Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kosten senken mit Contracting

18.04.2008
Firmen bieten kompletten Service von der Anlagenoptimierung bis zur Lieferung von Strom, Wärme, Kälte und Druckluft / Dezentrale Erzeugung entlastet die Umwelt von CO2 und die Unternehmen von Kosten

Energiekosten haben einen immer größeren Anteil an den Gesamtkosten eines Unternehmens. Darum gilt diesem Bereich auch aus betriebswirtschaftlicher Sicht eine wachsende Aufmerksamkeit.

Längst gibt es Möglichkeiten, die eigenen Kosten zu senken und zusätzlich die Umwelt zu entlasten: Die Lösung heißt Contracting. Dabei geht es nicht nur um die Erzeugung und den Einkauf von günstiger Nutzenergie, sondern auch um die Optimierung komplexer Prozessabläufe bis zum kompletten Outsourcing aller für ein Unternehmen nötigen Betriebsmedien wie Strom, Dampf, Wasser, Druckluft oder Kälte. Und die Umwelt profitiert gleich doppelt: Durch optimierte Prozesse wird weniger CO2 ausgestoßen und durch eine dezentrale Energieerzeugung ist die Effizienz höher. Auf der HANNOVER MESSE 2008 steht dieses Thema im Mittelpunkt des ESCO Forum-Gemeinschaftsstandes in Halle 13, Stand C60.

ESCO steht für Energie-Service und Contracting und ist ein Zusammenschluss von 24 Unternehmen, die das Contracting in Deutschland anbieten. Zehn von ihnen sind auf der HANNOVER MESSE vertreten. "Die Entscheidung zum Energie-Contracting ist auf der Kundenseite keine primär technische, sondern in erster Linie eine strategische Frage", sagt Dr. Jobst Klien, Vorsitzender des ESCO Forum im Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V. (ZVEI). "Schließlich geht es ja häufig auch um die Auslagerung von Bereichen beim Kunden, die nicht die Kernkompetenz des Unternehmens betreffen."

In der Praxis ist Contracting sehr vielfältig: Es reicht vom technischen Anlagenmanagement bis zum Full-Service-Contracting, bei dem sich der Anbieter neben der Energielieferung auch um das technische Facility Management kümmert. In der Immobilienwirtschaft am weitesten verbreitet ist das so genannte Einspar-Contracting, bei dem die Anlagentechnik und der Betrieb der Anlagen des Kunden aufgrund der Erfahrungen des Contractors optimiert werden. Das Besondere dabei ist eine Einspargarantie für den Kunden, der aber weiter Eigentümer und Betreiber der Anlagentechnik bleibt.

Produzierende Unternehmen - von der Automobilindustrie über den Maschinenbau bis zur Getränkeindustrie - setzen heute aber primär auf das so genannte Energieliefer-Contracting, bei dem der Anbieter Energie und Produktionsmedien wie Wärme, Dampf, Druckluft oder Kälte eigenverantwortlich erzeugt und liefert. Der Kunde profitiert von garantierten Energie- und Medienpreisen und kann sich ganz auf seine Kernkompetenz konzentrieren. Dabei setzen die Contracting-Unternehmen verstärkt auf die dezentrale Energieerzeugung durch Kraft-Wärme-Kopplung (KWK), die einen Gesamtnutzungsgrad von mehr als 85 Prozent der eingesetzten Primärenergie ermöglicht. Während in Deutschland erst rund 11 Prozent des Stroms aus KWK-Anlagen stammen, sind es in den Niederlanden schon 40 Prozent und in Dänemark rund 50 Prozent.

Experten versichern immer wieder, dass neben dem Einsatz von KWK-Anlagen noch weitere große Potenziale zur Steigerung der Energieeffizienz ungenutzt bleiben, die durch den Einsatz von Contracting-Lösungen schnell und sicher gehoben werden könnten.

Wichtig ist bei der Wahl des Anbieters dessen Kompetenz. Nur wer in der Lage ist, die Nutzenergie- und Medienversorgung des Kunden mit den Produktions- und Betriebsprozessen zu verzahnen wird am Ende auch das Maximum an Einsparungen erzielen. "Nur Anbieter, die Know-how und Erfahrungswerte aus diesen kundenspezifischen Produktions- und Betriebsprozessen mitbringen, sind in der Lage, sich ständig an veränderte Anforderungen flexibel anzupassen", sagt Klien im Vorfeld der HANNOVER MESSE.

Doch auf dem ESCO Forum-Gemeinschaftsstand geht es nicht nur um den praktischen Einsatz von Contracting-Lösungen, sondern auch um die politische Dimension. In Podiumsdiskussionen thematisieren Experten die Auswirkungen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes und des Kraft-Wärme-Kopplung-Gesetzes und den Einsatz von Contracting auch für mittelständische Unternehmen.

Neue Ideen rund um das Thema Energieversorung präsentiert das Forum "Life Needs Power - Perspektiven für Energienutzung" (Halle 12, Stand C 06), das der ZVEI gemeinsam mit dem Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V. (VDE) veranstaltet. Vorgestellt wird unter anderem ein Kooperationsprojekt, in dem Energieversorger und Herstellerunternehmen gemeinsam Geschäftsmodelle und technische Konzepte für virtuelle Kraftwerke entwickeln, die aus einer Vielzahl von kleinen Kraftwerken mit Hilfe von Software und Steuerungen zu einer großen Einheit verbunden werden. Der Vorteil: Wenn Strommengen mehrerer Anlagen gebündelt vermarktet werden, können Vertriebswege genutzt werden, die Betreibern von einzelnen Anlagen nicht zur Verfügung stehen. So lassen sich die Anlagen wirtschaftlicher und effizienter betreiben. Das Forum Life Needs Power während der HANNOVER MESSE zeigt, wie es geht.

Katja Havemeister | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017
30.03.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Schluss mit Ölwechsel auf Verdacht: Sensor warnt, wenn Öl im Blockheizkraftwerk schlecht wird
30.03.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE