Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nächste Generation der Brennstoffzellenanlage "HotModule" vorgestellt

24.04.2008
Mehr Leistung: HM 320 mit 363 kW elektrischer und 250 kW thermischer Leistung / Anlagen bis zur Megawattklasse geplant / Neues Design: aus rund wird eckig

Die Tognum-Tochtergesellschaft CFC Solutions GmbH stellt auf der Hannover Messe eine neue Baureihe von Karbonat-Brennstoffzellenanlagen vor. Die Anlagen des Typs HotMo-dule HM 320 warten mit mehr Leistung und einem neuen Design auf. CFC steigert bei diesem Modell die maximale elektrische Leistung des Zellblocks um 45 Prozent auf 363 kW (Gleichstrom).

Die elektrische Netzleistung (Wechselstrom) der neuen Anlage liegt bei 345 kW. Auch bei der Wärmeerzeugung legt das HotModule zu: Die neue Brennstoffzelle erreicht eine thermische Leistung von 250 kW - ein Plus von 38 Prozent. Verantwortlich für die Leistungssteigerung ist vor allem die neue, größer dimensionierte Bauweise: CFC überarbeitete den Brennstoffzellenstapel und verabschiedete sich zugunsten eines quaderförmigen Designs von der Zylinderform der vorigen Generation. Das erste Modell der neuen Baureihe ist bereits in der Produktion. Mit der neuen Generation sinkt zugleich der Preis pro installierte Kilowattstunde.

"Neben dem HM 320 planen wir, in den kommenden Jahren auch Anlagen in der 400- und 500-kW-Klasse sowie im Megawattbereich zu fertigen", erläutert Michael Bode, technischer Geschäftsführer von CFC Solutions.

Effiziente Energieumwandlung und lange Lebensdauer

An der effizienten elektrochemischen Energieumwandlung ändert sich in der neuen Generation nichts. Zellwirkungsgrade von 55 Prozent elektrisch und 33 Prozent thermisch machen das neue HotModule zu einem effizienten Strom- und Wärmelieferanten. Neben der Leistung verbesserten die Entwickler auch die Wartungsfreundlichkeit der neuen Anlagen: Wichtige Komponenten sind in der neuen Generation leichter zugänglich.

Wartungsarme und leise Energietechnik

Die Karbonat-Brennstoffzellen aus Ottobrunn arbeiten im Temperaturbereich über 600 °Celsius und liefern Nutzwärme auf einem hohen Temperaturniveau, die sich unter anderem zum Betrieb von Klimatisierung oder industriellen Anwendungen nutzen lässt. Die Anlagen sind geräuscharm und müssen selten gewartet werden, da die Brennstoffzelle selbst keine beweglichen Teile besitzt. Mit ihren Anlagen bedient CFC Solutions Anwendungen, die einen durchgängigen Strom- und Wärmebedarf haben. Allein oder in Kombination mit klassischen Energieanlagen für Bedarfsspitzen stellt das HotModule eine energieeffiziente und saubere Lösung dar, die beim Betrieb mit Bio- oder Klärgas Strom und Wärme sogar CO2-neutral bereitstellt. Auch bezüglich anderer Emissionen arbeitet das HotModule sehr sauber: Werte von weniger als 0,01 ppm Schwefeldioxid, 2 ppm Stickstoff und 9 ppm Kohlenmonoxid sind im Vergleich zu konventionellen Kraftwerken und BHKWs verschwindend gering.

Anwendungen nutzen hocheffiziente Energiebereitstellung

CFC Solutions installierte in den vergangenen Jahren Anlagen in verschiedensten Branchen. HotModules versorgen Rechenzentren und Industrieanlagen, die die gleichzeitige Bereitstellung von Strom und Wärme oder Kälte schätzen. In Klärwerken oder der Bioabfall-Verwertung sorgen Brennstoffzellen von CFC für ein hocheffizientes Verstromen des anfallenden Faulgases. In Krankenhäusern dienen die Energiewandler der zuverlässigen Versorgung mit Strom und Dampf als Heizenergie oder zum Sterilisieren z.B. der Betten bzw. Matratzen. Im Nahwärmenetz haben sie sich als leise Wärmelieferanten bewährt.

Pressefotos zum Download finden Sie auf den CFC-Webseiten unter www.cfc-solutions.com.

CFC Solutions GmbH

Die Tognum-Tochtergesellschaft CFC Solutions GmbH entwickelt, fertigt und vermarktet Hochtemperatur-Brennstoffzellen zur Kraft-Wärme-(Kälte)-Kopplung (KWK). Als Systemlieferant bietet das Unternehmen auf Basis einer modularen Baugruppenarchitektur kundenspezifische Lösungen im Leistungsbereich von 250 kW bis 2 Megawatt elektrischer Leistung. CFC Solutions ist Teil des Tognum-Geschäftsbereichs Onsite Energy Systems & Components.

Mit ihren Unternehmensfeldern MTU Engines sowie Tognum Onsite Energy Systems & Components ist die Tognum-Gruppe einer der weltweit führenden Anbieter von schnelllaufenden Dieselmotoren und kompletten Antriebssystemen für Schiffe, schwere Land- und Schienenfahrzeuge, von Industrieantrieben sowie dezentralen Energieanlagen. Das Produktprogramm mit Dieselmotoren von 20 bis 9.100 kW Leistung, Gasmotorensystemen, Gasturbinen und Brennstoffzellen ist eines der modernsten und umfassendsten der Branche. Für die Steuerung und Überwachung der Motoren und Antriebsanlagen entwickelt und produziert das Unternehmen maßgeschneiderte Elektroniksysteme.

Die Tognum-Gruppe erzielte im Geschäftsjahr 2007 einen Umsatz von über 2,8 Mrd. Euro und beschäftigte Ende 2007 rund 8.200 Mitarbeiter. Mit 22 Tochtergesellschaften, über 130 Vertriebspartnern und 1.100 autorisierten Händlern ist Tognum mit seiner Vertriebs- und Servicestruktur global ausgerichtet.

Kontakt:
Stefanie Eickele
Telefon: +49 89 203042-654
stefanie.eickele@cfc-solutions.com

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte