Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TectoYou begeistert Jugend für Technologie

01.03.2007
– Aktionsprogramm auf der HANNOVERMESSE
– Schüler erleben Technik hautnah
– Industrie braucht Nachwuchskräfte

Am Anfang steht die Begeisterung. Nicht Arbeitsmarktzahlen oder gut gemeinte Ratschläge machen einen Job zum Traumberuf, sondern Faszination und Begeisterung für die Sache. Um genau die geht es bei TectoYou, einer Initiative der HANNOVER MESSE für Jugend, Technik und Zukunft. TectoYou ist ein Informations- und Aktionsprogramm, das sich an Schüler, Schulabsolventen und Studierende richtet.

Unter der Schirmherrschaft der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, sind junge Menschen eingeladen, zur HANNOVER MESSE vom 16. bis zum 20. April auf das Messegelände in Hannover zu kommen. Dort erfahren sie die Faszination, die Chancen und die Perspektiven von Berufsbildern in der Technologiebranche hautnah und im direkten Kontakt mit Unternehmen und Verbänden.

Denn der Nachwuchs wird gebraucht. Der Zentralverband Elektroindustrie (ZVEI) etwa geht von einem kräftigen Wachstum der Branche aus und rechnet allein für 2007 mit bis zu 8 000 neuen Stellen. Gleichzeitig beklagen die vorwiegend mittelständischen Elektroindustrie- Unternehmen einen akuten Mangel an Fachkräften. Es fehlt an Ingenieuren und qualifizierten Facharbeitern, besonders in den Forschungs- und Entwicklungsabteilungen. Hier Abhilfe zu schaffen, ist das Ziel von TectoYou. Die HANNOVER MESSE ist dafür wiederum der ideale Ort. Sie ist mit ihren zwölf internationalen Leitmessen die größte Technologieschau der Welt, sie bildet den aktuellen Stand im Markt ab und öffnet einen Blick in die Zukunft der Branche. Gleichzeitig sind die rund 6 000 Aussteller aus aller Welt potenzielle Arbeitgeber für den Nachwuchs.

Mit zentralen Informationsveranstaltungen über Jobs und Karriere im Technologiesektor, Erlebnisbereichen zu einzelnen Themen, geführten Touren zu interessanten Unternehmen und Schauplätzen auf dem Messegelände und unterhaltsamen Highlights wie dem RoboCup oder den SkillsGermany werden die Jugendlichen in ihrer Sprache und auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten angesprochen. Höhepunkt ist das „Festival of Technology“ am Freitag, 20. April. Schließlich geht es darum, die Attraktivität der Technologiebranche als zukunftsweisendes Berufsfeld darzustellen. Noch allzu sehr beherrscht ein falsches Image die Vorstellung in den Köpfen. Grundvoraussetzung sind zwar naturwissenschaftliche Kenntnisse und eine Freude an Problemlösung.

Doch Berufsbilder in der Technologiebranche umfassen weit mehr. Neugier, Kreativität und Kommunikationsstärke sind gefragt, um in Teamarbeit und im internationalen Austausch Innovationen mitzugestalten, die viele Bereiche des täglichen Lebens grundlegend beeinflussen und verändern.

„Technologien, Innovationen und Wissensvorsprung werden immer mehr den Erfolg im globalenWettbewerb bestimmen“, sagt Sepp D. Heckmann, Vorsitzender des Vorstandes der Deutschen Messe. „Mit TectoYou wollen wir bei den Jugendlichen die Begeisterung wecken für eine Branche mit spannenden Inhalten und besten Aussichten für die Zukunft.“ Initiatoren von TectoYou sind die Deutsche Messe in Hannover, die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ vom Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. (BDI) und die Initiative „Sachen machen“ vom Verein Deutscher Ingenieure (VDI). Zahlreiche Institutionen, Verbände und Unternehmen haben sich bereits als Partner angeschlossen und unterstützen das Vorhaben mit eigenen Aktivitäten. Hierzu zählen unter anderem der Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V. (VDE), der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA), der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V. (ZVEI), der Konvent für Technikwissenschaften acatech und die Fraunhofer Gesellschaft (FhG). Auch Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel unterstützt die neue Initiative. Partnerunternehmen von TectoYou sind die Siemens AG, Phoenix Contact GmbH, Harting KGaA und Rittal GmbH & Co. KG. Informationen zum TectoYou-Programm, zu Teilnahmemöglichkeiten, Anmeldung und Unterstützung bei der Anreise gibt es im Internet unter www.tectoyou.de

Über die HANNOVERMESSE

Das weltweit wichtigste Technologieereignis der Industrie findet vom 16. bis 20. April 2007 in Hannover statt. Dabei präsentieren sich folgende Leitmessen: INTERKAMA+, Factory Automation, Industrial Building Automation, MDA – Motion, Drive & Automation, Digital Factory, Subcontracting, Energy, Pipeline Technology, ComVac, SurfaceTechnology mit Powder Coating Europe, MicroTechnology sowie Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2007 sind Industrieautomation, Antriebs- und Fluidtechnik, Energietechnologien, industrielle Zulieferung und Dienstleistungen sowie Zukunftstechnologien. Partnerland der HANNOVER MESSE 2007 ist die Türkei.

Katja Havemeister | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.tectoyou.de
http://www.hannovermesse.de/presseservice
http://www.messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive