Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HANNOVER MESSE 2008 in Bestform gestartet!

22.04.2008
- Prima Klima: Aufschwung bei den Ausstellern
- deutlicher Besucherzuwachs
- Partnerland Japan setzt Akzente für Innovationen

Die HANNOVER MESSE präsentiert sich in Hochform. Bereits nach zwei Tagen melden die Messemacher volle Hallen, einen deutlichen Besucherzuwachs und eine blendende Stimmung bei den Ausstellern.

"In den Hallen brummt der Wirtschaftsaufschwung und spiegelt die ungebremste Wachstumsstimmung in der deutschen Industrie eindrucksvoll wider", freut sich Sepp D. Heckmann, Vorsitzender des Vorstandes der Deutschen Messe.

Mit den zentralen Themen der Industrieautomation, Energietechnologien, Zulieferung und Zukunftstechnologien sowie der Nachwuchsförderung hat die HANNOVER MESSE 2008 offensichtlich auch inhaltlich ins Schwarze getroffen. Bis Freitag, 21. April, präsentieren 5 100 Aussteller auf einer Rekordfläche von 170 000 Quadratmetern täglich von 9 bis 18 Uhr neueste Innovationen und Trends auf dem Messegelände in Hannover. "Die HANNOVER MESSE ist und bleibt das weltweit wichtigste Technologieereignis und bildet zugleich eine einmalige Plattform für die Treiber neuer Entwicklungen", unterstreicht Sepp D. Heckmann die international führende Rolle der HANNOVER MESSE.

Viele Unternehmen sind in Aufbruchstimmung und können volle Auftragsbücher vorweisen. Rund 150 japanische Aussteller präsentieren Hichtech aus dem Land der aufgehenden Sonne. Als Weltmeister bei der Produktion von Solarzellen und in der Brennstoffzellentechnik zeigt Japan Spitzentechnologien wie humanoide, Mikro- oder auch große Industrieroboter. Unter dem Motto "Cooperation through Innovation" setzt Japan in Hannover weltweite Trends für die Zukunft.

Gleichzeitig profitierten insbesondere die japanischen Aussteller des Mittelstands von neuen Kontakten, nicht nur in der Europäischen Union, sondern weltweit und sogar aus dem eigenen Land. Yuko Sakaguchi, Deputy Manager, International Affairs Office Organization for Small & Medium Enterprises and Regional Innovation, Japan (SMRJ), bestätigt: "Die HANNOVER MESSE ist ein qualitativ hochwertiges Business-Treffen, und sie hat sich bisher für japanische Mittelstandsbetriebe als effektives Instrument erwiesen, um Übersee-Aktivitäten anzukurbeln und zu entwickeln. Wir unterstützen Firmen, die sich auf Hochtechnologien spezialisiert haben, bei ihrer Teilnahme an der HANNOVER MESSE."

Mit den Leitmessen Energy, Pipeline Technology und dem Newcomer Power Plant Technology für Kraftwerksplanung trifft die HANNOVER MESSE 2008 in Sachen Energieeffizienz und Klimaschutz genau die Themen, die zurzeit nicht nur die deutsche, sondern die Weltwirtschaft bewegen. Dabei geht es neben Umweltschutz und Einsparung von CO2-Emissionen vor allem auch um Kostenreduzierung entlang der gesamten Wertschöpfungskette in der Produktion.

Wie ein Leitfaden ziehen sich die Energiethemen durch sämtliche Hallen und überzeugen damit auch viele neue Aussteller. Wie zum Beispiel die Schmack Biogas AG. Vorstand Ulrich Schmack: "Schmack Biogas präsentiert sich erstmalig auf der HANNOVER MESSE. Ausschlaggebend für unsere Teilnahme ist die Ausrichtung der Leitmesse Energy auf die Nachhaltigkeit und die Wettbewerbsfähigkeit der Erneuerbaren Energien. Biogas und insbesondere unsere Technologie zur Gaseinspeisung sind vor allem für die Energieversorgungsunternehmen interessant. Die Messe bietet uns die Chance, mit den führenden Vertretern der Energiebranche in Kontakt zu treten."

Wie viel Energie und Kosten bei industriellen Prozessen tatsächlich noch eingespart werden kann, zeigt in diesem Jahr besonders anschaulich der EnergieEffizienztunnel in Halle 6, Stand H 36, am Beispiel einer Schokokeks-Produktion der Firma Bahlsen. Aber natürlich geht es in Sachen Energieeffizienz auf der HANNOVER MESSE 2008 nicht nur um Schokolade. Energieexperten des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) sowie des Zentralverbands Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V. (ZVEI) bieten am Ende des Tunnels gemeinsam mit mehr als 35 Firmenständen weitere Informationen über Energieeinsparpotenziale in der Industrie.

Friedhelm Loh, Präsident des Zentralverbands Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V. (ZVEI): "Der EnergieEffizienztunnel anlässlich der HANNOVER MESSE 2008 ist eine hervorragende Chance, sich von der Leistungsfähigkeit der deutschen Elektrotechnik- und Elektronikindustrie im Rahmen einer Sonderschau zu überzeugen. Er dokumentiert eindrücklich die bereits heute verfügbaren, intelligenten technologischen Möglichkeiten, um den Stromverbrauch in Deutschland mit bestehenden Technologien um 40 Milliarden Kilowattstunden zu reduzieren. Die deutsche Elektrotechnik- und Elektronikindustrie ist Problemlöser und verbindet Wirtschaftlichkeit mit Umweltschutz."

Manfred Wittenstein, Präsident des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) ergänzt: "Mit zukunftsweisenden Technologien leistet die Branche schon heute einen entscheidenden Beitrag zur Ressourcenschonung und Energieeffizienz. Und die Potenziale sind riesig: Nach einer Fraunhofer-Studie benötigt die in Europa installierte Ventilatorenleistung für vielfältige Lufttechnik-Anwendungen allein eine jährliche Energiemenge von ungeheuren 86 Terawattstunden. Mit dem Einsatz energieeffizienter Ventilatoren ließe sich nicht nur mindestens ein Drittel der Energiekosten einsparen, sondern es könnte auch ein Äquivalent von vier großen Kohlekraftwerken abgestellt werden, um jährlich mehr als 16 Millionen Tonnen CO2 einzusparen."

Die Industrie präsentiert sich auf der HANNOVER MESSE als Jobmotor und rechnet mit dreimal so viel neuen Arbeitsplätzen wie bisher. Die Branche will bis Ende 2008 rund 965 000 Menschen sowie mehr als 50 000 Leiharbeiter in den Betrieben beschäftigen. Optimistisch blickt auch die deutsche Elektro- und Elektronikindustrie in die Zukunft, die das fünfte Wachstumsjahr in Folge vermelden kann und noch in diesem Jahr ein Umsatzwachstum von vier Prozent erwartet.

Erfolgreich ist in diesem Jahr auch wieder die Sonderschau TectoYou auf der HANNOVER MESSE gestartet. Denn fehlender Nachwuchs ist zunehmend ein Problem: Ingenieur- und Fachkräftemangel bedeuten für die deutsche Volkswirtschaft einen jährlichen Verlust von rund 20 Milliarden Euro. Eine Erhebung des Instituts der Deutschen Wirtschaft ergab, dass derzeit rund 73 000 Ingenieure und Naturwissenschaftler sowie mehr als 63 000 Techniker fehlen. Um bei Schülern, Studenten und Jugendlichen das Interesse an Technik zu wecken, präsentiert die HANNOVER MESSE 2008 auf der Sonderschau TectoYou Highlights von 30 namhaften Unternehmen, die ihre Partnerschulen einluden.

Zugesagt haben 20 000 Schüler aus ganz Deutschland. Die ersten Jugendlichen machten sich bereits ein genaues Bild von der Faszination der Zukunftstechnologien. 50 TectoYou-Guides führen die Jugendlichen gezielt durch den Messe-Dschungel und zu faszinierenden technischen Innovationen auf den Ständen. Sepp D. Heckmann: "Viele Unternehmen, Verbände und auch Vertreter der Politik unterstützen unser Konzept für die Jugendlichen. Mit dem 'Girls Day' am Donnerstag widmen wir uns gezielt dem weiblichen Nachwuchs, denn junge Frauen mit Lust auf Technik sind gefragter denn je." Erwartet werden 1 500 Mädchen, um auf der HANNOVER MESSE 2008 technische Ausbildungsberufe oder Studiengänge kennenzulernen und direkt auf den Ständen ihre Fähigkeiten in diesem Bereich erproben zu können.

Marco Siebert | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de/presseservice

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

18.10.2017 | Medizin Gesundheit

Rittal Klima-Tipps: Ist ein Kühlgerät wirklich nötig?

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

Smartphones im Kampf gegen die Blindheit

18.10.2017 | Medizintechnik