Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Industrial Automation: Zentrum der Automatisierungsbranche

05.03.2007
  • Prozess-, Fertigungs- und Gebäudeautomation an einem Ort
  • Innovative Systemlösungen für die industrielle Produktion
  • Highlights für Maschinenbauer: Prototypen live im Einsatz
  • Die Innovativsten der internationalen Industrie treffen sich vom 16. bis 20. April auf der HANNOVER MESSE 2007. Mehr als 6 000 Unternehmen präsentieren ihre neu­esten Trends und Entwicklungen. Allein 2 500 Aus­steller bieten Produkte für die Automation industrieller Produktionen. Branchenübergreifend werden hier die industriellen Prozesse und Wert­schöpfungsketten abgebildet. An einem Ort präsentieren die Factory Automation, INTERKAMA+ und Industrial Building Automation alle Dis­ziplinen - von Steuerungs-, Regel- und Messtechnik sowie Elektronik und Elektrotechnik über Maschinenbau und Robotik bis zur Vernetzung von Industrieprozessen.

    Die Globalisierung und die Konkurrenz in den eigenen Reihen verlangen von den Herstellern in allen Branchen, immer einen Schritt voraus zu sein. Der Zwang zu Innovation, Effizienzsteigerung und Kostenreduzierung zwingt vor allem in den Hochlohnländern zu Investitionen in die Auto­matisierung der Produktion. Auf dem internationalen Fach­messenver­bund Industrial Automation werden die maßgeschneiderten Lösungen angeboten.

    Zusätzlich zum kompletten Weltmarktangebot, das die Aussteller präsen­tieren, gibt die Industrial Automation auf der HANNOVER MESSE zusam­men mit den Bereichen Antriebstechnik und Digital Factory in einer Viel­zahl von spannenden Live-Präsentationen und Foren praxis- und zukunftsorientierte Anregungen. "Dieses Zusammenspiel charakterisiert das Alleinstellungsmerkmal der HANNOVER MESSE. Unser Ziel ist es, Trendthemen als erste Messe aufzugreifen und von Experten live darstel­len zu lassen", erklärt Sepp D. Heckmann, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe. Angesichts der Angebotsvielfalt und Synergieeffekte der einzelnen Branchen werden Aussteller zu den Kunden anderer Aus­steller.

    Denken in Systemen

    "Get New Technology First" - der Slogan der HANNOVER MESSE wird überzeugend in den Hallen 16 und 17 verwirklicht. In den hochtechni­schen Produktionsanlagen, die Aussteller und Anwender aus der Industrie hier gemeinsam aufbauen, ist die Zukunft eingebaut. "Auf keiner anderen Messe, nur in Hannover können wir als Hersteller der Automatisierungs­technik unsere Produkte und Innovationen im Gesamtkontext der Lösun­gen präsentieren", unterstreicht Roland Bent, Geschäftsführer von Phoenix Contact, dem viertgrößten Aussteller der HANNOVER MESSE.

    Application Park: Prototypen live im Einsatz

    Das besondere Highlight des Automationsbereichs in diesem Jahr ist der neue Application Park, ein Gemeinschaftsprojekt von VDMA (Verband Deutscher Maschi­nen- und Anlagenbau e.V.) und der Deutschen Messe. Maschinenbauer, Roboterhersteller und Automationsanbieter zeigen auf dieser Sonder­schau komplette Produktionslösun­gen. Siemens und VW einerseits und Phoenix Contact andererseits demonstrieren mit namhaften Partnern, wie sich eine kundenbezogene Produktion mit sehr kurzen Liefer­zeiten vereinbaren lässt. Erstes Beispiel: In einem Produktionspufferlager, das bei VW derzeit erprobt wird, werden Baugruppen entsprechend der vorgege­benen Kunden­bestellung vormontiert. An einem Touchscreen gibt der Besucher dann seine individuellen Wünsche zum Fahrzeugtyp und Trieb­satz ein - und in kürzester Zeit wird das gewünschte Fahrzeug bereitgestellt.

    Zuvor kann sich der Besucher auf einer Fertigungsanlage, die Phoenix Contact mit elf Industriepartnern realisiert, seinen persönlichen Kaffeebecher am PC bestellen und - mit dem eigenen Namen bedruckt und ver­packt - im Auslieferungsdepot abholen. Bei diesem zweiten Beispiel im Application Park bieten die durchgehende Ethernet-Architektur unter Ein­bindung der RFID-Chips und die Verbindung zu SAP interessante Ansätze für Besucher und deren Produktion.

    Weitere Sonderpräsentationen informieren zu Top-Themen

    Im Umfeld des Application Park ergänzen weitere Sonderveranstaltun­gen dieses Programm: Die Robotics Academy (Halle 16) bietet Besuchern Roboterschulungen auf unterschiedlichen Systemen an, individuelle Bera­tung fürs eigene Unternehmen erhalten Besucher in Halle 17. Die neues­ten Trends in der Fertigungsautomation erfahren Entscheider unter­schiedlichster Branchen von Maschinenbau bis Genussmittelindustrie auf dem Forum Factory Automation.

    Das Kompetenzzentrum Safety & Security liefert kompakte Informatio­nen zur Absicherung der Produktionsanlagen. Nicht zuletzt informieren Industrie und Niedersächsi­scher Verfassungsschutz über Techniken und andere Hilfen zum Schutz gegen Produktpiraterie. Das Zentrum Industrial Identification bietet neben RFID Informationen über weitere innovative Identifikationstechnologien, und der Sonderbereich Wireless Automation gibt Aufschluss über drahtlose Kommunikation in der Produktion.

    Neue Produkte im Bereich Industrial Ethernet haben eine Vielzahl von Unternehmen, darunter Weltmarktführer wie Hirschmann Automation and Control, angekündigt. Die deutlichen Fortschritte bei der Vernetzung von Automation und IT werden außerdem im Kompetenzzentrum 'Indus­trial Ethernet' in Halle 16 unter Beweis gestellt.

    Auf dem Gemeinschaftsstand Automation IT, initiiert von den Unterneh­men Harting und Cisco ebenfalls in Halle 16, wird live vorgeführt, dass Ethernet als universelles Netzwerk für alle Applikationen mit allen Gerä­teklassen funktioniert. Gemeinsam mit einer Gruppe von Ausstellern werden Anwendungen u. a. in den Bereichen Video, Telefonie und Auto­matisierung gezeigt.

    Im Bereich der Prozessautomation, im Kompetenzzentrum Hygienic Design & Cleanroom Technology in Halle 7, werden live hygienegerechte Automationskomponenten und Reinraumtechnik präsentiert. Angespro­chen sind vor allem die Maschinenbauer aus der Nahrungsmittelbranche.

    Nie zuvor bot die HANNOVER MESSE mehr Praxiswissen als in diesem Jahr. "Wir wollen den Appetit von Unternehmern und Führungskräften anregen, in die Automati­sierung zu investieren", begründet Sepp D. Heckmann dieses hohe Engagement. "Das können wir nur erreichen, wenn wir selbst gewillt sind, Trends zu erkennen und sie spannend und anschaulich darzustellen."

    Julia Born | Deutsche Messe AG
    Weitere Informationen:
    http://www.hannovermesse.de

    Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

    nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
    26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

    nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
    25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

    Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

    Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

    Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

    Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

    Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

    Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

    Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

    Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

    „Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

    Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

    Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

    Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

    Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

    Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

    Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

    Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

    Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

    Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

    Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

    Anzeige

    Anzeige

    IHR
    JOB & KARRIERE
    SERVICE
    im innovations-report
    in Kooperation mit academics
    Veranstaltungen

    Das Immunsystem in Extremsituationen

    19.10.2017 | Veranstaltungen

    Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

    19.10.2017 | Veranstaltungen

    Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

    19.10.2017 | Veranstaltungen

     
    VideoLinks
    B2B-VideoLinks
    Weitere VideoLinks >>>
    Aktuelle Beiträge

    Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

    20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

    Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

    20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

    Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

    20.10.2017 | Förderungen Preise