Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Japan steht im Mittelpunkt der Hannover Messe 2008

17.04.2008
Industriemesse eröffnet am 21. April - Japanische Außenhandelszentrale (JETRO) an vier Veranstaltungen beteiligt

Japan ist das Partnerland der diesjährigen Hannover Messe (21. bis 25. April 2008). Auf der weltweit wichtigsten Technologiemesse der Industrie präsentieren sich 150 Unternehmen und Organisationen aus dem Land der aufgehenden Sonne. Das Motto des gemeinsamen Auftritts: "Cooperation through Innovation".

Koordiniert werden alle Aktivitäten rund um den japanischen Pavillon von der staatlichen japanischen Außenhandelsorganisation Japan External Trade Organization (JETRO). Vor allem kleinere und mittlere japanische Hersteller von Spitzentechnologien erhoffen sich durch ihre Teilnahme in Hannover Kontakte zur deutschen Industrie. "Unsere Präsenz in Hannover wird zur Internationalisierung des japanischen Mittelstandes und der Bildung von Geschäftsallianzen beitragen", sagt Yasuo Hayashi, CEO der JETRO. Im Mittelpunkt des Auftritts stehen die Bereiche Forschung und Entwicklung (F&E) in den Feldern Energie und Umwelttechnik, Industrieautomation und Robotik sowie Mikro- und Nanotechnologie.

Vier Informationsforen mit JETRO-Beteiligung

Die JETRO präsentiert auf der Hannover Messe vier Veranstaltungen, die die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Japan und Deutschland stärken sollen.

Japanese-German Business Summit (21. April, 10.45 Uhr)

Die JETRO ist Partner des vom Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) und der Deutschen Messe ausgerichteten Japanese-German Business Summit. Hochrangige Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft aus Japan und Deutschland werden bei diesem Gipfel über die neuen Herausforderungen für beide Länder diskutieren. Themen sind beispielsweise die Positionierung von Politik und Wirtschaft im Rahmen der globalisierten Welt und Maßnahmen zum Klimaschutz. Ziel ist es, in den Bereichen enger zu kooperieren und Synergien zu nutzen. Redner auf der Veranstaltung sind unter anderem Jürgen R. Thumann (BDI-Präsident), Masashi Nakano (japanischer Vize-Wirtschaftsminister) und Yasuo Hayashi (Chairman JETRO), der über die Chancen europäisch-japanischer Kooperationen sprechen wird. Die Tagung beginnt am 21. April um 10.45 Uhr auf dem Messegelände, Convention Center, Saal 2, Eingang SÜD 1.

1. Deutsch-Japanische Konferenz zum Thema künstliche Intelligenz und mobile Roboter (22. April, 10.00 Uhr)

Roboter genießen in der japanischen Gesellschaft eine hohe Akzeptanz. Aktuell ist Japan weltweit führend in der Herstellung von Service-Robotern - aber auch in Deutschland wird künstliche Intelligenz auf hohem Niveau erforscht. Die JETRO lädt japanische und deutsche Experten zur Diskussion über den aktuellen Forschungs- und Entwicklungsstand ein. In Workshops können sich die Teilnehmer über die Möglichkeiten von mobilen Robotern und autonomen Systemen austauschen. Die Veranstaltung findet am 22. April um 10.00 Uhr in Halle 25, Raum "Am Hermesturm", statt.

KPMG Symposium - Intellektuelles Kapital als Quelle der Wertschöpfung (23. April, 14.00 Uhr)

Die Faktoren für den Erfolg von Unternehmen sind neuartige Technologien, fachliche Kompetenz und Dienstleistungen mit hohem Mehrwert für die Kunden. Diese lassen sich nur durch das intellektuelle Kapital, also das Wissen der Mitarbeiter, erreichen.
Häufig sind sich Unternehmen nicht bewusst, dass im sich schnell verändernden Markt das intellektuelle Kapital eine bedeutende Rolle für Reaktionen auf Marktänderungen spielt. Auf dem Podium werden unter anderem Takayuki Sumita (japanisches Wirtschaftsministerium), Dr. Ulrich Koch (EnBW-Gruppe) und Yuji Nakano (Direktor JETRO

Düsseldorf) diskutieren.

Die Veranstaltung am 23. April ab 14.00 Uhr im CC 15/16 richtet die JETRO gemeinsam mit den Mitgliedsfirmen der KPMG Wirtschaftsprüfung aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden aus.

Japanisch-Deutsches Photovoltaik Symposium (24. April, 13.00 Uhr)

Auf Einladung des National Institute of Advanced Industrial Science and Technology (AIST) und der JETRO kommen Vertreter aus Politik, Forschungseinrichtungen und führenden Photovoltaik-Unternehmen aus Japan und Deutschland in Hannover zusammen. Inhalte des Symposiums: F&E-Allianzen für neue Technologien, Standardisierungen und die Erschließung neuer Märkte.
Darüber hinaus werden die Möglichkeiten von strategischen Partnerschaften zwischen den Ländern erörtert. Gäste des Symposiums sind unter anderem Toshishige Hamano (Solar Systems Group, Sharp
Corporation) und Anton Milner von Q-Cells, einem der weltweit größten Hersteller von Solarzellen. Die Veranstaltung findet am 24. April

2008 ab 13.00 Uhr in Halle 27 statt.

Pressevertreter sind zu allen Veranstaltungen herzlich eingeladen.
Bitte akkreditieren Sie sich im Vorfeld bei der Deutschen Messe AG, www.partnerland.hannovermesse.de.

JETRO: Die regierungsnahe japanische Außenhandelsorganisation JETRO (Japan External Trade Organization) ist eine Institution des öffentlichen japanischen Rechts mit Sitz in Tokio. Sie wurde 1958 zur Förderung des Außenhandels gegründet. Heute verfügt sie in Japan über 38 Büros. Weltweit ist sie an 73 Standorten vertreten. In Deutschland hat sie Büros in Berlin, Düsseldorf und München.

Julian Schollmeyer | JETRO Düsseldorf
Weitere Informationen:
http://www.jetro.go.jp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017
30.03.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Schluss mit Ölwechsel auf Verdacht: Sensor warnt, wenn Öl im Blockheizkraftwerk schlecht wird
30.03.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE