Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuheiten in den Bereichen Fördertechnik und Profilsystem

17.04.2008
MiniTec auf der Hannover Messe

Der deutsche Maschinenbauer und Hersteller von Profil- und Linearsystemen, MiniTec zeigt auf der Hannover Messe in Halle 17 auf Stand D14 neue Lösungen für den Bereich Fördertechnik. Ein Paletten-Transfersystem sowie ein flexibles Montagesystem mit Werkstückträgern für Gewichtsklassen über 300 kg ergänzen das bisherige Portfolio. Ebenfalls neu sind vier Profilquerschnitte mit Rundungen und ein Rundprofil, die den umfangreichen MiniTec Profilsystem-Baukasten ergänzen.

Mit Neuigkeiten gut gerüstet für die Hannover Messe zeigt sich MiniTec, der deutsche Hersteller von Profil- und Linearsystemen. Wie bereits auf der Messe Metav werden auf dem neu gestalteten, ansprechenden Messestand in Halle 17/D14 die aktuellsten Entwicklungen präsentiert.

Die Messe-Highlights kommen aus dem Bereich Fördertechnik: Erstmals zeigt MiniTec die Produktreihen RMS und FMS seiner spanischen Tochtergesellschaft MiniTec España S.L., welche die bisherigen Fördertechniklösungen perfekt ergänzen. MiniTec hat im März 2008 den spanischen Wettbewerber Profi-Team S.A. übernommen und dessen Produkte aus dem Bereich Fördertechnik nun in das eigene Portfolio integriert. Speziell Transportsysteme für Gewichtsklassen über 300 kg sind nun realisierbar.

Die Produktreihe RMS ist ein Paletten-Transfersystem auf der Basis von Friktions-Rollen und für sehr hohe Belastungen ausgelegt. Auf diesen Anlagen werden unter anderem Getriebe, Autositze oder Motoren montiert. Die Produktreihe FMS ist ein flexibles Montagesystem mit Werkstückträgern, die auf Staurollenketten, speziellen Gurten oder Ketten transportiert werden.

Standardisierte Module zum exakten Positionieren, Ausheben oder Drehen ermöglichen die sehr schnelle Realisierung kompletter Montagelinien. Zahlreiche Installationen bei renommierten Automobilzulieferern stellen seit Jahren die Zuverlässigkeit und Wirtschaftlichkeit dieses Systems unter Beweis. Die patentierte Umlenktechnik reduziert dabei den Steuerungsaufwand für die gesamte Anlage auf ein Minimum.

Eine runde Sache

Aber auch aus dem Bereich Profilsystem wird Neues gezeigt: Die bestehenden Aluminiumprofil-Querschnitte aus dem umfangreichen MiniTec-Baukasten werden um vier Varianten erweitert. Mit Hilfe der neuen 45er Profile mit 30°-, 45°- und 60°-Rundung können nun anspruchsvolle Designlösungen realisiert werden. Auch ein Rundprofil 90 R 45° wird dem interessierten Messepublikum vorgestellt und ist ab sofort lieferbar.

Firmenportrait

Die MiniTec Maschinenbau GmbH & Co. KG ist ein mittelständisches Unternehmen mit Firmensitz im pfälzischen Waldmohr und Tochterunternehmen in Zirndorf bei Nürnberg, Sarreguemines (F), Victor/NY (USA), Basingstoke (UK), Rabca (SK) und Alcalá de Henares (bei Madrid/Spanien). Das Stammhaus erwirtschaftete 2006 einen Umsatz von 24 Millionen Euro und beschäftigt derzeit mehr als 160 Mitarbeiter. Firmengründer und geschäftsführender Gesellschafter ist Bernhard L. Bauer, der das Unternehmen 1986 gründete. Seine besonderen Leistungen wurden mit dem Unternehmerpreis "Innovativer Mittelstand 2005" gewürdigt. Das Qualitätsmanagement wurde 1996 von TÜV Cert nach DIN EN ISO 9001 zertifiziert, das Umweltmanagement erhielt im August 2000 das Zertifikat nach DIN EN ISO 14001. Das Arbeitssicherheitssystem ist seit 2004 zertifiziert nach OHSAS 18001.

MiniTec verfügt über einen modernen Maschinenpark und fertigt Linear-Antriebselemente sowie nach Kundenwünschen Transferanlagen und Montage-Systeme. Das Produktportfolio setzt sich zusammen aus einem umfassenden Profilsystem und daraus erstellten Komplettlösungen für Materialhandling und Fabrikautomation, Montagearbeitsplätzen, einem modularen Linearsystem für kundenspezifische Lösungen sowie Montage-Anlagen für Solarmodule. Einen guten Ruf hat sich MiniTec als Dienstleister für Einzelfertigungen und Kleinserien sowie als Lösungsanbieter im Bereich Fabrikautomation erarbeitet.

Zu den Hauptabnehmern des Unternehmens zählen namhafte Produzenten und Zulieferer der Automobilindustrie, Solartechnikhersteller sowie Komplettanbieter von Automationssystemen. Auch die Hersteller von Verpackungsmaschinen, der allgemeine Maschinenbau und die Montagetechnik zählen zum regelmäßigen Kundenkreis von MiniTec.

MiniTec produziert an sechs Standorten in Deutschland, Frankreich, USA, Großbritannien, Slowakei sowie Spanien und unterhält ein weltweites Vertriebs- und Servicenetz mit Partnerunternehmen in 25 Ländern. Im Internet stellt sich das Unternehmen unter der Domain www.minitec.de vor.

Hinweis für Redakteure: Texte und Bilder stehen Ihnen im Internet unter www.pr-box.de zur Verfügung.

Anbieter:
MiniTec Maschinenbau GmbH & Co. KG
Nickelsweiher 11
D-66914 Waldmohr
Tel.: 0049 (0) 63 73 / 81 27-0
Fax: 0049 (0) 63 73 / 81 27-20
info@minitec.de
www.minitec.de
Presseagentur:
Graf & Creative PR
Robert-Bosch-Str. 7
D-64293 Darmstadt
Tel.: 0049 (0) 61 51 / 42 87 91-0
Fax: 0049 (0) 61 51 / 42 87 91-9
info@guc.biz
www.pr-box.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie