Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Indien und Deutschland kooperieren bei Sprachtechnologie

20.04.2006


V-MIA, Hannover Messe 2006 (Halle 2, C30)



V-MIA: Multilingualer Informationszugang via Telefon - Voice based Multilingual Information Access

Im Rahmen der wissenschaftlich-technischen Zusammenarbeit kooperieren Indien und Deutschland im Bereich Sprachtechnologie. Das DFKI präsentiert V-MIA bei der Hannover Messe 2006 (24.-28.4.) auf dem Stand des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF, Halle 2, C30).


V-MIA ist ein anwendungsorientiertes deutsch-indisches Sprachtechnologie-Leuchtturmprojekt zur Implementierung eines multilingualen Telefondialogsystems.

Anwendungsszenario ist die automatische Zugfahrplanauskunft via Telefon. 2007 wird ein erstes V-MIA-System den sprecherunabhängigen und gesprochenen Zugriff auf die Zugfahrplan- und Reservierungsauskunft der indischen Staatseisenbahn in 5 Sprachen ermöglichen (Hindi, Tamil, Bengali, Telugu und indisches Englisch).

V-MIA ist ein Baustein der Roadmapstrategie der indischen Regierung für den forschungsintensiven Bereich der multilingualen wissensbasierten Sprachtechnologie. Neben dem indischen Forschungsministerium (DST) finanziert das indische Ministerium für Informationstechnologie (DIT) die indischen Projektpartner.

Mit der Übernahme deutscher Standards für Integration, Plattform und Sprachdatensammlung, wird die unmittelbare Nutzung der Wissensquellen durch die deutsche Sprach- und Telekommunikationsindustrie möglich sein. Dies bedeutet einen wichtigen Wettbewerbsvorteil für die deutsche Industrie auf dem sehr grossen und rasch wachsenden indischen Markt.

V-MIA wird in enger Kooperation mit Deutschland durchgeführt, wobei das DFKI, gefördert vom BMBF, in der initialen Projektphase der wesentliche Ansprechpartner ist. Im weiteren Verlauf werden zusätzlich deutsche Industriepartner in das Projekt eingebunden.

Auf der indischen Seite werden ca. 160 Wissenschaftler und Software-Ingenieure über einen Zeitraum von 30 Monaten ein im Feld einsetzbares Dialogsystem entwickeln und integrieren. In Indien werden unterschiedliche Institutionen in V-MIA arbeiten. Neben Universitäten beteiligen sich auch Forschungszentren (CDAC, Center for the Development of Advanced Computing), und Wissenschaftsinstitute (IIT, Indian Institute for Technology).

V-MIA auf den Punkt gebracht: Multilingualer Informationszugang via Telefon - Voice based Multilingual Information Access (V-MIA)

- Deutsch-indisches Sprachtechnologieprojekt zur Implementierung eines multilingualen Telefondialogsystems
- Sprecherunabhängiger Sprach-Zugriff auf Auskünfte von z.B. Reiseinformationen
- Anwendung: Zugfahrplan- und Reservierungsauskunft der indischen Staatseisenbahn
- Abruf von Informationen in 5 Sprachen: Hindi, Tamil, Bengali, Telugu, indisches Englisch

Das DFKI präsentiert V-MIA auf dem Stand des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF, Halle 2, C30) bei der Hannover Messe 2006 (24.-28.4.)

Informationen über das DFKI finden Sie auch im aktuellen DFKI-Newsletter unter:
http://www.dfki.de/newsletter/NL17/pdf/DFKI_Newsletter_17.pdf

Für hochbegabte Wissenschaftler wirkt das DFKI als Sprungbrett für eine Karriere als Unternehmensgründer, Industrieforscher oder Hochschullehrer. Seit Anfang 2004 ist das DFKI "Partner für Innovation". Organisiert als Public-Private-Partnership ist das DFKI mit Sitz in Kaiserslautern, Saarbrücken und (seit 2006) Bremen eine gemeinnützige GmbH. Die Industrie hat die Mehrheit im Aufsichtsrat. Siemens war Gründungsgesellschafter, DaimlerChrysler, SAP, IDS Scheer, die Deutsche Telekom, Bertelsmann und Microsoft sind wichtige Innovationspartner. Ohne staatliche Grundfinanzierung, durch reine Auftrags- und Projektforschung hat sich das DFKI seit der Gründung 1988 zum weltweit größten Zentrum für intelligente Softwaretechnologien auf der Basis von Methoden der Künstlichen Intelligenz entwickelt mit aktuell über 220 Mitarbeitern und einem Finanzvolumen von ca. 19 Mio. Euro in 2005.

V-MIA Kontakt Indien: Prof. C N Krishnan
Anna University
AU-KBC Research Centre
MIT Campus, Chromepet
Chennai 600044, India
email: cnkrish@au-kbc.org

V-MIA Kontakt DFKI: Reinhard Karger, M.A.
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Stuhlsatzenhausweg 3
D-66123 Saarbrücken, Germany
Tel.: +49 681-302 5253, Fax: +49 681-302 5341, Mobil: 0177 2422118
email: reinhard.karger@dfki.de

Reinhard Karger M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfki.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung