Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Indien und Deutschland kooperieren bei Sprachtechnologie

20.04.2006


V-MIA, Hannover Messe 2006 (Halle 2, C30)



V-MIA: Multilingualer Informationszugang via Telefon - Voice based Multilingual Information Access

Im Rahmen der wissenschaftlich-technischen Zusammenarbeit kooperieren Indien und Deutschland im Bereich Sprachtechnologie. Das DFKI präsentiert V-MIA bei der Hannover Messe 2006 (24.-28.4.) auf dem Stand des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF, Halle 2, C30).


V-MIA ist ein anwendungsorientiertes deutsch-indisches Sprachtechnologie-Leuchtturmprojekt zur Implementierung eines multilingualen Telefondialogsystems.

Anwendungsszenario ist die automatische Zugfahrplanauskunft via Telefon. 2007 wird ein erstes V-MIA-System den sprecherunabhängigen und gesprochenen Zugriff auf die Zugfahrplan- und Reservierungsauskunft der indischen Staatseisenbahn in 5 Sprachen ermöglichen (Hindi, Tamil, Bengali, Telugu und indisches Englisch).

V-MIA ist ein Baustein der Roadmapstrategie der indischen Regierung für den forschungsintensiven Bereich der multilingualen wissensbasierten Sprachtechnologie. Neben dem indischen Forschungsministerium (DST) finanziert das indische Ministerium für Informationstechnologie (DIT) die indischen Projektpartner.

Mit der Übernahme deutscher Standards für Integration, Plattform und Sprachdatensammlung, wird die unmittelbare Nutzung der Wissensquellen durch die deutsche Sprach- und Telekommunikationsindustrie möglich sein. Dies bedeutet einen wichtigen Wettbewerbsvorteil für die deutsche Industrie auf dem sehr grossen und rasch wachsenden indischen Markt.

V-MIA wird in enger Kooperation mit Deutschland durchgeführt, wobei das DFKI, gefördert vom BMBF, in der initialen Projektphase der wesentliche Ansprechpartner ist. Im weiteren Verlauf werden zusätzlich deutsche Industriepartner in das Projekt eingebunden.

Auf der indischen Seite werden ca. 160 Wissenschaftler und Software-Ingenieure über einen Zeitraum von 30 Monaten ein im Feld einsetzbares Dialogsystem entwickeln und integrieren. In Indien werden unterschiedliche Institutionen in V-MIA arbeiten. Neben Universitäten beteiligen sich auch Forschungszentren (CDAC, Center for the Development of Advanced Computing), und Wissenschaftsinstitute (IIT, Indian Institute for Technology).

V-MIA auf den Punkt gebracht: Multilingualer Informationszugang via Telefon - Voice based Multilingual Information Access (V-MIA)

- Deutsch-indisches Sprachtechnologieprojekt zur Implementierung eines multilingualen Telefondialogsystems
- Sprecherunabhängiger Sprach-Zugriff auf Auskünfte von z.B. Reiseinformationen
- Anwendung: Zugfahrplan- und Reservierungsauskunft der indischen Staatseisenbahn
- Abruf von Informationen in 5 Sprachen: Hindi, Tamil, Bengali, Telugu, indisches Englisch

Das DFKI präsentiert V-MIA auf dem Stand des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF, Halle 2, C30) bei der Hannover Messe 2006 (24.-28.4.)

Informationen über das DFKI finden Sie auch im aktuellen DFKI-Newsletter unter:
http://www.dfki.de/newsletter/NL17/pdf/DFKI_Newsletter_17.pdf

Für hochbegabte Wissenschaftler wirkt das DFKI als Sprungbrett für eine Karriere als Unternehmensgründer, Industrieforscher oder Hochschullehrer. Seit Anfang 2004 ist das DFKI "Partner für Innovation". Organisiert als Public-Private-Partnership ist das DFKI mit Sitz in Kaiserslautern, Saarbrücken und (seit 2006) Bremen eine gemeinnützige GmbH. Die Industrie hat die Mehrheit im Aufsichtsrat. Siemens war Gründungsgesellschafter, DaimlerChrysler, SAP, IDS Scheer, die Deutsche Telekom, Bertelsmann und Microsoft sind wichtige Innovationspartner. Ohne staatliche Grundfinanzierung, durch reine Auftrags- und Projektforschung hat sich das DFKI seit der Gründung 1988 zum weltweit größten Zentrum für intelligente Softwaretechnologien auf der Basis von Methoden der Künstlichen Intelligenz entwickelt mit aktuell über 220 Mitarbeitern und einem Finanzvolumen von ca. 19 Mio. Euro in 2005.

V-MIA Kontakt Indien: Prof. C N Krishnan
Anna University
AU-KBC Research Centre
MIT Campus, Chromepet
Chennai 600044, India
email: cnkrish@au-kbc.org

V-MIA Kontakt DFKI: Reinhard Karger, M.A.
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Stuhlsatzenhausweg 3
D-66123 Saarbrücken, Germany
Tel.: +49 681-302 5253, Fax: +49 681-302 5341, Mobil: 0177 2422118
email: reinhard.karger@dfki.de

Reinhard Karger M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfki.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Die GFOS stellt auf der HMI aus: Mit gfos.MES in Richtung Industrie 4.0
20.02.2018 | GFOS mbH

nachricht Hannover Messe 2018: Wasserschwert statt Laserschwert
01.02.2018 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics