Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Surface Technology mit PCE: Neuste Trends im Mittelpunkt

26.02.2007
Oberflächentechnik - Umweltschutz rechnet sich

Innovative Lackiertechniken, effiziente Materialien wie Wasser- und Pulverlacke, neue Galvanotechniken, Plasma-Oberflächentechnik und Nanobeschichtungen - die Entwicklungen zur umweltschonenden Oberfläche sind rasant. Die Leitmesse für Oberflächentechnik SurfaceTechnology mit Powder Coating Europe setzt vom 16. bis 20. April 2007 in Halle 6 der HANNOVER MESSE die neusten Trends in den Mittelpunkt.

Wasser- und Pulverlacke stehen nicht erst seit der Verordnung zur Senkung der Lösemittelemissionen (VOC-Richtlinie von 2001) hoch im Kurs. Die schadstofffreien und damit umweltfreundlichen Lacke gelten als einfach zu verarbeiten, die Verfahren als energie- und rohstoffsparend. Im Flugzeugbau beispielsweise sind sie bei der Innenraumlackierung mittlerweile unersetzlich geworden. Airbus entwickelte mit Spezialisten aus der Lackindustrie neue Beschichtungsverfahren, um die umweltschonenden Lacke besonders effizient einsetzen zu können.

Nach Schätzung des Deutschen Bundesministeriums für Umwelt sind rund 50 Prozent der lösemittelhaltigen konventionellen Lacke in der Industrie durch die "Umweltlacke" ersetzt worden. In der Lackverarbeitung wird die Emission laut Expertenmeinung bis Ende 2007 um mindestens 40 Prozent zurückgehen - vor allem dank spezieller Wasserlackiersysteme, moderner Pulverlackiertechniken, Oversprayrecycling und anderer alternativen Hybridverfahren. Trotzdem braucht es weitere Innovationen: "Die lösemittelhaltigen Lacke sind nicht komplett zu ersetzen, auch wenn neue Verfahren und Materialien gute Alternativen darstellen. Aber gerade in der Automobilindustrie oder bei der Kunststofflackierung sind lösemittelhaltige Lacke, wie z. B. Klarlack, bisher nicht adäquat zu ersetzen", erläutert Robert Kirchner, Unternehmensberater für die Lackindustrie.

Um die neue Umwelt-Richtlinie einzuhalten, setzen die Unternehmen gezielt auf innovative Verfahren, die gleichzeitig auch die Wirtschaftlichkeit und Effizienz der Produktion erhöhen: "Kürzere Innovationszeiten, immer weiter steigende Qualitätsansprüche und die gesetzlichen Veränderungen setzen immer neue Lösungen und Prozesse in Gang", erklärt Kirchner.

So ist es mit neuen Anlagen möglich, giftige Stoffe aus dem Abwasser zu filtern, sodass 70 Prozent des Wassers wieder der Produktion zugeführt werden können. Oder anders ausgedrückt: Der Wasserverbrauch und damit die Abwassermenge werden um 70 Prozent reduziert, (Quelle: OFTECH Oberflächentechnik GmbH). Überhaupt gilt in der traditionellen Galvanotechnik: immer neuere und bessere Verfahren einsetzen, um dünne Beschichtungen zu entwickeln. Als richtungweisend hat sich hier ein patentiertes Verfahren eines Unternehmens aus Baden-Württemberg erwiesen. Durch eine geschlossene galvanische Beschichtungsanlage - speziell konstruierte Beschichtungszentren - ist es möglich, eine besonders umweltfreundliche, zugleich wirtschaftliche und äußerst präzise Oberflächenkonditionierung zu erreichen. Das Besondere an diesem Verfahren: Hier wird nicht in einem offenen Bad, wie es in der klassischen Galvanik der Fall ist, produziert, sondern es werden Prozess- und Spülflüssigkeiten in einem geschlossenen System per Unterdruck direkt in die Beschichtungszelle gefördert. Das Ergebnis: kürzere Prozesszeiten, eine hervorragende Reproduzierbarkeit und wenig Emission. Die partielle Beschichtung ermöglicht es, beispielsweise Bauteile aus Aluminium besser vor Verschleiß und Korrosion zu schützen - eine vollwertige Alternative für den Einsatz von Edelstahl.

Neben der traditionellen Galvanotechnik ist bei der Erzeugung dünner Schichten die industrielle Plasma-Oberflächentechnik von zentraler Bedeutung. Zum Korrosions- und Verschleißschutz von Maschinenbauteilen oder Fahrwerkteilen werden die unterschiedlichsten Verfahren sehr erfolgreich eingesetzt und vermeiden Schäden in Milliardenhöhe - jedes Jahr aufs Neue. Aber auch bei der Herstellung von Datenträgern und Anzeigesystemen für die Kommunikationstechnik hat sich die Plasma-Oberflächentechnik als besonders erfolgreich erwiesen.

Zukünftig gilt für die Oberflächentechnik, was auch für viele andere Branchen gilt: Die Entwicklungen in der Nanotechnologie sind maßgebend. Bei modernen Beschichtungen sind Nanoprodukte schon heute kaum noch wegzudenken. Sie sind besonders kratzfest, schmutz- sowie staubabweisend und zeigen erstaunliche Perspektiven in der Oberflächenkonditionierung. Deswegen nimmt bei der SurfaceTechnology mit Powder Coating Europe auch der SchauPlatz NANO einen großen Raum ein.

Julia Born | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie