Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Surface Technology mit PCE: Neuste Trends im Mittelpunkt

26.02.2007
Oberflächentechnik - Umweltschutz rechnet sich

Innovative Lackiertechniken, effiziente Materialien wie Wasser- und Pulverlacke, neue Galvanotechniken, Plasma-Oberflächentechnik und Nanobeschichtungen - die Entwicklungen zur umweltschonenden Oberfläche sind rasant. Die Leitmesse für Oberflächentechnik SurfaceTechnology mit Powder Coating Europe setzt vom 16. bis 20. April 2007 in Halle 6 der HANNOVER MESSE die neusten Trends in den Mittelpunkt.

Wasser- und Pulverlacke stehen nicht erst seit der Verordnung zur Senkung der Lösemittelemissionen (VOC-Richtlinie von 2001) hoch im Kurs. Die schadstofffreien und damit umweltfreundlichen Lacke gelten als einfach zu verarbeiten, die Verfahren als energie- und rohstoffsparend. Im Flugzeugbau beispielsweise sind sie bei der Innenraumlackierung mittlerweile unersetzlich geworden. Airbus entwickelte mit Spezialisten aus der Lackindustrie neue Beschichtungsverfahren, um die umweltschonenden Lacke besonders effizient einsetzen zu können.

Nach Schätzung des Deutschen Bundesministeriums für Umwelt sind rund 50 Prozent der lösemittelhaltigen konventionellen Lacke in der Industrie durch die "Umweltlacke" ersetzt worden. In der Lackverarbeitung wird die Emission laut Expertenmeinung bis Ende 2007 um mindestens 40 Prozent zurückgehen - vor allem dank spezieller Wasserlackiersysteme, moderner Pulverlackiertechniken, Oversprayrecycling und anderer alternativen Hybridverfahren. Trotzdem braucht es weitere Innovationen: "Die lösemittelhaltigen Lacke sind nicht komplett zu ersetzen, auch wenn neue Verfahren und Materialien gute Alternativen darstellen. Aber gerade in der Automobilindustrie oder bei der Kunststofflackierung sind lösemittelhaltige Lacke, wie z. B. Klarlack, bisher nicht adäquat zu ersetzen", erläutert Robert Kirchner, Unternehmensberater für die Lackindustrie.

Um die neue Umwelt-Richtlinie einzuhalten, setzen die Unternehmen gezielt auf innovative Verfahren, die gleichzeitig auch die Wirtschaftlichkeit und Effizienz der Produktion erhöhen: "Kürzere Innovationszeiten, immer weiter steigende Qualitätsansprüche und die gesetzlichen Veränderungen setzen immer neue Lösungen und Prozesse in Gang", erklärt Kirchner.

So ist es mit neuen Anlagen möglich, giftige Stoffe aus dem Abwasser zu filtern, sodass 70 Prozent des Wassers wieder der Produktion zugeführt werden können. Oder anders ausgedrückt: Der Wasserverbrauch und damit die Abwassermenge werden um 70 Prozent reduziert, (Quelle: OFTECH Oberflächentechnik GmbH). Überhaupt gilt in der traditionellen Galvanotechnik: immer neuere und bessere Verfahren einsetzen, um dünne Beschichtungen zu entwickeln. Als richtungweisend hat sich hier ein patentiertes Verfahren eines Unternehmens aus Baden-Württemberg erwiesen. Durch eine geschlossene galvanische Beschichtungsanlage - speziell konstruierte Beschichtungszentren - ist es möglich, eine besonders umweltfreundliche, zugleich wirtschaftliche und äußerst präzise Oberflächenkonditionierung zu erreichen. Das Besondere an diesem Verfahren: Hier wird nicht in einem offenen Bad, wie es in der klassischen Galvanik der Fall ist, produziert, sondern es werden Prozess- und Spülflüssigkeiten in einem geschlossenen System per Unterdruck direkt in die Beschichtungszelle gefördert. Das Ergebnis: kürzere Prozesszeiten, eine hervorragende Reproduzierbarkeit und wenig Emission. Die partielle Beschichtung ermöglicht es, beispielsweise Bauteile aus Aluminium besser vor Verschleiß und Korrosion zu schützen - eine vollwertige Alternative für den Einsatz von Edelstahl.

Neben der traditionellen Galvanotechnik ist bei der Erzeugung dünner Schichten die industrielle Plasma-Oberflächentechnik von zentraler Bedeutung. Zum Korrosions- und Verschleißschutz von Maschinenbauteilen oder Fahrwerkteilen werden die unterschiedlichsten Verfahren sehr erfolgreich eingesetzt und vermeiden Schäden in Milliardenhöhe - jedes Jahr aufs Neue. Aber auch bei der Herstellung von Datenträgern und Anzeigesystemen für die Kommunikationstechnik hat sich die Plasma-Oberflächentechnik als besonders erfolgreich erwiesen.

Zukünftig gilt für die Oberflächentechnik, was auch für viele andere Branchen gilt: Die Entwicklungen in der Nanotechnologie sind maßgebend. Bei modernen Beschichtungen sind Nanoprodukte schon heute kaum noch wegzudenken. Sie sind besonders kratzfest, schmutz- sowie staubabweisend und zeigen erstaunliche Perspektiven in der Oberflächenkonditionierung. Deswegen nimmt bei der SurfaceTechnology mit Powder Coating Europe auch der SchauPlatz NANO einen großen Raum ein.

Julia Born | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie