Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SCHMIDT® Strömungs-Sensor Neuheiten 2007

26.02.2007
SCHMIDT® Strömungs-Sensor Familie SS 30.300

SCHMIDT Technology stellt eine komplett neue Familie an Inline-Strömungssensoren vor. Das ist eine deutliche Ausweitung des SCHMIDT Sensor-Programms, das bisher aus einer breiten Palette an Eintauch-Sensoren bestand. Inline-Sensor bedeutet, dass der Sensor sein Messrohr bereits mitbringt und damit direkt den Volumenstrom messen kann.

Im Gegensatz zu Eintauch-Sensoren wird dadurch der Einbau deutlich vereinfacht, Toleranzen des Einbaus haben keine Rückwirkung mehr auf die Messgenauigkeit und das Messrohr ist bereits mit abgeglichen. Die Sensorfamilie umfasst 4 Sensoren in den Rohrdurchmessern, ½,1, 1 ½ und 2 Zoll. Über das eingebaute Display können die Werte Momentandurchfluss, Gesamtdurchfluss sowie Mediumstemperatur abgefragt werden. Mittels zweier Tasten lässt sich das Gerät konfigurieren dabei kann Ausgang 1 umge-schaltet werden zwischen Schaltausgang und Analogausgang (4...20 mA) und Ausgang 2 zwi-schen Impulsausgang und Schaltausgang. Die 4 neuen Sensoren sind ab Februar 2007 lieferbar.

Anwendungsgebiete
Druckluft-Verbrauchsmessung, Volumenstrom-Messung in Prüfständen, Verbrauchsmessung von Schutzgasen, Durchflussmessung in Prozessgasen.
Technische Daten
Bauform: Inline-Sensor mit integrierter Elektronik und Anzeige.
Anzeige: LED 7-Segment, rot, 4 stellig, 7 mm
Rohrdurchmesser: DN 15 / 25 / 40 / 50 ( ½ , 1, 1 ½, 2 Zoll)
Messbereiche: 75 / 225 / 410 / 700 Norm-m3/h
Druck: max. 16 bar
Prozessanschluss: Gewinde R ½ , R 1, R 1 ½ , R 2
Ausgang 1: Schaltausgang oder 4 .. 20 mA (umschaltbar)
Ausgang 2: Schaltausgang oder Impulsausgang (umschaltbar)
Versorgung: 19...30 VDC / ca. 100 mA
SCHMIDT® Strömungs-Sensor SS 20.60 FB / Hochgeschwindigkeits-Sensor mit 200 m/s
SCHMIDT hat eine neue Generation des bewährten Strömungs-Sensors SS 20.60 herausge-bracht, die mit ganz besonderen Eigenschaften aufwartet: Messbereich bis 200 m/s, Messbe-reichsdynamik bis 1 zu 1.000, Abgleichgenauigkeit 1% vom Messwert, sehr medienresistente Füh-lerspitze, wahlweise lieferbar mit Analog-Interface oder mit Profibus-DP oder Device-Net Interface. Die sehr hohe Präzision und die extreme Messbereichsdynamik verdankt der Sensor einer ver-besserten Elektronik sowie dem Abgleich im neuen und einzigartigen SCHMIDT Druck-Windkanal. Durch das modulare Konzept kann der Sensor wahlweise mit bewährtem Analogausgang oder mit einem Feldbus-Interface geliefert werden. Feldbus-Sensoren entlasten die übergeordnete Leit-technik durch fertig aufbereitete Messwerte z.B. in Form von Kg/h oder m3/min und geben ihr zu-sätzlich Zugriff auf den Sensorstatus, so dass Schwellwert- oder Messbereichsüberschreitungen sowie eventuelle Defekte am Sensor sofort an den Anlagenbediener gemeldet werden können. Trotz der erweiterten Elektronik und Anschlusstechnik ist das Gehäuse des Sensors sehr kompakt geblieben. Der Sensor zählt zu den kompaktesten Strömungssensoren auf dem Markt. Der neue Sensor ist sofort lieferbar.
Anwendungsgebiete:
Druckluft-Verbrauchsmessung, Verbrauchsmessung von Schutzgasen, Durchflussmessung in Prozessgasen, Volumenstrom-Messung in Prüfständen, Massenstromregelung bei Verbrennungs-prozessen, Durchflussmessung an Injektordüsen, Geschwindigkeitsmessung an Trocknungs- oder Zerstäuberanlagen
Technische Daten:
Bauform: Eintauchsonde mit angebautem Messumformer.
Einsatzbereich: Rohre von 25 bis 1.000 mm
Messbereiche: bis 200 m/s
Messbereichsanfang 0,2 m/s
Druck: bis 16 bar
Temperatur: bis 150 °C
Montage: ½ Zoll Durchgangsverschraubung
Analogausgang: 0..10V, 0/4 .. 20 mA
Impulsausgang: 10 bis 100 Hz
Versorgung: 24 VDC / ca 150 mA
Busversionen: Profibus DP, Device Net.
SCHMIDT® Strömungs-Sensor SS 20.260
Unter der Bezeichnung SS 20.260 bietet SCHMIDT Technology einen neuen Strömungssensor an, der sich durch seine sehr kompakte Bauform sowie durch eine robuste Ausführung auszeich-net. Mit einem Messbereich von 20 m/s und seinem linearen Ausgangssignal bietet er sich als uni-verseller Sensor zur Messung von Strömungsgeschwindigkeit, Volumenstrom oder Massenstrom an. Das Sensorelement ist durch den schlagfesten Kammerkopf gegen mechanische Beanspru-chung bestens gesichert. Das Fühlerrohr aus Edelstahl ist in verschiedenen Längen zu bekom-men, so dass der Sensor sowohl bei kleinen als auch großen Abluftrohren immer in die aerody-namisch beste Position gebracht werde kann. Über zwei Status-LEDs signalisiert der Sensor, ob die Versorgungsspannung ausreicht und ob der Sensor fehlerfrei funktioniert.
Anwendungsgebiete
Strömungsmessung in Lüftungskanälen, Durchflussmessung in Prüfständen, Regelung der Verbrennungsluft in Öl-, Kohle-, Holz- oder Gasbrennern, Strömungsregelung in Kühl- und Tro-ckungsanlagen.
Technische Daten
Bauform: Eintauchsonde mit angebautem Messumformer.
Einsatzbereich: Frei strömende Luft und geführte Luft in Rohren von 25 bis 500 mm
Medien: Luft, Stickstoff, Argon und weitere nicht brennbare Gase
Messbereich: 0,2...20 m/s
Druck: atmosphärisch
Montage: Schraubgewinde
Versorgung: 24 VDC / ca 100 mA
Ausgang: 0...5 V / 0…10 V linear
Anzeige: 2 Status-LEDs
SCHMIDT Technology GmbH
Feldbergstr. 1
78112 St. Georgen
Tel.: +49/7724/899177
Fax:+49/7724/899101
Email: info@schmidttechnology.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.schmidttechnology.de
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich
27.03.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Fließender Übergang zwischen Design und Simulation
27.03.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE