Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nicht nur beim Arzt: Computertomographie verbessert industrielle Fertigung

25.04.2006


Hannover Messe Halle 17, Stand B76 3D-Check von Elektronikkomponenten - Mehr Sicherheit, seltener Rückrufaktionen, weniger Ausschuss - Viscom sieht millionenschweres Marktpotenzial.



Was beim Arztbesuch heute schon bekannt ist, erobert jetzt auch mit Riesenschritten die industrielle Fertigung: die Computertomographie (CT). Nutzen für Hersteller und Verbraucher: Produkte wie Autos, Flugzeuge oder Computer werden noch sicherer, es kommt seltener zu teuren Rückrufaktionen und es werden weniger "Montagsgeräte" produziert. Derzeit steckt die auch von Viscom vorangetriebene Technologie noch in den Anfängen und wird intensiv erforscht und erprobt. "In wenigen Jahren aber ist die Computertomographie aus der industriellen Fertigung nicht mehr wegzudenken. Hier entsteht gerade ein millionenschwerer Markt", erklärte der Vertriebs-Vorstand Volker Pape zu Beginn der diesjährigen Hannover-Messe.

Das Prinzip funktioniert bei einem industriellen Produkt, etwa dem Sensor eines Autoairbags, genauso wie bei Gehirn oder Bandscheibe eines Patienten: Bei einer CT wird ein beliebiges Objekt per Röntgenstrahlung aus vielen verschiedenen Richtungen aufgenommen. Ein Hochleistungscomputer berechnet aus diesen Röntgenaufnahmen ein dreidimensionales Bild. Auf diese Weise kann das abgebildete Objekt Schicht für Schicht betrachtet werden - ein unschätzbares Reservoir an Informationen für Entwickler, Techniker und Qualitätsverantwortliche.


Ein Beispiel aus der Praxis: Sensoren für Reifendruck werden in Kunststoff vergossen und anschließend wird stichprobenartig mit Hilfe der CT überprüft, ob innerhalb der Vergussmasse Drähte abgerissen oder andere Schäden entstanden sind. Diese Schäden werden räumlich genau lokalisiert, wie es die medizinische CT z.B. mit dem Gallenstein kann. Ein Mensch entscheidet anhand der 3D-Bilder, ob der Sensor defekt ist.

Viscom sieht in der industriellen CT einen aussichtsreichen Zukunftsmarkt - vor allem in der Weiterentwicklung zur automatischen Computertomographie (ACT). Dann beurteilt kein Mensch mehr einzelne CT-Aufnahmen, sondern ein Computer wertet automatisch die 3D-Bilder aus. "In wenigen Jahren wird es bei den Herstellern von Qualitätsprodukten ganz normal sein, ACT in ihren Produktionslinien einzusetzen - um fehlerhafte Ware aus dem weiteren Herstellungsverfahren auszusortieren", prognostiziert Technik-Vorstand Martin Heuser. Viscom ist weltweit führend in der Entwicklung von ACT und will als einer der Ersten marktfähige Lösungen anbieten. "ACT hat das Zeug zum Paradebeispiel, wie deutsche Ingenieurskunst zu einem weltweiten Erfolg wird. Nur mit solchen innovativen Technologien bleibt Deutschland international wettbewerbsfähig, und nur für solche High-Tech-Produkte lohnt sich langfristig die Fertigung am Standort Deutschland", so Heuser.

Börsengang für Mai geplant

Die Viscom AG plant im Mai den Börsengang. Das Listing soll im Prime Standard erfolgen, dem Marktsegment mit den höchsten Publizitäts- und Transparenzregeln. Das geplante Emissionsvolumen beträgt 40 bis 60 Mio. Euro, davon stammen nur 20 Prozent aus Altbesitz, der Rest fließt über eine Kapitalerhöhung dem Unternehmen zu und soll unter anderem in innovative und geschäftsträchtige Entwicklungen wie ACT investiert werden. Als Lead Manager und Sole Book Runner wurde die Frankfurter Investmentbank equinet Securities AG beauftragt. Dem Konsortium gehören außerdem als Co-Lead Manager die NORD/LB Norddeutsche Landesbank Girozentrale und als Selling Agent die comdirect Bank AG an.

Über Viscom:

Viscom ist ein global agierender Hersteller von automatischen Inspektionssystemen für die Elektronikindustrie, der auf eine mehr als 20-jährige erfolgreiche Unternehmensentwicklung mit einem stetigen Wachstum zurückblickt. Produziert wird ausschließlich am Standort Hannover. Vertriebs- und Servicestützpunkte gibt es derzeit in Nordamerika und Asien. Das Unternehmen ist europäischer Marktführer für automatische Inspektionssysteme für die Elektronikproduktion. Auch weltweit ist Viscom in der Spitzengruppe der Anbieter von Inspektionssystemen. Viscom fertigt automatische optische und röntgentechnische Prüfsysteme, sowohl in Serienfertigung als auch in Sonderausführungen für einzelne Kunden.

Medienkontakt:
equinet Communications AG
Volker Siegert/Dr. Nicolette Strauss
Tel.: 069 58997-305 oder -307
E-Mail: volker.siegert@equinet-ag.de, susanne.strauss@equinet-ag.de

Diese Veröffentlichung stellt weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapiere der Viscom AG außerhalb Deutschlands findet nicht statt und ist auch nicht vorgesehen. Ein mögliches Angebot in Deutschland würde ausschließlich auf der Grundlage eines noch zu veröffentlichenden und bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht zu hinterlegenden Wertpapierprospekts erfolgen. Ein solcher Wertpapierprospekt würde zu einem noch zu bestimmenden Zeitpunkt bei der Viscom AG, der Zulassungsstelle der Frankfurter Wertpapierbörse und dem Bankenkonsortium zur kostenlosen Ausgabe bereitgehalten. Diese Veröffentlichung und die darin enthaltenen Informationen sind nicht zur direkten oder indirekten Weitergabe in bzw. innerhalb der Vereinigten Staaten von Amerika ("USA"), Kanada, Australien oder Japan bestimmt. Diese Veröffentlichung stellt kein Angebot zum Verkauf von Wertpapieren in den USA dar. Wertpapiere, einschließlich der Aktien der Viscom AG im Rahmen eines möglichen Angebots, dürfen in den USA oder an oder auf Rechnung bzw. zugunsten von US-Personen (wie in Regulation S des U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der "Securities Act") definiert) nur nach vorheriger Registrierung nach den Vorschriften des Securities Act oder aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht verkauft oder zum Kauf angeboten werden. Weder die Viscom AG noch eventuell veräußernde Aktionäre beabsichtigen, ein mögliches Angebot oder einen Teil davon in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den USA durchzuführen.

Sie finden Viscom auf der Hannover Messe 2006 in Halle 17 auf Stand B76.

Martina Engelhardt
Leiterin Marketing/Marketing Manager
Viscom AG - Carl-Buderus-Str. 9-15 - D-30455 Hannover
Phone: +49/511/94996-531 - Fax: +49/511/94996-900
email: me@viscom.de

Martina Engelhardt | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.viscom.de
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Cockpit für Kühlgeräte

20.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Der Hausschwamm als Chemiker

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie