Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorstellung auf Hannover Messe: Hubwagen mit Köpfchen erleichtert Arbeit im Wareneingang

16.04.2008
Wissenschaftler und Studierende der Universität Bremen entwickeln neues Produkt / BIBA und LogDynamics Lab bringen Warenfluss und Informationsfluss zusammen

Zählen, prüfen, Listen vergleichen und Posten abhaken: Sind die 20 Blumenkohlköpfe auf der Palette, die bestellten Babywindeln und die Pakete mit den Zahnpastatuben? Geht es nach den Vorstellungen der Forscher des Bremer Instituts für Produktion und Logistik GmbH (BIBA) an der Universität Bremen, gibt hier demnächst im Wareneingang des Supermarktes der "Intelligenter Hubwagen" schnell und zuverlässig Auskunft.

Er prüft das Gewicht der Sendung vom Großhändler und die wesentlichen Merkmale der gelieferten Ladung. Vorgestellt wird die Entwicklung erstmals während der Hannover Messe vom 21. bis 25. April (Halle 16, Stand E16).

Schlicht, pfiffig und einfach zu bedienen: Angetan von der Idee und der Umsetzung präsentiert die Bremer Investitions-Gesellschaft mbH das neue Produkt nun auf dem Bremer Messestand. Es ist ein handelsüblicher Hubwagen, wie er in jedem größeren Supermarkt zu finden ist.

Ausgestattet mit einer Waage, vier Antennen, einem RFID (Radio Frequency Identification)-Leser, einem kleinen Rechner mit Flachbildschirm und einem speziellen Computer-Programm wird er den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Wareneingang jedoch zu einer mitdenkenden Hilfe. So wird die Arbeit leichter, denn was heute alles noch mühsam und zeitraubend Position für Position einzeln manuell abgeglichen werden muss, kann künftig der Hubwagen erledigen.

Der "Intelligente Hubwagen" entstand in einer Kooperationsarbeit zwischen dem BIBA und dem LogDynamics Lab. Die Entwicklung basiert auf Erkenntnissen aus dem Sonderforschungsbereichs 637 "Selbststeuerung logistischer Prozesse - ein Paradigmenwechsel und seine Grenzen" der Deutschen Forschungsgemeinschaft an der Universität Bremen.

"Heutige Steuerungssysteme können nur selten optimal arbeiten, denn die Material- und Informationsflüsse laufen häufig getrennt ab", sagt Prof. Dr.-Ing. Bernd Scholz-Reiter, BIBA-Geschäftsführer, Sprecher des SFB 637 und Leiter des Fachgebietes "Planung und Steuerung produktionstechnischer Systeme" am Fachbereich Produktionstechnik der Universität Bremen.

"Noch immer sind zahlreiche logistische Prozesse isoliert. Sie sind noch nicht miteinander verknüpft und synchronisiert, und so können sie der großen Dynamik in den logistischen Abläufe auch noch nicht gerecht werden", erklärt Scholz-Reiter. Daraus ergebe sich ein großes Optimierungspotenzial, weiß er aus seinen Forschungen. Die neuen Informations- und Kommunikationstechnologien eröffneten hier vielfältige, neue Möglichkeiten.

"Wenn die Waren Informationen über sich selbst und über ihre Ziele mitbringen - zum Beispiel in dem Speicher eines RFID-Tags, der die produktbezogenen Daten enthält, und dieser Tag dann mit einem Transportsystem kommuniziert, könnten unter anderem auch dezentral Entscheidungen über die Wege der Waren getroffen werden", erklärt BIBA-Wissenschaftler Dipl.-Inf. Jakub Piotrowski. Gemeinsam mit Xi Kong und Christian Zabel, zwei Studierenden der Universität Bremen, hat er den "Intelligenten Hubwagen" entwickelt.

"Der Warenfluss könnte dann selbstständig auf Störungen im Transportsystem oder in den Bearbeitungsstationen reagieren", sagt er. In Simulationsstudien und Laboraufbauten seien die Vorteile einer solchen Selbststeuerung bereits gezeigt worden. Einer der in diesem Zusammenhang entwickelten Prototypen ist dieser mitdenkende Hubwagen, der nun das Forschungslabor verlassen und der Industrie vorgestellt werden soll.

"Das System sollte leicht zu handhaben und auch kostengünstig sein", sagt Piotrowski. Wichtig ist die Identifizierung und Überprüfung des Gesamtgewichts einer Palette. Dazu muss die Palette mit einem RFID-Transponder ausgestattet sein. Dieses zirka drei mal sechs Zentimeter große und rund vier Millimeter starke, technische Bauteil hat einen Speicher, der vom Lieferanten mit Daten zu den Waren beschrieben und statt der heute noch üblichen, langen Papierlisten an die Warenpalette geklebt wird.

Das System am Hubwagen im Supermarkt nimmt die Daten der gelieferten Ware über seinen Antennen auf, liest sie in seinen Rechner ein und vergleicht sie dort mit dem, was bestellt worden ist. Die Informationen dazu sind zuvor vom Empfänger der Ware in das Hubwagensystem eingelesen worden. Gibt es eine Differenz zwischen bestellter und gelieferter Ware, erkennt der Hubwagen das und zeigt es am Bildschirm an. So kann zum Beispiel fehlende Ware unverzüglich und ohne aufwändiges Zählen und Abgleichen langer Papierlisten nachgeordert werden.

Ihre Ansprechpartner:

Prof. Dr.-Ing. Bernd Scholz-Reiter (Geschäftsführer des BIBA)
Telefon: 0421 218-55 76, E-Mail: bsr@biba.uni-bremen.de
Dipl.-Inf. Jakub Piotrowski (Projektleiter im BIBA)
Telefon: 0421 218-56 45 oder 0160 97 99 25 09, E-Mail: pio@biba.uni-bremen.de

Sabine Nollmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.biba.uni-bremen.de
http://www.biba.uni-bremen.de/press2008.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie