Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Chancen für Zulieferer

13.02.2007
Fügetechnik, Systemlieferung und Automotive Technologie - das sind die aktuellen Schwerpunktthemen auf der Subcontracting, internationale Leitmesse der Zulieferung und Werkstoffe für den Fahrzeug-, Maschinen-und Anlagebau. Im Rahmen der HANNOVER MESSE zeigt die Subcontracting in den Hallen 3 bis 5, dass Zulieferung heute weit mehr als die Produktion von Bauteilen bedeutet

Hervorragende Perspektiven für die Zulieferindustrie - das bescheinigen verschiedene Studien von renommierten Unternehmensberatungsfirmen dieser Branche. Vor allem Automobilzulieferer werden in Zukunft verstärkt Aufgaben der Hersteller übernehmen und damit einen größeren Teil der Wertschöpfung erzielen. Allein im Automobilbereich dürfen die Zulieferer bis 2015 im Vergleich zu 2003 einen Zuwachs von bis zu 70 Prozent erwarten. Auch in anderen Branchen gibt es die Tendenz, dass Hersteller Teile ihrer eigenen Kompetenz auf Zulieferer übertragen.

Eine Untersuchung unter dem Titel "Future Automotive Industry Structure FAST 2015" von Mercer Management Consulting und den Fraunhofer-Instituten für Produktionstech­nik und Automatisierung IPA sowie für Materialfluss und Logistik IML zeigt deutlich, wohin der Trend geht: Die Autohersteller konzentrieren sich in Zukunft auf die Identität ihrer Marken, und die Zulieferer übernehmen große Teile von Entwicklung und Produktion.

Der Automotive-Bereich, der auch auf der Subcontracting 2007 eine sehr große Bedeutung hat, ist ein wichtiger Impulsgeber für die gesamte Zuliefer­industrie. Die hohe Innovationskraft und immer kürzere Entwicklungszeiten erfordern kompetente und flexible Zulieferer und Entwicklungspartner, die ebenso rasch wie qualitativ hochwertig technologisch anspruchsvolle Teile, Komponenten und Systeme entwickeln und anbieten können.

Was für die Automobilindustrie schon seit längerem gilt, wird auch zuneh­mend für den Anlagen- und Maschinenbau zum entscheidenden Wettbe­werbsfaktor: Die Auslagerung komplexer Produktionseinheiten an strategische Lieferanten führt nicht nur zu größerer Flexibilität und einer verkürzten Vorlaufzeit, sie verspricht auch Kosteneinsparungspotenziale.

Entscheidender Punkt zum Überleben sind Innovationen bei Produkten und Prozessen. Nach Ansicht von Fachleuten lassen sich damit auch höhere Lohn­kosten kompensieren, zumal sie im Maschinenbau nicht die wichtigste Rolle spielen. Eine KPMG-Studie kommt zu dem Schluss, dass mit Ausnahme von Schweden, Dänemark und Deutschland die westeuropäischen Länder zu wenig in Forschung und Entwicklung investieren, um auch weiterhin im Wettbewerb bestehen zu können.

Hersteller erwarten heute von Zulieferern weit mehr als On-time-Lieferungen preiswerter Teile. Wichtig ist die Fähigkeit, Produkte und Prozesse exakt auf die Bedürfnisse des Kunden und des Anwenders abzustimmen. Dabei sorgen insbesondere modular aufgebaute Systeme, beispielweise komplette Elektronikbaugruppen für die Industrie oder auch innovative Dachsysteme im Automobilbau, für kundenfreundliche Lösungen. Systemlieferung ist somit ein wichtiges Thema - auch innerhalb der Subcontrac­ting. Dabei präsentieren sich speziell Unternehmen, die vollständige feinmechanische Systeme und komplexe Baugruppen fertigen und in den meisten Fällen auch die Konstruktion und Entwicklung solcher Bau­gruppen übernehmen.

Ein anderes vorherrschendes Thema der Subcontracting ist die Fügetechnik. Durch die ständige Verbesserung konventioneller sowie die Entwicklung neuer Verfahren wird auch die Fügetechnik den zunehmenden Anforderungen moderner Hightech-Produkte angepasst und ihr Anwendungsspektrum kontinuierlich erweitert. Zu den Trends zählen hier unter anderem Prozesse und Fügeverfahren in der Hybridtechnologie. In der Praxis wird beispielsweise die Verbindung von Titan und Aluminium sehr erfolgreich im Flugzeugbau angewendet. Leichte lasergeschweißte Konstruktionen ersetzen hierbei genietete Baugruppen und helfen so, Zeit und Kosten zu sparen.

Neue Materialien, insbesondere Kleb- und Kunststoffe, und eine optimale Werkstoffauswahl bieten die Möglichkeit, Bauteile entsprechend den speziel­len Beanspruchungen aus unterschiedlichen Werkstoffen zu fügen. Dabei ist die Klebtechnik stark im Kommen. Heute werden teilweise mehr als 150 Meter Klebnaht pro PKW eingesetzt. Im Vergleich: Noch vor wenigen Jahren waren es lediglich wenige Zentimeter.

Ebenso haben sich die Anwendungen moderner Klebtechnik auch im Schiffs­bau, dem Flugzeugbau oder auch in der Mikroelektronik bewährt. Dort unter­stützen Klebstoffe vor allem bei der Montage von Fenstern, Seitenleitwerken oder beim Zusammenhalten von Mikrochips. Flugzeugbauer Airbus setzt bei seinen neuen Flugzeugen auf das Kleben von Faserverbundwerkstoffen. Das Fraunhofer Institut Fertigungstechnik/Materialforschung bezeichnet die Kleb­technik gar als Schlüsseltechnologie mit hohem Potenzial. Nicht zuletzt auch deshalb, weil sich Klebstoffe als besonders flexibel erweisen und nahezu alle festen Materialien wie Glas oder Metall miteinander verbinden können.

Ideal zum Programm der Subcontracting passt der Auftritt der Türkei als Partnerland der HANNOVER MESSE 2007: "Entwicklungen und Innovationen aus den Bereichen Guss, Werkstoffe und natürlich Automotive werden bei der Präsentation unseres Partners Türkei eine zentrale Rolle spielen. Im Rahmen der Subcontracting wird dies der umfangreichste Auftritt der Türkei auf der gesamten HANNOVER MESSE sein", erläutert Arno Reich, Projektleiter Subcontracting bei der Deutschen Messe.

Martin Klein | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise