Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFKI-Robotik im Forum Mobile Roboter und Autonome Systeme

17.04.2008
Im Forum Mobile Roboter & Autonome Systeme (Halle 25, Stand E22) werden die Forschungsarbeiten am Bremer Robotik-Labor des DFKI in Vorträgen und Präsentationen vertieft und erläutert: Im Themenschwerpunkt "Navigation und Ortung & Interaktion / Autonome Roboter Unterwasser und im All", Donnerstag, 24.04.2008, sprechen DFKI-Wissenschaftler über mobile Roboter im All, in der Luft, zu Lande und Unterwasser.

Das Forum im Mittelpunkt der Halle 25 zwischen der Mobile Area und den Spielfeldern und Arenen der RoboCup German Open wird veranstaltet von der Deutschen Messe AG in Zusammenarbeit mit Fraunhofer IAIS und dem DFKI.

Experten zeigen hier live und interaktiv was Mobile Roboter leisten können, welche Technologien sich für den Aufbau mobiler Systeme besonders eignen und in welchen Bereichen Mobile Roboter heute bereits erfolgreich eingesetzt werden. Forscher, Wissenschaftler, Entwickler und Visionäre erklären aktuelle Technologien, diskutieren über die Trends von morgen und machen Mobile Robotik erlebbar.

Während der gesamten Messe demonstriert und präsentiert das Bremer Robotik-Labor des DFKI mobile Systeme auf dem Stand A21 und in unmittelbarer Nähe auf der Mobile Area der Halle 25: In einem 6 x 2,50 m großen Aquarium-Container zeigt der Roboterarm CManipulator, wie er künftig in 6.000 m Tiefe autonom Objekte greifen und Steckverbindungen herstellen wird. Gezeigt werden außerdem Roboter zum Thema "Alternative Mobilität", darunter die Laufroboter Aramies, Scorpion, Scarabaeus und eine Unterwasserschlange.

Vorgestellt werden der Flugroboter CARLTON und der Roboter ASGUARD, der durch seine spezielle Beinradform in der Lage ist, verschiedene Bodenbeschaffenheiten (Sand, Wasser, Steine, Gras, Hügel) und sogar Treppen zu überwinden.

DFKI-Kontakt Forum Mobile Roboter, Halle 25, E22:
Reinhard Karger, M.A.
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Stuhlsatzenhausweg 3, Geb. D 3.2, D-66123 Saarbrücken
Tel.: +49 (0)681-302 5253, Fax: +49 (0)681-302 5341
NEUE Mobilnr.: (0151) 15 67 45 71
E-Mail: reinhard.karger@dfki.de
Pressekontakt DFKI-Labor Bremen, Halle 25, A21:
Ute Ihlenfeldt
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
DFKI-Labor Bremen
Robert-Hooke-Str. 5, D-28359 Bremen
Tel.: +49 (0)421-218 64121, Fax: +49 (0)421-218 64150
mobil +49 (0)176 / 20 45 62 64
E-Mail: ute.ihlenfeldt@dfki.de

Reinhard Karger | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfki.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie