Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stiller die Glocken nie klingen - Schwingungsdämpfender Werkstoff aus der TU Clausthal auf der Hannover Messe

21.04.2006


Wuchtig trifft der Hammer auf die Glocke, entlockt ihr aber nur kurz einen dumpfen Ton, der sofort wieder verklingt. Die neuartige MAXIDAMP-Legierung, aus der die Glocke gegossen wurde, ermöglicht diesen überraschenden akustischen Effekt. Die Legierung wurde am Institut für Werkstoffkunde und Werkstofftechnik (IWW) und am Institut für Metallurgie (IMET) der Technischen Universität (TU) Clausthal entwickelt. Auf der Hannover Messe, der weltweit bedeutendsten Industriemesse, stellen Professorin Dr. Babette Tonn und Professor Dr. Werner Riehemann vom 24. bis zum 28. April ihren patentierten Werkstoff erstmalig einer breiten Öffentlichkeit vor.



Presslufthämmer die flüstern oder große Motoren die man kaum hört: Ziele, denen die Gießereitechnikerin Professorin Dr. Babette Tonn vom IMET und der Werkstoffwissenschaftler Professor Dr. Werner Riehemann vom IWW einen großen Schritt näher gekommen sind. Die Clausthaler Forscher entwickelten die neue Gusslegierung MAXIDAMP: Sie setzt mechanische Belastung von Maschinenbauteilen nicht in Schwingung, sondern in Wärme um.

"Mechanische Belastungen produzieren Spannung im Material eines Bauteils", erklärt Riehemann die Funktionsweise der Legierung. "Wenn das Bauteil aus MAXIDAMP gegossen wurde, dann kann diese Spannung zu einem viel größeren Teil vom Material in einer Dehnung aufgenommen werden. Das Bauteil schwingt dann kaum noch. Stattdessen wird es nur etwas wärmer." Durch Einsatz der MAXIDAMP-Legierung wird die Lebensdauer und die Betriebssicherheit der Bauteile deutlich erhöht, und sie seien erheblich leiser als ihre konventionellen Gegenstücke.


Die Vorteile des neuen Werkstoffs seien bestechend, ergänzt Tonn. "Wir haben eine entsprechende Methode entwickelt, um die maximale Dämpfungskapazität von kupferbasierten Legierungen ausnutzen zu können. Durch diese Anpassung kann die Dämpfung bei MAXIDAMP-Legierung bis zu 80 Prozent erreichen. Zum Vergleich: Gusseisen mit Lamellengraphit hat nur eine Dämpfungskapazität von etwa einem Prozent".

Einfache Verarbeitung - breite Anwendung

Der neue Werkstoff sei außerdem gut gießbar, so dass auch sehr komplexe Gussteilgeometrien problemlos abgegossen werden können, erläutert die Clausthaler Gießereiforscherin. "Überall, wo Schwingungen unerwünscht oder schädlich sind, kann die neue Legierung eingesetzt werden. Die Palette reicht von kleinen Bauteilen für Automotoren bis zu Schiffsschrauben oder Pumpengehäusen."

Vom 24. bis zum 28. April stellen die Wissenschaftler der TU ihren Werkstoff am Stand A 10 in der Halle 2 auf der Hannover Messe vor. Diese weltweit bedeutendste Industriemesse wurde 1947 ins Leben gerufen und legte nach dem Zweiten Weltkrieg den Grundstein für die Stellung Deutschlands als Exportnation. Im letzten Jahr präsentierten auf der Hannover Messe rund 6 000 Aussteller aus 60 Ländern ihre innovativsten Produkte auf über 200 000 Quadratmetern Fläche. In diesem Jahr werden 5 175 Aussteller aus 66 Ländern erwartet. "Wir sind zuversichtlich, dass unser neuer Werkstoff auf der Hannover Messe überzeugt," sagt Tonn. "Bisher haben wir MAXIDAMP einem wissenschaftlichen Fachpublikum präsentiert. Wir freuen uns auf die Reaktionen der Wirtschaftsvertreter und der Öffentlichkeit."

Kontakt
Prof. Dr. Babette Tonn
TU Clausthal
Institut für Metallurgie
Robert-Koch-Str 42
38678 Clausthal-Zellerfeld
Tel.: 05323 - 72 2070
Email: babette.tonn@tu-clausthal.de

Andreas Moseke | idw
Weitere Informationen:
http://www.tt.tu-clausthal.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Key Enabling Technologies auf der HANNOVER MESSE 2017
08.03.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Digitale Nachrüstung für bestehende Maschinen und Anlagen
01.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen