Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

V-LINE ist mit virtuellen Lagerhaltungssystemen weltweit einmalig

06.04.2006


Detlev Daues: "Wir liefern Originalersatzteile vom Hersteller - und senken die Beschaffungskosten"



Es klingt fast nach dem Stein der Weisen: Die V-LINE Europe Export Marketing GmbH aus Sehnde liefert weltweit Originalersatzteile direkt vom Hersteller an Industrieanlagenkunden auf vier Kontinenten. Durch ein ausgeklügeltes virtuelles Lagerhaltungssystem spart der Betreiber dabei auch noch Kosten. V-WARE™ - virtuelles Warenhaus - heißt das Zauberwort dahinter. Und so funktioniert es: Der Kunde, er betreibt beispielsweise eine Meerwasser-Entsalzungsanlage in Saudi-Arabien, benötigt eine neue Kompressorstation. V-LINE garantiert ihm über seinen digitalen Katalog die Lieferzeit - und einen festen Preis. Zu 99 Prozent erhält der Kunde dann bei seiner elektronischen Bestellung das richtige Ersatzteil - und zu 85 Prozent innerhalb des vereinbarten Zeitraums. Unabhängige Rating-Agenturen wiesen diese hohe Performance nach. Sie bezieht sich auf alle V-LINE-Ersatzteillieferungen: von der Edelstahlschraube bis zur erwähnten Kompressorstation.

"Wir managen grenzübergreifend die gesamte Lieferkette - von der Original-Ersatzteilfertigung beim Hersteller bis zur Auslieferung beim Kunden. Durch E-Procurement senken wir gleichzeitig die Beschaffungskosten für den Kunden", betont Detlev Daues, Geschäftsführender Gesellschafter von V-LINE. Weltweit einmalig ist sein Geschäftsmodell - kein zweites Unternehmen hat sich international so erfolgreich im Ersatzteilgeschäft positioniert.


40 Millionen Euro hat das Unternehmen 2005 erwirtschaftet. 75 V-LINE Mitarbeiter hatten daran weltweit ihren Anteil: 55 am Hauptsitz in Sehnde (Niedersachsen), die anderen an den Standorten New Jersey (USA), Sao Paulo (Brasilien), Puebla (Mexiko) und Bejing (China). Hauptumsatzträger sind Ersatzteil-Lieferungen für Petrochemische Anlagen (40 Prozent), Stahlwerke (30 Prozent) und Meerwasserentsalzungs-Anlagen (20 Prozent). V-LINE Kunden gehören Meewasserentsalzungs- oder Petrochemische Anlagen in der arabischen Welt (Saudi-Arabien, VAR, Bahrein, Katar, Oman). Oder sie betreiben Stahlwerke (China, VAR, Katar) und Automobilwerke (Thailand, Brasilien, Mexiko).

VW Mexico zählt ebenso zu Detlev Daues Kunden wie General Motors in Thailand oder Renault in Brasilien. Insgesamt hat das mittelständische Unternehmen weltweit rund 100 Kunden in 19 Branchen. Rund um den Globus hat V-LINE ein Netz von knapp 2700 Lieferanten geknüpft - für den reibungslosen Materialfluss an seine Kunden.

Das Geschäftsmodell besteht aus fünf Dienstleistungssäulen: Zunächst gilt es, die richtige Teilespezifikation zu ermitteln und zu benennen. Darauf folgt das Sourcing - also das Herausfinden der besten Einkaufsquelle und des Preises. Wichtige Rollen dabei spielen Gewicht, Mindestbestellmengen und Lieferzeiten. Dabei übernimmt V-LINE die Transitfinanzierung der Ersatzteile zwischen Lieferanten und Kunden. Drittens gilt es, diese Daten elektronisch aufzubereiten - also in den digitalen Katalog für den Kunden einzupflegen. Die physische Aufbereitung des Ersatzteils gehört zur vierten Dienstleistungssäule - dem Logistik-Export. In Sehnde wird hierzu eine Eingangskontrolle vorgenommen, um beispielsweise die richtige Ersatzteil-Belabelung zu überprüfen. Der fünfte Schritt ist gerade in der Umsetzung: der Logistik-Import - dahinter verbirgt sich die Einfuhrübernahme und Auslieferung direkt vor Ort für den Kunden. Bislang holt der Kunde noch seine Ware am Flughafen ab und übernimmt die Einfuhr selbst. "Wir prüfen gerade, ob wir das mit Joint-Venture-Partnern machen oder selbst übernehmen", erklärt Detlev Daues.

Sein nächstes großes Ziel: Eine elektronische Einkaufs-Plattform im Internet einzurichten, über die weltweit die Ersatzteil-Beschaffung für Anlagen im Wasser und Wasseraufbereitungsbereich organisiert wird. "Wir wollen das ebay für die Wasser-Industrie realisieren", sagt der umtriebige Unternehmer. Auf der Wasserkonferenz im saudiarabischen Jeddah hat er im November 2005 sein Konzept vorgestellt und beim Ministerium für Wasser und Elektrizität eingereicht. Noch wartet Detlev Daues auf grünes Licht. "Anfragen zu Armaturen und Wasserzählern haben wir aber bereits aus Saudi-Arabien erhalten", freut er sich über die ersten kleinen Fortschritte. Detlev Daues lässt nicht locker. Denn er weiß: Wasser ist der Megatrend des 21. Jahrhunderts.

So muss Saudi-Arabien bis 2020 vor dem Hintergrund seines rasanten Bevölkerungswachstums 80 Milliarden US-Dollar in die Wasserversorgung investieren. Eine Region, in der Wasser teurer und kostbarer als Erdöl ist.

Historie: Am Anfang stand beim Unternehmensgründer eine Fragestellung: Wer kümmert sich eigentlich um die Ersatzteilbeschaffung der mit europäischem Know-how gebauten Meerwasser-Entsalzungsanlagen in der arabischen Welt? Für die Hersteller war das Geschäft oft zu kleinteilig - und daher nicht lohnend. Durch seine Tätigkeit als Sachbearbeiter bei der Firma Wiedemann in Sarstedt belieferte Detlev Daues zunächst heimische Zuckerfabriken mit Ersatzteilen - und dann solche Produkte an Meerwasser-Entsalzunganlagen in arabischen Ländern. Schnell erkannte er die Marktchancen für eine zeitnahe und qualitativ hochwertige Belieferung mit Original-Ersatzteilen. Hintergrund: Die Infrastruktur beispielsweise in arabischen Ländern hat nicht dieselbe Dichte, wie in Westeuropa. 1979 machte sich Detlev Daues mit seiner Geschäftsidee selbstständig - zunächst in Hannover-Anderten; ab 1984 dann in Sehnde. Der Erfolg gab ihm schon bald Recht.

Nachfragen der Presse beantwortet Geschäftsführer Detlev Daues unter
Tel.: 05138/7008-0 - oder per E-Mail unter daues@v-line.com
Anschrift: V-LINE Europe Export Marketing GmbH, Borsigring 11, 31319 Sehnde.

Detlev Daues | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.line.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

10. Cottbuser Medienrechtstage zu »Fake News, Hate Speech und Whistleblowing«

18.09.2017 | Veranstaltungen

26. bis 30. September: Größte deutsche Pharmazeuten-Konferenz findet in Saarbrücken statt

18.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Simulation von Energienetzwerken für Strom, Gas und Wärme

19.09.2017 | Energie und Elektrotechnik

Positron trifft Kernspin

19.09.2017 | Medizintechnik

Nano-Kapseln ermöglichen Produktion von spezifischen Stoffwechselmolekülen

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie