Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Logistik aktuell: So wird der Container intelligent

18.04.2006


Hannover Messe: Mikrotechniker der Universität Bremen präsentieren am 27. April autonome Transportüberwachung von Containern

Am 26. April 1956 wurde der erste Container der Welt auf Reisen geschickt. 50 Jahre später begibt sich der Container selbst auf Tour. Der "Intelligente Container" plant und steuert sich vollständig selbst. Er bestimmt seinen optimalen Transportweg, indem er Informationen der Außenwelt (Verkehrs- und Marktinformationen) und seiner Innenwelt (auf die Ware einwirkende Umwelteinflüsse) auswertet und Entscheidungen trifft. Wissenschaftler der Universität Bremen präsentieren auf der Hannover Messe vom 24. - 28. April 2006 das Überwachungssystem des "Intelligenten Containers". Dieser "schlaue" Container ist technisch so modern ausgerüstet, dass er autonom und selbststeuernd seinen optimalen Transportweg durch ein logistisches Netzwerk findet. Das entscheidende Element der selbststeuernden Lieferkette ist die autonome Transportüberwachung. Diese gelingt mit Hilfe neuer Informations- und Kommunikationstechnologien wie beispielsweise der Radiofrequenz-Identifikation (RFID), Sensornetzwerken oder drahtloser Kommunikation.

Am 27. April 2006 stellen Bremer Wissenschaftler vom Institut für Mikrosensoren, -aktuatoren und -systemen in dem Vortrag "A demonstration of autonomous RFID- and telemetric sensor networks in logistics" mit praktischen Demonstrationen die autonome Transportüberwachung vor. Dabei wird das Systemkonzept, die eigenständige Organisation der drahtlosen Sensorenetze, die sensorische Überwachung, die dynamische Verknüpfung der Systemkomponenten sowie die technische Umsetzung und die konkrete Anwendung der Selbststeuerung erläutert und vorgeführt. Der Vortrag findet in Halle 15, Stand D 36 beim Forum Mikrotechnik von 10:00 - 10:40 Uhr statt.



Das in Hannover präsentierte autonome Transportüberwachungssystem ist im Rahmen des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Sonderforschungsbereichs 637 "Selbststeuernde Logistische Prozesse - Ein Paradigmenwechsel und seine Grenzen" entwickelt worden - und zwar sehr praxisnah. So können sämtliche im Frachtbrief enthaltenen Daten auf einem kostengünstigen Prozessmodul ausgeführt werden. Der Container passt sich an die Eigenschaften der Ware an und sagt beispielsweise voraus, um wie viele Tage sich die Haltbarkeit der Ware bei einer festgestellten Temperaturabweichung verringert. Der Bremer Prototyp ist mit einer dynamischen Routen- und Transportplanung verknüpft. Die Kommunikation kann über verschiedene mobile Netze (zum Beispiel WLAN, GPS oder UMTS) erfolgen. Das Gesamtsystem ist sehr robust gegenüber dem Ausfall einzelner Rechner oder Kommunikationsverbindungen, weil auf eine zentrale Steuerung verzichtet wird und stattdessen die Prozesse an den Ort der Informationsentstehung verlagert werden. Wie vom Gesetzgeber verlangt, wird so eine lückenlose Überwachung von Lebensmitteltransporten gewährleistet.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
SFB 637 "Selbststeuernde Logistische Prozesse - Ein Paradigmenwechsel und seine Grenzen"
Institut für Mikrosensoren, -aktuatoren und -systemen
Diplom-Ingenieur Olaf Lassek
Tel. 0421 218 7364
E-Mail: lassek@mcb.uni-bremen.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.sfb637.uni-bremen.de
http://www.mcb.uni-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Schaltschrank-Innovation mit System - Rittal mit neuem Großschranksystem VX25
23.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics