Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TectoYou begeistert Jugend für Technologie

01.03.2007
– Aktionsprogramm auf der HANNOVERMESSE
– Schüler erleben Technik hautnah
– Industrie braucht Nachwuchskräfte

Am Anfang steht die Begeisterung. Nicht Arbeitsmarktzahlen oder gut gemeinte Ratschläge machen einen Job zum Traumberuf, sondern Faszination und Begeisterung für die Sache. Um genau die geht es bei TectoYou, einer Initiative der HANNOVER MESSE für Jugend, Technik und Zukunft. TectoYou ist ein Informations- und Aktionsprogramm, das sich an Schüler, Schulabsolventen und Studierende richtet.

Unter der Schirmherrschaft der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, sind junge Menschen eingeladen, zur HANNOVER MESSE vom 16. bis zum 20. April auf das Messegelände in Hannover zu kommen. Dort erfahren sie die Faszination, die Chancen und die Perspektiven von Berufsbildern in der Technologiebranche hautnah und im direkten Kontakt mit Unternehmen und Verbänden.

Denn der Nachwuchs wird gebraucht. Der Zentralverband Elektroindustrie (ZVEI) etwa geht von einem kräftigen Wachstum der Branche aus und rechnet allein für 2007 mit bis zu 8 000 neuen Stellen. Gleichzeitig beklagen die vorwiegend mittelständischen Elektroindustrie- Unternehmen einen akuten Mangel an Fachkräften. Es fehlt an Ingenieuren und qualifizierten Facharbeitern, besonders in den Forschungs- und Entwicklungsabteilungen. Hier Abhilfe zu schaffen, ist das Ziel von TectoYou. Die HANNOVER MESSE ist dafür wiederum der ideale Ort. Sie ist mit ihren zwölf internationalen Leitmessen die größte Technologieschau der Welt, sie bildet den aktuellen Stand im Markt ab und öffnet einen Blick in die Zukunft der Branche. Gleichzeitig sind die rund 6 000 Aussteller aus aller Welt potenzielle Arbeitgeber für den Nachwuchs.

Mit zentralen Informationsveranstaltungen über Jobs und Karriere im Technologiesektor, Erlebnisbereichen zu einzelnen Themen, geführten Touren zu interessanten Unternehmen und Schauplätzen auf dem Messegelände und unterhaltsamen Highlights wie dem RoboCup oder den SkillsGermany werden die Jugendlichen in ihrer Sprache und auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten angesprochen. Höhepunkt ist das „Festival of Technology“ am Freitag, 20. April. Schließlich geht es darum, die Attraktivität der Technologiebranche als zukunftsweisendes Berufsfeld darzustellen. Noch allzu sehr beherrscht ein falsches Image die Vorstellung in den Köpfen. Grundvoraussetzung sind zwar naturwissenschaftliche Kenntnisse und eine Freude an Problemlösung.

Doch Berufsbilder in der Technologiebranche umfassen weit mehr. Neugier, Kreativität und Kommunikationsstärke sind gefragt, um in Teamarbeit und im internationalen Austausch Innovationen mitzugestalten, die viele Bereiche des täglichen Lebens grundlegend beeinflussen und verändern.

„Technologien, Innovationen und Wissensvorsprung werden immer mehr den Erfolg im globalenWettbewerb bestimmen“, sagt Sepp D. Heckmann, Vorsitzender des Vorstandes der Deutschen Messe. „Mit TectoYou wollen wir bei den Jugendlichen die Begeisterung wecken für eine Branche mit spannenden Inhalten und besten Aussichten für die Zukunft.“ Initiatoren von TectoYou sind die Deutsche Messe in Hannover, die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ vom Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. (BDI) und die Initiative „Sachen machen“ vom Verein Deutscher Ingenieure (VDI). Zahlreiche Institutionen, Verbände und Unternehmen haben sich bereits als Partner angeschlossen und unterstützen das Vorhaben mit eigenen Aktivitäten. Hierzu zählen unter anderem der Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V. (VDE), der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA), der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V. (ZVEI), der Konvent für Technikwissenschaften acatech und die Fraunhofer Gesellschaft (FhG). Auch Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel unterstützt die neue Initiative. Partnerunternehmen von TectoYou sind die Siemens AG, Phoenix Contact GmbH, Harting KGaA und Rittal GmbH & Co. KG. Informationen zum TectoYou-Programm, zu Teilnahmemöglichkeiten, Anmeldung und Unterstützung bei der Anreise gibt es im Internet unter www.tectoyou.de

Über die HANNOVERMESSE

Das weltweit wichtigste Technologieereignis der Industrie findet vom 16. bis 20. April 2007 in Hannover statt. Dabei präsentieren sich folgende Leitmessen: INTERKAMA+, Factory Automation, Industrial Building Automation, MDA – Motion, Drive & Automation, Digital Factory, Subcontracting, Energy, Pipeline Technology, ComVac, SurfaceTechnology mit Powder Coating Europe, MicroTechnology sowie Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2007 sind Industrieautomation, Antriebs- und Fluidtechnik, Energietechnologien, industrielle Zulieferung und Dienstleistungen sowie Zukunftstechnologien. Partnerland der HANNOVER MESSE 2007 ist die Türkei.

Katja Havemeister | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.tectoyou.de
http://www.hannovermesse.de/presseservice
http://www.messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Industrie 4.0: Virtueller Zwilling steuert die Produktion
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Bauteil mit Verantwortung
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie