Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Chancen für Zulieferer

13.02.2007
Fügetechnik, Systemlieferung und Automotive Technologie - das sind die aktuellen Schwerpunktthemen auf der Subcontracting, internationale Leitmesse der Zulieferung und Werkstoffe für den Fahrzeug-, Maschinen-und Anlagebau. Im Rahmen der HANNOVER MESSE zeigt die Subcontracting in den Hallen 3 bis 5, dass Zulieferung heute weit mehr als die Produktion von Bauteilen bedeutet

Hervorragende Perspektiven für die Zulieferindustrie - das bescheinigen verschiedene Studien von renommierten Unternehmensberatungsfirmen dieser Branche. Vor allem Automobilzulieferer werden in Zukunft verstärkt Aufgaben der Hersteller übernehmen und damit einen größeren Teil der Wertschöpfung erzielen. Allein im Automobilbereich dürfen die Zulieferer bis 2015 im Vergleich zu 2003 einen Zuwachs von bis zu 70 Prozent erwarten. Auch in anderen Branchen gibt es die Tendenz, dass Hersteller Teile ihrer eigenen Kompetenz auf Zulieferer übertragen.

Eine Untersuchung unter dem Titel "Future Automotive Industry Structure FAST 2015" von Mercer Management Consulting und den Fraunhofer-Instituten für Produktionstech­nik und Automatisierung IPA sowie für Materialfluss und Logistik IML zeigt deutlich, wohin der Trend geht: Die Autohersteller konzentrieren sich in Zukunft auf die Identität ihrer Marken, und die Zulieferer übernehmen große Teile von Entwicklung und Produktion.

Der Automotive-Bereich, der auch auf der Subcontracting 2007 eine sehr große Bedeutung hat, ist ein wichtiger Impulsgeber für die gesamte Zuliefer­industrie. Die hohe Innovationskraft und immer kürzere Entwicklungszeiten erfordern kompetente und flexible Zulieferer und Entwicklungspartner, die ebenso rasch wie qualitativ hochwertig technologisch anspruchsvolle Teile, Komponenten und Systeme entwickeln und anbieten können.

Was für die Automobilindustrie schon seit längerem gilt, wird auch zuneh­mend für den Anlagen- und Maschinenbau zum entscheidenden Wettbe­werbsfaktor: Die Auslagerung komplexer Produktionseinheiten an strategische Lieferanten führt nicht nur zu größerer Flexibilität und einer verkürzten Vorlaufzeit, sie verspricht auch Kosteneinsparungspotenziale.

Entscheidender Punkt zum Überleben sind Innovationen bei Produkten und Prozessen. Nach Ansicht von Fachleuten lassen sich damit auch höhere Lohn­kosten kompensieren, zumal sie im Maschinenbau nicht die wichtigste Rolle spielen. Eine KPMG-Studie kommt zu dem Schluss, dass mit Ausnahme von Schweden, Dänemark und Deutschland die westeuropäischen Länder zu wenig in Forschung und Entwicklung investieren, um auch weiterhin im Wettbewerb bestehen zu können.

Hersteller erwarten heute von Zulieferern weit mehr als On-time-Lieferungen preiswerter Teile. Wichtig ist die Fähigkeit, Produkte und Prozesse exakt auf die Bedürfnisse des Kunden und des Anwenders abzustimmen. Dabei sorgen insbesondere modular aufgebaute Systeme, beispielweise komplette Elektronikbaugruppen für die Industrie oder auch innovative Dachsysteme im Automobilbau, für kundenfreundliche Lösungen. Systemlieferung ist somit ein wichtiges Thema - auch innerhalb der Subcontrac­ting. Dabei präsentieren sich speziell Unternehmen, die vollständige feinmechanische Systeme und komplexe Baugruppen fertigen und in den meisten Fällen auch die Konstruktion und Entwicklung solcher Bau­gruppen übernehmen.

Ein anderes vorherrschendes Thema der Subcontracting ist die Fügetechnik. Durch die ständige Verbesserung konventioneller sowie die Entwicklung neuer Verfahren wird auch die Fügetechnik den zunehmenden Anforderungen moderner Hightech-Produkte angepasst und ihr Anwendungsspektrum kontinuierlich erweitert. Zu den Trends zählen hier unter anderem Prozesse und Fügeverfahren in der Hybridtechnologie. In der Praxis wird beispielsweise die Verbindung von Titan und Aluminium sehr erfolgreich im Flugzeugbau angewendet. Leichte lasergeschweißte Konstruktionen ersetzen hierbei genietete Baugruppen und helfen so, Zeit und Kosten zu sparen.

Neue Materialien, insbesondere Kleb- und Kunststoffe, und eine optimale Werkstoffauswahl bieten die Möglichkeit, Bauteile entsprechend den speziel­len Beanspruchungen aus unterschiedlichen Werkstoffen zu fügen. Dabei ist die Klebtechnik stark im Kommen. Heute werden teilweise mehr als 150 Meter Klebnaht pro PKW eingesetzt. Im Vergleich: Noch vor wenigen Jahren waren es lediglich wenige Zentimeter.

Ebenso haben sich die Anwendungen moderner Klebtechnik auch im Schiffs­bau, dem Flugzeugbau oder auch in der Mikroelektronik bewährt. Dort unter­stützen Klebstoffe vor allem bei der Montage von Fenstern, Seitenleitwerken oder beim Zusammenhalten von Mikrochips. Flugzeugbauer Airbus setzt bei seinen neuen Flugzeugen auf das Kleben von Faserverbundwerkstoffen. Das Fraunhofer Institut Fertigungstechnik/Materialforschung bezeichnet die Kleb­technik gar als Schlüsseltechnologie mit hohem Potenzial. Nicht zuletzt auch deshalb, weil sich Klebstoffe als besonders flexibel erweisen und nahezu alle festen Materialien wie Glas oder Metall miteinander verbinden können.

Ideal zum Programm der Subcontracting passt der Auftritt der Türkei als Partnerland der HANNOVER MESSE 2007: "Entwicklungen und Innovationen aus den Bereichen Guss, Werkstoffe und natürlich Automotive werden bei der Präsentation unseres Partners Türkei eine zentrale Rolle spielen. Im Rahmen der Subcontracting wird dies der umfangreichste Auftritt der Türkei auf der gesamten HANNOVER MESSE sein", erläutert Arno Reich, Projektleiter Subcontracting bei der Deutschen Messe.

Martin Klein | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften