Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von innen sauber und von außen umweltfreundlich

21.04.2006


HTWK Leipzig präsentiert organisches Reinigungsverfahren für Rohrleitungen und Bauteile auf der Hannover Messe 2006.



Ein umweltfreundliches Verfahren zur Innenreinigung von Rohrleitungen ist in Zusammenarbeit zwischen dem Fachbereich Maschinen- und Energietechnik (Fachgebiet Umwelttechnik) der HTWK Leipzig und dem Unternehmen UGT 2000 GmbH Umwelt- und Gebäudetechnik Bad Lausick entstanden und wird auf der Hannover Messe vom 24. April bis zum 28. April 2006 vorgestellt. Der Vorteil gegenüber herkömmlichen Reinigungsvorgängen unter Verwendung von Mineralsäuren liegt im wesentlich geringeren Gefährdungspotenzial für Mensch und Umwelt. Neu ist, dass das Verfahren auch für Edelstähle und zum Entfernen von montagebedingten Anlauffarben und Oxidschichten taugt.

Ursachen für innere Verunreinigungen, wie sie bei der Montage oder beim Betrieb von Rohrlei-tungen entstehen, gibt es viele. Montagebedingte Verschmutzungen können zu Schäden an der Hydraulik mit folgenschweren Fehlschaltungen führen. Herkömmliche Ablagerungen und Schlämme können eine Verschlechterung der Durchflussmengen bzw. Druckverluste und verminderte Wirkungsgrade von technischen Anlagen nach sich ziehen. "Das Risiko von ungewollten Ausfällen kann durch regelmäßige Reinigungsmaßnahmen vor Inbetriebnahme beziehungsweise während des Betriebs deutlich minimiert werden. Rohre sind die Arterien der Maschinen und müssen auch so behandelt und gepflegt werden, sonst kommt es zum Herzin-farkt", sagt Diplomingenieur Timo Jobst von der UGT 2000 GmbH Umwelt- und Gebäudetechnik. Zu seinem Kundenkreis gehören Unternehmen wie Continental, Michelin, Goodyear, Dunlop, Pneumat oder Thyssen Krupp Duisburg.


Das Verfahren zum Säubern von Rohrleitungen und Bauteilen basiert auf umweltverträglichen Reinigungsmedien. Damit können montagebedingte Verschmutzungen (Zunder) ebenso entfernt werden, wie betriebsbedingte Ablagerungen (Kalk, Rost, Fouling). Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig. Durch das Verfahren wird die Wartung von Kühl- und Brauchwasseranlagen, die Erhaltung der Leistungsfähigkeit von Wärmeüberträgern und die Vermeidung von durch Schmutz verursachten Störungen in Neuanlagen ermöglicht.

Mittels einer mobilen Anlage ist das Verfahren flexibel einsetzbar. Ein weiterer Vorteil dieser Reinigungsart sind geringe Stillstandszeiten, da Rohrleitungen und Bauteile nicht erst auf-wändig demontiert werden müssen.

Kontakt: Prof. Dr.-Ing. Joachim Schenk
Tel.: 0341/3076-4139; E-Mail: schenk@me.htwk-leipzig.de
Messestand: Halle 2 / Stand C39

Cindy Heinkel | idw
Weitere Informationen:
http://www.ugt-2000.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Smarte Rollstühle, vorausschauende Prothesen

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie