Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Chancen für Zulieferer

13.02.2007
Fügetechnik, Systemlieferung und Automotive Technologie - das sind die aktuellen Schwerpunktthemen auf der Subcontracting, internationale Leitmesse der Zulieferung und Werkstoffe für den Fahrzeug-, Maschinen-und Anlagebau. Im Rahmen der HANNOVER MESSE zeigt die Subcontracting in den Hallen 3 bis 5, dass Zulieferung heute weit mehr als die Produktion von Bauteilen bedeutet

Hervorragende Perspektiven für die Zulieferindustrie - das bescheinigen verschiedene Studien von renommierten Unternehmensberatungsfirmen dieser Branche. Vor allem Automobilzulieferer werden in Zukunft verstärkt Aufgaben der Hersteller übernehmen und damit einen größeren Teil der Wertschöpfung erzielen. Allein im Automobilbereich dürfen die Zulieferer bis 2015 im Vergleich zu 2003 einen Zuwachs von bis zu 70 Prozent erwarten. Auch in anderen Branchen gibt es die Tendenz, dass Hersteller Teile ihrer eigenen Kompetenz auf Zulieferer übertragen.

Eine Untersuchung unter dem Titel "Future Automotive Industry Structure FAST 2015" von Mercer Management Consulting und den Fraunhofer-Instituten für Produktionstech­nik und Automatisierung IPA sowie für Materialfluss und Logistik IML zeigt deutlich, wohin der Trend geht: Die Autohersteller konzentrieren sich in Zukunft auf die Identität ihrer Marken, und die Zulieferer übernehmen große Teile von Entwicklung und Produktion.

Der Automotive-Bereich, der auch auf der Subcontracting 2007 eine sehr große Bedeutung hat, ist ein wichtiger Impulsgeber für die gesamte Zuliefer­industrie. Die hohe Innovationskraft und immer kürzere Entwicklungszeiten erfordern kompetente und flexible Zulieferer und Entwicklungspartner, die ebenso rasch wie qualitativ hochwertig technologisch anspruchsvolle Teile, Komponenten und Systeme entwickeln und anbieten können.

Was für die Automobilindustrie schon seit längerem gilt, wird auch zuneh­mend für den Anlagen- und Maschinenbau zum entscheidenden Wettbe­werbsfaktor: Die Auslagerung komplexer Produktionseinheiten an strategische Lieferanten führt nicht nur zu größerer Flexibilität und einer verkürzten Vorlaufzeit, sie verspricht auch Kosteneinsparungspotenziale.

Entscheidender Punkt zum Überleben sind Innovationen bei Produkten und Prozessen. Nach Ansicht von Fachleuten lassen sich damit auch höhere Lohn­kosten kompensieren, zumal sie im Maschinenbau nicht die wichtigste Rolle spielen. Eine KPMG-Studie kommt zu dem Schluss, dass mit Ausnahme von Schweden, Dänemark und Deutschland die westeuropäischen Länder zu wenig in Forschung und Entwicklung investieren, um auch weiterhin im Wettbewerb bestehen zu können.

Hersteller erwarten heute von Zulieferern weit mehr als On-time-Lieferungen preiswerter Teile. Wichtig ist die Fähigkeit, Produkte und Prozesse exakt auf die Bedürfnisse des Kunden und des Anwenders abzustimmen. Dabei sorgen insbesondere modular aufgebaute Systeme, beispielweise komplette Elektronikbaugruppen für die Industrie oder auch innovative Dachsysteme im Automobilbau, für kundenfreundliche Lösungen. Systemlieferung ist somit ein wichtiges Thema - auch innerhalb der Subcontrac­ting. Dabei präsentieren sich speziell Unternehmen, die vollständige feinmechanische Systeme und komplexe Baugruppen fertigen und in den meisten Fällen auch die Konstruktion und Entwicklung solcher Bau­gruppen übernehmen.

Ein anderes vorherrschendes Thema der Subcontracting ist die Fügetechnik. Durch die ständige Verbesserung konventioneller sowie die Entwicklung neuer Verfahren wird auch die Fügetechnik den zunehmenden Anforderungen moderner Hightech-Produkte angepasst und ihr Anwendungsspektrum kontinuierlich erweitert. Zu den Trends zählen hier unter anderem Prozesse und Fügeverfahren in der Hybridtechnologie. In der Praxis wird beispielsweise die Verbindung von Titan und Aluminium sehr erfolgreich im Flugzeugbau angewendet. Leichte lasergeschweißte Konstruktionen ersetzen hierbei genietete Baugruppen und helfen so, Zeit und Kosten zu sparen.

Neue Materialien, insbesondere Kleb- und Kunststoffe, und eine optimale Werkstoffauswahl bieten die Möglichkeit, Bauteile entsprechend den speziel­len Beanspruchungen aus unterschiedlichen Werkstoffen zu fügen. Dabei ist die Klebtechnik stark im Kommen. Heute werden teilweise mehr als 150 Meter Klebnaht pro PKW eingesetzt. Im Vergleich: Noch vor wenigen Jahren waren es lediglich wenige Zentimeter.

Ebenso haben sich die Anwendungen moderner Klebtechnik auch im Schiffs­bau, dem Flugzeugbau oder auch in der Mikroelektronik bewährt. Dort unter­stützen Klebstoffe vor allem bei der Montage von Fenstern, Seitenleitwerken oder beim Zusammenhalten von Mikrochips. Flugzeugbauer Airbus setzt bei seinen neuen Flugzeugen auf das Kleben von Faserverbundwerkstoffen. Das Fraunhofer Institut Fertigungstechnik/Materialforschung bezeichnet die Kleb­technik gar als Schlüsseltechnologie mit hohem Potenzial. Nicht zuletzt auch deshalb, weil sich Klebstoffe als besonders flexibel erweisen und nahezu alle festen Materialien wie Glas oder Metall miteinander verbinden können.

Ideal zum Programm der Subcontracting passt der Auftritt der Türkei als Partnerland der HANNOVER MESSE 2007: "Entwicklungen und Innovationen aus den Bereichen Guss, Werkstoffe und natürlich Automotive werden bei der Präsentation unseres Partners Türkei eine zentrale Rolle spielen. Im Rahmen der Subcontracting wird dies der umfangreichste Auftritt der Türkei auf der gesamten HANNOVER MESSE sein", erläutert Arno Reich, Projektleiter Subcontracting bei der Deutschen Messe.

Martin Klein | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie