Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesund mit Anti Aging Bier und sauberer Luft

18.04.2006


AiF-Forschungsförderung auf der HANNOVER MESSE, Halle 2, Stand A22



Innovationen gefördert durch die BMWi-Programme Innovationskompetenz mittelständischer Unternehmen (PRO INNO) und Netzwerkmanagement-Ost (NEMO)

Aus den Bereichen gesunde Ernährung und Wohnraumklima, Beschichtungstechnologie, Datenerfassung und Messtechnik stammen die Innovationen von mittelständischen Unternehmen, deren Entwicklungen die AiF im Auftrag des BMWi unterstützt hat und mit denen sie sich auf der diesjährigen HANNOVER MESSE präsentiert.


Die Klosterbrauerei Neuzelle aus Brandenburg stellt ein Anti Aging Bier vor, dem Sole aus Bad Saarow, Spirulina-Algen und Flavonoide zugesetzt werden. Diese Inhaltsstoffe sollen das körpereigene Schutzsystem bei der Regulierung der Sauerstoffversorgung in den Zellen unterstützen. Im Vergleich zu konventionellen Bieren sind das antioxidative Potenzial und die Radikalfänger-Eigenschaften rund zehnfach erhöht. Als weiteres gesundheitsförderndes Getränk bietet die Süßmost- und Weinkelterei Hohenseefeld (Brandenburg) einen Proteindrink an. Er verbindet die ernährungsphysiologisch wertvollen Bestandteile des vitaminreichen Sanddornsaftes mit hochwertigen Molkenproteinen, die besonders Sportler als Eiweißquelle schätzen. Beide Unternehmen arbeiten gemeinsam in einem NEMO-Netzwerk an Projekten zur innovativen Biomasseverwertung.

Das Unternehmen MIP aus Leipzig hat gemeinsam mit der dortigen Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur ein Energiebank-Lüftungsgerät entwickelt, das bereits mit dem Mitteldeutschen Innovationspreis ausgezeichnet wurde. Es kontrolliert und regelt die Wohnraumlüftung zur Vermeidung von Schimmelbildung. Eine spezielle Messtechnik gewährleistet die Anpassung an alle nutzer- und baubedingten Einflussgrößen wie Raumfeuchte und Außenwandwärmedämmung. Auch die Belastung durch Außenlärm und die Energiekosten können wesentlich gesenkt werden. Diese Innovation wur-de ebenso über PRO INNO gefördert wie eine solarbetriebene Kleinabsorptionskälteanlage für private Haushalte. Das System der Firma Abakus aus dem bayrischen Rüdenhausen erzielt ohne mechanische Pumpen Kälteleistungen um 5 kW.

Weitere Unternehmen am Stand der AiF präsentieren ein System zur Volumen- und Durchflussmessung von Flüssigkeiten, mobile Datenerfassungsgeräte zur Verbesserung des innerbetrieblichen Materialflusses und ein Verfahren zur Innenverspiegelung von Hohlkugeln aus Glas. Interessenten erhalten außerdem Informationen über das Netzwerk Internationale Technologiekooperation intec.net mit 15 Kontaktbüros in Mittel- und Osteuropa, China und Indien.

Pressearbeit: Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von
Guericke" (AiF), Silvia Behr, E-Mail: presse@aif.de, Tel.: 0221 37680-55

Silvia Behr | idw
Weitere Informationen:
http://www.aif.de
http://www.forschungskoop.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen
28.03.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich
27.03.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit