Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berührungslose Messmethoden, virtuelle Operationsplanung oder Sporen als Enzymfabrik

19.04.2006


TU Graz präsentiert sich auf der Hannover Messe 2006

Die TU Graz präsentiert sich am weltweit wichtigsten Technologieereignis der Industrie: Vom 24. bis 28. April 2006 stellen sich Wissenschafter und Vertreter des Forschungs- und Technologiehauses der TU Graz auf der Hannover Messe 2006 einem internationalen Publikum vor. Der klare Fokus liegt dabei auf wirtschaftlich verwertbaren Technologie-Lösungen für Industrie und Wirtschaft.

Die TU Graz versteht sich als zuverlässiger Partner für Wissenschaft und Wirtschaft im internationalen Wettbewerb. Im Rahmen der "Research & Technology", der Fach-Messe für Forschung und Entwicklung auf der Hannover Messe 2006, präsentieren TU-Wissenschafter ausgewählte Forschungserfolge mit viel versprechendem Anwendungsspektrum: Von Online-Messtechnik für industrielle Prozesse über die Kombination von Methoden der digitalen Bildverarbeitung und der Computergrafik für den medizinischen Bereich bis hin zu natürlichen Katalysatoren in der Biotechnologie reicht die Leistungsschau der TU Graz in Halle 2, Stand A55, auf der größten Industriemesse der Welt.



Außerdem am Messestand: Das Forschungs- und Technologiehaus der TU Graz, die Serviceeinrichtung an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Wirtschaft, stellt das Leistungsspektrum vom Technologietransfer bis hin zur -verwertung vor.

Berührungslose Messmethoden: Kapazitätstomographie entschlüsselt Innenleben von Industriebehältern

Wenn Erdöl gefördert wird, muss das Gemisch aus Öl, Wasser und Erdgas zur Analyse der Materialverteilung zuerst an die Oberfläche gebracht werden. Auch bei zahlreichen industriellen Prozessen, wo sich verschiedene Stoffe in den Behältern vermengen, erfolgt die Erfassung und Analyse der benötigten Daten meist nicht im laufenden Betrieb und stört so den Arbeitsprozess. Um die Abläufe in den Behältern überwachen zu können, ist exaktes Wissen über die Verteilung der Materialien aber unbedingt notwendig.

Wissenschaftern des Instituts für Elektrische Messtechnik und Messsignalverarbeitung der TU Graz ist es gelungen, eine neue Methode der Online-Messung zu entwickeln, die eine Prozessoptimierung bereits während des Betriebs ermöglicht. Mit Hilfe spezieller Sensoren erfassen die Forscher die elektrischen Kapazitäten und errechnen daraus die Materialverteilung im Behälter. Die bereits zum Patent angemeldete "elektrische Kapazitätstomographie" mit breitem Anwendungsfokus von Schüttgutbeförderung bis hin zur Lebensmittelindustrie ermöglicht den laufenden Arbeitsprozess rasch, kostengünstig und ohne störende Eingriffe zu überwachen.

Kontakt: Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Georg Brasseur
Email: brasseur@emt.tugraz.at, Tel: +43 (0) 316 873 7270

Virtuelle Operationsplanung: Informatiker nehmen Topographie des Tumors ins Visier

Diagnose Leberkrebs: Die operative Entfernung des Tumors ist für die Patienten meist die viel versprechendste Behandlungsmethode. Möglichst umfassendes Wissen über das befallene Gewebe und die Tumorgröße ist für einen Eingriff unerlässlich, damit gewährleistet ist, dass das Organ auch nach der Operation die wichtige Funktion der Blutreinigung erfüllen kann. Hauptinformationsquelle für die Operationsplanung ist die Computertomographie, die dem Mediziner aber lediglich zweidimensionale Querschnittsbilder des betroffenen Organs liefert.

Wissenschafter des Instituts für Maschinelles Sehen und Darstellen der TU Graz haben durch die Kombination von Methoden der digitalen Bildverarbeitung und der Computergrafik ein System entwickelt, das die Planung von lebensrettenden Operationen deutlich vereinfacht: Mit Hilfe computergraphischer Methoden blenden die Wissenschafter virtuelle Objekte in die reale Arbeitsumgebung ein, wo der Eingriff in dreidimensionaler Darstellung simuliert werden kann. Die Mediziner können durch diese "Topografie des Tumors und der Leber" den Eingriff präziser planen. Die dreidimensionale Darstellung von Organen mit gleichzeitiger Interaktionsmöglichkeit zeigt zugleich neue Perspektiven für die Ausbildung von Ärzten auf. Auf der Hannover Messe können Besucher selbst mit der virtuellen Leber interagieren.

Kontakt: Vertragsprof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Horst Bischof
Email: bischof@icg.tu-graz.ac.at, Tel: +43 (0) 316 873 5014

Sporen als Enzymfabrik: Biotechnologie nutzt Katalysatoren aus der Natur

Lebensmittel-, Textil-, oder Papierindustrie und Pharmazie profitieren bereits von den umweltfreundlichen und kostengünstigen Verfahren aus dem Bereich der Biotechnologie, wo Wissenschafter natürliche Mittel für industrielle Prozesse nutzen: Sie setzen Enzyme oder Mikroorganismen aus der Natur als Katalysatoren für Reaktionen im Labor ein. Die vielseitigen Eiweißmoleküle nach erfolgter Reaktion zurück zu gewinnen war bisher aber aufwendig und teuer.

Eine Forschergruppe des Instituts für Umweltbiotechnologie der TU Graz hat eine Methode entwickelt, mit der sie die wertvollen Katalysatoren schnell, umweltschonend und kostengünstig herstellen kann: Das Enzym wird dabei nicht aufwendig mit chemischen Verfahren an den Träger gebunden, sondern von bakteriellen Sporen als natürlichen Trägern produziert. Sporen aus der Natur sind überaus widerstandsfähig gegenüber den in chemischen Prozessen auftretenden hohen Temperaturen und pH-Werten und erhöhen die Stabilität des Enzyms. Das fest verwachsene Träger-Enzym-System kann zudem wiederholt verwendet werden. Ihr Biokatalyse-Erfolgsrezept mit breitem Anwendungsspektrum haben die Grazer Forscher bereits zum Patent angemeldet.

Kontakt: Ao.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Georg Gübitz
Email: guebitz@TUGraz.at, Tel: +43 (0) 316 873 8312

Der Messeauftritt der TU Graz wird vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie unterstützt.

Mag. Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www.tugraz.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Kieler Förde – ein Trainingsbecken für Miesmuscheln

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskop im Kugelschreiberformat: Auf dem Weg zur endoskopischen Krebsdiagnose

28.04.2017 | Medizintechnik

Leipziger Forscher kreieren borhaltiges künstliches Vitamin

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie