Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HANNOVER MESSE 2008: Themenservice aktuell - Folge 5

21.04.2008
HANNOVER MESSE 2008, 21. bis 25. April

Ein Truck voll mit Hightech aus dem Nanokosmos

Auf 18 Rädern rollt der zweistöckige nanoTruck, mit dem das Bundesministerium für Bildung und Forschung "Hightech aus dem Nanokosmos" publik machen will, durch Deutschland. Derzeit parkt der Truck auf der HANNOVER MESSE 2008 und lädt zur Besichtigung ein.

Im Inneren des Hightech-Gefährts machen Filmvorführungen und Lasershows Besucher neugierig auf die Weiten des Nanokosmos. Infoterminals und Schautafeln übernehmen dabei die Navigation. Wer "per Anhalter durch die Nano-Galaxis" zieht, kann spannende Exponate, wie z. B. das in einen Lupenblock eingegossene, mikroelektronische Implantat, das - unter der Netzhaut eingesetzt - in Zukunft Blinden wieder zum Sehen verhelfen soll, entdecken.

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Dienstsitz Berlin
Hannoversche Str. 28-30
D-10115 Berlin
Tel: +49 1888 57-0
Fax: +49 1888 57-83601
www.bmbf.de
Ansprechpartnerin auf der HANNOVER MESSE 2008:
Christine Beringer
Halle 6, Stand D04
Mobil: +49 (0)151 18045145
E-Mail: christine.beringer@flad.de
Linux boomt: Entwickler-Prominenz auf der HANNOVER MESSE 2008
Linux boomt: Auch in der Maschinen- und Automationsindustrie wird das freie Multiplattform-Mehrbenutzer-Betriebssystem immer häufiger angewendet. Auf der HANNOVER MESSE 2008 lädt deshalb die Genossenschaft Open Source Automation Development Lab (OSADL) zur Pressekonferenz und zum Kongress.

Am 21. April wird Andrew Morton, einer der führenden Linux-Entwickler und die "rechte Hand" des finnischen Linux-Initiators Linus Torvalds, in einer Pressekonferenz aktuelle Fragen zu den elementaren Bestandteilen des Betriebssystems Linux und dessen Verwendung im industriellen Umfeld beantworten.

Zusätzlich findet am 22. April ein ganztägiger Kongress zum Thema "Linux und Open Source in der Industrie" statt. Neben Bruce Perens, einem der wohl wichtigsten Protagonisten der Linux-Gemeinde, haben andere hochrangige und renommierte Redner ihre Teilnahme an diesem Highlight zum Auftakt der HANNOVER MESSE 2008 zugesagt. Und wie Linux funktioniert, wird beispielhaft im Application Park gezeigt. Unterschiedlichste Maschinen verschiedenster Hersteller arbeiten hier mit der gemeinsam entwickelten Open-Source-Software.

OSADL Eg
Homagstr. 3 - 5
D-72296 Schopfloch
Tel.: +49(0)7443/13-3073
Fax: +49(0)7443/13-8-3073
www.osadl.org
Ansprechpartner auf der HANNOVER MESSE 2008:
Dr. Carsten Emde
Halle 17, Stand D 04
Mobil: +49(0)170/4060994
E-Mail: c.emde@osadl.org
Der Vision Sensor, der (fast) alles sieht
Ein optischer Sensor, der fast so flexibel einsetzbar ist, wie das menschliche Auge, ist das Highlight des Luxemburger Unternehmens IAA auf der HANNOVER MESSE 2008. Zu den Einsatzgebieten des Sensors gehören Personenzählungen, Bewegungserkennungen, Kontrollen und Überwachungen von Objekten sowie die Erkennung herrenloser Gegenstände.

Der spezielle Trick des Vision Sensors ist seine spezielle 3D-MLI SensorTM Technologie. Sie basiert auf dem optischen Prinzip der "time of flight" (Laufzeitmessung) und wird durch die Messung von moduliertem Licht ("modulated light intensity" bzw. MLI) realisiert. Eine Lichteinheit strahlt moduliertes Infrarotlicht aus, das von den im Sichtfeld befindlichen Gegenständen reflektiert wird. Eine Matrix von Sensorpixeln misst dann das reflektierte Licht. Dieses einzigartige Prinzip ermöglicht dem Sensor sehr präzise Messungen und zuverlässige Auswertungen von Daten durchzuführen, unabhängig von den Lichtverhältnissen und von der Temperatur im analysierten Bereich.

IEE S.A.
ZAE Weiergewan
11, rue Edmond Reuter
L-5326 Contern
Tel: +352 2454 2325
Fax: +352 2454 3325
www.iee.lu
Ansprechpartnerin auf der HANNOVER MESSE 2008:
Sara Nobels
Halle 5, Stand D04 (Luxemburg Ministerium für Wirtschaft)
Stand-Tel.: +49-511/89-456003
E-Mail: sara.nobels@iee.lu
Erdgasfahrzeuge schalten den Turbo ein
Autos, die mit Erdgas anstelle von Benzin oder Diesel betrieben werden, sind schon seit geraumer Zeit als umweltschonend bekannt. Außerdem ist ihr Treibstoff erheblich günstiger. Allerdings gelten sie bei vielen als ziemlich lahm. Wie sich dieses Manko dank neuer Turbomotoren beseitigen lässt, zeigt der Trägerkreis Erdgasfahrzeuge auf der HANNOVER MESSE 2008.

Zwei Autohersteller zeigen hier bereits heute, welche umweltfreundlichen Flitzer morgen auf die Straße kommen. Besucher haben die Möglichkeit, schon mal im VW Passat TSI EcoFuel und dem Opel Zafira 1.6 CNG TURBO Probe zu sitzen. Auf den Markt kommen die Fahrzeuge Ende 2008 bzw. Anfang 2009.

DEW - Trägerkreis Erdgasfahrzeuge
Robert-Koch-Platz 4
D-10115 Berlin
Tel: +49 30 5900311-30
Fax: +49 30 5900311-99
www.bdew.de
Ansprechpartner auf der HANNOVER MESSE 2008:
Michael Ehring
Halle 27, Stand E37 (CLEAN MOVES)
Stand-Tel.: +49-511/89-20120
E-Mail: m.ehring@erdgasfahrzeuge.de
Diese Schaltschrank-Kühlgeräte sind ausgezeichnet "grün"
Umweltengel für Rittal: Das Fraunhofer Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA) zeichnete jüngst den weltweit führenden Hersteller für System-Klimatisierung mit dem Efficiency-Label aus. Die frisch dekorierten Schaltschrank-Kühlgeräte "Top Therm Plus" können auf der HANNOVER MESSE 2008 in Augenschein genommen werden.

Im Rahmen der Sonderschau EnergieEffizienz werden die "grünen" Energie-Spar-Geräte von Rittal präsentiert. Dank eines verbesserten Wirkungsgrades wurde der Energieverbrauch bei den eiskalten Einsparern reduziert. Und auch die CO2-Bilanz fällt positiv aus: So vermeiden beispielsweise 200 "Top Therm Plus Kühlgeräte" pro Jahr den Ausstoß von 203 000 Kilogramm Kohlenstoffdioxid.

Rittal GmbH & Co. KG
Auf dem Stützelberg
D-35745 Herborn
Tel.: +49 (0)2772/505-2527
Fax: +49 (0)2772/505-2537
www.rittal.de
Ansprechpartnerin auf der HANNOVER MESSE 2008:
Anthia Reckziegel
Halle 6, Stand H 36 (29)
Standtelefon: +49(0)511/89-6320-0
E-Mail: reckziegel.a@rittal.de
Lernen ganz praktisch: Roboterseminare live auf der HANNOVER MESSE
Die Roboter kommen! Laut Prognose der International Federation of Robotics wird die Nachfrage in Industrie, Dienstleistung, öffentlicher Verwaltung und privaten Haushalten bis 2010 auf etwa 9,1 Millionen Industrie- und Service-Roboter weltweit steigen. Um im Automatisierungs-Boom Fachkräfte fortzubilden, wird auf der HANNOVER MESSE 2008 in Zusammenarbeit mit Volkswagen-Coaching eine Robotics Academy eingerichtet, eine praxis- und anwendungsorientierte Schulung - direkt auf dem Messegelände.

Auf 300 Quadratmetern in Halle 17 lernen Teilnehmer während der Messe technische Grundlagen kennen, programmieren Roboter und können sich über Anlagensicherheit und Applikationsmöglichkeiten informieren. Eine enorme Bandbreite der neuesten autonomen Systeme steht als Schulungsobjekt live zur Verfügung. Jeder Interessierte kann je nach individuellem Wissensstand in die Robotik-Seminare einsteigen.

VOLKSWAGEN Coaching GmbH
Brieffach 011/0603
D-38436 Wolfsburg
Tel.: +49(0)5361/9-79634
Fax: +49(0)5361/9-71664
www.volkswagen-coaching.de
Ansprechpartner auf der HANNOVER MESSE 2008:
Halle 17, Stand H02
Heinz Bösch (Deutsche Messe)
Tel.: +49(0)511/89-31132
E-Mail: heinz.boesch@messe.de
Olaf Katzer (Volkswagen Coaching)
Mobil: +49(0)160/90883096
olaf5.katzer@volkswagen.de
Messgerät nimmt Rußpartikelfilter unter die Lupe
Die neuen Abgasgrenzwerte für Autos mit Rußpartikelfilter sind so streng, dass bisher verwandte Messgeräte sie gar nicht überprüfen können. Diese technische Lücke schließen Braunschweiger Maschinenbauer mit der Vorstellung eines neu entwickelten Messverfahrens zur Funktionsprüfung von Rußpartikelfiltern auf der HANNOVER MESSE 2008.

Hintergrund: Geregelte Partikelfilter halten in der Regel 98 Prozent der Rußpartikel zurück. Bei einem Vollgasausstoß müssen darum Emissionen in der Größenordnung von 100 μg/m³ messtechnisch erfasst werden. Bei dem neuen Verfahren gelingt dies, weil die Rußpartikel an einer Hochspannungselektrode elektrisch geladen und auf eine Messelektrode geschleudert werden. Anhand der hier gemessenen Ladung lässt sich dann ermitteln wie viele Rußpartikel im Abgas enthalten sind und ob der Filter einwandfrei arbeitet.

Fachhochschule Braunschweig Wolfenbüttel
Salzdahlumer Str. 46/48
D-38302 Wolfenbüttel
Tel: +49 5331 9391030
Fax: +49 5331 9391032
www.fh-wolfenbuettel.de
Ansprechpartner auf der HANNOVER MESSE 2008:
Prof. Dr.- Ing. Günther Hauser (Tel. 05321 23674 )
Halle 2, Stand A10 (Innovationsland Niedersachsen)
Stand-Tel.: +49-511/89-597289
E-Mail: guenther-hauser@online.de
Strom aus dem Meer: ContiTech zeigt Technik für Wellenkraftwerke
Das Potenzial von Wellen- und Gezeitenkraftwerken für die Energiegewinnung ist riesengroß und bislang kaum genutzt - bis zu 15 Prozent des weltweiten Strombedarfs könnten eines Tages durch den effizienten Einsatz innovativer Wellen- und Gezeitenkraftwerke gedeckt werden. Bereits jetzt arbeiten internationale Firmen an der Wirtschaftlichkeit dieser Energiegewinnung. ContiTech spielt dabei auch in diesem Bereich eine wichtige Rolle und präsentiert auf der HANNOVER MESSE 2008 seine Beteiligung an der Entwicklung neuer Wellenkraftwerke vor den Küsten Portugals und Schottlands.

Zu den Exponaten gehören ein Schlauch-Pumpen-System und Luftfederbälge, die in den Tiefen des Atlantiks zum Einsatz kommen sollen. So setzt das schottische Unternehmen Pelamis Wave Power Ltd. (PWP) auf ein System aus vier gigantischen, mit Gelenken verbundenen Stahlröhren, um aus Wellenkraft Energie zu gewinnen. Möglich ist dies aber nur, weil die Luftfederbälge des Ausstellers für hochflexible und widerstandsfähige Dichtungen zwischen den Stahlrohren und den Hydraulikzylindern sorgen.

Auch mit seinem kanadischen Partner Finavera Renewables realisiert ContiTech die Wellenkraftwerks-Vision. AquaBuOY heißt das Projekt eines innovativen Wellenenergieumwandlers, das mit einer Schlauchpumpe und einer sich auf und ab bewegenden Boje arbeitet. Durch die Bewegung der Wellen zieht sich der Schlauch des AquaBuOY zusammen und entspannt sich wieder. Der so erzeugte Wasserstrom erzeugt dann beim Fluss durch eine Feinstahlturbine Strom. Energie aus Wasserkraft - eine saubere Sache!

ContiTech AG
Vahrenwalder Straße 9
D-30165 Hannover
Tel.: +49(0)511/938-1304
Fax: +49(0)511/938-1305
www.contitech.de
Ansprechpartner auf der HANNOVER MESSE 2008:
Mario Töpfer
Halle 5, Stand A16
E-Mail: mario.toepfer@contitech.de
Preisgekrönte Werbemittel
Besucher der PROMOTION WORLD 2008, die zeitgleich zur HANNOVER MESSE 2008 auf dem Messegelände stattfindet, erwartet neben dem breit gefächerten Angebot der Aussteller noch eine weiteres Highlight: die Gewinner des PROMOTIONAL GIFT AWARD 2008.

Verliehen wird der begehrte Preis in den Kategorien Streuartikel, kommunikative Produkte, innovative Produkte, Premium-Präsente und Sonderanfertigungen. Zu den Gewinnern zählen unter anderem ein mit Wasser anstatt mit Batterien betriebener Taschenrechner, individuell gestaltete Notebooks und echte Äpfel mit eingewachsenem Firmenlogo.

PROMOTIONAL GIFT AWARD 2008
Halle 18, Eingangsbereich Nord
Ansprechpartnerinnen auf der PROMOTION WORLD 2008:
Angela Gehrke
Tel: +49(0) 511 89-31319
E-Mail: angela.gehrke@messe.de
Kathrin Schmidt
Tel: +49 511 89-31137
E-Mail: kathrin.schmidt@messe.de

Andrea Staude | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops