Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Chancen für Zulieferer

13.02.2007
Fügetechnik, Systemlieferung und Automotive Technologie - das sind die aktuellen Schwerpunktthemen auf der Subcontracting, internationale Leitmesse der Zulieferung und Werkstoffe für den Fahrzeug-, Maschinen-und Anlagebau. Im Rahmen der HANNOVER MESSE zeigt die Subcontracting in den Hallen 3 bis 5, dass Zulieferung heute weit mehr als die Produktion von Bauteilen bedeutet

Hervorragende Perspektiven für die Zulieferindustrie - das bescheinigen verschiedene Studien von renommierten Unternehmensberatungsfirmen dieser Branche. Vor allem Automobilzulieferer werden in Zukunft verstärkt Aufgaben der Hersteller übernehmen und damit einen größeren Teil der Wertschöpfung erzielen. Allein im Automobilbereich dürfen die Zulieferer bis 2015 im Vergleich zu 2003 einen Zuwachs von bis zu 70 Prozent erwarten. Auch in anderen Branchen gibt es die Tendenz, dass Hersteller Teile ihrer eigenen Kompetenz auf Zulieferer übertragen.

Eine Untersuchung unter dem Titel "Future Automotive Industry Structure FAST 2015" von Mercer Management Consulting und den Fraunhofer-Instituten für Produktionstech­nik und Automatisierung IPA sowie für Materialfluss und Logistik IML zeigt deutlich, wohin der Trend geht: Die Autohersteller konzentrieren sich in Zukunft auf die Identität ihrer Marken, und die Zulieferer übernehmen große Teile von Entwicklung und Produktion.

Der Automotive-Bereich, der auch auf der Subcontracting 2007 eine sehr große Bedeutung hat, ist ein wichtiger Impulsgeber für die gesamte Zuliefer­industrie. Die hohe Innovationskraft und immer kürzere Entwicklungszeiten erfordern kompetente und flexible Zulieferer und Entwicklungspartner, die ebenso rasch wie qualitativ hochwertig technologisch anspruchsvolle Teile, Komponenten und Systeme entwickeln und anbieten können.

Was für die Automobilindustrie schon seit längerem gilt, wird auch zuneh­mend für den Anlagen- und Maschinenbau zum entscheidenden Wettbe­werbsfaktor: Die Auslagerung komplexer Produktionseinheiten an strategische Lieferanten führt nicht nur zu größerer Flexibilität und einer verkürzten Vorlaufzeit, sie verspricht auch Kosteneinsparungspotenziale.

Entscheidender Punkt zum Überleben sind Innovationen bei Produkten und Prozessen. Nach Ansicht von Fachleuten lassen sich damit auch höhere Lohn­kosten kompensieren, zumal sie im Maschinenbau nicht die wichtigste Rolle spielen. Eine KPMG-Studie kommt zu dem Schluss, dass mit Ausnahme von Schweden, Dänemark und Deutschland die westeuropäischen Länder zu wenig in Forschung und Entwicklung investieren, um auch weiterhin im Wettbewerb bestehen zu können.

Hersteller erwarten heute von Zulieferern weit mehr als On-time-Lieferungen preiswerter Teile. Wichtig ist die Fähigkeit, Produkte und Prozesse exakt auf die Bedürfnisse des Kunden und des Anwenders abzustimmen. Dabei sorgen insbesondere modular aufgebaute Systeme, beispielweise komplette Elektronikbaugruppen für die Industrie oder auch innovative Dachsysteme im Automobilbau, für kundenfreundliche Lösungen. Systemlieferung ist somit ein wichtiges Thema - auch innerhalb der Subcontrac­ting. Dabei präsentieren sich speziell Unternehmen, die vollständige feinmechanische Systeme und komplexe Baugruppen fertigen und in den meisten Fällen auch die Konstruktion und Entwicklung solcher Bau­gruppen übernehmen.

Ein anderes vorherrschendes Thema der Subcontracting ist die Fügetechnik. Durch die ständige Verbesserung konventioneller sowie die Entwicklung neuer Verfahren wird auch die Fügetechnik den zunehmenden Anforderungen moderner Hightech-Produkte angepasst und ihr Anwendungsspektrum kontinuierlich erweitert. Zu den Trends zählen hier unter anderem Prozesse und Fügeverfahren in der Hybridtechnologie. In der Praxis wird beispielsweise die Verbindung von Titan und Aluminium sehr erfolgreich im Flugzeugbau angewendet. Leichte lasergeschweißte Konstruktionen ersetzen hierbei genietete Baugruppen und helfen so, Zeit und Kosten zu sparen.

Neue Materialien, insbesondere Kleb- und Kunststoffe, und eine optimale Werkstoffauswahl bieten die Möglichkeit, Bauteile entsprechend den speziel­len Beanspruchungen aus unterschiedlichen Werkstoffen zu fügen. Dabei ist die Klebtechnik stark im Kommen. Heute werden teilweise mehr als 150 Meter Klebnaht pro PKW eingesetzt. Im Vergleich: Noch vor wenigen Jahren waren es lediglich wenige Zentimeter.

Ebenso haben sich die Anwendungen moderner Klebtechnik auch im Schiffs­bau, dem Flugzeugbau oder auch in der Mikroelektronik bewährt. Dort unter­stützen Klebstoffe vor allem bei der Montage von Fenstern, Seitenleitwerken oder beim Zusammenhalten von Mikrochips. Flugzeugbauer Airbus setzt bei seinen neuen Flugzeugen auf das Kleben von Faserverbundwerkstoffen. Das Fraunhofer Institut Fertigungstechnik/Materialforschung bezeichnet die Kleb­technik gar als Schlüsseltechnologie mit hohem Potenzial. Nicht zuletzt auch deshalb, weil sich Klebstoffe als besonders flexibel erweisen und nahezu alle festen Materialien wie Glas oder Metall miteinander verbinden können.

Ideal zum Programm der Subcontracting passt der Auftritt der Türkei als Partnerland der HANNOVER MESSE 2007: "Entwicklungen und Innovationen aus den Bereichen Guss, Werkstoffe und natürlich Automotive werden bei der Präsentation unseres Partners Türkei eine zentrale Rolle spielen. Im Rahmen der Subcontracting wird dies der umfangreichste Auftritt der Türkei auf der gesamten HANNOVER MESSE sein", erläutert Arno Reich, Projektleiter Subcontracting bei der Deutschen Messe.

Martin Klein | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Praxisnah: Rittal zeigt umfassende Lösungskompetenz für Industrie und IT
24.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Key Enabling Technologies auf der HANNOVER MESSE 2017
08.03.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise