Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Chancen durch Erneuerbare Energien

16.04.2008
- Kombikraftwerk liefert verlässlichen Strom
- Potenzial bei nachhaltigen Biokraftstoffen noch nicht ausgereizt
- Strommobile werden alltagstauglich

Solarstrom, Energie aus Wind, Wasser und Biomasse - längst nehmen Erneuerbare Energien einen festen Platz im Energiemix ein. Der Anteil der so genannten Renewables an der Stromerzeugung wächst rasant und damit auch das Interesse an den Möglichkeiten, die sie bieten.

Antworten gibt es auf der internationalen Leitmesse Energy auf der HANNOVER MESSE, dem weltweit führenden Forum für den internationalen Markt der Renewables. In enger Zusammenarbeit zwischen der Deutschen Messe Hannover und dem Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE) wird dieser Schwerpunkt konsequent ausgebaut und weiterentwickelt.

Eines der Highlights ist der Infopoint der Erneuerbaren Energien in Halle 13, auf dem auch der BEE vertreten ist. "Unsere Branche zeigt auf der HANNOVER MESSE, dass sie auf dem Weg ist, tragende Säule der Energieversorgung in Deutschland zu werden", sagt Björn Klusmann, kommissarischer Geschäftsführer des BEE. "So demonstriert das regenerative Kombikraftwerk schon heute, dass Erneuerbare Energien nachfragegerecht Strom produzieren können." Das Kombikraftwerk verbindet intelligent die Vorteile der verschiedenen Erneuerbaren Energien: Weil Windanlagen und Solarmodule vom Wetter abhängig sind, wird im Kombikraftwerk die jederzeit verfügbare Energie aus Biogas und Wasserkraft bedarfsgerecht hinzugesteuert, um Schwankungen auszugleichen. Einer Vollversorgung mit Erneuerbaren Energien steht rein technisch damit nach Ansicht von Experten rein technisch nichts mehr im Wege.

Eine Möglichkeit, Stromspitzen der Erneuerbaren Energien abzupuffern und bei steigender Nachfrage wieder ins Netz zu speisen, bieten Elektroautos mit ihren Akkus. Die Informationskampagne "Deutschland hat unendlich viel Energie" erklärt diese Technologie an ihrem Stand C70 in Halle 13. Zu sehen ist ein Smart mit Elektroantrieb, der nachts mit Windenergiestrom aufgeladen wird und tagsüber CO2-frei fährt. Moderne Elektroautos verbrauchen - je nach Fahrzeugklasse - durchschnittlich 10 bis 20 Kilowattstunden Strom pro 100 Kilometer. Das entspricht dem Energiegehalt von 1 bis 2 Litern Benzin.

Das Thema Biokraftstoffe und deren nachhaltiger Anbau wird auf der Energy eine große Rolle spielen. Ob Biodiesel, Pflanzenöl oder Bioethanol - sie können fossilen Kraftstoff schon heute ganz oder teilweise ersetzen. Zurzeit werden Verfahren entwickelt, um synthetischen BtL-Kraftstoff (Biomass-to-Liquid) herzustellen. Vorteil dieses Treibstoffs: Er nutzt die gesamte Biomasse der Pflanze und nicht nur den Öl- bzw. Zuckeranteil. Großes Potenzial hat auch Biogas, das alle Fahrzeuge nutzen können, die mit Erdgas fahren.

In diesem Jahr werden sich im Bereich Renewables in weit größerem Maße als zuvor die Branchenführer aus den Bereichen Bio- und Solarenergie präsentieren. Namhafte Unternehmen wie Schmack Biogas, MT Energie, Haase GFK Technik oder Envitec werden ausstellen.

Der boomende Markt der Solartechnik, vor allem im Export, spiegelt sich auf der Energy in den Hallen 13 und 27 wider. Aussteller wie Sharp Corporation, die sich auf einer Fläche von 270 Quadratmetern präsentiert, stellen ihre hohe Kompetenz unter Beweis. Erstmals wird ein Deutsch-Japanisches Photovoltaik-Forum ausgerichtet und rückt die Solarwirtschaft zusätzlich in den Blickpunkt der Öffentlichkeit. Japan ist Partnerland der HANNOVER MESSE 2008.

Ein neues Thema ist der Ausstellungsschwerpunkt Solar Gigawatt in Halle 27. Hier geht es um solarthermische Kraftwerke - ein Brückenschlag also zwischen dem Ausstellungsbereich Renewables und der Power Plant Technology, die in 2008 Premiere feiert. Thema der neuen Leitmesse sind Bau und Betrieb von Kraftwerken samt Zulieferunternehmen entlang der gesamten Wertschöpfungskette im Kraftwerksbau. Das Thema Solar Gigawatt entwickelt die Deutsche Messe gemeinsam mit der Trans-Mediterranean Renewable Energy Cooperation (TREC), dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), dem Solar-Institut Jülich und dem Club of Rome.

Die Energy hat sich in den vergangenen Jahren als zentrales Drehkreuz der internationalen Energietechnologien etabliert. Attraktiv für die Fachbesucher sind neben der eigentlichen Ausstellung Sonderveranstaltungen wie etwa der WORLD ENERGY DIALOGUE. Auf der hochkarätig besetzten internationalen Konferenz wird in diesem Jahr das Thema "Kraftwerke und Netze der Zukunft" diskutiert. Große Aufmerksamkeit erlangt auch jährlich das "Branchen- und Exportforum Erneuerbare Energien", organisiert von der Deutschen Energie-Agentur (dena). Mit mehr als 2 000 Besuchern war dies im vergangenen Jahr eines der bestbesuchten Foren der HANNOVER MESSE insgesamt. Energieeffiziente Mobilitätslösungen werden auf der Clean Moves Expo - in diesem Jahr in Halle 27 - zu sehen sein.

Katja Havemeister | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie