Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energie erfolgreich auf der HANNOVER MESSE

16.05.2008
Mehr als 100 000 Besucher bei den Energiethemen
Power Plant Technology: Gelungener Start für Kraftwerksmesse
Mit Wind 2009 vier Energiemessen in Hannover

Energieeffizienz und Klimaschutz waren die bestimmenden Themen der HANNOVER MESSE 2008. Mit der Energy, der Power Plant Technology und der Pipeline Technology vereinte die HANNOVER MESSE erstmals drei internationale Energieleitmessen unter ihrem Dach.

"Die Erfolgsgeschichte der Energiethemen in Hannover geht weiter", sagt Oliver Frese, verantwortlich für die Energiethemen auf der HANNOVER MESSE. "Wir haben beste Zahlen und sehr zufriedene Aussteller. Den Schub nehmen wir mit ins nächste Jahr." In 2009 wachsen die Energiethemen erneut. Erstmals findet dann die Leitmesse Wind im Rahmen der HANNOVER MESSE statt.

Die HANNOVER MESSE hat sich in den vergangenen Jahren zur zentralen Präsentations- und Diskussionsplattform für einen sicheren, nachhaltigen und effizienten Energiemix der Zukunft entwickelt und ist zur größten Energiemesse der Welt geworden. Mit mehr als 1 000 Ausstellern auf mehr als 40 000 Quadratmetern Fläche im Bereich Energie waren in 2008 Rekordzahlen erreicht worden. Über 100 000 Besucher haben die Energiethemen auf der Messe besucht. Damit war jeder zweite Besucher der gesamten HANNOVER MESSE in den Energiehallen 11, 12, 13 und 27 zu Gast. 30 000 Besucher der Energy reisten aus dem Ausland an. Der Fachbesucheranteil lag insgesamt bei 90 Prozent.

Die Power Plant Technology - Leitmesse für Planung, Bau, Betrieb und Instandhaltung von Kraftwerken - hat ihre Feuertaufe bestanden. Zur Premierenveranstaltung kamen knapp 50 000 Besucher, die Hälfte von ihnen waren internationale Gäste. Thorsten Herdan, Geschäftsführer, VDMA Power Systems: "Die Power Plant Technology als neue, eigenständige Fachmesse im Rahmen der HANNOVER MESSE hat sich auf Anhieb etablieren können. Volle Auftragsbücher und hervorragende Perspektiven im weltweiten Energiemarkt lassen die Kraftwerksbranche boomen. Das hat die Stimmung in Hannover auch widergespiegelt. Die Unternehmen äußerten sich sehr zufrieden über den Messeverlauf. Fachbesucher aus aller Welt informierten sich über die neuesten technologischen Trends und Produktentwicklungen."

Beim Blick auf die vergangenen Jahre ergibt sich ein kontinuierliches Wachstum der Energiethemen in Hannover. Seit 2004 ist die Gesamtfläche um 23 Prozent größer geworden, die Zahl der Aussteller ist um 17 Prozent gewachsen. Das Konzept der Energy findet im Markt großen Anklang. Oliver Frese: "Wir zeigen auf der HANNOVER MESSE einen ausgewogenen Energiemix aus konventionellen und regenerativen Energietechnologien zur gleichen Zeit am gleichen Ort und bieten damit eine hervorragende Plattform für Wettbewerb und Diskussionen. Dieses Konzept ist weltweit einzigartig." Auf der Energy wird die gesamte energiewirtschaftliche Wertschöpfungskette von der Förderung, Erzeugung, Lieferung, Übertragung, Verteilung bis hin zu Transformation und Speicherung von Energie gezeigt.

In zahlreichen Foren und Konferenzen werden aktuelle Debatten vorangetrieben. Höhepunkt während der HANNOVER MESSE war der World Energy Dialogue, bei dem zum dritten Mal hochkarätige Redner aus Industrie, Wissenschaft und Politik mit richtungweisenden Keynotes und Diskussionsbeiträgen für Aufsehen sorgten. Am World Energy Dialogue zum Thema "Kraftwerke und Netze der Zukunft" hatten rund 650 Fachbesucher aus 25 Nationen teilgenommen.

Weitere Highlights in den Energiehallen waren etwa das Forum Life needs Power mit rund 2 500 Besuchern an fünf Tagen oder das ESCO-Forum Energieservice und Contracting mit einem Besucherplus von 20 Prozent - beide Foren organisiert vom Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI). Ein Publikumsmagnet war auch der Ausstellungsbereich Renewables, der gemeinsam von HANNOVER MESSE, Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE) und Bundesverband WindEnergie (BWE) auf die Beine gestellt wird. In diesem Jahr hatte der Bereich Bioenergie seine Beteiligung kräftig ausgebaut. Ein Hingucker sind stets die Aussteller aus dem Bereich Windenergie. Stefan Lütkemeyer, Vertriebsleiter ENERCON GmbH: "Die Zahl unserer Kontakte zu Kunden und Zulieferern braucht den Vergleich zum Vorjahr nicht zu scheuen. Zudem ist beim Publikum der Energy ein beständig wachsender internationaler Anteil festzustellen. Nicht zuletzt zogen auch die attraktiven Ausstellungsobjekte, ein 1:1-Modell der E-82 sowie ein Aluminium-Rotorblatt einer E-20, das Publikum an." In 2009 wird es erstmals eine eigene Leitmesse Wind auf der HANNOVER MESSE geben. Die Wind wird alle zwei Jahre in den ungeraden Jahren in Hannover stattfinden und sich mit der HusumWindEnergy abwechseln, die in allen geraden Jahren in Husum organisiert wird. Andreas Eichler, Assistent der Geschäftsführung, Vestas Deutschland GmbH: "In der HANNOVER MESSE sehen wir einen politischen Dialog zur weiteren Entwicklung der Energiewirtschaft im Sinne des Klimaschutzes. Die Bundeskanzlerin ließ es sich nicht nehmen, durch ihren Besuch auf dem Vestas-Stand großes Interesse an der Weiterentwicklung der Windenergie zum Ausdruck zu bringen."

Auch das Branchen- und Exportforum Erneuerbare Energien stieß auf großes Publikumsinteresse. Die HANNOVER MESSE bietet die weltweit größte Gemeinschaftspräsentation zum Thema Wasserstoff + Brennstoffzelle. Mehr als 150 Aussteller aus 25 Ländern präsentierten ihre Kompetenz auf diesem Gebiet.

Energieeffiziente Mobilitätslösungen behandelte die Sonderschau Clean Moves sowohl im Forumsprogramm als auch in der begleitenden Ausstellung. Die Clean Moves war in diesem Jahr in Halle 27 zu finden, genauso wie das Forum "10 000 Solar Gigawatt". Hier diskutierten 900 Besucher an zwei Tagen das Zukunftsthema Solarthermie - ein Brückenthema zwischen den Renewables und dem Thema Kraftwerke.

Katja Havemeister | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie