Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flugzeugwartung leicht gemacht

06.04.2006


Flugzeugtechniker arbeiten unter extremen Bedingungen. Im Projekt SNOW haben Fraunhofer-Wissenschaftler zusammen mit Industriepartnern ein speziell auf die Bedürfnisse von Wartungsarbeitern zugeschnittenes Assistenzsystem entwickelt. Auf der Hannover-Messe (24. bis 28. April) wird das EU-Projekt am Stand "Perspektiven für Zukunftsmärkte" D22 in Halle 2 zusammen mit weiteren Themen vorgestellt.

Intelligente Produkte und Umgebungen: SNOW - Service for nomadic Workers

Flugzeugtechniker haben keinen festen Arbeitsplatz. Sie prüfen die verschiedensten Teile eines Flugzeugs und sind dabei ständig in Bewegung. Im Projekt SNOW - Service for nomadic Workers - arbeiten Forscher des Fraunhofer-Instituts für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST zusammen mit EADS, SAP, Siemens Business Services, Loquendo, der Advanced Computer Vision GmbH und der TU Graz daran, die Techniker bei ihrer Arbeit besser zu unterstützen. Bisher müssen vor der Wartung alle Arbeitsprozesse ausgedruckt, auf Papier protokolliert und anschließend wieder in den PC eingegeben werden. Etwa 50 Prozent der Arbeitszeit vergehen bei der Suche nach den richtigen Informationen - und mit einem Stapel Papier in der Hand ist es schwer, das Triebwerk zu untersuchen. Immer wieder müssen die Arbeiten unterbrochen werden, um die Daten zu übertragen, die Informationen auszudrucken und die nächsten Schritte abzulesen. Ein PDA reduziert die Papierflut. Er wird über Sprach- oder Gestenerkennung gesteuert und stellt jederzeit alle wichtigen Informationen zur Verfügung. So können Techniker entweder online über eine W-Lan-Verbindung direkt auf den Server zugreifen oder - sollte die Verbindung einmal unterbrochen sein - die auf die im PDA gespeicherten Daten nutzen. Darüber hinaus lässt sich in kritischen Situationen per Mobiltelefon schnell der Kontakt zu Experten oder anderen Kollegen herstellen. Nicht zuletzt erlaubt das System schnelle und einfache Anmerkungen und Kommentare zu den einzelnen Arbeitschritten und Prozessen. Da Wartungsarbeiten häufig unter schwierigen Bedingung stattfinden, etwa wenn es durch laufende Triebwerke besonders laut oder in Maschinenräumen besonders dunkel ist, können die Wartungsinformationen als Bild oder Text ausgegeben oder vorgelesen werden.


Mirjam Kaplow, Telefon 0 30 / 63 92 18 23; mirjam.kaplow@first.fraunhofer.de

Mensch - Maschine - Interaktion - Rechner per Blick steuern

Den Rechner mit Blicken steuern - was zunächst wie Science-Fiction klingt, ist schon heute Realität. Auf der Hannover-Messe können Besucher selbst testen, wie sie sich per Augenbewegung durch ein Programm navigieren können. Forscher aus dem Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO in Stuttgart nutzen dazu im Projekt EYCIN ein Trackingsystem, das die Augenbewegungen der Besucher misst.
Dr. Fabian Hermann, Telefon 07 11 / 9 70-23 26; fabian.hermann@iao.fraunhofer.de

Schneller vom Design zum Prototyp kommt man mit einer neuen Visualisierungs-Toolchain, die Wissenschaftler von der Fraunhofer-Einrichtung für Systeme der Kommunikationstechnik ESK in München entwickelt haben. Die so erstellen Visualisierungen erreichen eine höhere Detailtiefe und hoch aufgelöste Anzeigen können verlustfrei skaliert werden. Neben der Verwendung in Prototypen, in denen verschiedene Anzeigen-Designs getestet werden, kann die so erstellte Mensch-Maschine-Schnittstelle auch als Bedienelement, zum Beispiel bei der Anlagensteuerung, eingesetzt werden.
Susanne Baumer Telefon 0 89 / 54 70 88-3 53; susanne.baumer@esk.fraunhofer.de

Mikroenergietechnik - Mit Power unterwegs

"Wir sehen Filme auf dem Handy oder Laptop, navigieren mit dem PDA, hören MP3. Doch die Betriebszeiten sind zwischenzeitlich so beschränkt, dass neue Konzepte für die Energiesysteme verfolgt werden müssen", sagt Christopher Hebling vom Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE. Unter Federführung des ISE arbeiten Wissenschaftler an neuen Technologien, mit denen sich höhere Energiedichten erreichen lassen oder die in Kombination mit Batterien in hybriden Energiesystemen die Betriebszeiten verlängern. Ein Ziel der Forscher ist auch eine optimierte Energieversorgung durch intelligentes Powermanagement.
Dr. Christopher Hebling, Telefon 07 61 / 45 88-51 95; christopher.hebling@ise.fraunhofer.de

Adaptronik - Die Lärmbremse

Bauteilverkleidungen laufender Maschinen dröhnen, Antriebe produzieren unerwünschte Schwingungen und belasten Mensch und technische Systeme. Abhilfe versprechen aktive adaptronische Strukturen: Sie sorgen dafür, dass Maschinen- oder Fahrzeugvibrationen - und damit auch der Lärm - geringer werden. Weitere Vorteile: In der Fertigung mehr Präzision, bei Produkten mehr Leichtbau, Komfort, Funktion und Sicherheit. Am Akustik-Aquarium lässt sich live erleben, wie die neuen Materialien Schwingungen dämpfen und Lärm abstellen. Auch am Stand Tech-Transfer, D16, ebenfalls in Halle 2 sind adaptronische Bauteile zu sehen.
Dr. Tobias Melz, Telefon 0 61 51/7 05-2 36; info@adaptronik.fraunhofer.de

Leichtbau - neue Konzepte für Automobil- und Flugzeugbau

Runter mit dem Gewicht ist die Devise der Automobilbauer. Leicht - aber dennoch sicher stabil und zuverlässig - ist die Anforderung an die Konzepte. Fraunhofer-Wissenschaftler zeigen eine neue Autotür, die 18 Prozent weniger wiegt als derzeit verwendete Modelle - bei verkürzter Produktionszeit.
Axel Storz, Telefon 07 11 / 9 70-36 60; axel.storz@teg.fraunhofer.de

Auch die Konstrukteure moderner Großraumflugzeuge müssen aufs Gewicht achten. Beim neuen Airbus A 318 werden die Rumpfteile nicht mehr mit einer Million Nieten verbunden, sondern in einer gigantischen Laserstrahlschweißanlage in einem Arbeitsschritt mit Versteifungselementen zusammengefügt. Das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS in Dresden begleitet das Projekt Laserstrahlschweißen seit knapp zwei Jahren.
Dr. Ralf Jäckel, Telefon 0 3 51/ 25 83-444; ralf.jaeckel@iws.fraunhofer.de.

Polytronic - Kostengünstige Lösungen zur Datenübertragung in der Industrie

"Fiber to the home" - jedem Haushalt, jeder Maschine sein Glasfaserkabel zur Datenübertagung - mit optoelektronischen Mikro-Chips kommen Forscher aus dem Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik - Heinrich-Hertz-Institut HHI diesem Slogan näher. Kostengünstige, Licht leitende Polymerstrukturen könnten schon bald teuere Empfänger ersetzen, davon ist Wolfgang Schlaak vom HHI überzeugt: "Durch die Kombination von Polymeren mit Indium-Phosphid-Komponenten wie Dioden und Lasern haben wir ein neuartiges Konzept für die Integration optoelektronischer Mikrochips entwickelt." Neben dem HHI ist auch das Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration in Teltow beteiligt.
Wolfgang Schlaak, Telefon 0 30 / 31 00 2-5 19; schlaak@hhi.fraunhofer.de

Außerdem am Stand: Die Fraunhofer-Patentstelle für die Deutsche Forschung PST, die sich als der Dienstleister für die wirtschaftliche Be- und Verwertung von Erfindungen und Technologien auch für "Perspektiven für Zukunftsmärkte" präsentiert. Ebenfalls in Halle 2 suchen am Stand D16 Tech Transfer Ausgründungen aus den Fraunhofer-Instituten Kunden und Partner.

Isolde Rötzer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik