Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Research & Technology: tech transfer - Gateway2Innovation

31.01.2007
  • Initiative tech transfer - Gateway2Innovation rückt Prozess und Faszination in den Fokus der öffentlichen Wahrnehmung
  • Exponate machen Innovation greifbar

tech transfer - Gateway2Innovation ist eine Initiative des Ausstellerbeirats der HANNOVER MESSE und findet 2007 bereits zum elften Mal statt. Der rund 900 Quadratmeter große Gemeinschaftsstand ist Teil der Fachmesse Research & Technology in Halle 2 der HANNOVER MESSE und nahezu ausgebucht.

Ziel dieser Initiative ist, den Prozess und die Faszination des Innovationsmanagements sowie des Technologietransfers in den Fokus der öffentlichen Wahrnehmung zu rücken. Dabei beschränken sich die Angebote keineswegs auf die Bedürfnisse von Start-up-Unternehmen.

Bausteine des Innovationsmanagements

Von der Idee bis zur Vermarktung werden die Bausteine einerseits durch Erfolgsgeschichten greifbar gemacht, andererseits durch verschiedene Partner und Aussteller konkret angeboten. Auch das Vortragsforum im Zentrum des tech-transfer-Standes ist diesen Bausteinen gewidmet. Es bietet darüber hinaus spannende Einblicke in wichtige innovative Branchen wie etwa Bionik, Adaptronik, Supraleitung oder intelligente Textilien.

Was erwartet den Besucher?

Die Besucher des tech-transfer-Standes können im Fahrsimulator der simtec simulation technology GmbH aus Braunschweig eine "Probefahrt" riskieren. Wenige Schritte entfernt präsentiert sich die Kamerasteuerung des Luftbetankungssystems des A380, entwickelt von der Kappa opto-electronics GmbH, Klein Lengden, für den Luftfahrtkonzern EADS. Diese beiden bereits zugesagten Exponate sind Teil eines Rundgangs, der die Bausteine des Innovationsmanagements greifbar machen soll - zusätzlich zu den Angeboten der Aussteller. Der Fahrsimulator ist ein gelungenes Beispiel für die Station Netzwerke. simtec ist Mitglied des Kompetenznetzes GZVB Traffic, Transport, Telematics Braunschweig e.V. Die Kamerasteuerung für den A380 wäre ohne die entsprechenden Standards und Normen in der Luftfahrtbranche nicht konkurrenzfähig zu entwickeln gewesen. Weitere Stationen zwischen Idee und Vermarktung sind beispielsweise Existenzgründung, Patente, Finanzierung, neue Technologien und Design.

Das Engagement der Partner

Als tech transfer-Partner engagieren sich unter anderem das Deutsche Institut für Normung (DIN), die Fraunhofer Gesellschaft, die Hannover Finanz GmbH, das Innovation Relay Center der NBank, Kompetenznetze Deutschland und das F.A.Z.-Institut mit seinen Innovationsprojekten TOP und Best Excellence. "Uns geht es um das gesamte Spektrum innovativer Partnerschaften. Anbieter und Nachfrager von Know-how und Kooperationen sollen zusammengeführt und miteinander ins Gespräch gebracht werden", erklärt Prof. Gerd Wassenberg, Geilenkirchen, Leiter des tech-transfer-Projektes.

Julia Born | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen
28.03.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich
27.03.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Transport of molecular motors into cilia

28.03.2017 | Life Sciences

A novel hybrid UAV that may change the way people operate drones

28.03.2017 | Information Technology

NASA spacecraft investigate clues in radiation belts

28.03.2017 | Physics and Astronomy