Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Partnerland Indien auf der HANNOVER MESSE 2006

02.05.2006


Strategischer Handelspartner mit technologischem Spitzen-Know-how



Indien ist ein Land zwischen Tradition und Moderne, das sich auf den Weg an die Spitze der weltweit wachstumsstärksten Nationen gemacht hat. Derzeit beträgt das jährliche Wachtum rund acht Prozent, wobei sich das Außenhandelsvolumen derzeit auf rund 360 Milliarden US-Dollar beläuft. Als Partnerland der HANNOVER MESSE 2006 zeigte sich Indien enthusiastisch und engagiert. Mit 343 Ausstellern - mehr als dreimal so viele wie im Vorjahr - präsentierte dieses Land auf mehr als 13 000 Quadratmetern einen kompletten Überblick über sein technisches Know-how.

Die indischen Unternehmen deckten alle wichtigen Themen der HANNOVER MESSE 2006 wie Energie oder Industrieautomation ab. Besonders stark vertreten war die Schmiedeindustrie und CNC-Bearbeitung von Fahrzeugteilen. Die Aussteller hatten vor allem einen Wunsch im Gepäck: Durch die starke Präsentation bilaterale Kontakte zu deutschen Unternehmen zu knüpfen, vorhandene Kontakte zu stärken und sich neue Märkte in Europa zu erschließen. Ein Großteil der indischen Firmen sah die Erwartungen bereits nach den ersten Messetagen erfüllt. "Die HANNOVER MESSE 2006 ist die internationale Plattform mit der einzigartigen Chance, die wichtigsten Partner im globalen Wettbewerb zu treffen," sagte Atul Sobti, Additional General Manager der Bharat Heavy Electricals Limited. Das Unternehmen gehört zu Indiens größten Herstellern von Stromanlagen und unterhält seit Jahren intensive Kontakte zu deutschen Konzernen.


Der gemeinsame Besuch des indischen Premierministers Manmohan Singh und der Kanzlerin Angela Merkel auf dem Gemeinschaftsstand Indiens in Halle 6 rückte Indien massiv in den Fokus. "Partnerland der Messe zu sein, hilft uns, der Welt klar zu machen, dass wir ein ernst zu nehmender und potenter Handelspartner in vielen technologischen Bereichen sind", hob P.K. Ray, Senior Manager von Thermax Limited, einem Anbieter weltweiter Lösungen in der Energie- und Umwelttechnik, hervor.

Hochkarätige Abkommen unterschrieben

Akzente für die verstärkten wirtschaftlichen Geschäftsbeziehungen zwischen Deutschland und Indien setzte bereits der erste Messetag, an dem beim "Indo-German Business Summit" von Entscheidungsträgern nicht nur wichtige Trends diskutiert wurden, sondern auch handfeste Verträge und ausschlaggebende Memoranden zustande kamen. So unterschrieb beispielsweise der Flugzeughersteller Airbus ein Abkommen mit der indischen Kingfisher Airline zum Verkauf von fünf Flugzeugen.

Europäischer Qualitätsstandard zu wettbewerbsfähigen Preisen

Deutschland ist einer der größten Handelspartner: "Die deutschen Unternehmen erkennen unsere Stärken", weiß K. Ramaswamy, Chairman der Roots Group, ein Automobil-Zulieferer. "Wir produzieren auf internationalem Standard, allerdings zu wettbewerbsfähigen Preisen." Mit diesen Erfahrungswerten ist auch die Hero Group aus Delhi erstmalig auf der HANNOVER MESSE angetreten. Der Konzern ist weltweit der größte Zweiradteileproduzent. "Deutschland ist ein großer Markt, den es zu erobern gilt", sagt Associate Vice President Rajeev Tandon. Stärkster Konkurrent sei in dieser Branche China. "Doch die Deutschen legen Wert auf gute Qualität und vernünftige Preise. Das ist nur mit hochqualifizierten Fachkräften in Kombination mit Niedriglöhnen zu leisten. Vielleicht liegen wir preislich ein wenig über dem chinesischen Niveau, dafür erfüllen wir auf jeden Fall die hohen europäischen Anforderungen."

Indiens Image als Handelspartner und industrieller Zulieferer wandelt sich zunehmend. Ajay Shinde, General Manager des Automobilzulieferers Ring Plus Aqua Ltd., sieht das so: "Unsere Wirtschaft öffnet sich, das Land zeigt, welchen Stellenwert es in der Weltwirtschaft einnehmen kann. 80 Prozent unserer Exporte gehen in die USA, dabei hat Deutschland ein ungeheuer hohes Potenzial an Abnehmern. Unser erster Auftritt auf der HANNOVER MESSE 2006 öffnet uns die Tür zu diesem Markt." Speziell kleine und mittelständische Unternehmen wurden von politischer Seite dazu ermutigt, sich an der HANNOVER MESSE 2006 zu beteiligen und zu zeigen, dass sich Indien nicht ausschließlich als Massenfabrikant profiliert.

Einblicke in einen der größten Wachstumsmärkte

Der geschäftliche Austausch beschränkte sich jedoch nicht nur auf den Ausstellerbereich. Neben dem deutsch-indischen Wirtschaftsgipfel bot das Partnerland zahlreiche Gelegenheiten, einen der größten Wachstumsmärkte über Seminare und Foren näher kennen zu lernen. So nahm der World Energy Dialogue auch für das Partnerland einen wichtigen Platz ein. "Energie und Brennstoffe sind beherrschende Themen, die alle Nationen beschäftigen," sagt A. Kochhar von der Oil and Natural Gas Corporation, Indiens größter Erdölgesellschaft. Das Unternehmen konzentriert sich zwar auf sein Kerngeschäft mit Öl und Gas, erobert aber gleichzeitig neue Geschäftsfelder mit alternativen Brennstoffen. "Die Welt rückt zusammen und Indien will sich mit all seinen Möglichkeiten, all seinem Wissen integrieren."

Martin Klein | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie