Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hannover Messe stellt sich der Globalisierung

21.04.2008
Weltgrößte Industriemesse dient als Indikator für konjunkturelle Entwicklung

Die weltweit größte Technologieschau, die Hannover Messe hat heute, Montag, ihre Pforten geöffnet. Abseits der Präsentationszwecke von Neuentwicklungen und den technologischen Standards der Zukunft fungiert die Veranstaltung als Forum für Vertreter aus Wirtschaft und Politik. Vor dem Hintergrund der Globalisierung lassen sich globale Trends und Tendenzen in der weltwirtschaftlichen Entwicklung erkennen.

Im Rahmen der zehn internationalen Leitmessen, die die Hannover Messe vereint, finden rund 1.000 themenspezifische Sonderveranstaltungen und Foren statt. Die Kooperationsbörse "b2fair" soll besonders kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) zu internationalen Kontakten und Netzwerken verhelfen, um neue Absatz- und Beschaffungsmärkte erschließen zu können. Unter den rund 5.100 Ausstellern aus 62 Ländern finden sich Finanzdienstleister, Vertreter der Automobilindustrie, Kraftstoffhersteller und Hightech-Experten. Partnerland Japan ist mit etwa 100 ausstellenden Unternehmen auf der Messe vertreten.

"Branchenführer aus den Bereichen Bio- und Solarenergie werden sich in diesem Jahr in weit größerem Maße präsentieren als bisher", erklärt Oliver Freese, Messemanager für Energiethemen, im Gespräch mit pressetext. So spielen erneuerbare Energien im Zuge der Leitmesse Energy eine tragende Rolle der diesjährigen Veranstaltung (pressetext berichtete: http://pte.at/pte.mc?pte=080404030 ). Daneben bilden mobile Roboter und autonome Systeme, die Robotics Academy sowie Kraftwerksbau, -technik und -betrieb in der Leitmesse Power Plant Technology zentrale Elemente der Messe. Im Verlauf der Eröffnungsfeier gestern, Sonntagabend, wurde der Hermes Award Technologiepreis, dotiert mit einem Preisgeld von 100.000 Euro, an die Unternehmen Zenergy Power und Bültmann verliehen.

Darüber hinaus ergriff Bundeskanzlerin Angela Merkel in ihrer Eröffnungsrede die Gelegenheit, die Industrie zur Wahrnehmung ihrer Verantwortung gegenüber der Marktwirtschaft aufzufordern. Diese solle in Hinblick auf die älter werdende Gesellschaft mehr Arbeitnehmer über 55 Jahren beschäftigen. Gleichzeitig betonte Merkel die Wichtigkeit der Industrie in Zeiten der Finanzkrise und ihre Rolle als "Stabilitätsanker der Weltwirtschaft". Der neben Energiethemen im Mittelpunkt der Hannover Messe stehende Maschinen- und Anlagenbau sei das "Prunkstück der deutschen Industrie", so die Bundeskanzlerin. Deutschland wolle weiterhin Industrieland bleiben und zeige sich von der Finanzkrise weniger betroffen als andere Länder.

Die Hannover Messe stellt die Notwendigkeit von internationalen Kooperationen und Netzwerken in den Vordergrund. Gerade angesichts der Globalisierung und der schwierigen Marktlage sei die Plattform b2fair für KMU hilfreich. Diese wird in Zusammenarbeit mit dem neuen Netzwerk der Europäischen Kommission "Enterprise Europe Network", der Handelskammer Luxemburg, der Handwerkskammer Region Stuttgart und einigen Partnerorganisationen veranstaltet, wie aus einem visAvis-Bericht hervorgeht. Auf der Matchmaking-Fläche des Global Business Forums soll das Knüpfen von Kontakten ermöglicht werden. Außerdem werden die erfolgreichsten Kooperationsprojekte mit dem b2fair-Business-Award prämiert.

Manuel Haglmüller | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt

21.11.2017 | Studien Analysen

Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss

21.11.2017 | Informationstechnologie

Nanopartikel helfen bei Malariadiagnose – neuer Schnelltest in der Entwicklung

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie