Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TectoYou begeistert Jugend für Technologie

01.03.2007
– Aktionsprogramm auf der HANNOVERMESSE
– Schüler erleben Technik hautnah
– Industrie braucht Nachwuchskräfte

Am Anfang steht die Begeisterung. Nicht Arbeitsmarktzahlen oder gut gemeinte Ratschläge machen einen Job zum Traumberuf, sondern Faszination und Begeisterung für die Sache. Um genau die geht es bei TectoYou, einer Initiative der HANNOVER MESSE für Jugend, Technik und Zukunft. TectoYou ist ein Informations- und Aktionsprogramm, das sich an Schüler, Schulabsolventen und Studierende richtet.

Unter der Schirmherrschaft der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, sind junge Menschen eingeladen, zur HANNOVER MESSE vom 16. bis zum 20. April auf das Messegelände in Hannover zu kommen. Dort erfahren sie die Faszination, die Chancen und die Perspektiven von Berufsbildern in der Technologiebranche hautnah und im direkten Kontakt mit Unternehmen und Verbänden.

Denn der Nachwuchs wird gebraucht. Der Zentralverband Elektroindustrie (ZVEI) etwa geht von einem kräftigen Wachstum der Branche aus und rechnet allein für 2007 mit bis zu 8 000 neuen Stellen. Gleichzeitig beklagen die vorwiegend mittelständischen Elektroindustrie- Unternehmen einen akuten Mangel an Fachkräften. Es fehlt an Ingenieuren und qualifizierten Facharbeitern, besonders in den Forschungs- und Entwicklungsabteilungen. Hier Abhilfe zu schaffen, ist das Ziel von TectoYou. Die HANNOVER MESSE ist dafür wiederum der ideale Ort. Sie ist mit ihren zwölf internationalen Leitmessen die größte Technologieschau der Welt, sie bildet den aktuellen Stand im Markt ab und öffnet einen Blick in die Zukunft der Branche. Gleichzeitig sind die rund 6 000 Aussteller aus aller Welt potenzielle Arbeitgeber für den Nachwuchs.

Mit zentralen Informationsveranstaltungen über Jobs und Karriere im Technologiesektor, Erlebnisbereichen zu einzelnen Themen, geführten Touren zu interessanten Unternehmen und Schauplätzen auf dem Messegelände und unterhaltsamen Highlights wie dem RoboCup oder den SkillsGermany werden die Jugendlichen in ihrer Sprache und auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten angesprochen. Höhepunkt ist das „Festival of Technology“ am Freitag, 20. April. Schließlich geht es darum, die Attraktivität der Technologiebranche als zukunftsweisendes Berufsfeld darzustellen. Noch allzu sehr beherrscht ein falsches Image die Vorstellung in den Köpfen. Grundvoraussetzung sind zwar naturwissenschaftliche Kenntnisse und eine Freude an Problemlösung.

Doch Berufsbilder in der Technologiebranche umfassen weit mehr. Neugier, Kreativität und Kommunikationsstärke sind gefragt, um in Teamarbeit und im internationalen Austausch Innovationen mitzugestalten, die viele Bereiche des täglichen Lebens grundlegend beeinflussen und verändern.

„Technologien, Innovationen und Wissensvorsprung werden immer mehr den Erfolg im globalenWettbewerb bestimmen“, sagt Sepp D. Heckmann, Vorsitzender des Vorstandes der Deutschen Messe. „Mit TectoYou wollen wir bei den Jugendlichen die Begeisterung wecken für eine Branche mit spannenden Inhalten und besten Aussichten für die Zukunft.“ Initiatoren von TectoYou sind die Deutsche Messe in Hannover, die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ vom Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. (BDI) und die Initiative „Sachen machen“ vom Verein Deutscher Ingenieure (VDI). Zahlreiche Institutionen, Verbände und Unternehmen haben sich bereits als Partner angeschlossen und unterstützen das Vorhaben mit eigenen Aktivitäten. Hierzu zählen unter anderem der Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V. (VDE), der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA), der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V. (ZVEI), der Konvent für Technikwissenschaften acatech und die Fraunhofer Gesellschaft (FhG). Auch Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel unterstützt die neue Initiative. Partnerunternehmen von TectoYou sind die Siemens AG, Phoenix Contact GmbH, Harting KGaA und Rittal GmbH & Co. KG. Informationen zum TectoYou-Programm, zu Teilnahmemöglichkeiten, Anmeldung und Unterstützung bei der Anreise gibt es im Internet unter www.tectoyou.de

Über die HANNOVERMESSE

Das weltweit wichtigste Technologieereignis der Industrie findet vom 16. bis 20. April 2007 in Hannover statt. Dabei präsentieren sich folgende Leitmessen: INTERKAMA+, Factory Automation, Industrial Building Automation, MDA – Motion, Drive & Automation, Digital Factory, Subcontracting, Energy, Pipeline Technology, ComVac, SurfaceTechnology mit Powder Coating Europe, MicroTechnology sowie Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2007 sind Industrieautomation, Antriebs- und Fluidtechnik, Energietechnologien, industrielle Zulieferung und Dienstleistungen sowie Zukunftstechnologien. Partnerland der HANNOVER MESSE 2007 ist die Türkei.

Katja Havemeister | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.tectoyou.de
http://www.hannovermesse.de/presseservice
http://www.messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie