Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von der Brennstoffzelle bis zur Geothermie

22.03.2006


Innovative Zukunftsenergien aus NRW auf der Hannover Messe

Mit der bislang größten Standfläche präsentiert sich das Energieland Nr. 1, Nordrhein-Westfalen, in der Energiehalle 13 auf der Hannover Messe 2006 (Stand Nr. C 50). Auf rund 640 qm zeigt die Landesregierung Nordrhein-Westfalen mit der Landesinitiative Zukunftsenergien NRW, der Energieagentur NRW und dem Kompetenz-Netzwerk Brennstoffzelle und Wasserstoff NRW sowie 22 weiteren Ausstellern neueste Produkte und Dienstleistungen. In diesem Jahr sind neben der Brennstoffzellen- und Wasserstofftechnik auch die Themen Windenergie, Solarenergie, Kraftstoffe der Zukunft, Geothermie und Energieeffizienz vertreten. Ein besonderes Highlight ist die Sonderausstellungsfläche zum europäischen Projekt HYCHAIN MINI-TRANS.

Die Biohaus PV Handels GmbH aus Paderborn zeigt ein begehbares solares Bedachungssystem, basierend auf dem Großsolardachziegel Biosol XXL. Die Bionet GmbH aus Unna informiert über Bioenergie Netzwerke, speziell unter dem Gesichtspunkt der Erzeugung sogenannter BioFuels. Das Geothermie Zentrum Bochum stellt ein Modell zur Visualisierung der Funktionsweise unterschiedlicher Varianten der Geothermienutzung vor. Die Betreiber des Windtestfelds Grevenbroich informieren über ihre Dienstleistungen im Bereich der Windenergie. Möglichkeiten zur Energieeffizienzsteigerung sind schließlich das Thema der Energieagentur NRW aus Wuppertal. Die ökonomischere Verwendung von Energie steht nicht erst seit den starken Energiepreissteigerungen im Fokus. Mit dem nicht-kommerziellen Instrument Energieagentur NRW vermittelt das NRW-Wirtschaftsministerium die für Investitionsentscheidungen in Energieeffizienz notwendigen Informationen über den Stand der Technik, Wirtschaftlichkeit, Entwicklungsperspektiven und Wege der Projektrealisierung an Wirtschaft, Verwaltungen und private Haushalte.



Den größten Themenblock bildet die Brennstoffzellen- und Wasserstofftechnik. Ein Blickfang ist bereits der Ford Focus C-Max mit Wasserstoffverbrennungsmotor. Die Gebrüder Becker GmbH aus Wuppertal hat neue Luftgebläse mit geringer Leistungsaufnahme für Brennstoffzellen entwickelt. Ebenfalls Komponenten für Brennstoffzellensysteme liefern die Firmen GSR Ventiltechnik GmbH & Co. KG aus Vlotho, sowie die IMI Norgren Buschjost GmbH & Co. KG aus Bad Oeynhausen. Das erstere Unternehmen zeigt Ventile, die für den Betrieb mit Hochdruckwasserstoff geeignet sind, während das zweite Unternehmen Edelstahl- und Kunststoffventile für demineralisiertes Wasser, Biogas und Pflanzenöle mitbringt. Die Innecken-Elektrotechnik GmbH aus Euskirchen stellt in diesem Jahr neben einem Cell Management System für Brennstoffzellen auch ihr Angebot im Bereich Elektromontagen für die Hochspannungstechnik aus. Das Oel-Wärme-Institut aus Herzogenrath entwickelt Reformersysteme für die Gewinnung von Wasserstoff aus Diesel, die für den Einsatz in Lastkraftwagen und Schiffen vorgesehen sind und stellt hierzu eine Konstruktionsstudie aus. Die Voss Automotive GmbH aus Wipperfürth zeigt ihre neuesten Entwicklungen aus dem Bereich der Verbindungstechnik.

Die Rittal GmbH & Co. KG aus Herborn eröffnet den Reigen der Brennstoffzellen-applikationen und präsentiert ein autarkes Energiemodul, welches auf einer PEM- Brennstoffzelle mit Methanolreformer basiert und eine Ausgangsspannung von 230 V liefert. Damit wird auf dem Stand eine speziell designte Telefonzelle betrieben, die auch bei der WM 2006 zum Einsatz kommen soll. Die Hoppecke Batterien GmbH aus Hoppecke bei Brilon arbeitet an der Entwicklung eines Gabelstaplers mit Brennstoffzellen-Batterie-Hybridantrieb. Die Masterflex AG Brennstoffzellentechnik aus Herten wird erstmalig in der Öffentlichkeit das soeben fertig gestellte Cargobike, das innovative Lastenfahrrad für vielfältige innerstädtische Transportdienstleistungen, vorstellen. Das Zentrum für Brennstoffzellentechnik gGmbH in Duisburg wird auf dem NRW-Stand eine Hochtemperatur PEM-Brennstoffzelle betreiben, sowie einen brennstoffzellenbetriebenen Kleintransporter und einen Reformer für die Hausenergieversorgung zeigen.

Der Bereich Wasserstofflogistik bildet die nächste Produktgruppe. Die Linde AG, Düsseldorf, entwickelt die mobile Wasserstoffversorgung traiLH2 auf der Basis eines Trailerfahrzeugs, mit der künftig sowohl flüssiger als auch Druckwasserstoff, etwa bei Veranstaltungen, bereitgestellt kann. Auf dem Messestand wird ein Modell dieses Fahrzeugs gezeigt; das Original wird zur WM 2006 einsatzbereit sein. Eine Wasserstofftankstelle "Series 100³ der Air Products GmbH aus Hattingen kommt bei Unternehmen und Forschungseinrichtungen zum Einsatz. Diese wird als PC-Präsentation auf dem Stand vorgestellt.

Die Gräbener Maschinentechnik GmbH aus Netphen-Werthenbach im Siegerland informiert über die vor kurzen in Betrieb gegangene weltweit erste Hydroforming-Presse zur industriellen Herstellung metallischer Bipol-Platten. Die Stadt Herten schließlich stellt ihr Projekt H2Herten vor, eine Gewerbefläche, die Firmen aus dem Bereich der Brennstoffzellen- und Wasserstofftechnik eine ausgezeichnete Infrastruktur für die Ansiedlung bietet.

Auf dem Stand der Landesinitiative Zukunftsenergien NRW werden außerdem Busse, Kleintransporter, Scooter und Rollstühle aus dem europäischen Verbundprojekt HYCHAIN MINI-TRANS gezeigt. Das Projekt wird eine Fahrzeugflotte von bis zu 158 innovativen Brennstoffzellenfahrzeugen in vier europäischen Regionen (Frankreich, Deutschland, Spanien, Italien) aufstellen, die mit Wasserstoff als alternativem Energieträger betrieben werden. Dies wird begleitet durch eine umfassende Wasserstoffinfrastruktur in den jeweiligen Regionen.

Der "NRW-Abend" findet dieses Jahr am Montag, dem 24. April 2006, ab 18 Uhr auf dem NRW-Stand in Halle 13-C 50 statt. Landes-Wirtschaftsministerin Christa Thoben eröffnet den Abend. In entspannter Atmosphäre können Sie bei Live-Musik, warmem Essen und kühlem Pils oder Alt einen informativen Messetag ausklingen lassen.

Dr.-Ing. Frank Koch | LZE NRW
Weitere Informationen:
http://www.energieland.nrw.de
http://www.ea-nrw.de
http://www.brennstoffzelle-nrw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie