Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreiche Verbindung

19.04.2006


Frühzeitige Kooperation als Erfolgsfaktor - Nachweisbare Kostenreduktion über die Wertschöpfungskette - Qualitätsgewinn durch höhere Prozesssicherheit



Preise resultieren aus Kosten - auf dieser simplem Formel basiert die Unternehmensphilosophie des Industrieunternehmens Ubrig & Söhne aus Heiligenhaus, sich nicht nur selbst schon frühzeitig beim Auftraggeber in den Entwicklungsprozess eines Produktes einbinden zu lassen. Vielmehr werden vom Projektstart an gemeinsam mit den eigenen Zulieferern ganzheitliche Lösungsansätze entwickelt. Das Ergebnis gibt dem Traditionsunternehmen Recht, langjähriges Vertrauen in die Kompetenz der Partner zahlt sich aus. Bislang hat man es bei Ubrig & Söhne stets verstanden, durch enge Zusammenarbeit mit erfahrenen Lieferanten auch unter extremem Kostendruck keine Kompromisse in der Qualität eingehen zu müssen.

"In den vergangenen 15 Jahren unserer Zusammenarbeit waren wir stets vom Projektstart einer neue Entwicklung dabei", bestätigt Mario Metzger, Produktmanager beim Forchtenberger Schraubenspezialisten Arnold Umformtechnik GmbH und langjähriger Entwicklungspartner von Ubrig & Söhne die Umsetzung der Philosophie. Seit Anfang der 90-er Jahre setzt Ubrig & Söhne bei der Verbindungstechnologie auf gewindefurchende Schrauben vom Typ Remform der Firma Arnold. Zu diesem Zeitpunkt begann Ubrig, die Baugruppenmontage und damit klassische Verschraubungen in größerem Maße durchzuführen. Die Entscheidung für Remform fiel schnell. Die selbstfurchenden Gewindeschrauben überzeugen durch niedrige Einschraub- und hohe Überdrehmomente. Sie erfüllen in vollem Umfang das Anforderungsprofil des Lastenheftes. Gleichzeitig sind sie deutlich günstiger, als die Verbindung metrische Schraube/Mutter. "Wir führen heute rund 80 Prozent der Verschraubungen mit Remform-Produkten der Firma Arnold durch," unterstreicht Peter Langer aus dem Ubrig Industrial Engineering.


Kunststoff auf dem Siegeszug Gemeinsam mit der Arnold Umformtechnik hat Ubrig & Söhne den Prozess zur Direktverbindung im Kunststoffbereich entscheidend geprägt. Schon frühzeitig hatten beide Unternehmen in der Zusammenarbeit erkannt, daß Kunststoff sich als Werkstoff in der Automobilindustrie durchsetzt. Formbarkeit, Gewicht und Recyclingfähigkeit sind die entscheidenden Argumente für den Einsatz der synthetischen Materialien. "Der vergleichsweise flexible Werkstoff bietet sich speziell für Direktverschraubungen an," kommentiert Langer die Entscheidung für die Verbindungselemente aus Forchtenberg. "Vor allem bei Applikationen mit vorgegossenem Kernloch spielen die gewindefurchenden Schrauben ihre Vorteile aus."

In enger Zusammenarbeit mit den Entwicklungsspezialisten von Arnold erkannte man bei Ubrig & Söhne sehr schnell, daß besonders Remform-Verbindungselemente die Kostensituation positiv beeinflussen. Materialkosten für Inserts entfallen genauso wie der Aufwand für Einlegearbeiten. Die gefordert hohe Einschraubgeschwindigkeit sowie das vollautomatische Abspritzen von Bauteilen ermöglicht kurze Zykluszeiten. Auslastung und Produktivität der Anlage werden nachhaltig gesteigert. "Die Kostenreduktion beläuft sich auf über 60 Prozent gegenüber der klassischen Verbindung," bilanziert Langer die Entscheidung für diese Form der Verbindungstechnologie.

Neue Qualitäten Die Effekte resultieren aus der speziellen Eigenschaft der Remformschrauben, sich das Gewinde selbstständig zu furchen. Die asymetrische Gewindegeometrie der Remformschrauben eröffnet dieser Produktlinie auch bei Ubrig & Söhne ständig neue Einsatzfelder. Die patentierte Formgebung reduziert die Ringspannungen, die während der Gewindeformung entstehen. Die zur Gewindespitze abnehmenden Flankenwinkel sorgen dafür, dass radiale Spannungen vermindert werden. Die Risiken einer Sprengung des Einschraubdomes werden dadurch deutlich reduziert. Gleichzeitig steigern die Remform-Schrauben die Sicherheit der Verbindung. Die vom Schraubenkopf abgewandte Gewindeflanke ist mit einem Radius versehen. Die dem Kopf zugewandte steile Seite fängt den Kunststoff ab und erhöht die Gewindeflankenüberdeckung. Damit sind hohe Ausreißkräfte bei Zugkraft und Drehmoment gewährleistet. Ergänzend sorgt die steile Flanke dafür, dass die Angriffskräfte in die axiale und damit richtige Richtung geleitet werden. Im Vergleich zu 30-Grad Flachwinkelschrauben konnten die Ingenieure von Ubrig & Söhne nachweisen, dass die Messergebnisse bei Ausreißlast und Differenz zwischen minimalen Überdrehmoment und maximalem Einschraubmoment bis weit über 30 Prozent liegen können.

"Insgesamt verzeichnen wir einen Anteil von rund 80 Prozent Direktverschraubungen in Kunststoff - mit steigender Tendenz," führt Ubrig & Söhne-Prozessplaner Peter Langer aus. "Diese Entwicklung wird sich weiter fortsetzen. Gemeinsam mit den Spezialisten von Arnold sind wir in der Lage, die von den Herstellern geforderten Qualitätsparameter auch unter hohem Kostendruck zu erfüllen."

Ihr Ansprechpartner:
Arnold Umformtechnik GmbH & Co. KG
Dipl. - Betriebswirt (FH) Michael Pult
Leiter Marketing & Communications
Tel.: 0049-(0)7947-821-170
Fax: 0049-(0)7947-821-111
Mail: michael.pult@arnold-umformtechnik.de

Michael Pult | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.arnold-umformtechnik.de
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie