierungs­technik unsere Produkte und Innovationen im Gesamtkontext der Lösun­gen präsentieren", unterstreicht Roland Bent, Geschäftsführer von Phoenix Contact, dem viertgrößten Aussteller der HANNOVER MESSE.

    Application Park: Prototypen live im Einsatz

    Das besondere Highlight des Automationsbereichs in diesem Jahr ist der neue Application Park, ein Gemeinschaftsprojekt von VDMA (Verband Deutscher Maschi­nen- und Anlagenbau e.V.) und der Deutschen Messe. Maschinenbauer, Roboterhersteller und Automationsanbieter zeigen auf dieser Sonder­schau komplette Produktionslösun­gen. Siemens und VW einerseits und Phoenix Contact andererseits demonstrieren mit namhaften Partnern, wie sich eine kundenbezogene Produktion mit sehr kurzen Liefer­zeiten vereinbaren lässt. Erstes Beispiel: In einem Produktionspufferlager, das bei VW derzeit erprobt wird, werden Baugruppen entsprechend der vorgege­benen Kunden­bestellung vormontiert. An einem Touchscreen gibt der Besucher dann seine individuellen Wünsche zum Fahrzeugtyp und Trieb­satz ein - und in kürzester Zeit wird das gewünschte Fahrzeug bereitgestellt.

    Zuvor kann sich der Besucher auf einer Fertigungsanlage, die Phoenix Contact mit elf Industriepartnern realisiert, seinen persönlichen Kaffeebecher am PC bestellen und - mit dem eigenen Namen bedruckt und ver­packt - im Auslieferungsdepot abholen. Bei diesem zweiten Beispiel im Application Park bieten die durchgehende Ethernet-Architektur unter Ein­bindung der RFID-Chips und die Verbindung zu SAP interessante Ansätze für Besucher und deren Produktion.

    Weitere Sonderpräsentationen informieren zu Top-Themen

    Im Umfeld des Application Park ergänzen weitere Sonderveranstaltun­gen dieses Programm: Die Robotics Academy (Halle 16) bietet Besuchern Roboterschulungen auf unterschiedlichen Systemen an, individuelle Bera­tung fürs eigene Unternehmen erhalten Besucher in Halle 17. Die neues­ten Trends in der Fertigungsautomation erfahren Entscheider unter­schiedlichster Branchen von Maschinenbau bis Genussmittelindustrie auf dem Forum Factory Automation.

    Das Kompetenzzentrum Safety & Security liefert kompakte Informatio­nen zur Absicherung der Produktionsanlagen. Nicht zuletzt informieren Industrie und Niedersächsi­scher Verfassungsschutz über Techniken und andere Hilfen zum Schutz gegen Produktpiraterie. Das Zentrum Industrial Identification bietet neben RFID Informationen über weitere innovative Identifikationstechnologien, und der Sonderbereich Wireless Automation gibt Aufschluss über drahtlose Kommunikation in der Produktion.

    Neue Produkte im Bereich Industrial Ethernet haben eine Vielzahl von Unternehmen, darunter Weltmarktführer wie Hirschmann Automation and Control, angekündigt. Die deutlichen Fortschritte bei der Vernetzung von Automation und IT werden außerdem im Kompetenzzentrum 'Indus­trial Ethernet' in Halle 16 unter Beweis gestellt.

    Auf dem Gemeinschaftsstand Automation IT, initiiert von den Unterneh­men Harting und Cisco ebenfalls in Halle 16, wird live vorgeführt, dass Ethernet als universelles Netzwerk für alle Applikationen mit allen Gerä­teklassen funktioniert. Gemeinsam mit einer Gruppe von Ausstellern werden Anwendungen u. a. in den Bereichen Video, Telefonie und Auto­matisierung gezeigt.

    Im Bereich der Prozessautomation, im Kompetenzzentrum Hygienic Design & Cleanroom Technology in Halle 7, werden live hygienegerechte Automationskomponenten und Reinraumtechnik präsentiert. Angespro­chen sind vor allem die Maschinenbauer aus der Nahrungsmittelbranche.

    Nie zuvor bot die HANNOVER MESSE mehr Praxiswissen als in diesem Jahr. "Wir wollen den Appetit von Unternehmern und Führungskräften anregen, in die Automati­sierung zu investieren", begründet Sepp D. Heckmann dieses hohe Engagement. "Das können wir nur erreichen, wenn wir selbst gewillt sind, Trends zu erkennen und sie spannend und anschaulich darzustellen."

    Julia Born | Deutsche Messe AG
    Weitere Informationen:
    http://www.hannovermesse.de

    Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

    nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
    26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

    nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
    25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

    Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

    Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

    Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

    Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

    Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

    „Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

    Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

    Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

    Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

    Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

    Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

    As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

    Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

    Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

    Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

    Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

    Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

    Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

    Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

    Anzeige

    Anzeige

    IHR
    JOB & KARRIERE
    SERVICE
    im innovations-report
    in Kooperation mit academics
    Veranstaltungen

    European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

    18.08.2017 | Veranstaltungen

    Einblicke ins menschliche Denken

    17.08.2017 | Veranstaltungen

    Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

    16.08.2017 | Veranstaltungen

     
    VideoLinks
    B2B-VideoLinks
    Weitere VideoLinks >>>
    Aktuelle Beiträge

    Eine Karte der Zellkraftwerke

    18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

    Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

    18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

    Computer mit Köpfchen

    18.08.2017 | Informationstechnologie