Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SCHMIDT® Strömungs-Sensor Neuheiten 2007

26.02.2007
SCHMIDT® Strömungs-Sensor Familie SS 30.300

SCHMIDT Technology stellt eine komplett neue Familie an Inline-Strömungssensoren vor. Das ist eine deutliche Ausweitung des SCHMIDT Sensor-Programms, das bisher aus einer breiten Palette an Eintauch-Sensoren bestand. Inline-Sensor bedeutet, dass der Sensor sein Messrohr bereits mitbringt und damit direkt den Volumenstrom messen kann.

Im Gegensatz zu Eintauch-Sensoren wird dadurch der Einbau deutlich vereinfacht, Toleranzen des Einbaus haben keine Rückwirkung mehr auf die Messgenauigkeit und das Messrohr ist bereits mit abgeglichen. Die Sensorfamilie umfasst 4 Sensoren in den Rohrdurchmessern, ½,1, 1 ½ und 2 Zoll. Über das eingebaute Display können die Werte Momentandurchfluss, Gesamtdurchfluss sowie Mediumstemperatur abgefragt werden. Mittels zweier Tasten lässt sich das Gerät konfigurieren dabei kann Ausgang 1 umge-schaltet werden zwischen Schaltausgang und Analogausgang (4...20 mA) und Ausgang 2 zwi-schen Impulsausgang und Schaltausgang. Die 4 neuen Sensoren sind ab Februar 2007 lieferbar.

Anwendungsgebiete
Druckluft-Verbrauchsmessung, Volumenstrom-Messung in Prüfständen, Verbrauchsmessung von Schutzgasen, Durchflussmessung in Prozessgasen.
Technische Daten
Bauform: Inline-Sensor mit integrierter Elektronik und Anzeige.
Anzeige: LED 7-Segment, rot, 4 stellig, 7 mm
Rohrdurchmesser: DN 15 / 25 / 40 / 50 ( ½ , 1, 1 ½, 2 Zoll)
Messbereiche: 75 / 225 / 410 / 700 Norm-m3/h
Druck: max. 16 bar
Prozessanschluss: Gewinde R ½ , R 1, R 1 ½ , R 2
Ausgang 1: Schaltausgang oder 4 .. 20 mA (umschaltbar)
Ausgang 2: Schaltausgang oder Impulsausgang (umschaltbar)
Versorgung: 19...30 VDC / ca. 100 mA
SCHMIDT® Strömungs-Sensor SS 20.60 FB / Hochgeschwindigkeits-Sensor mit 200 m/s
SCHMIDT hat eine neue Generation des bewährten Strömungs-Sensors SS 20.60 herausge-bracht, die mit ganz besonderen Eigenschaften aufwartet: Messbereich bis 200 m/s, Messbe-reichsdynamik bis 1 zu 1.000, Abgleichgenauigkeit 1% vom Messwert, sehr medienresistente Füh-lerspitze, wahlweise lieferbar mit Analog-Interface oder mit Profibus-DP oder Device-Net Interface. Die sehr hohe Präzision und die extreme Messbereichsdynamik verdankt der Sensor einer ver-besserten Elektronik sowie dem Abgleich im neuen und einzigartigen SCHMIDT Druck-Windkanal. Durch das modulare Konzept kann der Sensor wahlweise mit bewährtem Analogausgang oder mit einem Feldbus-Interface geliefert werden. Feldbus-Sensoren entlasten die übergeordnete Leit-technik durch fertig aufbereitete Messwerte z.B. in Form von Kg/h oder m3/min und geben ihr zu-sätzlich Zugriff auf den Sensorstatus, so dass Schwellwert- oder Messbereichsüberschreitungen sowie eventuelle Defekte am Sensor sofort an den Anlagenbediener gemeldet werden können. Trotz der erweiterten Elektronik und Anschlusstechnik ist das Gehäuse des Sensors sehr kompakt geblieben. Der Sensor zählt zu den kompaktesten Strömungssensoren auf dem Markt. Der neue Sensor ist sofort lieferbar.
Anwendungsgebiete:
Druckluft-Verbrauchsmessung, Verbrauchsmessung von Schutzgasen, Durchflussmessung in Prozessgasen, Volumenstrom-Messung in Prüfständen, Massenstromregelung bei Verbrennungs-prozessen, Durchflussmessung an Injektordüsen, Geschwindigkeitsmessung an Trocknungs- oder Zerstäuberanlagen
Technische Daten:
Bauform: Eintauchsonde mit angebautem Messumformer.
Einsatzbereich: Rohre von 25 bis 1.000 mm
Messbereiche: bis 200 m/s
Messbereichsanfang 0,2 m/s
Druck: bis 16 bar
Temperatur: bis 150 °C
Montage: ½ Zoll Durchgangsverschraubung
Analogausgang: 0..10V, 0/4 .. 20 mA
Impulsausgang: 10 bis 100 Hz
Versorgung: 24 VDC / ca 150 mA
Busversionen: Profibus DP, Device Net.
SCHMIDT® Strömungs-Sensor SS 20.260
Unter der Bezeichnung SS 20.260 bietet SCHMIDT Technology einen neuen Strömungssensor an, der sich durch seine sehr kompakte Bauform sowie durch eine robuste Ausführung auszeich-net. Mit einem Messbereich von 20 m/s und seinem linearen Ausgangssignal bietet er sich als uni-verseller Sensor zur Messung von Strömungsgeschwindigkeit, Volumenstrom oder Massenstrom an. Das Sensorelement ist durch den schlagfesten Kammerkopf gegen mechanische Beanspru-chung bestens gesichert. Das Fühlerrohr aus Edelstahl ist in verschiedenen Längen zu bekom-men, so dass der Sensor sowohl bei kleinen als auch großen Abluftrohren immer in die aerody-namisch beste Position gebracht werde kann. Über zwei Status-LEDs signalisiert der Sensor, ob die Versorgungsspannung ausreicht und ob der Sensor fehlerfrei funktioniert.
Anwendungsgebiete
Strömungsmessung in Lüftungskanälen, Durchflussmessung in Prüfständen, Regelung der Verbrennungsluft in Öl-, Kohle-, Holz- oder Gasbrennern, Strömungsregelung in Kühl- und Tro-ckungsanlagen.
Technische Daten
Bauform: Eintauchsonde mit angebautem Messumformer.
Einsatzbereich: Frei strömende Luft und geführte Luft in Rohren von 25 bis 500 mm
Medien: Luft, Stickstoff, Argon und weitere nicht brennbare Gase
Messbereich: 0,2...20 m/s
Druck: atmosphärisch
Montage: Schraubgewinde
Versorgung: 24 VDC / ca 100 mA
Ausgang: 0...5 V / 0…10 V linear
Anzeige: 2 Status-LEDs
SCHMIDT Technology GmbH
Feldbergstr. 1
78112 St. Georgen
Tel.: +49/7724/899177
Fax:+49/7724/899101
Email: info@schmidttechnology.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.schmidttechnology.de
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik