Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsinitiative KW21 gibt Gas

06.04.2006


Die Forschungsinitiative von Bayern und Baden-Württemberg "Kraftwerke des 21. Jahrhunderts" (KW21) präsentiert einige der aktuellen Forschungsprojekte zu neuen Kraftwerkstechnologien in Halle 13, Stand E60 (Gemeinschaftsstand von Bayern innovativ). Halle 13 ist der Leitmesse Energy vorbehalten, die das ganze Spektrum von der Energieerzeugung über Energieversorgung, -übertragung und -verteilung bis zum Verbrauch abdeckt.



Ziel der gemeinsamen Forschungsinitiative aus Wirtschaft und Universität ist eine neue Generation Kraftwerke, die die Energieversorgung der Zukunft sichern soll: wettbewerbsfähig, zuverlässig, hocheffizient, flexibel und wesentlich umweltfreundlicher. Eine wichtige Rolle spielen energiewirtschaftliche Projekte, damit der zukünftige Kraftwerkspark nicht nur technisch ausgereift, sondern ganzheitlich eingepasst ist in das europäische wirtschaftliche Umfeld. Die gesamte Initiative umfasst 36 Forschungsprojekte an den süddeutschen Universitäten und neun Industriepartner. Wirtschafts- und Wissenschaftsministerien, die Bayerische Forschungsstiftung und die Industrie finanzieren die Forschungsinitiative gemeinsam.

Kraftwerkssysteme und Dampferzeuger
Diese Projekte sollen die Wettbewerbsfähigkeit fossil gefeuerter Dampf-Kraftwerke erhöhen. Neue Methoden zur Optimierung der Kraftwerksprozesse stellen einen möglichst kostengünstigen Betrieb mit hohem Wirkungsgrad bei Voll- und bei Teillast sicher; gleichzeitig sollen die Schadstoffemission sinken und die Kraftwerke in der Wahl ihrer Brennstoffe möglichst flexibel sein.



Fluiddynamik und Dampfturbine
Die Forschung an Dampfturbinen konzentriert sich auf einen zuverlässigeren Betrieb bei noch besserem Wirkungsgrad und geringeren Kosten. Das betrifft sowohl die Reduzierung der herstellerseitigen Erstellungskosten wie auch der betreiberseitigen Investitions- und Betriebskosten. KW21 arbeitet an innovativen Detailverbesserungen der Dampfturbine und mischt mit bei den globalen, mehr sprunghaften Entwicklungsschritten der gesamten Dampfturbinentechnik.

Energiewirtschaft
Unsichere Brennstoffpreise, das wettbewerbliche Umfeld und die politischen Vorgaben zum Klimaschutz, der regenerativen Energienutzung und zum Ausstieg aus der Kernenergie beeinflussen die Stromerzeugung in der Zukunft. Die energiewirtschaftlichen Analysen geben Energieversorgern und der energietechnischen Industrie Planungssicherheit, wie der optimale Kraftwerkspark der Zukunft aussieht.

Gasturbinen, Brennkammern und Turbomaschinen
Gasturbinen sind die Sprinter unter den Energieerzeugern: sie können äußerst schnell Energie in das Stromnetz einspeisen. Windkraft und sonstige alternative Energien werden in Zukunft eine größere Rolle spielen, sind aber unsichere Stromlieferanten. Da schlägt die Stunde der Gasturbine in kombinierten GuD-Kraftwerken (Gas- und Dampfturbine) und ein höherer Wirkungsgrad ist deshalb eine zentrale technologische Herausforderung. Die Wissenschaftler bei KW21 arbeiten deshalb auch mit Hochdruck an verbesserten Designtools und neuen Verbrennungstechniken.

Prof. Dr.-Ing. Thomas Sattelmayer, einer der Sprecher von KW21, informiert interessierte Journalisten am 24. April ab 12:00 Uhr gerne im Detail. Eine Anmeldung ist hilfreich bei

Dr. Jutta Reichert
abayfor - Arbeitsgemeinschaft der Bayerischen Forschungsverbünde
Tel (089) 2 89-2 25 38
Fax (089) 2 89-2 25 89
E-Mail j.reichert@abayfor.de

Christine Kortenbruck | idw
Weitere Informationen:
http://www.abayfor.de/kw21
http://www.abayfor.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten