Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erleben Sie e-Manufacturing live!

13.04.2006


EOS auf der Hannover Messe Halle 17, Stand A05



EOS, der weltweit führende Hersteller von Laser-Sinter-Anlagen für Rapid Prototyping, Rapid Tooling und Rapid Manufacturing, präsentiert sich vom 24. - 28. April auf der größten Industriemesse der Welt. Im Rahmen der "Factory Automation", der Leitmesse für Fertigungsautomation, zeigt EOS in Halle 17, Stand A05, welche Vorteile und neue Möglichkeiten das Laser-Sinter-Verfahren in der Fertigungsautomation bietet.

Die moderne Fertigung benötigt automatisierte Fertigungsmethoden - genau hier greift die Laser-Sinter-Technologie von EOS. Der Name EOS steht für e-Manufacturing, die schnelle, flexible und kostengünstige Produktion direkt aus elektronischen Daten. Laser-Sintern, die Schlüsseltechnologie für e-Manufacturing, ist ein generatives Schichtbauverfahren. Ohne Werkzeuge erzeugt das Verfahren beliebige dreidimensionale Geometrien - effizient, flexibel und automatisiert. Die Technologie bietet Vorteile wie die Integration von Funktionen sowie eine neue Konstruktionsfreiheit: mit dem Verfahren lässt sich nahezu jede geometrische Form herstellen. Des weiteren ermöglicht sie die werkzeuglose Herstellung von bis zu Hunderten - sogar individuellen - Produkten mit jedem einzelnen, automatischen Prozessdurchlauf.


Highlight auf dem Messestand ist eine Roboteranwendung aus der Fertigungsautomation. Mit einem lasergesinterten Höhenförderer werden Bleistifte aus einem Vorratsbehälter vereinzelt. Die Bleistifte werden danach an eine Roboterhand übergeben, die ebenfalls per Laser-Sintern hergestellt wurde. Während des Transportes wird der Bleistift mittels Lineartechnik positioniert und bedruckt. Solche komplexe Aufgabenstellungen in der Roboterhand lassen sich mit herkömmlichen Verfahren oft nicht realisieren. Mit der lasergesinterten Anwendungen werden Funktionen wie Entnahme, Positionierung, Kontrolle, Bearbeitung und Ablegen möglich - man könnte dies auch als "Pick, Work and Place Aufgaben" bezeichnen. Die EOS-Anwendung geht somit einen Schritt über das Standardeinsatzgebiet von Robotern, den sogenannten "Pick and Place Aufgaben", hinaus. Realisiert wurde diese Anwendung in Zusammenarbeit zwischen EOS und der Firma LMD.

Weiterhin zeigt EOS auf dem Stand verschiedene Anwendungsbeispiele der Laser-Sinter-Technologie aus Schlüsselbranchen. Die Kunststoffanwendungen fokussieren sich auf die Fertigungsautomation und Produktionshilfsmittel in der Automobilindustrie. Die Metallanwendungen zeigen Endprodukte aus der Medizintechnik, wie zum Beispiel patientenindividuelle Implantate oder Zahnersatz. Wie solche Komponenten entstehen, demonstriert die EOSINT M 270, ein System zum Direkten Metall Laser-Sintern (DMLS). Die Anlage baut live auf dem Stand verschiedenste Metallprodukte, vom Impeller bis hin zu medizinischen Instrumenten - natürlich voll automatisch und ohne Werkzeuge.

Über EOS EOS wurde 1989 gegründet und ist heute Weltmarktführer im Bereich Laser-Sintern. Laser-Sintern ist die Schlüsseltechnologie für e-Manufacturing. Schnell, flexibel und kostengünstig entstehen Bauteile direkt aus elektronischen Daten. Das Verfahren beschleunigt die Produktentwicklung und modernisiert Produktionsprozesse. EOS hat sein letztes Geschäftsjahr am 30. September 2005 mit einem Umsatz von 49 Millionen Euro abgeschlossen und setzt damit sein kontinuierliches Wachstum fort.

EOS GmbH Electro Optical Systems
Martina Methner
Robert-Stirling-Ring 1
D-82152 Krailling
Tel.: +49 89 893 36-134
Fax: +49 89 893 36-288
Email: martina.methner@eos.info

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.eos.info
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen