Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stetiger Renditefluss statt Wellenreiten

23.04.2008
HANNOVER Finanz Gruppe erfreut mit gutem Ergebnis: Investoren belohnen stetigen Renditefluss mit neuen Fonds und frischem Kapital. Die auf den Mittelstand spezialisierte Beteiligungsgesellschaft profitiert von den Verwerfungen der Subprime-Krise und verzeichnet Zunahme guter Angebote. Auch die HANNOVER Finanz Austria legte einen neuen Fonds auf und berichtet über positiven Dealflow.

Mit einem sehr guten Ergebnis schließt die HANNOVER Finanz Gruppe das Jahr 2007 ab. Der Mittelstandsfinanzierer nutzte die hohen Preise am Private Equity-Markt für Verkäufe und erzielte eine erfreuliche Rendite für seine Investoren.

Der Strom qualitativ hochwertiger Anfragen nimmt zu. "Lieber stetig als einmal super, lieber 'steady return' als 'super return' ", brachte HANNOVER Finanz-Chef Albrecht Hertz-Eichenrode die Investitionspolitik der Gruppe auf den Punkt.

Der Vorstandsvorsitzende der auf den Mittelstand spezialisierten Beteiligungsgesellschaft spielte damit auf die jährliche Zusammenkunft der Private Equity-Branche "Super Return" an: "Wir wollen lieber einen stetigen Renditefluss zwischen 15 und 20 Prozent für unsere Investoren erreichen als auf jeder Superwelle mit reiten. Wir sind auch Ende der 90er Jahre gut damit gefahren, uns nicht vom Internethype verführen zu lassen. Wir lagen in der Mitte immer goldrichtig."

Den Katzenjammer einiger Akteure der Private Equity-Branche angesichts fehlender Megadeals teilt das Hannoveraner Private Equity-Haus nicht: Mit ihren laufzeitungebundenen Evergreenfonds könne Hannover Finanz es sich leisten, unrealistische Preissteigerungen in einem überhitzten Private Equity-Markt abzuwarten, so Hertz-Eichenrode weiter. Der lange Atem zahlt sich auch in den Zeiten der Subprime-Krise aus: "Wir profitieren eindeutig von den Verwerfungen der Krise. Uns erreichen inzwischen noch mehr qualitativ hochwertige Anfragen inhabergeführter mittelständischer Unternehmen.

Die Preise haben wieder ein realistisches Niveau erreicht und die Akzeptanz für Beteiligungskapital hat sich auch bei den traditionsbewussten Familienunternehmen merklich erhöht. Wir expandieren und haben gerade neue Fonds aufgelegt", berichtet der Vorstandsvorsitzende der Hannover Finanz und fügt hinzu: "Die hohe Liquidität ermöglicht uns in entsprechenden Projekten auch eine Finanzierung mittelständischer Unternehmen ohne Banken." Die prüften die Vergabe von Krediten an Firmen merkbar schärfer bei gleichzeitig gestiegenen Kosten.

Vorteil Evergreen: Langfristige Engagements - hohe Eigenkapitalhinterlegung Aufgrund ihrer Entstehungsgeschichte sieht sich HANNOVER Finanz im Vorteil. Seit 1979 erhält die Beteiligungsgesellschaft Geld von mittelständischen Versicherungsgesellschaften, das die Gruppe über stabile Evergreen-Fonds langfristig in den Mittelstand investiert. So kann HANNOVER Finanz einen überdurchschnittlich hohen Eigenkapitalanteil in mittelständische Unternehmen mit einem Jahresumsatz zwischen 20 und 300 Millionen Euro geben und ist weitaus unabhängiger von Fremdkapital als die übrigen Akteure des Private Equity-Markts.

Hohe Nachfrage - gute Verkäufe
HANNOVER Finanz erhielt 2007 weit über 1000 Anfragen von mittelständischen Unternehmen. Die Situation am Markt entspannte sich im Hinblick auf die hohen Preise erst gegen Ende des Jahres 2007. Die Beteiligungsgesellschaft nutzte das Jahr für Verkäufe, die zum Teil erst Anfang 2008 abgeschlossen wurden. Ganz aktuell hat HANNOVER Finanz gerade die letzte Unterschrift für eine neue Beteiligung geleistet und erwartet den Abschluss fünf weiterer Beteiligungen im ersten Halbjahr 2008.

Investoren honorieren stetigen Renditefluss mit neuen Fonds Die auf Langfristigkeit ausgelegte Investitionspolitik zahlt sich aus: Ein neuer Fonds konnte jetzt an den Start gehen. Wiederum sind es mittelständische Versicherungsgesellschaften und Versorgungswerke, die ihr Geld der HANNOVER Finanz anvertrauen. Die österreichische Tochter legte 2007 ebenfalls einen neuen Fonds auf.

MBO/MBI-Finanzierungen überwiegen weiterhin Auch 2007 überwogen Management-Buy-outs oder -Buy-ins. In drei neue Beteiligungen und sieben bestehende Beteiligungen flossen 20,9 Millionen Euro Eigenkapital und weitere rund 34 Millionen Fremdkapital. Die HANNOVER Finanz Gruppe verbucht für 2007 einen Jahresüberschuss von 65,7 Millionen Euro. Drei erfolgreiche Veräußerungen und zwei Teilveräußerungen konnte HANNOVER Finanz 2007 für sich verbuchen. Das investierte Kapital belief sich zum Jahresende auf rund 400 Millionen Euro und verteilt sich derzeit auf 55 Unternehmen. Über 300 Millionen Euro stehen einschließlich der Mittel aus den neuen Fonds für neue Investitionen bereit.

Portfoliounternehmen erwirtschaften 3,4 Milliarden Euro Umsätze Im Jahr 2007 haben alle Portfoliounternehmen der HANNOVER Finanz Gruppe zusammen Umsätze von 3,4 Milliarden Euro erwirtschaftet und rund 14.300 Mitarbeiter beschäftigt. Die Auftragslage in den Unternehmen ist gut. Viele der Portfoliounternehmen haben weitere Schritte zur Expansion ins Ausland und in neue Märkte realisiert. So eroberte zum Beispiel RUNNERS POINT mit dem Ladenkonzept Sidestep und Run² neue Zielgruppen. Der Fachhändler für Laufsport, eine ehemalige KarstadtQuelle-Tochter, hatte nach dem MBO mit Unterstützung der HANNOVER Finanz ein neues Warenwirtschaftssystem eingeführt und knackte jetzt die 100-Millionen-Euro-Grenze.

HANNOVER Finanz Austria wächst mit neuem Fond Auch für die HANNOVER Finanz Austria verlief das Geschäftsjahr 2007 äußerst positiv. Die österreichische Tochter nutzte die hohen Verkaufspreise am M&A-Markt ebenfalls zur erfolgreichen Veräußerung langjähriger Beteiligungen. Darüber hinaus gelang es dem österreichischen Team, die Raiffeisen Zentralbank Österreich als weiteren Investor für einen Evergreen-Fonds zu gewinnen. "Der Dealflow entwickelte sich auch bei unserer österreichischen Tochter positiv. Maßgebend hierfür sind die zahlreichen Kontakte des österreichischen Managements sowie die Möglichkeit, im Verbund mit der HANNOVER Finanz Gruppe Verkäufern ein Finanzierungspaket aus einer Hand - auch bei größeren Transaktionsvolumina - zu schnüren und die Transaktionssicherheit gewährleisten zu können. Der positive Trend setzte sich auch im ersten Quartal 2008 fort - so ist in den nächsten Wochen auch dort bereits mit dem nächsten Beteiligungsabschluss zu rechnen", berichtet Andreas Schober, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der HANNOVER Finanz Gruppe und verantwortlich für die österreichische Tochter. "Der Einstieg in den österreichischen Markt vor acht Jahren hat sich als strategisch sinnvoll erwiesen. Wir können dort alle Chancen in einem wachsenden Private Equity-Markt nutzen."

Zur Subprime-Krise bemerkte Schober: "Die Turbulenzen an den internationalen Finanzmärkten haben in Österreich weitaus geringere Wogen geschlagen als in Deutschland. Obwohl die Vertrauenskrise merkliche Auswirkungen auf die Refinanzierungsbedingungen der österreichischen Banken gehabt hat, ist die Kreditvergabe an Unternehmen kaum betroffen."

Gefragtes Know how
Aufgrund der langen Erfahrung in Fragen der Mittelstandsfinanzierung hat der Branchenverband BVK jetzt den Vorstandsvorsitzenden der HANNOVER Finanz Gruppe Albrecht Hertz-Eichenrode neben Thomas Pütter, Allianz Capital Partners und Dr. Ludolf von Wartenberg, BDI, in einen neu gegründeten Beirat berufen.

In der goldenen Mitte seit 1979: Die HANNOVER Finanz Gruppe Unabhängig von Konzernen oder Banken und mit institutionellen Investoren im Hintergrund verfügt die 1979 gegründete HANNOVER Finanz Gruppe über fast 30 Jahre Erfahrung. 41 Mitarbeiter beschäftigt die Gruppe derzeit in Hannover, sechs weitere in Wien bei der österreichischen Tochter HANNOVER Finanz Austria. Kern und Keimzelle der HANNOVER Finanz Gruppe ist die HANNOVER Finanz GmbH, die als Management-Gesellschaft der Gruppe agiert und ebenfalls über ein eigenes Beteiligungsportfolio verfügt. Größte Gesellschafter der HANNOVER Finanz GmbH sind mit jeweils 25 Prozent das Management und die Hannover Rück. Grundlage der auf Langfristigkeit angelegten Beteiligungen bei mittelständischen Unternehmen sind die derzeit neun aktiven "Evergreen"-Fonds mit unbegrenzter Laufzeit. Die Engagements reichen von traditionellen Industrien über Handel bis hin zu neuen Technologien. Seit 1979 wächst das Private Equity-Unternehmen kontinuierlich und mit ihm die Anzahl der erfolgreich abgeschlossenen Beteiligungen. Beteiligungsanlässe sind hauptsächlich Wachstumsfinanzierungen und Nachfolgeregelungen solider mittelständischer Unternehmen. Neben Mehrheitsbeteiligungen übernimmt die HANNOVER Finanz Gruppe als eine der wenigen Beteiligungsgesellschaften in Deutschland auch Minderheiten.

Pressekontakt:
Jantje Salander
Unternehmenskommunikation HANNOVER Finanz Gruppe
Günther-Wagner-Allee 13 30177 Hannover Tel.: 0511/28007-89
Mobil: 0160/6337204
Fax: 0511/28007-37
salander@hannoverfinanz.de
www.hannoverfinanz.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie