Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsinitiative KW21 gibt Gas

06.04.2006


Die Forschungsinitiative von Bayern und Baden-Württemberg "Kraftwerke des 21. Jahrhunderts" (KW21) präsentiert einige der aktuellen Forschungsprojekte zu neuen Kraftwerkstechnologien in Halle 13, Stand E60 (Gemeinschaftsstand von Bayern innovativ). Halle 13 ist der Leitmesse Energy vorbehalten, die das ganze Spektrum von der Energieerzeugung über Energieversorgung, -übertragung und -verteilung bis zum Verbrauch abdeckt.



Ziel der gemeinsamen Forschungsinitiative aus Wirtschaft und Universität ist eine neue Generation Kraftwerke, die die Energieversorgung der Zukunft sichern soll: wettbewerbsfähig, zuverlässig, hocheffizient, flexibel und wesentlich umweltfreundlicher. Eine wichtige Rolle spielen energiewirtschaftliche Projekte, damit der zukünftige Kraftwerkspark nicht nur technisch ausgereift, sondern ganzheitlich eingepasst ist in das europäische wirtschaftliche Umfeld. Die gesamte Initiative umfasst 36 Forschungsprojekte an den süddeutschen Universitäten und neun Industriepartner. Wirtschafts- und Wissenschaftsministerien, die Bayerische Forschungsstiftung und die Industrie finanzieren die Forschungsinitiative gemeinsam.

Kraftwerkssysteme und Dampferzeuger
Diese Projekte sollen die Wettbewerbsfähigkeit fossil gefeuerter Dampf-Kraftwerke erhöhen. Neue Methoden zur Optimierung der Kraftwerksprozesse stellen einen möglichst kostengünstigen Betrieb mit hohem Wirkungsgrad bei Voll- und bei Teillast sicher; gleichzeitig sollen die Schadstoffemission sinken und die Kraftwerke in der Wahl ihrer Brennstoffe möglichst flexibel sein.



Fluiddynamik und Dampfturbine
Die Forschung an Dampfturbinen konzentriert sich auf einen zuverlässigeren Betrieb bei noch besserem Wirkungsgrad und geringeren Kosten. Das betrifft sowohl die Reduzierung der herstellerseitigen Erstellungskosten wie auch der betreiberseitigen Investitions- und Betriebskosten. KW21 arbeitet an innovativen Detailverbesserungen der Dampfturbine und mischt mit bei den globalen, mehr sprunghaften Entwicklungsschritten der gesamten Dampfturbinentechnik.

Energiewirtschaft
Unsichere Brennstoffpreise, das wettbewerbliche Umfeld und die politischen Vorgaben zum Klimaschutz, der regenerativen Energienutzung und zum Ausstieg aus der Kernenergie beeinflussen die Stromerzeugung in der Zukunft. Die energiewirtschaftlichen Analysen geben Energieversorgern und der energietechnischen Industrie Planungssicherheit, wie der optimale Kraftwerkspark der Zukunft aussieht.

Gasturbinen, Brennkammern und Turbomaschinen
Gasturbinen sind die Sprinter unter den Energieerzeugern: sie können äußerst schnell Energie in das Stromnetz einspeisen. Windkraft und sonstige alternative Energien werden in Zukunft eine größere Rolle spielen, sind aber unsichere Stromlieferanten. Da schlägt die Stunde der Gasturbine in kombinierten GuD-Kraftwerken (Gas- und Dampfturbine) und ein höherer Wirkungsgrad ist deshalb eine zentrale technologische Herausforderung. Die Wissenschaftler bei KW21 arbeiten deshalb auch mit Hochdruck an verbesserten Designtools und neuen Verbrennungstechniken.

Prof. Dr.-Ing. Thomas Sattelmayer, einer der Sprecher von KW21, informiert interessierte Journalisten am 24. April ab 12:00 Uhr gerne im Detail. Eine Anmeldung ist hilfreich bei

Dr. Jutta Reichert
abayfor - Arbeitsgemeinschaft der Bayerischen Forschungsverbünde
Tel (089) 2 89-2 25 38
Fax (089) 2 89-2 25 89
E-Mail j.reichert@abayfor.de

Christine Kortenbruck | idw
Weitere Informationen:
http://www.abayfor.de/kw21
http://www.abayfor.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie