Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Branderkennung mit der "künstlichen Nase"

16.04.2008
Gießener Physiker mit neuartigem Brandmelder bei HannoverMesse

Mit einem neuartigen, sehr genauen Brandmelder sind Physiker der Justus-Liebig-Universität Gießen vom 21. bis 25. April 2008 auf der HannoverMesse zu Gast. Die Branderkennung mit der "künstlichen Nase" ist eines der Themen, die das Institut für Angewandte Physik (IAP) präsentieren wird.

Die Gruppe "Gassensorik" unter der Leitung von Prof. Claus-Dieter Kohl beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit so genannten Metalloxidsensoren.

Metalloxidsensoren haben bereits in vielen Bereichen eine Anwendung gefunden. In der Branderkennung haben sie, auf Grund des Messverfahrens, Vorteile gegenüber herkömmlichen Streulichtmeldern. Da die Metalloxidsensoren spezifisch auf die Brandgase reagieren und nicht nur auf Rauch oder Nebel, haben sie eine wesentlich bessere Fehlalarmsicherheit.

Zudem können Brände wesentlich früher erkannt werden. Mit Hilfe von so genannten Impedanzmessungen können charakteristische Signale für einzelne Gase oder auch Gasgemische erzeugt werden. Durch eine spezielle Mustererkennungssoftware ist es sogar möglich, Zigarettenrauch von schwelendem Holz zu unterscheiden.

Das IAP Gießen arbeitet eng mit der Industrie zusammen. Daher wurde auch die "künstliche Nase" in Zusammenarbeit mit der Firma ETR GmbH aus Dortmund entwickelt. In Hannover wird sie gemeinsam mit einem Brandexperiment präsentiert.

Das Experiment besteht aus einer Pumpe, einem Zwei-Liter-Glaskolben, in dem Materialien verschwelt werden, der "künstlichen Nase" und Filtern, damit keine belästigenden Brandgerüche in die Messehalle gelangen. Die im Glaskolben entstehenden Gase pumpt die Pumpe zur "künstlichen Nase", die dann erkennen kann, ob gerade nur eine Zigarette qualmt oder ob tatsächlich ein Stück Holz verschwelt. Das Exponat wird am Hochschulgemeinschaftsstand des Landes Hessen in Halle 2, Stand C45, zu bewundern sein.

Kontakt:
Prof. Dr. Claus-Dieter Kohl, Institut für Angewandte Physik
Heinrich-Buff-Ring 16, 35392 Gießen
Telefon: 0641 99-33410, Fax: 0641 99-33419
E-Mail: kohl@physik.uni-giessen.de

Lisa Arns | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Schaltschrank-Innovation mit System - Rittal mit neuem Großschranksystem VX25
23.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Netzspannung und Lastströme live und präzise im Blick

24.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Poröse Salze für Brennstoffzellen

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestände des invasiven Kalikokrebses reduzieren und heimische Arten schützen

24.04.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics