Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energieforschung aus Niedersachsen auf der Hannover Messe

17.04.2008
Erstmals ist das Land Niedersachsen unter Beteiligung der Ministerien für Wirtschaft, Wissenschaft, Umwelt und Landwirtschaft mit dem Gemeinschaftsstand „Energie aus Niedersachsen“ auf der Hannover Messe (Energiehalle 13) vertreten.

Neben Unternehmen der niedersächsischen Energiebranche präsentieren der Forschungsverbund Energie Niedersachsen (FEN) und das Energie-Forschungszentrum Niedersachsen (EFZN) vom 21. bis 25. April gemeinsam Lösungen zur dezentralen Energieversorgung auf dem Stand E30 in Halle 13.

Gezeigt werden Ergebnisse aus Untersuchungen zur Optimierung von Verteilnetzen. Dabei wird nicht nur auf das Stromnetz Bezug genommen, sondern auch auf Gasverteilnetze. Anhand von Simulationen werden Netzparameter dargestellt, die bei einem zunehmenden Anteil dezentraler Energieeinspeisungen nicht nur von der übergeordneten Transportnetzseite beeinflusst werden, sondern auch von den Einspeisern im Verteilnetz.

Auf der elektrischen Seite sind dies Windkraftanlagen, Photovoltaik-Module und Blockheizkraftwerke (BHKW), im Gasnetz ist mit aufbereitetem Biogas zu rechnen. Es gilt dabei herauszufinden, durch welche Maßnahmen die Spannungsqualität auch weiterhin gesichert werden kann. Dabei liegt ein Schwerpunkt in der Erforschung von Kurz- und Langzeitspeichern für elektrische Energie. Ein anderer Schwerpunkt betrifft das Konditionieren der Regelenergie durch geeignete elektronische Schaltelemente.

Daneben wird der Betrieb von Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen erforscht. Es gilt herauszufinden, unter welchen technischen und ökonomischen Randbedingungen solche Anlagen sinnvoll betrieben werden können. Dabei werden Fragen des Energiemanagements (Wärme und Strom) von einzelnen und vielen solcher Anlagen untersucht und welcher informationstechnische Aufwand dafür erforderlich ist. Besondere Beachtung findet dabei die effiziente Nutzung der Wärme in den jeweiligen Liegenschaften. Ebenso wird untersucht, wie die Lebensdauer des Antriebsmotors als kritischer Komponente erhöht werden kann.

Ein weiterer Forschungsfokus ist auf die Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung (KWKK) gerichtet. Ein Mini-BHKW wird im Verbund mit einer kleinen Absorptionskältemaschine betrieben, so dass die Abwärme im Sommer zur Klimatisierung von Gebäuden genutzt werden kann. Dadurch kann zum einen die Laufzeit des BHKWs erhöht werden, zum anderen wird der Kältebedarf umweltschonend durch Wärme gedeckt.

Am 1. April 2006 fiel der Startschuss für die Arbeiten zum Forschungsverbund Energie Niedersachsen - „Dezentrale Energiesysteme“ - durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur. Mitglieder des FEN sind die TU Braunschweig, die TU Clausthal, die Universität Hannover, die Universität Oldenburg sowie die Fachhochschule Hannover (FHH) und die universitätsnahen Forschungsinstitute CUTEC, Clausthal-Zellerfeld, und OFFIS, Oldenburg. Gemeinsam gehen sie diesen Fragestellungen in zehn Teilprojekten aus den Bereichen Elektrotechnik, Maschinenbau und Informatik nach.

Die symbolische Grundsteinlegung des Energie-Forschungszentrums Niedersachsen fand am 7. Dezember 2007 in Goslar statt, wo das EFZN nach den Umbaumaßnahmen in der ehemaligen Rammelsberg-Kaserne beheimatet sein wird. Seit Mitte 2007 sind erste Forschergruppen und die Geschäftsstelle im benachbarten Technologie- und Gründerzentrum Goslar aktiv. Das EFZN betrachtet transdisziplinäre Fragen entlang der Energiekette vom Rohstoff über die Verarbeitung, Speicherung und Transport bis zur Nutzung und der Entsorgung bzw. dem Recycling. Unter der Federführung der TU Clausthal arbeiten die TU Braunschweig, die Universität Göttingen, die Universität Hannover und die Universität Oldenburg sowie viele FEN-Partner auch im EFZN zusammen.

Kontakt:
Dr. Jens-Peter Springmann
Energie-Forschungszentrum Niedersachsen
Geschäftsstelle
Am Stollen 19 38640 Goslar
+49 (5321) 6855-120 (fon) +49 (5321) 6855-129 (fax)
mailto:jpspringmann@efzn.de

Christian Ernst | TU Clausthal
Weitere Informationen:
http://www.tu-clausthal.de
http://www.efzn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften

Diabetesforschung: Neuer Mechanismus zur Regulation des Insulin-Stoffwechsels gefunden

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie