Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasserstoff und Brennstoffzellen im "Energy"-Rampenlicht

18.04.2008
Rekordbeteiligung auf Gemeinschaftsstand "Wasserstoff und Brennstoffzellen"
160 Aussteller aus 25 Ländern in der Energiehalle 13, G 66
Marktführer treffen Zulieferer und Anwender

Die effiziente und sichere Energiezukunft ist Diskussionsschwerpunkt der Leitmesse "Energy" im Rahmen der HANNOVER MESSE 2008 (21. bis 25. April). Dabei rückt die Branche "Wasserstoff und Brennstoffzelle" ins Rampenlicht, die sich auf dem weltweit größten Gemeinschaftsstand in Halle 13 (Stand G66) mit der Rekordbeteiligung von 160 Ausstellern aus 25 Ländern präsentiert.

Prof. Dr. Birgit Scheppat von der Fachhochschule Wiesbaden sagt es so: "Wasserstoff und Brennstoffzellen sind Technologien, die sich ergänzen und notwendig sind, um in naher Zukunft das Klima schonende und effiziente Strom- und Wärmeversorgungen zu fertigen und in den Markt einzuführen." Und Alfred Stein, Geschäftsführer der H2BZ-Initiative Hessen, ergänzt in einem Statement zum Messeauftakt: "Ich bin davon überzeugt, dass die wirklich sichere Energieversorgung in Zukunft nicht ohne diese Technik auskommen wird und garantiert werden kann." Er verweist zudem auf das von der Bundesregierung initiierte und jetzt gestartete milliardenschwere "Nationale Innovationsprogramm zur Förderung der Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Technologie (NIP)", von dem sich die Branche einen wichtigen Forschungs- und Entwicklungsschub erwarte.

Minikraftwerke statt Akku

Der VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik sieht unter der Überschrift "Minikraftwerke statt Akku" die Brennstoffzelle trotz manch anderer zweifelnder Unkenrufe zumindest im portablen Einsatz vor dem Durchbruch: "Fachleute gehen davon aus, dass Brennstoffzellen schon bald Versorgungseinheiten für Laptops, Mobiltelefone und Camcordern auf dem Markt angeboten werde. Erfahrungsgemäß werden diese Neuentwicklungen dann schnell den Sprung auf den Weltmarkt schaffen, wenn Kostenziele und Produktqualität überzeugen können." Auf dem Gemeinschaftsstand in Hannover werden vor allem aber auch Fortschritte bei den stationären Anwendungen zu sehen sein. So wird beispielsweise CFC Solutions aus Ottobrunn die zweite Generation der wohl größten (Hochtemperatur-)Brennstoffzelle, das "HotModule" enthüllen, nachdem das Vorgängermodell im industriellen Bereich bereits seine vielfache Bewährungsprobe bestanden hat.

Weitere marktführende Aussteller aus dem In- und Ausland wie Ballard Power Systems, BASF Fuel Cell, Hydrogenics, Dana, Schunk Bahn- und Industrietechnik oder StatoilHydro Hydrogen werden eine sehr ausgefeilte Produktpalette vorstellen, die einen schon hohen Fertigungsgrad nachweisen wird. Steigende Tendenz zeigt die Anzahl kleiner und mittlerer Zulieferer mit innovativen Ideen aus allen Teilen der Welt, ohne die eine nicht unkomplizierte Zukunftstechnologie wie die Brennstoffzelle nicht produziert werden kann.

50 Aussteller erstmals dabei

Dass die Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Technologie eine wachsende Aufmerksamkeit unter Herstellern, aber ebenso bei Anwendern findet, lässt sich an zwei weiteren Faktoren ablesen: 50 Aussteller sind auf dem Gemeinschaftsstand erstmals dabei, und mehr Energieversorger als in den Vorjahren haben ihre Beteiligung angemeldet - EWE, EnBW Baden-Württemberg, E.ON Hanse, E.ON Ruhrgas, Hamburg Wasser, Vattenfall Deutschland. Hinzu kommen Forschungseinrichtungen und Institute, Netzwerke, Initiativen und Kompetenzzentren, sodass alle Bereiche dieses Wirtschaftszweiges abgebildet werden: Wasserstoffproduktion, Brennstoffzellenkomponenten, auch mobile Brennstoffzellen, Testsysteme und Prüfanlagen, gesicherte Backup-Versorgung, Reformer, Transport, Speicherung und Lagerung von Wasserstoff sowie infrastrukturelle Lösungen.

Die aktuelle Klimadiskussion mit dem Ruf nach sauberer Energie kann mit Unterstützung entsprechender politischer Rahmenbedingungen wie das NIP, davon ist die Branche überzeugt, die Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Technologie sehr zügig in Richtung Marktreife lenken. Dazu stellt Jochen Straub vom kanadischen Unternehmen Ballard fest: "Von der weltweiten Klimadebatte ist ein beschleunigter Ausbau erneuerbarer Energiequellen zu erwarten. Der Bedarf an Wasserstoff als Stromspeicher wird sich deshalb deutlich erhöhen und demzufolge an der Brennstoffzelle als effiziente Energiewandler, was die Markteinführung dieser Technologien beflügeln wird." Oder anders gesagt: Der potenzielle Häuslebauer sollte schon einmal an eine Brennstoffzellen-Heizung in seinem Keller denken.

Katja Havemeister | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017
30.03.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Schluss mit Ölwechsel auf Verdacht: Sensor warnt, wenn Öl im Blockheizkraftwerk schlecht wird
30.03.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE