Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einkaufsmarkt für Energieindustrie und Schmiede für Zukunftskonzepte

18.04.2008
Internationale Leitmesse Energy: Treffpunkt für Energieanbieter und Stromeinkäufer / Einsparpotenziale für Städte und Gemeinden: Weniger Kosten für Straßenbeleuchtungen / Intelligente Rundum-Checks für Energieverbrauch

Jeder Industriezweig ist abhängig von Energie und bemüht sich in diesem Bereich zumeist um Kosteneffizienz und Klimaschutz. Die Energiewirtschaft ist deshalb in ständiger Bewegung und entwickelt Zukunftskonzepte zur optimalen Nutzung von Technologien. Auf der internationalen Leitmesse Energy auf der HANNOVER MESSE bilden Erzeuger, Dienstleister, Anbieter und Hersteller aus der Energiewirtschaft, aber auch Nutzer und Anwender, die starken Themen des Marktes ab.

Passgenaue Lösungen für Unternehmen mit hohem Stromverbrauch

Die Industrie trifft sich auf der HANNOVER MESSE 2008 und macht sie damit auch zum attraktiven Marktplatz für Energieanbieter. Jedes Gewerbe mit einem hohen Energieverbrauch ist daran interessiert, diesen zu minimieren. Die Energieanbieter wiederum schneiden ihre Angebote auf die individuellen Bedürfnisse ihrer Kunden zu und bieten passgenaue Lösungen - beispielsweise die Stadtwerke Leipzig mit ihren "Marathon & Sprint Strom-Produkten". Der "Marathon Strom" ist dabei abgestimmt auf Unternehmen, die rund um die Uhr einen hohen Stromverbrauch haben, also von einer konstant hohen Energieabnahme abhängig sind. Die Energiekosten machen gerade für diese Unternehmen einen erheblichen Anteil der Betriebskosten aus. Planbarkeit, stabile Preise und eine zuverlässige Versorgung sind deshalb besonders wichtig. Das Produkt "Sprint Strom" ist für Unternehmen attraktiv, die immer zu Spitzenzeiten auf eine bestimmte Abnahme zurückgreifen müssen. Starke Verbrauchsschwankungen werden dahingehend berücksichtigt, dass sie nicht gleich die Kosten explodieren lassen.

Innovative Lösungen sparen bis zu 50 Prozent Strom- und Wartungskosten

Einen zweiten Schwerpunkt setzen die Stadtwerke Leipzig mit energienahen Dienstleistungen; sie bieten beispielsweise Contracting-Lösungen mit einem Einsparpotenzial von bis zu 50 Prozent. Dies gelingt durch innovative elektronische Steuerungstechnik, die nicht nur Strom- und Wartungskosten senkt, sondern zugleich mehr Funktionen und Bedienkomfort bietet.

Intelligente Stromzähler schaffen Transparenz und entdecken Energieverschwender

Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe, baut auf der HANNOVER MESSE 2008 eine "Energiestadt der Zukunft". Für Industrieunternehmen demonstriert das Modell einer Fertigungsanlage den umfassenden Ansatz des Unternehmens bei der Beratung der Kunden zum effizienten Einsatz von Energie. Herzstück des energietechnisch optimierten Wohnbereichs ist der intelligente Stromzähler. Der neue Zähler bringt Transparenz in den Strombereich, in dem der Verbrauch unkompliziert überprüft und verglichen werden kann. Verborgene Stromfresser haben dabei keine Chance. Der Verbraucher hat individuell die Möglichkeit, Einsparpotenziale aufzuspüren und damit nicht nur Kosten zu reduzieren, sondern gleichzeitig die Umwelt zu schonen.

Neue Dimension für die Umwandlung von Kohle in Strom

Auch E.ON Kraftwerke stellt auf der HANNOVER MESSE 2008 das Zukunftsthema Energie in den Fokus. Auf einem "Marktplatz der Meinungen" debattieren eine Reihe namhafter Experten, darunter die Umweltökonomin Claudia Kemfert, über Lösungen und Visionen. Am Stand stellt sich das Projekt "Das Kraftwerk der Zukunft - Kraftwerk 50plus" vor. Die Anlage der nächsten Generation ist das weltweit erste Kohlekraftwerk mit einem Nettowirkungsgrad von über 50 Prozent. Es soll im Jahr 2014 in Wilhelmshaven in Betrieb gehen. Das Projekt ist Vorreiter für eine neue Art der Kohleverstromung. Derzeit liegt der durchschnittliche Wirkungsgrad von Kohlekraftwerken europaweit bei 36 Prozent. Im Vergleich dazu wird die Anlage in Wilhelmshaven rund 30 Prozent weniger CO2 abgeben. Ein neuer Werkstoff, der auf Nickel basiert, macht es möglich. Das Unternehmen arbeitet weiterhin an dessen Entwicklung, bevor er in einer Großanlage eingesetzt wird.

Online-Kalkulation jederzeit abrufbar

Industrieunternehmen setzen bei ihrem Strombezugsmanagement auf einen Online-Check, den die EGT Energiehandel GmbH aus Triberg, für Betriebe aller Branchen anbietet. Die Online-Kalkulation ist jederzeit rund um die Uhr abrufbar. Nach Eingabe der benötigten Eckdaten über eine Webseite, wird das Angebot vollautomatisch erstellt. Es zeigt die Einsparmöglichkeiten bei den Stromkosten mittelständischer Unternehmen auf, gewerbespezifische Besonderheiten sind in der Angebotskalkulation bereits berücksichtigt. Alle An- und Abmeldungen sowie Abrechnungen werden koordiniert, zusammengefasst und analysiert. Das verringert den internen Verwaltungsaufwand und sorgt für mehr Transparenz sowie schnellere Abwicklung.

HANNOVER MESSE 2008 - Forum für Kunden und Partner

Nicht nur mit Produkten, sondern mit kompletten Systemen kommt das Frankfurter Unternehmen Areva T&D auf die HANNOVER MESSE 2008. Alle Anbieter, die in größerem Maße Energie verteilen und vertreiben, gehören zum Kundenpotenzial des Ausstellers. Ganzheitliche Lösungen, um Strom von den Erzeugern in das Energienetz einzuspeisen und zu verteilen, sind gefragt und werden von Areva T&D angeboten. Industrie, die mit elektrischer Energie zu tun hat - dazu gehören Stadtwerke ebenso wie die Automobilindustrie oder Hochofenbetreiber - setzt verstärkt auf Sicherheit und Zuverlässigkeit. "Die HANNOVER MESSE 2008 ist für uns das Forum, unsere Möglichkeiten darzustellen, Kunden und Partnern zu präsentieren, welche Neuigkeiten wir haben", sagt Jürgen Kranemann, Leiter der Kommunikation Central Europe für Areva T&D.

Weniger Kosten für Straßenbeleuchtung ohne im Dunkeln zu sitzen

Die Energiekosten für die Straßenbeleuchtung liegen je nach Kommune zwischen 6 und 7,50 Euro pro Jahr und Einwohner. Das Unternehmen Block Transformatoren GmbH aus Verden zeigt auf der HANNOVER MESSE 2008, wie diese Ausgaben reduziert werden können, ohne dass Städte und Gemeinden im Dunkeln sitzen. Die intelligente Absenkung der Spannung an Straßenlaternen bringt hohe Einsparungen - und es wird trotzdem nicht dunkler. Das Gehirn des Systems ist eine intelligente Steuereinheit, die eine Vielzahl von Überwachungs- und Steuerungsaufgaben wahrnimmt. In Pilotanlagen wurden mit diesem System Einsparungen von bis zu 28 Prozent gemessen, ohne dass ein Helligkeitsverlust bemerkbar gewesen wäre. Indirekte Einsparungen ergeben sich bei einer Spannungsabsenkung zudem aus der verlängerten Lebensdauer der Leuchtmittel. Dank abgesenkter Ausgangsspannung schlagen Überspannungen nicht mehr auf die Leuchtmittel durch.

Energy
Halle 13, Stand E27
www.stadtwerke-leipzig.de
Halle 13, Stand C10
www.enbw.com
Halle 13, Stand C20
www.egt-energiehandel.de
Halle 13, Stand C40
www.eon-kraftwerke.com
Halle 12, Stand D50
www.areva-td.com
Halle 12, Stand E79
www.block-trafo.de

Katja Havemeister | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Industrie 4.0: Virtueller Zwilling steuert die Produktion
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Bauteil mit Verantwortung
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie