Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EnBW auf der Hannover Messe vom 24. bis 28. April 2006

25.04.2006


Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht den Messe-Stand der EnBW

Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel hat heute Morgen mit einem Besuch am Stand der EnBW Energie Baden-Württemberg AG ihren Rundgang über die Hannover Messe International begonnen. Begleitet wurde sie von der Bundesministerin für Bildung und Forschung Dr. Annette Schavan, dem Ministerpräsidenten von Niedersachsen, Christian Wulff und dem Oberbürgermeister der Stadt Hannover, Dr. h.c. Herbert Schmalstieg. Der Vorstandsvorsitzende der EnBW, Prof. Dr. Utz Claassen begrüßte die Bundeskanzlerin und ihre Delegation am EnBW-Stand und erklärte: "Was das Thema Innovation angeht, sind Sie bei der EnBW richtig. Das Wasserkraftwerk Rheinfelden - das derzeit größte regenerative Energieprojekt in Deutschland - das geplante Druckluftspeicher- und Meeresenergie-Kraftwerk in Niedersachsen und die Förderung der Geothermie sind hierfür nur einige Beispiele. Mit der EnBW EnyCity, der energieoptimierten Großstadt der Zukunft, bündeln wir vernetzte Kompetenzen in Deutschland, um sie in energiehungrigen Regionen der Zukunft - zum Beispiel China und Indien - exportieren zu können."

Bundeskanzlerin Merkel bedankte sich für die interessanten Aus- und Einblicke. "Wir haben unseren Messerundgang nicht umsonst mit dem Thema Energie begonnen. Ich wünsche der EnBW viel Kreativität und Mut zu neuen Wegen."

Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG präsentiert seit Jahren innovative Energiekonzepte und Produkte auf der größten Industriemesse der Welt. Im Mittelpunkt ihrer diesjährigen Messepräsentation stehen maßgeschneiderte Produkte für Industriekunden, Contractingmodelle und innovative Energiekonzepte. Mit ihrer Präsentation will die EnBW Impulse für die Energieversorgung der Zukunft geben und zukunftsweisenden Entwicklungen anstoßen. Der EnBW-Messestand C10 befindet sich in Halle 13.

Energie effizient und umweltschonend nutzen

Der verantwortungsvolle und effiziente Umgang mit Energie spielt für die EnBW eine entscheidende Rolle. Mit dem jetzt anlaufenden Projekt "EnBW Netzwerk Energieeffizienz" unterstreicht die EnBW dabei ihre verantwortungsbewusste Rolle in der Energie- und Gesellschaftspolitik. Ein solches Netzwerk besteht aus jeweils 10 bis 15 mittelständischen Firmen einer Region, die unter Anleitung und Moderation von EnBW-Experten Optimierungspotenziale bei der Energienutzung ausfindig machen. Die so erreichten Einsparungen kommen sowohl den Unternehmen selbst als auch der Umwelt zugute. Das Konzept ist eines der "Leuchtturmprojekte" des von der EnBW geleiteten Impulskreises Energie der Initiative "Partner für Innovation" der Bundesregierung.

Als konsequente Fortsetzung dieses Gedankens bietet die EnBW großen Unternehmen ein auf sie zugeschnittenes "EnBW Forum Energieeffizienz" an. Hier unterstützt die EnBW ein betriebsinternes Projektteam durch energietechnisches Know-how, Methodenkompetenz sowie Analyse- und Messverfahren. Wie beim Netzwerk Energieeffizienz geht es auch hier darum, die Energienutzung zu optimieren - und damit letztlich Kosten zu senken und die Umwelt zu schonen.

Stromprodukte maßgeschneidert für spezifische Bedürfnisse

Für mittelständische Betriebe, die Strombezugsverträge mit Börsenorientierung wünschen, ohne jedoch über die entsprechendes Kompetenz in der Marktbeobachtung und -steuerung zu verfügen, hat die EnBW ihr neues Produkt "EnBW Index Active continuous" entwickelt. Dabei wird der Strombezug in mehrere Tranchen aufgeteilt, deren Preis im Vorfeld des Lieferzeitraums zu festgelegten Zeitpunkten auf Basis eines EEX-Handelsprodukts fixiert wird. Durch die vorab vereinbarten Fixierungszeitpunkte verringert sich der Aufwand für das Unternehmen auf ein Minimum. So bietet der Index Active continuous eine hervorragende Möglichkeit zur Risikostreuung bei einfacher und transparenter Preisfindung.

Größere Unternehmen mit hohem Energiebedarf finden mit dem "EnBW Expert Active" ein Angebot, das sich noch stärker an der Börse orientiert und den eigenen Aufwand dennoch begrenzt. Die vom Kunden erstellte Bedarfsprognose wird in drei Schritten umgesetzt: zunächst durch eine individuelle Fahrplanlieferung oder geeignete Standard-Handelsprodukte, im zweiten Schritt durch die konkrete Lastprognose für den Folgetag (day ahead), für die Mehr- oder Mindermengen über den Spotmarkt erworben oder verkauft werden und schließlich - wenn die Differenz zum tatsächlichen Lastgang feststeht - über notwendig gewordene (oder überschüssige) Ausgleichsenergie. Obwohl im "Expert Active" Komfortelemente wie Trading und Bilanzkreismanagement enthalten sind, profitiert das Unternehmen preislich von der Übernahme der Prognoseverantwortung.

EnBW Energy Solutions GmbH - Partner für die Energie der Industrie Contracting-Partnerschaften und damit ein optimiertes Energieversorgungskonzept sowie langfristige Planbarkeit der Energiekosten bietet die EnBW Energy Solutions GmbH (ESG). Sie ist von der ersten Bedarfsanalyse und Konzeption bis zum späteren Betrieb der Erzeugungsanlagen für den Kunden da. Dabei übernimmt die ESG die erforderliche Investition und entwickelt gemeinsam mit dem Kunden ein optimales Betreibermodell.

Auf der Hannover Messe stellt die ESG verschiedene realisierte Contractingprojekten vor, wie die komplette Strom- und Dampfversorgung eines großen Papierherstellers; die Kälte- und Dampfversorgung eines globalen medizintechnischen Unternehmens der Dialysetechnik; Übernahme der kompletten Energie- und Medienerzeugung und - verteilung eines international führenden Healthcare-Unternehmens.

Das EnBW Energie-Erlebnis

Weitere verschiedene spannende und anschauliche Präsentationen runden die innovative Produktpräsentation ab. So können Messebesucher beispielsweise mit einem virtuellen Flug über ein Satellitenbild von Baden-Württemberg erleben, welche Innovationsstandorte der EnBW es gibt und wo das Unternehmen die Energiezukunft weiterentwickelt - zum Beispiel bei der Erweiterung des Laufwasserkraftwerks Rheinfelden am Oberrhein. In der begehbaren Impulslinie, dem horizontorange-farbenen Bildelement des EnBW-Logos, präsentiert sich die Markenwelt der EnBW: Naturenergie aus Rheinfelden mit dem zertifizierten Öko-Stromprodukt, Yello Strom, wo der Strom immer noch "gelb, gut und günstig" ist oder die Watt GmbH, der Spezialist für den Mittelstand.

Mit der EnBW zur FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2006TM Auch fußballbegeisterte Messebesucher kommen auf dem EnBW-Messestand auf ihre Kosten. Als nationaler Förderer der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2006TM verlost die EnBW im Rahmen eines virtuellen Fußball-Geschicklichkeitsspiel zwei Eintrittskarten für das Endspiel in Berlin der FIFA Fußball-Weltmeisterschaft[TM] Deutschland 2006.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.enbw.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Industrie 4.0: Virtueller Zwilling steuert die Produktion
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Bauteil mit Verantwortung
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie