Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von der Brennstoffzelle bis zur Geothermie

22.03.2006


Innovative Zukunftsenergien aus NRW auf der Hannover Messe

Mit der bislang größten Standfläche präsentiert sich das Energieland Nr. 1, Nordrhein-Westfalen, in der Energiehalle 13 auf der Hannover Messe 2006 (Stand Nr. C 50). Auf rund 640 qm zeigt die Landesregierung Nordrhein-Westfalen mit der Landesinitiative Zukunftsenergien NRW, der Energieagentur NRW und dem Kompetenz-Netzwerk Brennstoffzelle und Wasserstoff NRW sowie 22 weiteren Ausstellern neueste Produkte und Dienstleistungen. In diesem Jahr sind neben der Brennstoffzellen- und Wasserstofftechnik auch die Themen Windenergie, Solarenergie, Kraftstoffe der Zukunft, Geothermie und Energieeffizienz vertreten. Ein besonderes Highlight ist die Sonderausstellungsfläche zum europäischen Projekt HYCHAIN MINI-TRANS.

Die Biohaus PV Handels GmbH aus Paderborn zeigt ein begehbares solares Bedachungssystem, basierend auf dem Großsolardachziegel Biosol XXL. Die Bionet GmbH aus Unna informiert über Bioenergie Netzwerke, speziell unter dem Gesichtspunkt der Erzeugung sogenannter BioFuels. Das Geothermie Zentrum Bochum stellt ein Modell zur Visualisierung der Funktionsweise unterschiedlicher Varianten der Geothermienutzung vor. Die Betreiber des Windtestfelds Grevenbroich informieren über ihre Dienstleistungen im Bereich der Windenergie. Möglichkeiten zur Energieeffizienzsteigerung sind schließlich das Thema der Energieagentur NRW aus Wuppertal. Die ökonomischere Verwendung von Energie steht nicht erst seit den starken Energiepreissteigerungen im Fokus. Mit dem nicht-kommerziellen Instrument Energieagentur NRW vermittelt das NRW-Wirtschaftsministerium die für Investitionsentscheidungen in Energieeffizienz notwendigen Informationen über den Stand der Technik, Wirtschaftlichkeit, Entwicklungsperspektiven und Wege der Projektrealisierung an Wirtschaft, Verwaltungen und private Haushalte.



Den größten Themenblock bildet die Brennstoffzellen- und Wasserstofftechnik. Ein Blickfang ist bereits der Ford Focus C-Max mit Wasserstoffverbrennungsmotor. Die Gebrüder Becker GmbH aus Wuppertal hat neue Luftgebläse mit geringer Leistungsaufnahme für Brennstoffzellen entwickelt. Ebenfalls Komponenten für Brennstoffzellensysteme liefern die Firmen GSR Ventiltechnik GmbH & Co. KG aus Vlotho, sowie die IMI Norgren Buschjost GmbH & Co. KG aus Bad Oeynhausen. Das erstere Unternehmen zeigt Ventile, die für den Betrieb mit Hochdruckwasserstoff geeignet sind, während das zweite Unternehmen Edelstahl- und Kunststoffventile für demineralisiertes Wasser, Biogas und Pflanzenöle mitbringt. Die Innecken-Elektrotechnik GmbH aus Euskirchen stellt in diesem Jahr neben einem Cell Management System für Brennstoffzellen auch ihr Angebot im Bereich Elektromontagen für die Hochspannungstechnik aus. Das Oel-Wärme-Institut aus Herzogenrath entwickelt Reformersysteme für die Gewinnung von Wasserstoff aus Diesel, die für den Einsatz in Lastkraftwagen und Schiffen vorgesehen sind und stellt hierzu eine Konstruktionsstudie aus. Die Voss Automotive GmbH aus Wipperfürth zeigt ihre neuesten Entwicklungen aus dem Bereich der Verbindungstechnik.

Die Rittal GmbH & Co. KG aus Herborn eröffnet den Reigen der Brennstoffzellen-applikationen und präsentiert ein autarkes Energiemodul, welches auf einer PEM- Brennstoffzelle mit Methanolreformer basiert und eine Ausgangsspannung von 230 V liefert. Damit wird auf dem Stand eine speziell designte Telefonzelle betrieben, die auch bei der WM 2006 zum Einsatz kommen soll. Die Hoppecke Batterien GmbH aus Hoppecke bei Brilon arbeitet an der Entwicklung eines Gabelstaplers mit Brennstoffzellen-Batterie-Hybridantrieb. Die Masterflex AG Brennstoffzellentechnik aus Herten wird erstmalig in der Öffentlichkeit das soeben fertig gestellte Cargobike, das innovative Lastenfahrrad für vielfältige innerstädtische Transportdienstleistungen, vorstellen. Das Zentrum für Brennstoffzellentechnik gGmbH in Duisburg wird auf dem NRW-Stand eine Hochtemperatur PEM-Brennstoffzelle betreiben, sowie einen brennstoffzellenbetriebenen Kleintransporter und einen Reformer für die Hausenergieversorgung zeigen.

Der Bereich Wasserstofflogistik bildet die nächste Produktgruppe. Die Linde AG, Düsseldorf, entwickelt die mobile Wasserstoffversorgung traiLH2 auf der Basis eines Trailerfahrzeugs, mit der künftig sowohl flüssiger als auch Druckwasserstoff, etwa bei Veranstaltungen, bereitgestellt kann. Auf dem Messestand wird ein Modell dieses Fahrzeugs gezeigt; das Original wird zur WM 2006 einsatzbereit sein. Eine Wasserstofftankstelle "Series 100³ der Air Products GmbH aus Hattingen kommt bei Unternehmen und Forschungseinrichtungen zum Einsatz. Diese wird als PC-Präsentation auf dem Stand vorgestellt.

Die Gräbener Maschinentechnik GmbH aus Netphen-Werthenbach im Siegerland informiert über die vor kurzen in Betrieb gegangene weltweit erste Hydroforming-Presse zur industriellen Herstellung metallischer Bipol-Platten. Die Stadt Herten schließlich stellt ihr Projekt H2Herten vor, eine Gewerbefläche, die Firmen aus dem Bereich der Brennstoffzellen- und Wasserstofftechnik eine ausgezeichnete Infrastruktur für die Ansiedlung bietet.

Auf dem Stand der Landesinitiative Zukunftsenergien NRW werden außerdem Busse, Kleintransporter, Scooter und Rollstühle aus dem europäischen Verbundprojekt HYCHAIN MINI-TRANS gezeigt. Das Projekt wird eine Fahrzeugflotte von bis zu 158 innovativen Brennstoffzellenfahrzeugen in vier europäischen Regionen (Frankreich, Deutschland, Spanien, Italien) aufstellen, die mit Wasserstoff als alternativem Energieträger betrieben werden. Dies wird begleitet durch eine umfassende Wasserstoffinfrastruktur in den jeweiligen Regionen.

Der "NRW-Abend" findet dieses Jahr am Montag, dem 24. April 2006, ab 18 Uhr auf dem NRW-Stand in Halle 13-C 50 statt. Landes-Wirtschaftsministerin Christa Thoben eröffnet den Abend. In entspannter Atmosphäre können Sie bei Live-Musik, warmem Essen und kühlem Pils oder Alt einen informativen Messetag ausklingen lassen.

Dr.-Ing. Frank Koch | LZE NRW
Weitere Informationen:
http://www.energieland.nrw.de
http://www.ea-nrw.de
http://www.brennstoffzelle-nrw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

„Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern

20.10.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Aus der Moosfabrik

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie