Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rückkühlanlagen für mehr Sicherheit in industriellen Infrastrukturen

02.05.2006


Auf der Hannover Messe präsentiert Rittal neue Rückkühlanlagen mit breitem Leistungsspektrum für den Einsatz in hoch sensiblen industriellen IT-Infrastrukturen.


Neue, leistungsfähige Rückkühlanlagen für IT-Infrastrukturen im industriellen Umfeld.



Als Experte für System-Klimatisierung präsentiert Rittal seine langjährige Kompetenz im Bereich von Rückkühllösungen für IT und Industrie. Rückkühlanlagen sorgen für eine zentrale Abkühlung und Bereitstellung des Kühlmediums Wasser und bilden so die Grundlage für eine effiziente und bedarfsgerechte Klimatisierung von industriellen IT-Installationen mit hohen Verlustleistungen. Mit einem Leistungsspektrum von 4 bis 150 kW ist sie optimal auf die besonderen Anforderungen der industriellen IT-Kühlung abgestimmt.

Priorität 1 für die Sicherheit


Nicht nur die platzsparende, kompakte Bauweise macht Rittal Rückkühlanlagen zu einer bevorzugten Kühllösung für Rechenzentren. Das System ist druckgeschlossen und verfügt standardmäßig über integrierte Sicherheits-Komponenten wie beispielsweise eine Pumpenüberwachung. Gerade für die kritischen Hochverfügbarkeitsanwendungen geht Rittal keine Kompromisse ein. Das modulare Sicherheitskonzept bietet daher weitere Optionen wie eine verstärkte Pumpe, einen Pufferspeicher für das Kühlmedium oder eine Notkühlung mit Stadtwassereinspeisung.

Redundanzen und Teilredundanzen sichern die unterbrechungsfreie Kühlung auch im Störungsfall: Hier bietet Rittal die Möglichkeit zum Einsatz eines Doppelpumpenaggregats, eines Twin-Verdichters oder auf Wunsch auch die Installation von zwei unabhängigen Kältekreisläufen. Alternativ ist die Aufteilung der Kühlleistung auf zwei separate Anlagen bzw. die Zuschaltung einer dritten, teilredundanten Anlage möglich. Vollredundanz bietet eine zweite Rückkühlanlage mit vollem Leistungsumfang, auf welche im Störungsfall umgeschaltet wird. Allein die Verfügbarkeitsanforderungen des Anwenders bestimmen die Auslegung einer solchen Anlage, die aus dem umfangreichen Rittal Klima-Produktportfolio zusammengestellt wird. Jede Rückkühlanlage kann mittels Rittal CMC-TC (Computer Multi Control) umfassend überwacht und gesteuert werden. CMC-TC ist die zentrale Monitoring-Lösung von Rittal. Sie wertet alle gesammelten Informationen aus und stellt sie dem Administrationspersonal zur Verfügung. Das r! eduziert Ausfallrisiken auf ein Minimum und ermöglicht präventives Eingreifen.

Energie sparen durch intelligenten Einsatz

Die neue Rittal-Rückkühl-Baureihe überzeugt darüber hinaus durch ihre Möglichkeiten zur Energiekostenoptimierung. Eine vorgeschaltete Freecooling-Einheit kann beispielsweise einen Teil der Prozesswärme direkt an die Außenluft abgeben, so dass die Laufzeit der Rückkühlanlage reduziert wird. Bei der Kühlung entstehende Prozesswärme lässt sich durch Wärmerückgewinnung in nutzbare Energie umwandeln und beispielsweise einer Heizungsanlage zuführen.

Hans-Robert Koch
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Rittal GmbH & Co. KG
Auf dem Stützelberg
D-35745 Herborn
Tel. 02772/505-2693
Fax 02772/505-2537
koch.hr@rittal.de

Hans-Robert Koch | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de
http://www.faszination-zukunft.com
http://www.rimatrix5.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten