Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nicht nur beim Arzt: Computertomographie verbessert industrielle Fertigung

25.04.2006


Hannover Messe Halle 17, Stand B76 3D-Check von Elektronikkomponenten - Mehr Sicherheit, seltener Rückrufaktionen, weniger Ausschuss - Viscom sieht millionenschweres Marktpotenzial.



Was beim Arztbesuch heute schon bekannt ist, erobert jetzt auch mit Riesenschritten die industrielle Fertigung: die Computertomographie (CT). Nutzen für Hersteller und Verbraucher: Produkte wie Autos, Flugzeuge oder Computer werden noch sicherer, es kommt seltener zu teuren Rückrufaktionen und es werden weniger "Montagsgeräte" produziert. Derzeit steckt die auch von Viscom vorangetriebene Technologie noch in den Anfängen und wird intensiv erforscht und erprobt. "In wenigen Jahren aber ist die Computertomographie aus der industriellen Fertigung nicht mehr wegzudenken. Hier entsteht gerade ein millionenschwerer Markt", erklärte der Vertriebs-Vorstand Volker Pape zu Beginn der diesjährigen Hannover-Messe.

Das Prinzip funktioniert bei einem industriellen Produkt, etwa dem Sensor eines Autoairbags, genauso wie bei Gehirn oder Bandscheibe eines Patienten: Bei einer CT wird ein beliebiges Objekt per Röntgenstrahlung aus vielen verschiedenen Richtungen aufgenommen. Ein Hochleistungscomputer berechnet aus diesen Röntgenaufnahmen ein dreidimensionales Bild. Auf diese Weise kann das abgebildete Objekt Schicht für Schicht betrachtet werden - ein unschätzbares Reservoir an Informationen für Entwickler, Techniker und Qualitätsverantwortliche.


Ein Beispiel aus der Praxis: Sensoren für Reifendruck werden in Kunststoff vergossen und anschließend wird stichprobenartig mit Hilfe der CT überprüft, ob innerhalb der Vergussmasse Drähte abgerissen oder andere Schäden entstanden sind. Diese Schäden werden räumlich genau lokalisiert, wie es die medizinische CT z.B. mit dem Gallenstein kann. Ein Mensch entscheidet anhand der 3D-Bilder, ob der Sensor defekt ist.

Viscom sieht in der industriellen CT einen aussichtsreichen Zukunftsmarkt - vor allem in der Weiterentwicklung zur automatischen Computertomographie (ACT). Dann beurteilt kein Mensch mehr einzelne CT-Aufnahmen, sondern ein Computer wertet automatisch die 3D-Bilder aus. "In wenigen Jahren wird es bei den Herstellern von Qualitätsprodukten ganz normal sein, ACT in ihren Produktionslinien einzusetzen - um fehlerhafte Ware aus dem weiteren Herstellungsverfahren auszusortieren", prognostiziert Technik-Vorstand Martin Heuser. Viscom ist weltweit führend in der Entwicklung von ACT und will als einer der Ersten marktfähige Lösungen anbieten. "ACT hat das Zeug zum Paradebeispiel, wie deutsche Ingenieurskunst zu einem weltweiten Erfolg wird. Nur mit solchen innovativen Technologien bleibt Deutschland international wettbewerbsfähig, und nur für solche High-Tech-Produkte lohnt sich langfristig die Fertigung am Standort Deutschland", so Heuser.

Börsengang für Mai geplant

Die Viscom AG plant im Mai den Börsengang. Das Listing soll im Prime Standard erfolgen, dem Marktsegment mit den höchsten Publizitäts- und Transparenzregeln. Das geplante Emissionsvolumen beträgt 40 bis 60 Mio. Euro, davon stammen nur 20 Prozent aus Altbesitz, der Rest fließt über eine Kapitalerhöhung dem Unternehmen zu und soll unter anderem in innovative und geschäftsträchtige Entwicklungen wie ACT investiert werden. Als Lead Manager und Sole Book Runner wurde die Frankfurter Investmentbank equinet Securities AG beauftragt. Dem Konsortium gehören außerdem als Co-Lead Manager die NORD/LB Norddeutsche Landesbank Girozentrale und als Selling Agent die comdirect Bank AG an.

Über Viscom:

Viscom ist ein global agierender Hersteller von automatischen Inspektionssystemen für die Elektronikindustrie, der auf eine mehr als 20-jährige erfolgreiche Unternehmensentwicklung mit einem stetigen Wachstum zurückblickt. Produziert wird ausschließlich am Standort Hannover. Vertriebs- und Servicestützpunkte gibt es derzeit in Nordamerika und Asien. Das Unternehmen ist europäischer Marktführer für automatische Inspektionssysteme für die Elektronikproduktion. Auch weltweit ist Viscom in der Spitzengruppe der Anbieter von Inspektionssystemen. Viscom fertigt automatische optische und röntgentechnische Prüfsysteme, sowohl in Serienfertigung als auch in Sonderausführungen für einzelne Kunden.

Medienkontakt:
equinet Communications AG
Volker Siegert/Dr. Nicolette Strauss
Tel.: 069 58997-305 oder -307
E-Mail: volker.siegert@equinet-ag.de, susanne.strauss@equinet-ag.de

Diese Veröffentlichung stellt weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapiere der Viscom AG außerhalb Deutschlands findet nicht statt und ist auch nicht vorgesehen. Ein mögliches Angebot in Deutschland würde ausschließlich auf der Grundlage eines noch zu veröffentlichenden und bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht zu hinterlegenden Wertpapierprospekts erfolgen. Ein solcher Wertpapierprospekt würde zu einem noch zu bestimmenden Zeitpunkt bei der Viscom AG, der Zulassungsstelle der Frankfurter Wertpapierbörse und dem Bankenkonsortium zur kostenlosen Ausgabe bereitgehalten. Diese Veröffentlichung und die darin enthaltenen Informationen sind nicht zur direkten oder indirekten Weitergabe in bzw. innerhalb der Vereinigten Staaten von Amerika ("USA"), Kanada, Australien oder Japan bestimmt. Diese Veröffentlichung stellt kein Angebot zum Verkauf von Wertpapieren in den USA dar. Wertpapiere, einschließlich der Aktien der Viscom AG im Rahmen eines möglichen Angebots, dürfen in den USA oder an oder auf Rechnung bzw. zugunsten von US-Personen (wie in Regulation S des U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der "Securities Act") definiert) nur nach vorheriger Registrierung nach den Vorschriften des Securities Act oder aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht verkauft oder zum Kauf angeboten werden. Weder die Viscom AG noch eventuell veräußernde Aktionäre beabsichtigen, ein mögliches Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA durchzuführen.

Sie finden Viscom auf der Hannover Messe 2006 in Halle 17 auf Stand B76.

Martina Engelhardt
Leiterin Marketing/Marketing Manager
Viscom AG - Carl-Buderus-Str. 9-15 - D-30455 Hannover
Phone: +49/511/94996-531 - Fax: +49/511/94996-900
email: me@viscom.de

Martina Engelhardt | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.viscom.de
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie