Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Chancen durch Erneuerbare Energien

16.04.2008
- Kombikraftwerk liefert verlässlichen Strom
- Potenzial bei nachhaltigen Biokraftstoffen noch nicht ausgereizt
- Strommobile werden alltagstauglich

Solarstrom, Energie aus Wind, Wasser und Biomasse - längst nehmen Erneuerbare Energien einen festen Platz im Energiemix ein. Der Anteil der so genannten Renewables an der Stromerzeugung wächst rasant und damit auch das Interesse an den Möglichkeiten, die sie bieten.

Antworten gibt es auf der internationalen Leitmesse Energy auf der HANNOVER MESSE, dem weltweit führenden Forum für den internationalen Markt der Renewables. In enger Zusammenarbeit zwischen der Deutschen Messe Hannover und dem Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE) wird dieser Schwerpunkt konsequent ausgebaut und weiterentwickelt.

Eines der Highlights ist der Infopoint der Erneuerbaren Energien in Halle 13, auf dem auch der BEE vertreten ist. "Unsere Branche zeigt auf der HANNOVER MESSE, dass sie auf dem Weg ist, tragende Säule der Energieversorgung in Deutschland zu werden", sagt Björn Klusmann, kommissarischer Geschäftsführer des BEE. "So demonstriert das regenerative Kombikraftwerk schon heute, dass Erneuerbare Energien nachfragegerecht Strom produzieren können." Das Kombikraftwerk verbindet intelligent die Vorteile der verschiedenen Erneuerbaren Energien: Weil Windanlagen und Solarmodule vom Wetter abhängig sind, wird im Kombikraftwerk die jederzeit verfügbare Energie aus Biogas und Wasserkraft bedarfsgerecht hinzugesteuert, um Schwankungen auszugleichen. Einer Vollversorgung mit Erneuerbaren Energien steht rein technisch damit nach Ansicht von Experten rein technisch nichts mehr im Wege.

Eine Möglichkeit, Stromspitzen der Erneuerbaren Energien abzupuffern und bei steigender Nachfrage wieder ins Netz zu speisen, bieten Elektroautos mit ihren Akkus. Die Informationskampagne "Deutschland hat unendlich viel Energie" erklärt diese Technologie an ihrem Stand C70 in Halle 13. Zu sehen ist ein Smart mit Elektroantrieb, der nachts mit Windenergiestrom aufgeladen wird und tagsüber CO2-frei fährt. Moderne Elektroautos verbrauchen - je nach Fahrzeugklasse - durchschnittlich 10 bis 20 Kilowattstunden Strom pro 100 Kilometer. Das entspricht dem Energiegehalt von 1 bis 2 Litern Benzin.

Das Thema Biokraftstoffe und deren nachhaltiger Anbau wird auf der Energy eine große Rolle spielen. Ob Biodiesel, Pflanzenöl oder Bioethanol - sie können fossilen Kraftstoff schon heute ganz oder teilweise ersetzen. Zurzeit werden Verfahren entwickelt, um synthetischen BtL-Kraftstoff (Biomass-to-Liquid) herzustellen. Vorteil dieses Treibstoffs: Er nutzt die gesamte Biomasse der Pflanze und nicht nur den Öl- bzw. Zuckeranteil. Großes Potenzial hat auch Biogas, das alle Fahrzeuge nutzen können, die mit Erdgas fahren.

In diesem Jahr werden sich im Bereich Renewables in weit größerem Maße als zuvor die Branchenführer aus den Bereichen Bio- und Solarenergie präsentieren. Namhafte Unternehmen wie Schmack Biogas, MT Energie, Haase GFK Technik oder Envitec werden ausstellen.

Der boomende Markt der Solartechnik, vor allem im Export, spiegelt sich auf der Energy in den Hallen 13 und 27 wider. Aussteller wie Sharp Corporation, die sich auf einer Fläche von 270 Quadratmetern präsentiert, stellen ihre hohe Kompetenz unter Beweis. Erstmals wird ein Deutsch-Japanisches Photovoltaik-Forum ausgerichtet und rückt die Solarwirtschaft zusätzlich in den Blickpunkt der Öffentlichkeit. Japan ist Partnerland der HANNOVER MESSE 2008.

Ein neues Thema ist der Ausstellungsschwerpunkt Solar Gigawatt in Halle 27. Hier geht es um solarthermische Kraftwerke - ein Brückenschlag also zwischen dem Ausstellungsbereich Renewables und der Power Plant Technology, die in 2008 Premiere feiert. Thema der neuen Leitmesse sind Bau und Betrieb von Kraftwerken samt Zulieferunternehmen entlang der gesamten Wertschöpfungskette im Kraftwerksbau. Das Thema Solar Gigawatt entwickelt die Deutsche Messe gemeinsam mit der Trans-Mediterranean Renewable Energy Cooperation (TREC), dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), dem Solar-Institut Jülich und dem Club of Rome.

Die Energy hat sich in den vergangenen Jahren als zentrales Drehkreuz der internationalen Energietechnologien etabliert. Attraktiv für die Fachbesucher sind neben der eigentlichen Ausstellung Sonderveranstaltungen wie etwa der WORLD ENERGY DIALOGUE. Auf der hochkarätig besetzten internationalen Konferenz wird in diesem Jahr das Thema "Kraftwerke und Netze der Zukunft" diskutiert. Große Aufmerksamkeit erlangt auch jährlich das "Branchen- und Exportforum Erneuerbare Energien", organisiert von der Deutschen Energie-Agentur (dena). Mit mehr als 2 000 Besuchern war dies im vergangenen Jahr eines der bestbesuchten Foren der HANNOVER MESSE insgesamt. Energieeffiziente Mobilitätslösungen werden auf der Clean Moves Expo - in diesem Jahr in Halle 27 - zu sehen sein.

Katja Havemeister | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht M12-Steckverbinder mit Anschlusstechnik für alle Applikationen
25.04.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen