Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Visionen werden Realität

19.04.2006


Aussteller aus 32 Ländern präsentieren Neuheiten aus dem Bereich Wasserstoff und Brennstoffzellen



Autos, Busse, Laptops betreiben oder sogar sein eigener Energieversorger werden - mit dezentral und schadstofffrei produziertem Strom: Diese Chance bietet in naher Zukunft der Einsatz von Wasserstoff und Brennstoffzellen. Auf dem Gemeinschaftsstand "Hydrogen + Fuel Cells" (Wasserstoff+Brennstoffzellen) der HANNOVER MESSE 2006 (24.-28. April) in der Energie-Halle 13 haben Interessierte eine einmalige Gelegenheit zum Anfassen und Ausprobieren dieser vieldiskutierten Zukunftstechnologie.

Der Gemeinschaftsstand "Wasserstoff und Brennstoffzellen" ist die größte und internationalste Präsentation der Branche weltweit. In diesem Jahr vereinen der Veranstalter Arno A. Evers und sein Team 122 Aussteller, Forumsteilnehmer und "Hydrogen Ambassadors" aus 32 Ländern: über 400 Repräsentanten von großen Unternehmen, mittelständischen Firmen und Forschungsinstituten. Von der internationalen Bedeutung des Themas zeugen die 32 Flaggen, die den 3000 m² großen, ganz in orange und blau gehaltenen Gemeinschaftsstand schmücken.


Hier einige Beispiele der Messe-Highlights aus aller Welt:

Aus Kanada, Indien, USA, Argentinien, Italien und Deutschland reisen die zwölf Siegerteams des erstmals durchgeführten internationalen Wettbewerbs "Hydrogen Ambassadors" an. Sie zeigen ungewöhnliche Ideen zur Kommerzialisierung von Wasserstoff und Brennstoffzellen. Die jüngste Teilnehmerin ist erst 16 Jahre alt.
http://www.fair-pr.com/hydrogenambassadors/index.php

MTU CFC Solutions entwickelt und fertigt Schmelzkarbonat-Brennstoffzellen im Leistungsbereich 250 kW bis cirka 3 MW für die dezentrale Energieversorgung. Das "HotModule" - Brennstoffzellen-Kraftwerk verarbeitet auch biogene Gase wie Methan aus Klärgas, Gülle, pflanzlicher Biomasse. Aktuelles Projekt der MTU CFC Solutions: Installation eines HotModule" in Hamburgs "HafenCity.
http://www.fair-pr.com/hm06/exhibitors/mtu.php

Das junge dänische Unternehmen H2 Logic zeigt den "H2 Truck", eine Entwicklung für den Nischenmarkt. Das Fahrzeug soll in Firmengebäuden, Flughäfen oder Krankenhäusern eingesetzt werden, wo es auf emissionsfreien Antrieb ankommt.
http://www.fair-pr.com/hm06/exhibitors/h2logic.php

Der norwegische Aussteller Hydro zeigt sein breites Leistungsspektrum als innovatives Energieunternehmen. Unter anderem wird Hydro über "HyNor", den norwegischen Wasserstoffweg informieren. Hierzu plant Hydro für Ende 2006 die Eröffnung einer Wasserstofftankstelle in Porsgrunn, 150 km südöstlich von Oslo. Die Tankstelle wird mit Wasserstoff aus Hydro-eigenen petrochemischen Anlagen versorgt. Mit einer Verdichtungsanlage an der petrochemischen Seite könnte die Tankstelle bis zu 100.000 Autos mit Wasserstoff versorgen.
http://www.fair-pr.com/hm06/exhibitors/hydro.php

Shuttlebusse mit Brennstoffzellenhybridantrieb des kanadischen Ausstellers Hydrogenics Corporation fahren bereits in der europäischen Emscher-Lippe Modellregion. Geplant ist der Einsatz eines solchen Shuttlebusses auch auf der HANNOVER MESSE.
http://www.fair-pr.com/hm06/exhibitors/hydrogenics.php

Wasserstoff hausgemacht - das funktioniert mit dem "Mini-Ely", einem Miniatur-Elektrolyseur, den das Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme in Hannover zeigt. Mit einer Produktionsleistung von 100 Liter Wasserstoff pro Stunde ist dieses Gerät für die Befüllung von Metallhydridspeichern ausgelegt. Weiteres Highlight auf dem Stand ist das System "OutdoorFC": ein portables Brennstoffzellensystem, das in einem Temperaturbereich von -20 °C bis +40°C nicht nur betrieben, sondern auch gestartet und abgeschaltet werden kann.
http://www.fair-pr.com/hm06/exhibitors/fraunhofer-ise.php

Weitere Informationen zu allen Ausstellern, den "Hydrogen Ambassadors" und zur Geschichte des Gemeinschaftsstands "Wasserstoff und Brennstoffzellen" finden Sie auf unserer Homepage www.fair-pr.com.

Außerdem möchten wir Sie herzlich einladen

- zu einem geführten Presserundgang am Sonntag, den 23. April 2006, Start um 14:00 Uhr an der Bühne im "Forum" des Gemeinschaftsstandes (Stand F78 in der Energie-Halle 13). Ohne Messehektik treffen Sie führende internationale Repräsentanten unserer Aussteller auf ihren Ständen, die Ihnen gern ihre Messeneuheiten vorstellen.

- zur Eröffnungs-Pressekonferenz am Montag, den 24. April 2006, um 10:00 Uhr, ebenfalls auf der Bühne im "Forum" des Gemeinschaftsstandes.

Über Ihr Kommen würden wir uns sehr freuen.

Wenn möglich bestätigen Sie uns Ihre Teilnahme unter info@fair-pr.com.

Ihr Ansprechpartner auf der Messe:

Dipl.-Ing. Tobias Renz (Projektmanager)
Arno A. Evers FAIR-PR
Telefon auf der Messe: +49 (0) 511 89 46 80 08
Infocounter: +49 (0) 511 89 46 80 06
Mobil: +49 (0) 177 521 85 35
Email: tobias@fair-pr.com

Tobias Renz | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de
http://www.fair-pr.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Praxisnah: Rittal zeigt umfassende Lösungskompetenz für Industrie und IT
24.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Key Enabling Technologies auf der HANNOVER MESSE 2017
08.03.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise