Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SCHMIDT® Strömungs-Sensor Neuheiten 2007

26.02.2007
SCHMIDT® Strömungs-Sensor Familie SS 30.300

SCHMIDT Technology stellt eine komplett neue Familie an Inline-Strömungssensoren vor. Das ist eine deutliche Ausweitung des SCHMIDT Sensor-Programms, das bisher aus einer breiten Palette an Eintauch-Sensoren bestand. Inline-Sensor bedeutet, dass der Sensor sein Messrohr bereits mitbringt und damit direkt den Volumenstrom messen kann.

Im Gegensatz zu Eintauch-Sensoren wird dadurch der Einbau deutlich vereinfacht, Toleranzen des Einbaus haben keine Rückwirkung mehr auf die Messgenauigkeit und das Messrohr ist bereits mit abgeglichen. Die Sensorfamilie umfasst 4 Sensoren in den Rohrdurchmessern, ½,1, 1 ½ und 2 Zoll. Über das eingebaute Display können die Werte Momentandurchfluss, Gesamtdurchfluss sowie Mediumstemperatur abgefragt werden. Mittels zweier Tasten lässt sich das Gerät konfigurieren dabei kann Ausgang 1 umge-schaltet werden zwischen Schaltausgang und Analogausgang (4...20 mA) und Ausgang 2 zwi-schen Impulsausgang und Schaltausgang. Die 4 neuen Sensoren sind ab Februar 2007 lieferbar.

Anwendungsgebiete
Druckluft-Verbrauchsmessung, Volumenstrom-Messung in Prüfständen, Verbrauchsmessung von Schutzgasen, Durchflussmessung in Prozessgasen.
Technische Daten
Bauform: Inline-Sensor mit integrierter Elektronik und Anzeige.
Anzeige: LED 7-Segment, rot, 4 stellig, 7 mm
Rohrdurchmesser: DN 15 / 25 / 40 / 50 ( ½ , 1, 1 ½, 2 Zoll)
Messbereiche: 75 / 225 / 410 / 700 Norm-m3/h
Druck: max. 16 bar
Prozessanschluss: Gewinde R ½ , R 1, R 1 ½ , R 2
Ausgang 1: Schaltausgang oder 4 .. 20 mA (umschaltbar)
Ausgang 2: Schaltausgang oder Impulsausgang (umschaltbar)
Versorgung: 19...30 VDC / ca. 100 mA
SCHMIDT® Strömungs-Sensor SS 20.60 FB / Hochgeschwindigkeits-Sensor mit 200 m/s
SCHMIDT hat eine neue Generation des bewährten Strömungs-Sensors SS 20.60 herausge-bracht, die mit ganz besonderen Eigenschaften aufwartet: Messbereich bis 200 m/s, Messbe-reichsdynamik bis 1 zu 1.000, Abgleichgenauigkeit 1% vom Messwert, sehr medienresistente Füh-lerspitze, wahlweise lieferbar mit Analog-Interface oder mit Profibus-DP oder Device-Net Interface. Die sehr hohe Präzision und die extreme Messbereichsdynamik verdankt der Sensor einer ver-besserten Elektronik sowie dem Abgleich im neuen und einzigartigen SCHMIDT Druck-Windkanal. Durch das modulare Konzept kann der Sensor wahlweise mit bewährtem Analogausgang oder mit einem Feldbus-Interface geliefert werden. Feldbus-Sensoren entlasten die übergeordnete Leit-technik durch fertig aufbereitete Messwerte z.B. in Form von Kg/h oder m3/min und geben ihr zu-sätzlich Zugriff auf den Sensorstatus, so dass Schwellwert- oder Messbereichsüberschreitungen sowie eventuelle Defekte am Sensor sofort an den Anlagenbediener gemeldet werden können. Trotz der erweiterten Elektronik und Anschlusstechnik ist das Gehäuse des Sensors sehr kompakt geblieben. Der Sensor zählt zu den kompaktesten Strömungssensoren auf dem Markt. Der neue Sensor ist sofort lieferbar.
Anwendungsgebiete:
Druckluft-Verbrauchsmessung, Verbrauchsmessung von Schutzgasen, Durchflussmessung in Prozessgasen, Volumenstrom-Messung in Prüfständen, Massenstromregelung bei Verbrennungs-prozessen, Durchflussmessung an Injektordüsen, Geschwindigkeitsmessung an Trocknungs- oder Zerstäuberanlagen
Technische Daten:
Bauform: Eintauchsonde mit angebautem Messumformer.
Einsatzbereich: Rohre von 25 bis 1.000 mm
Messbereiche: bis 200 m/s
Messbereichsanfang 0,2 m/s
Druck: bis 16 bar
Temperatur: bis 150 °C
Montage: ½ Zoll Durchgangsverschraubung
Analogausgang: 0..10V, 0/4 .. 20 mA
Impulsausgang: 10 bis 100 Hz
Versorgung: 24 VDC / ca 150 mA
Busversionen: Profibus DP, Device Net.
SCHMIDT® Strömungs-Sensor SS 20.260
Unter der Bezeichnung SS 20.260 bietet SCHMIDT Technology einen neuen Strömungssensor an, der sich durch seine sehr kompakte Bauform sowie durch eine robuste Ausführung auszeich-net. Mit einem Messbereich von 20 m/s und seinem linearen Ausgangssignal bietet er sich als uni-verseller Sensor zur Messung von Strömungsgeschwindigkeit, Volumenstrom oder Massenstrom an. Das Sensorelement ist durch den schlagfesten Kammerkopf gegen mechanische Beanspru-chung bestens gesichert. Das Fühlerrohr aus Edelstahl ist in verschiedenen Längen zu bekom-men, so dass der Sensor sowohl bei kleinen als auch großen Abluftrohren immer in die aerody-namisch beste Position gebracht werde kann. Über zwei Status-LEDs signalisiert der Sensor, ob die Versorgungsspannung ausreicht und ob der Sensor fehlerfrei funktioniert.
Anwendungsgebiete
Strömungsmessung in Lüftungskanälen, Durchflussmessung in Prüfständen, Regelung der Verbrennungsluft in Öl-, Kohle-, Holz- oder Gasbrennern, Strömungsregelung in Kühl- und Tro-ckungsanlagen.
Technische Daten
Bauform: Eintauchsonde mit angebautem Messumformer.
Einsatzbereich: Frei strömende Luft und geführte Luft in Rohren von 25 bis 500 mm
Medien: Luft, Stickstoff, Argon und weitere nicht brennbare Gase
Messbereich: 0,2...20 m/s
Druck: atmosphärisch
Montage: Schraubgewinde
Versorgung: 24 VDC / ca 100 mA
Ausgang: 0...5 V / 0…10 V linear
Anzeige: 2 Status-LEDs
SCHMIDT Technology GmbH
Feldbergstr. 1
78112 St. Georgen
Tel.: +49/7724/899177
Fax:+49/7724/899101
Email: info@schmidttechnology.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.schmidttechnology.de
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie