Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SCHMIDT® Strömungs-Sensor Neuheiten 2007

26.02.2007
SCHMIDT® Strömungs-Sensor Familie SS 30.300

SCHMIDT Technology stellt eine komplett neue Familie an Inline-Strömungssensoren vor. Das ist eine deutliche Ausweitung des SCHMIDT Sensor-Programms, das bisher aus einer breiten Palette an Eintauch-Sensoren bestand. Inline-Sensor bedeutet, dass der Sensor sein Messrohr bereits mitbringt und damit direkt den Volumenstrom messen kann.

Im Gegensatz zu Eintauch-Sensoren wird dadurch der Einbau deutlich vereinfacht, Toleranzen des Einbaus haben keine Rückwirkung mehr auf die Messgenauigkeit und das Messrohr ist bereits mit abgeglichen. Die Sensorfamilie umfasst 4 Sensoren in den Rohrdurchmessern, ½,1, 1 ½ und 2 Zoll. Über das eingebaute Display können die Werte Momentandurchfluss, Gesamtdurchfluss sowie Mediumstemperatur abgefragt werden. Mittels zweier Tasten lässt sich das Gerät konfigurieren dabei kann Ausgang 1 umge-schaltet werden zwischen Schaltausgang und Analogausgang (4...20 mA) und Ausgang 2 zwi-schen Impulsausgang und Schaltausgang. Die 4 neuen Sensoren sind ab Februar 2007 lieferbar.

Anwendungsgebiete
Druckluft-Verbrauchsmessung, Volumenstrom-Messung in Prüfständen, Verbrauchsmessung von Schutzgasen, Durchflussmessung in Prozessgasen.
Technische Daten
Bauform: Inline-Sensor mit integrierter Elektronik und Anzeige.
Anzeige: LED 7-Segment, rot, 4 stellig, 7 mm
Rohrdurchmesser: DN 15 / 25 / 40 / 50 ( ½ , 1, 1 ½, 2 Zoll)
Messbereiche: 75 / 225 / 410 / 700 Norm-m3/h
Druck: max. 16 bar
Prozessanschluss: Gewinde R ½ , R 1, R 1 ½ , R 2
Ausgang 1: Schaltausgang oder 4 .. 20 mA (umschaltbar)
Ausgang 2: Schaltausgang oder Impulsausgang (umschaltbar)
Versorgung: 19...30 VDC / ca. 100 mA
SCHMIDT® Strömungs-Sensor SS 20.60 FB / Hochgeschwindigkeits-Sensor mit 200 m/s
SCHMIDT hat eine neue Generation des bewährten Strömungs-Sensors SS 20.60 herausge-bracht, die mit ganz besonderen Eigenschaften aufwartet: Messbereich bis 200 m/s, Messbe-reichsdynamik bis 1 zu 1.000, Abgleichgenauigkeit 1% vom Messwert, sehr medienresistente Füh-lerspitze, wahlweise lieferbar mit Analog-Interface oder mit Profibus-DP oder Device-Net Interface. Die sehr hohe Präzision und die extreme Messbereichsdynamik verdankt der Sensor einer ver-besserten Elektronik sowie dem Abgleich im neuen und einzigartigen SCHMIDT Druck-Windkanal. Durch das modulare Konzept kann der Sensor wahlweise mit bewährtem Analogausgang oder mit einem Feldbus-Interface geliefert werden. Feldbus-Sensoren entlasten die übergeordnete Leit-technik durch fertig aufbereitete Messwerte z.B. in Form von Kg/h oder m3/min und geben ihr zu-sätzlich Zugriff auf den Sensorstatus, so dass Schwellwert- oder Messbereichsüberschreitungen sowie eventuelle Defekte am Sensor sofort an den Anlagenbediener gemeldet werden können. Trotz der erweiterten Elektronik und Anschlusstechnik ist das Gehäuse des Sensors sehr kompakt geblieben. Der Sensor zählt zu den kompaktesten Strömungssensoren auf dem Markt. Der neue Sensor ist sofort lieferbar.
Anwendungsgebiete:
Druckluft-Verbrauchsmessung, Verbrauchsmessung von Schutzgasen, Durchflussmessung in Prozessgasen, Volumenstrom-Messung in Prüfständen, Massenstromregelung bei Verbrennungs-prozessen, Durchflussmessung an Injektordüsen, Geschwindigkeitsmessung an Trocknungs- oder Zerstäuberanlagen
Technische Daten:
Bauform: Eintauchsonde mit angebautem Messumformer.
Einsatzbereich: Rohre von 25 bis 1.000 mm
Messbereiche: bis 200 m/s
Messbereichsanfang 0,2 m/s
Druck: bis 16 bar
Temperatur: bis 150 °C
Montage: ½ Zoll Durchgangsverschraubung
Analogausgang: 0..10V, 0/4 .. 20 mA
Impulsausgang: 10 bis 100 Hz
Versorgung: 24 VDC / ca 150 mA
Busversionen: Profibus DP, Device Net.
SCHMIDT® Strömungs-Sensor SS 20.260
Unter der Bezeichnung SS 20.260 bietet SCHMIDT Technology einen neuen Strömungssensor an, der sich durch seine sehr kompakte Bauform sowie durch eine robuste Ausführung auszeich-net. Mit einem Messbereich von 20 m/s und seinem linearen Ausgangssignal bietet er sich als uni-verseller Sensor zur Messung von Strömungsgeschwindigkeit, Volumenstrom oder Massenstrom an. Das Sensorelement ist durch den schlagfesten Kammerkopf gegen mechanische Beanspru-chung bestens gesichert. Das Fühlerrohr aus Edelstahl ist in verschiedenen Längen zu bekom-men, so dass der Sensor sowohl bei kleinen als auch großen Abluftrohren immer in die aerody-namisch beste Position gebracht werde kann. Über zwei Status-LEDs signalisiert der Sensor, ob die Versorgungsspannung ausreicht und ob der Sensor fehlerfrei funktioniert.
Anwendungsgebiete
Strömungsmessung in Lüftungskanälen, Durchflussmessung in Prüfständen, Regelung der Verbrennungsluft in Öl-, Kohle-, Holz- oder Gasbrennern, Strömungsregelung in Kühl- und Tro-ckungsanlagen.
Technische Daten
Bauform: Eintauchsonde mit angebautem Messumformer.
Einsatzbereich: Frei strömende Luft und geführte Luft in Rohren von 25 bis 500 mm
Medien: Luft, Stickstoff, Argon und weitere nicht brennbare Gase
Messbereich: 0,2...20 m/s
Druck: atmosphärisch
Montage: Schraubgewinde
Versorgung: 24 VDC / ca 100 mA
Ausgang: 0...5 V / 0…10 V linear
Anzeige: 2 Status-LEDs
SCHMIDT Technology GmbH
Feldbergstr. 1
78112 St. Georgen
Tel.: +49/7724/899177
Fax:+49/7724/899101
Email: info@schmidttechnology.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.schmidttechnology.de
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Industrie 4.0: Virtueller Zwilling steuert die Produktion
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Bauteil mit Verantwortung
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften