Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HANNOVER MESSE legt kräftig zu und fasziniert mit Technik

25.04.2008
- 200 000 Besucher - deutliches Plus von rund 30 Prozent
- Energie, Industrieautomation und Robotik, Forschung und
Techniknachwuchs - Schwerpunktthemen kommen an
- Partnerland Japan überzeugt mit Spitzentechnologien
- Neue Leitmesse Power Plant Technology vom Start weg erfolgreich

Das Sinnbild für die diesjährige HANNOVER MESSE stand in Halle 27.

Hier schleuderte der vier Meter hohe EnBW EnergyTower täglich Blitze mit mehreren Millionen Volt durch die Luft. Genauso energiegeladen präsentierte sich die HANNOVER MESSE 2008. Beste Stimmung bei Ausstellern und Besuchern stärkte die HANNOVER MESSE als weltweite Leitmesse der Industrie. Die Auftragsbücher der Unternehmen sind prall gefüllt, die Konjunkturprognosen der Industrieverbände fallen durchweg positiv aus. Die Schwerpunktthemen Energie, Automation, Zukunftstechnologien und Nachwuchsförderung haben sich als Volltreffer erwiesen. Mit rund 200 000 Besuchern konnte die HANNOVER MESSE die Besucherzahl zum Vergleichsjahr 2006 um rund 30 Prozent steigern.

"Die HANNOVER MESSE fasziniert wieder die Menschen", sagte Sepp D.
Heckmann, Vorsitzender des Vorstandes der Deutschen Messe AG, auf der Abschluss-Pressekonferenz. Die HANNOVER MESSE sei Konjunkturbarometer, Vorreiter für Megatrends, Plattform für Technologietransfer, Forum für Erfindungen und Innovationen, Wissensdrehscheibe und Impulsgeber für neue Kooperationen - das alles mache sie einmalig und unverwechselbar.

Die jüngst gesenkte Wachstumsprognose des Bundeswirtschaftsministeriums für 2009 auf 1,2 Prozent decke sich nicht mit den Erwartungen der Aussteller auf der diesjährigen HANNOVER MESSE. "Die Industrieunternehmen sprechen durchgehend von vollen Auftragsbüchern für 2008 und von guten Prognosen für 2009", sagte Heckmann. "Die Konjunkturerwartungen sind nach wie vor hoch." Aus der Ausstellerbefragung ergebe sich, dass die deutschen Unternehmen die wirtschaftliche Lage der eigenen Branche ungebrochen positiv einschätzen.

Heckmann wies auf die Entwicklung der HANNOVER MESSE in den vergangenen Jahren hin. "Wir haben sehr viel gelernt und uns intensiv mit unseren Ausstellern und unseren Besuchern auseinandergesetzt", so Heckmann. "Wir haben in den vergangenen Tagen eine HANNOVER MESSE erlebt, von der wir selbstbewusst sagen können: Das war ein Erfolg auf ganzer Linie." Die Besucheranalyse zeigt, dass die wichtigsten Ziele erreicht worden sind. So ist die Zahl der Fachbesucher um rund 25 Prozent auf knapp 180 000 gestiegen. Die Zahl der Entscheider stieg um rund 20 Prozent auf etwa 127 000. Es kamen außerdem mehr Besucher aus Süddeutschland und Nordrhein-Westfalen. Auch die Besucherzahl aus den EU-Staaten konnte gesteigert werden. Unter den Top Ten der Besucherländer befinden sich China, Indien und Japan.

Zentrale Branchen wie Elektrotechnik und Elektronik sowie Maschinenbau haben zugelegt. Massive Zuwächse sind bei den Besuchern aus der Energiewirtschaft und aus der Automobilindustrie zu verzeichnen. Die HANNOVER MESSE wird damit zur wichtigsten Zuliefermesse für die Automobilbranche. Ein deutliches Besucherplus ergibt sich schließlich auch für die chemische Industrie.

Dietmar Harting, persönlich haftender Gesellschafter der HARTING KGaA und Vorsitzender des Ausstellerbeirates der HANNOVER MESSE: "Die HANNOVER MESSE erweist sich einmal mehr als das Highlight des Jahres.

Mit dem Schwerpunkt der Energieeffizienz liefert sie konkrete Antworten auf die drängenden Fragen unserer Zeit. Die Kombination mit der kompletten Industrieautomation erweist sich als goldrichtig - denn hier entwickelt die Industrie die zukunftsträchtigen Lösungen.

Gemeinsam mit der HANNOVER MESSE haben wir Aussteller und die Industrieverbände es geschafft, die Trends in den Unternehmen frühzeitig aufzuspüren und die größte Industrieschau der Welt auf die wachstumsträchtigen Sektoren hin auszurichten."

Die HANNOVER MESSE 2008 umfasste zehn internationale Leitmessen. 5 100 Aussteller aus mehr als 60 Ländern demonstrierten eindrucksvoll die Leistungsstärke und Innovationskraft der Industrie. Die Unternehmen berichten fast durchgängig von einem deutlichen Anstieg der Kontakte. Die so genannten Leads (erfolgreiche Kontaktanbahnungen) seien im Schnitt um rund 15 bis 20 Prozent gestiegen. Die Besucherbefragung ergab eine Gesamtzahl von rund 3,2 Millionen Business-Kontakten.

Signalwirkung hat die HANNOVER MESSE 2008 mit der Auswahl ihrer Schwerpunktthemen erzielt. Energietechnik und Energieeffizienz, Industrieautomation und Forschung standen als die großen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Themen im Fokus der Fachbesucher. Der Energiebereich hat seine Bedeutung als internationale Drehscheibe der Energietechnologien weiter ausgebaut.

Die Premiere der Power Plant Technology für den Kraftwerksbau ist gelungen. Der in diesem Jahr sehr erfolgreiche Energiegipfel WORLD ENERGY DIALOGUE zum Thema "Kraftwerke und Netze der Zukunft" hat Zeichen gesetzt. Mit dem EnergieEffizienzTunnel, der gemeinsam mit den Verbänden VDMA und ZVEI entwickelt wurde, konnte das Thema Energieeffizienz in industriellen Prozessen wirkungsvoll in Szene gesetzt werden.

Als richtiger Schritt erwies sich, den Ausstellungsbereich Mobile Roboter und Autonome Systeme ins Leben zu rufen. Hier konnte Japan, das Partnerland der diesjährigen Messe, sein Profil als Hightech-Nation schärfen. Roboter, durchgängig auf der HANNOVER MESSE 2008 vertreten, wurden nicht nur zum zentralen Bildmotiv, sondern begeisterten die Fachleute weltweit ebenso wie den Nachwuchs - als Industrieroboter im Application Park oder als Fußball spielende Humanoide bei den RoboCup German Open.

Der Mangel an Nachwuchs bei Technikern und Ingenieuren treibt alle Industriebranchen um. Die Antwort von Unternehmen, Politik und HANNOVER MESSE darauf heißt TectoYou. Deutlich über 20 000 interessierte Jugendliche folgten der Einladung auf die Messe. Die Nachwuchs¬initiative TectoYou zeigte den Schülern auf geführten Touren und bei zahlreichen Mitmachangeboten die vielfältigen Möglichkeiten, die eine berufliche Zukunft in der Industrie bietet.

"Mit TectoYou ist es uns gelungen, junge Menschen für die technische Berufswelt zu begeistern", sagte Heckmann. "Das Potenzial ist da - das müssen wir fördern."

Die HANNOVER MESSE 2009 wird vom 20. bis zum 24. April stattfinden und 14 internationale Leitmessen umfassen. Zusätzlich zu den zehn Leitmessen dieses Jahres werden wieder die Motion, Drive & Automation, die Surface Technology und die ComVac im Programm sein.

Premiere feiert in 2009 die Leitmesse Wind im Rahmen der Energy.
Partnerland der HANNOVER MESSE 2009 ist die Republik Korea.

Marco Siebert | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik