Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Faszination Zukunft“ – Antworten auf die Topthemen der Hannover Messe

10.04.2006

Auf seiner Sonderausstellungsfläche „Faszination Zukunft“ präsentiert Rittal auf dem Hauptmessestand zur Hannover Messe 2006 zukunftsweisende Konzepte und Technologien zu den Topthemen der Industrie.

Auf der Hannover Messe 2006 steht der Name Rittal einmal mehr für Kreativität und Begeisterung, Zukunft zu gestalten und mit neuen Technologien Trends zu setzen. Der Innovationsführer stellt zum weltweit bedeutendsten Technologieereignis über 500 Produktneuheiten im Bereich Gehäuse- und Schaltschranktechnik sowie IT-Solutions vor. Als einer der größten Aussteller der Hannover Messe zeigt Rittal auf zehn verschiedenen Standflächen seine innovativen Antworten auf die Schwerpunktthemen der Industrie: Condition Monitoring, Wireless Automation, Microtechnology sowie Energieversorgung und -verteilung. Unter dem Motto „Faszination Zukunft“, eine Sonderausstellung auf dem Hauptstand (Halle 11, Stand E04), präsentiert das Herborner Unternehmen hierzu zukunftsweisende Konzepte und Lösungen von morgen.

Top-Themen Energie

Im „Energiepark“ zeigt Rittal wie geothermische Energie, Wind- und Sonnenenergie sowie Wasserstoff zum Einsatz kommen, um moderne Umweltmess- und Verkehrstechnik sowie Mobilfunkanlagen autark mit Energie zu versorgen. Das Unternehmen stellt hierzu Gehäuselösungen mit unabhängiger Energieversorgung mittels Brennstoffzelle, Photovoltaik oder Windrad vor. Wie sich zudem geothermische Effekte zum Kühlen und Heizen von Gehäusesystemen nutzen lassen, zeigt Rittal mit dem Wärmetauscher Terravent. Egal wo Energie benötigt wird, ob im Outdoor-Bereich oder hochintegriert im Rechenzentrum, den Besucher erwarten spannende Antworten.

Innovative Kühlkonzepte

Im Bereich Kühlung setzt man sowohl in der Industrie als auch in der Informationstechnologie verstärkt auf flüssigkeitsbasierte Kühllösungen. Hierbei zeigt Rittal auch bei der zugehörigen Rückkühltechnologie neue, energiesparende Lösungen. Präsentiert werden Anlagenkonzepte mit integrierter Wärmerückgewinnung sowie Freecooling-Lösungen, welche die Umgebungsluft effizient zur Kühlung ausnutzen. Neue Dach- und Wand-Kühlgeräte auf Basis des Kältemittels CO2 zeigen zudem das Engagement des Unternehmens beim Einstieg in eine komplett umweltfreundliche Kühlära. Abgerundet wird das Zukunftsthema Kühlung mit dem neuen Ansatz eines nanobasierten, thermoelektrischen Kühlverfahrens mit deutlich gesteigerter Effizienz sowie mit der flüssigkeitsbasierten Cold-Plate-Technologie Rittal DCP, zur Abfuhr von hohen Verlustleistungen in Schaltschränken.

Nanotechnologie und Bionik

Auch bei der Oberflächenbehandlung seiner Produkte leistet Rittal Pionierarbeit: Als einer der weltweit führenden Schaltschrankhersteller setzt Rittal standardmäßig eine innovative nanokeramische Beschichtung in der Lackiervorbehandlung ein. Der Nutzen für den Anwender: längere Lebensdauer durch erhöhten Korrosionsschutz und verbesserte Lackhaftung. Bei der RiNano-Beschichtung von Kühlgeräten kommt die Rittal-Nanokompetenz ebenfalls zum Einsatz. Eine ultradünne, glasartige Nano-Versiegelung von Wärmetauscher-Lamellen bei Rittal TopTherm-Kühlgeräten führt zu deutlich reduzierter Verschmutzung und ermöglicht damit eine langfristige Erhaltung der Leistungsfähigkeit der Kühlgeräte. Bionisch inspirierte Lösungen zeigt das Unternehmen auch bei der Weiterentwicklungen im Bereich des Kabelmanagments sowie bei der Leichtbauweise von Schaltschrank- Seitenwänden, die mit weniger Gewicht und erhöhter Stabilität trumpfen.

Condition Monitoring und Service

Für höchstmögliche Sicherheit in der Automatisierungstechnik müssen Anlagen und deren Umgebungsbedingungen sowie Infrastruktureinrichtungen wie Schaltschränke und Gehäuse lückenlos überwacht werden. Rittal beweist sein Know-how in diesem Bereich durch eine Erweiterung des computergesteuerten Überwachungssystems CMC-TC (Computer Multi Control TopConcept) um das Wireless Sensor Network. Mit dem zugehörigen Funk-Netzwerk lassen sich selbst komplexe Infrastrukturen in der Industrie ohne zusätzlichen Verkabelungsaufwand hinsichtlich Messparameter wie Temperatur und Feuchtigkeit sicher überwachen.

In einer Welt der Augmented Reality kann der Besucher zudem live erleben, welche Möglichkeiten zukünftig im Bereich Fehlerbehebung und Service-Unterstützung bei Rittal denkbar sind.

Welche Chancen in der Zukunft im Bereich des Logistik Managements möglich sind, erfahren Besucher zudem in der Ausstellung „Faszination Zukunft“. Unter Ausnutzung der zweidimensionalen Data Matrix Codes wird eindrucksvoll demonstriert, wie mit Hilfe von digitaler Photographie das gesamte Equipment von Anlagen erkannt und inventarisiert werden kann. Ein besonderer Nutzen wird durch die Verwendung von handelsüblichen Handys demonstriert: Die photografische Erkennung von Equipment erfolgt mit Hilfe des Handys. Der Anwender kann gezielt über eine Internetverbindung weitere Informationen zum Produkt abrufen oder sogar aktuelle Statusinformationen (z.B. Temperatur) erhalten.

Innovative Bedienkonzepte

Wie Arbeitsplätze der Zukunft aussehen können, zeigt Rittal mit neuartigen Bedienkonzepten wie dem 3D-Kiosksystem mit Gestenerkennung, das keine Stereobrille zur Erzeugung des 3D-Effektes benötigt. Die dreidimensionalen Objekte schweben in photorealistischer Qualität vor dem Bildschirm. Der Nutzer kann sie mit bloßem Auge sehen und einfach mit der Hand bewegen. Zudem stellt Rittal ein auf Laser basierendes, virtuelles Keyboard vor. Verschleiß- und verschmutzungsfrei lässt sich dieses hervorragend in Bereichen wie der Medizintechnik, der Lebensmittelverarbeitung, aber auch in den Bereichen Bergbau und Chemie einsetzen.

Mit zukunftsweisenden Konzepten und Technologien zu den Topthemen der Industrie zeigt Rittal auf seiner Sonderausstellung „Faszination Zukunft“ einmal mehr seine ungebremste Innovationskraft.

Hans-Robert Koch | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de
http://www.faszination-zukunft.com
http://www.rimatrix5.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Praxisnah: Rittal zeigt umfassende Lösungskompetenz für Industrie und IT
24.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Key Enabling Technologies auf der HANNOVER MESSE 2017
08.03.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise