Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Faszination Zukunft“ – Antworten auf die Topthemen der Hannover Messe

10.04.2006

Auf seiner Sonderausstellungsfläche „Faszination Zukunft“ präsentiert Rittal auf dem Hauptmessestand zur Hannover Messe 2006 zukunftsweisende Konzepte und Technologien zu den Topthemen der Industrie.

Auf der Hannover Messe 2006 steht der Name Rittal einmal mehr für Kreativität und Begeisterung, Zukunft zu gestalten und mit neuen Technologien Trends zu setzen. Der Innovationsführer stellt zum weltweit bedeutendsten Technologieereignis über 500 Produktneuheiten im Bereich Gehäuse- und Schaltschranktechnik sowie IT-Solutions vor. Als einer der größten Aussteller der Hannover Messe zeigt Rittal auf zehn verschiedenen Standflächen seine innovativen Antworten auf die Schwerpunktthemen der Industrie: Condition Monitoring, Wireless Automation, Microtechnology sowie Energieversorgung und -verteilung. Unter dem Motto „Faszination Zukunft“, eine Sonderausstellung auf dem Hauptstand (Halle 11, Stand E04), präsentiert das Herborner Unternehmen hierzu zukunftsweisende Konzepte und Lösungen von morgen.

Top-Themen Energie

Im „Energiepark“ zeigt Rittal wie geothermische Energie, Wind- und Sonnenenergie sowie Wasserstoff zum Einsatz kommen, um moderne Umweltmess- und Verkehrstechnik sowie Mobilfunkanlagen autark mit Energie zu versorgen. Das Unternehmen stellt hierzu Gehäuselösungen mit unabhängiger Energieversorgung mittels Brennstoffzelle, Photovoltaik oder Windrad vor. Wie sich zudem geothermische Effekte zum Kühlen und Heizen von Gehäusesystemen nutzen lassen, zeigt Rittal mit dem Wärmetauscher Terravent. Egal wo Energie benötigt wird, ob im Outdoor-Bereich oder hochintegriert im Rechenzentrum, den Besucher erwarten spannende Antworten.

Innovative Kühlkonzepte

Im Bereich Kühlung setzt man sowohl in der Industrie als auch in der Informationstechnologie verstärkt auf flüssigkeitsbasierte Kühllösungen. Hierbei zeigt Rittal auch bei der zugehörigen Rückkühltechnologie neue, energiesparende Lösungen. Präsentiert werden Anlagenkonzepte mit integrierter Wärmerückgewinnung sowie Freecooling-Lösungen, welche die Umgebungsluft effizient zur Kühlung ausnutzen. Neue Dach- und Wand-Kühlgeräte auf Basis des Kältemittels CO2 zeigen zudem das Engagement des Unternehmens beim Einstieg in eine komplett umweltfreundliche Kühlära. Abgerundet wird das Zukunftsthema Kühlung mit dem neuen Ansatz eines nanobasierten, thermoelektrischen Kühlverfahrens mit deutlich gesteigerter Effizienz sowie mit der flüssigkeitsbasierten Cold-Plate-Technologie Rittal DCP, zur Abfuhr von hohen Verlustleistungen in Schaltschränken.

Nanotechnologie und Bionik

Auch bei der Oberflächenbehandlung seiner Produkte leistet Rittal Pionierarbeit: Als einer der weltweit führenden Schaltschrankhersteller setzt Rittal standardmäßig eine innovative nanokeramische Beschichtung in der Lackiervorbehandlung ein. Der Nutzen für den Anwender: längere Lebensdauer durch erhöhten Korrosionsschutz und verbesserte Lackhaftung. Bei der RiNano-Beschichtung von Kühlgeräten kommt die Rittal-Nanokompetenz ebenfalls zum Einsatz. Eine ultradünne, glasartige Nano-Versiegelung von Wärmetauscher-Lamellen bei Rittal TopTherm-Kühlgeräten führt zu deutlich reduzierter Verschmutzung und ermöglicht damit eine langfristige Erhaltung der Leistungsfähigkeit der Kühlgeräte. Bionisch inspirierte Lösungen zeigt das Unternehmen auch bei der Weiterentwicklungen im Bereich des Kabelmanagments sowie bei der Leichtbauweise von Schaltschrank- Seitenwänden, die mit weniger Gewicht und erhöhter Stabilität trumpfen.

Condition Monitoring und Service

Für höchstmögliche Sicherheit in der Automatisierungstechnik müssen Anlagen und deren Umgebungsbedingungen sowie Infrastruktureinrichtungen wie Schaltschränke und Gehäuse lückenlos überwacht werden. Rittal beweist sein Know-how in diesem Bereich durch eine Erweiterung des computergesteuerten Überwachungssystems CMC-TC (Computer Multi Control TopConcept) um das Wireless Sensor Network. Mit dem zugehörigen Funk-Netzwerk lassen sich selbst komplexe Infrastrukturen in der Industrie ohne zusätzlichen Verkabelungsaufwand hinsichtlich Messparameter wie Temperatur und Feuchtigkeit sicher überwachen.

In einer Welt der Augmented Reality kann der Besucher zudem live erleben, welche Möglichkeiten zukünftig im Bereich Fehlerbehebung und Service-Unterstützung bei Rittal denkbar sind.

Welche Chancen in der Zukunft im Bereich des Logistik Managements möglich sind, erfahren Besucher zudem in der Ausstellung „Faszination Zukunft“. Unter Ausnutzung der zweidimensionalen Data Matrix Codes wird eindrucksvoll demonstriert, wie mit Hilfe von digitaler Photographie das gesamte Equipment von Anlagen erkannt und inventarisiert werden kann. Ein besonderer Nutzen wird durch die Verwendung von handelsüblichen Handys demonstriert: Die photografische Erkennung von Equipment erfolgt mit Hilfe des Handys. Der Anwender kann gezielt über eine Internetverbindung weitere Informationen zum Produkt abrufen oder sogar aktuelle Statusinformationen (z.B. Temperatur) erhalten.

Innovative Bedienkonzepte

Wie Arbeitsplätze der Zukunft aussehen können, zeigt Rittal mit neuartigen Bedienkonzepten wie dem 3D-Kiosksystem mit Gestenerkennung, das keine Stereobrille zur Erzeugung des 3D-Effektes benötigt. Die dreidimensionalen Objekte schweben in photorealistischer Qualität vor dem Bildschirm. Der Nutzer kann sie mit bloßem Auge sehen und einfach mit der Hand bewegen. Zudem stellt Rittal ein auf Laser basierendes, virtuelles Keyboard vor. Verschleiß- und verschmutzungsfrei lässt sich dieses hervorragend in Bereichen wie der Medizintechnik, der Lebensmittelverarbeitung, aber auch in den Bereichen Bergbau und Chemie einsetzen.

Mit zukunftsweisenden Konzepten und Technologien zu den Topthemen der Industrie zeigt Rittal auf seiner Sonderausstellung „Faszination Zukunft“ einmal mehr seine ungebremste Innovationskraft.

Hans-Robert Koch | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de
http://www.faszination-zukunft.com
http://www.rimatrix5.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften