Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue konstruktive Möglichkeiten - Die TU Darmstadt präsentiert aktuelle Forschung auf der Hannover Messe 2008

17.04.2008
In einem einzigartigen und erst seit wenigen Jahren verfolgten Forschungsansatz arbeiten Wissenschaftler der TU Darmstadt daran, verzweigte technische Bauteile mit einem neuen Verfahren herzustellen: dem sogenannten "Spaltprofilieren".

Auf der diesjährigen Hannover Messe präsentiert die TU Darmstadt nun den derzeitigen Stand des von Forschern der TU entwickelten Verfahrens.

Die Festigkeit etwa eines Buchenblattes wird durch die Blattrippen auf der Unterseite bewirkt. In der Technik, etwa im Flugzeugbau, müssen Festigkeitsprobleme bisher meist durch das Anbringen von verfestigenden Elementen z.B. durch Schweißen gelöst werden. Das Spaltprofilieren, das an der TU Darmstadt im Rahmen eines Sonderforschungsbereichs erforscht wird, könnte das ändern.

Beim Spaltproflieren wird die Kante eines durch Hilfswalzen fixierten Blechs durch eine spezielle Spaltwalze so bearbeitet, dass die Kante nach und nach im Querschnitt zu einer Y-Form aufgeweitet wird. Das Blech wird dadurch verzweigt, wodurch sich insbesondere seine Eigenschaften als Trägerelement drastisch verändern. Die TU-Forscher erhoffen sich durch das neuartige Verfahren Bauteile leichter, fester, und zuverlässiger herstellen zu können als mit bisherigen Fertigungsweisen.

In dem Sonderforschungsbereich 666 "Integrale Blechbauweisen höherer Verzweigungsordnung" der TU arbeiten seit 2005 Maschinenbauer, Materialwissenschaftler und Mathematiker interdisziplinär zusammen. Beteiligt an dem SFB ist auch das Darmstädter Fraunhofer-Institut Betriebsfestigkeit Systemzuverlässigkeit. Mit dem Aufbau und der Einrichtung einer kontinuierlichen Fertigungsstraße an der TU Darmstadt können nun beidseitig spaltprofilierte Halbzeuge hergestellt und auf einer nachfolgenden Walzprofilieranlage zu geschlossenen Mehrkammerprofilen eingeformt werden.

Die Präsentation der TU Darmstadt ist auf dem Messestand des TechnologieTransferNetzwerks Hessen (TTN) auf der Hannover Messe vom 21. bis 25. April in Halle 2, Stand C45, zu finden.

Jörg Feuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.sfb666.tu-darmstadt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Industrie 4.0: Virtueller Zwilling steuert die Produktion
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Bauteil mit Verantwortung
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung