Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Chancen durch Erneuerbare Energien

16.04.2008
- Kombikraftwerk liefert verlässlichen Strom
- Potenzial bei nachhaltigen Biokraftstoffen noch nicht ausgereizt
- Strommobile werden alltagstauglich

Solarstrom, Energie aus Wind, Wasser und Biomasse - längst nehmen Erneuerbare Energien einen festen Platz im Energiemix ein. Der Anteil der so genannten Renewables an der Stromerzeugung wächst rasant und damit auch das Interesse an den Möglichkeiten, die sie bieten.

Antworten gibt es auf der internationalen Leitmesse Energy auf der HANNOVER MESSE, dem weltweit führenden Forum für den internationalen Markt der Renewables. In enger Zusammenarbeit zwischen der Deutschen Messe Hannover und dem Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE) wird dieser Schwerpunkt konsequent ausgebaut und weiterentwickelt.

Eines der Highlights ist der Infopoint der Erneuerbaren Energien in Halle 13, auf dem auch der BEE vertreten ist. "Unsere Branche zeigt auf der HANNOVER MESSE, dass sie auf dem Weg ist, tragende Säule der Energieversorgung in Deutschland zu werden", sagt Björn Klusmann, kommissarischer Geschäftsführer des BEE. "So demonstriert das regenerative Kombikraftwerk schon heute, dass Erneuerbare Energien nachfragegerecht Strom produzieren können." Das Kombikraftwerk verbindet intelligent die Vorteile der verschiedenen Erneuerbaren Energien: Weil Windanlagen und Solarmodule vom Wetter abhängig sind, wird im Kombikraftwerk die jederzeit verfügbare Energie aus Biogas und Wasserkraft bedarfsgerecht hinzugesteuert, um Schwankungen auszugleichen. Einer Vollversorgung mit Erneuerbaren Energien steht rein technisch damit nach Ansicht von Experten rein technisch nichts mehr im Wege.

Eine Möglichkeit, Stromspitzen der Erneuerbaren Energien abzupuffern und bei steigender Nachfrage wieder ins Netz zu speisen, bieten Elektroautos mit ihren Akkus. Die Informationskampagne "Deutschland hat unendlich viel Energie" erklärt diese Technologie an ihrem Stand C70 in Halle 13. Zu sehen ist ein Smart mit Elektroantrieb, der nachts mit Windenergiestrom aufgeladen wird und tagsüber CO2-frei fährt. Moderne Elektroautos verbrauchen - je nach Fahrzeugklasse - durchschnittlich 10 bis 20 Kilowattstunden Strom pro 100 Kilometer. Das entspricht dem Energiegehalt von 1 bis 2 Litern Benzin.

Das Thema Biokraftstoffe und deren nachhaltiger Anbau wird auf der Energy eine große Rolle spielen. Ob Biodiesel, Pflanzenöl oder Bioethanol - sie können fossilen Kraftstoff schon heute ganz oder teilweise ersetzen. Zurzeit werden Verfahren entwickelt, um synthetischen BtL-Kraftstoff (Biomass-to-Liquid) herzustellen. Vorteil dieses Treibstoffs: Er nutzt die gesamte Biomasse der Pflanze und nicht nur den Öl- bzw. Zuckeranteil. Großes Potenzial hat auch Biogas, das alle Fahrzeuge nutzen können, die mit Erdgas fahren.

In diesem Jahr werden sich im Bereich Renewables in weit größerem Maße als zuvor die Branchenführer aus den Bereichen Bio- und Solarenergie präsentieren. Namhafte Unternehmen wie Schmack Biogas, MT Energie, Haase GFK Technik oder Envitec werden ausstellen.

Der boomende Markt der Solartechnik, vor allem im Export, spiegelt sich auf der Energy in den Hallen 13 und 27 wider. Aussteller wie Sharp Corporation, die sich auf einer Fläche von 270 Quadratmetern präsentiert, stellen ihre hohe Kompetenz unter Beweis. Erstmals wird ein Deutsch-Japanisches Photovoltaik-Forum ausgerichtet und rückt die Solarwirtschaft zusätzlich in den Blickpunkt der Öffentlichkeit. Japan ist Partnerland der HANNOVER MESSE 2008.

Ein neues Thema ist der Ausstellungsschwerpunkt Solar Gigawatt in Halle 27. Hier geht es um solarthermische Kraftwerke - ein Brückenschlag also zwischen dem Ausstellungsbereich Renewables und der Power Plant Technology, die in 2008 Premiere feiert. Thema der neuen Leitmesse sind Bau und Betrieb von Kraftwerken samt Zulieferunternehmen entlang der gesamten Wertschöpfungskette im Kraftwerksbau. Das Thema Solar Gigawatt entwickelt die Deutsche Messe gemeinsam mit der Trans-Mediterranean Renewable Energy Cooperation (TREC), dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), dem Solar-Institut Jülich und dem Club of Rome.

Die Energy hat sich in den vergangenen Jahren als zentrales Drehkreuz der internationalen Energietechnologien etabliert. Attraktiv für die Fachbesucher sind neben der eigentlichen Ausstellung Sonderveranstaltungen wie etwa der WORLD ENERGY DIALOGUE. Auf der hochkarätig besetzten internationalen Konferenz wird in diesem Jahr das Thema "Kraftwerke und Netze der Zukunft" diskutiert. Große Aufmerksamkeit erlangt auch jährlich das "Branchen- und Exportforum Erneuerbare Energien", organisiert von der Deutschen Energie-Agentur (dena). Mit mehr als 2 000 Besuchern war dies im vergangenen Jahr eines der bestbesuchten Foren der HANNOVER MESSE insgesamt. Energieeffiziente Mobilitätslösungen werden auf der Clean Moves Expo - in diesem Jahr in Halle 27 - zu sehen sein.

Katja Havemeister | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten