Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Funktechnologie in der Prozessautomation

15.04.2008
Die neue Technologie wird die Möglichkeiten der Feldkommunikation erweitern und neue Applikationen im Bereich Asset Management, Preventive Maintenance, Qualitätssicherung und Anlagenmonitoring ermöglichen. Damit werden neue Wege eröffnet, Anlagen wirtschaftlich und wettbewerbsfähig zu betreiben.
WirelessHART ist ein herstellerübergreifender Standard, womit die Interoperalität verschiedener Feldgeräte garantiert ist. WirelessHART ist aus dem bekannten HART Protokoll abgeleitet und mit diesem auch kompatibel, womit Systembrüche vermieden werden.

Seit September 2007 sind mit der Freigabe des WirelessHART-Standards alle Elemente vorhanden, um Serienprodukte zu entwickeln. Pepperl+Fuchs wird Anfang 2009 mit einem WirelessHART Gateway als zentrale Komponente zur Anbindung des WirelessHART Netzwerkes an Leitsysteme sowie einem WirelessHART Adapter zur Aufrüstung von Standard Feldgeräten an den Markt gehen.

DART eröffnet Explosionsschutz auf völlig neue Art

Eigensicherheit heißt auch begrenzte Leistung. Zumindest ist das der aktuelle Stand der Technik. Mit Dynamic Arc Recognition and Termination (DART) soll das jedoch bald anders sein. Diese neue Technologie verfolgt einen völlig neuen Ansatz beim Explosionsschutz und soll eigensichere Lösungen mit bis zu 50 Watt nutzbarer Leistung ermöglichen. Das System nutzt dafür den bei Bildung eines Funkens typischen Verlauf von Spannung und Stromfluss und löst innerhalb von etwas mehr als einer Mikrosekunde die Unterbrechung des Stromkreises aus. Die beiden Varianten, DART High-Power und DART für den Feldbus bieten die Voraussetzungen, um neue und eine Vielzahl existierender Anwendungen in der Prozessautomation mit Eigensicherheit auszustatten. Die Technologie befindet sich derzeit in der Endphase ihrer Entwicklung. Pepperl+Fuchs war führend an der Entwicklung von DART beteiligt und sucht derzeit den Dialog mit Anwendern und Herstellern. Das Unternehmen geht davon aus, dass bereits 2009 erste Anwendungen zur Verfügung stehen werden.

Neue Technologien machen den Feldbus transparent

Der Feldbus ist die Technologie, die der Prozesssteuerung völlig neue Möglichkeiten eröffnet. Er ermöglicht nicht nur die Integration der gesamten Instrumentierung, Regelkreise und E/A-Geräte. Durch neue Technologien, wie Advanced Diagnostics wird jetzt auch der uneingeschränkte Blick auf die physikalische Feldbus-Ebene möglich. Dazu kommt der Fernzugriff auf jedes Detail aller angeschlossenen Feldgeräte. Die damit erreichten Vorteile sind eindeutig: Das gesamte Steuerungssystem wird transparent und kann bis auf jedes einzelne Feldgerät im Kontrollraum visualisiert werden. Anlagenverwaltung und vorbeugende Wartung sind endlich Realität. Ausfallzeiten werden auf ein absolutes Minimum begrenzt. Es ist daher nicht verwunderlich, dass selbst konservative Betreiber von Prozessanlagen zunehmend daran denken, zu einer digitalen Feldbus-Infrastruktur zu wechseln, um die Betriebskosten zu reduzieren und die völlig neuen Möglichkeiten zu nutzen, die mit konventioneller 4...20 mA-Technologie absolut undenkbar wären.

FF Modular I/O bringt binäre und analoge Signale zum Foundation Fieldbus
Während bisher einige Signale noch nicht für den Foundation Fieldbus erfassbar waren, bietet Pepperl+Fuchs heute ein Gesamtkonzept, das neben den Baugruppen mit festen Funktionen wie Ventilboxen oder Temperature Multiple Inputs jetzt ein modulares FF Modular I/O besitzt, das alle Funktionalitäten in der für den Prozess optimalen Kombination enthält.
Durch Hinzufügen eines FF-Buskopplers zum betriebsbewährten Remote I/O wurde die bekannt zuverlässige Hardware verwendet um die Standards der FF Multi Function Blocks zu nutzen und erstmals modulare E/A Baugruppen für Foundation Fieldbus anbieten zu können. Damit wird die Übertragungsgeschwindigkeit von 31,25 kBd besser genutzt und die Kosten weiter gesenkt.

FF Modular I/O stellt das Bindeglied zwischen konventionellen binären und analogen Signalen und der modernen Foundation Fieldbus Technik her und trägt damit zur Vervollständigung der Signalpalette beim Foundation Fieldbus bei.

Transmitterspeisegerät und HART-Monitor geschickt kombiniert

Der HART Loop Converter (HLC) ist ein Transmitterspeisegerät und HART-Monitor in einem. Über das HART-Protokoll kommuniziert der HLC mit dem angeschlossenen Transmitter und wandelt die empfangenen Messwertvariablen in analoge Stromsignale um. Mit drei Stromausgängen können bis zu drei HART-Variablen als Analogwert ausgegeben werden. Optional stehen bis zu vier Grenzwertrelais zur Verfügung. Ein passiver Eingang kann an bestehende 4...20 mA-Feldstromkreise zur Nachrüstung bzw. Erweiterung angeschlossen werden, ohne Beeinflussung der Ex-Parameter. Jede HART-Variable kann auf mehreren Analogausgängen ausgegeben werden (Signalsplitting). Die Parametrierung des HLC erfolgt komfortabel über Tasten und Grafikdisplay.

CorrTran™ MV - Innovationen in der Korrosionsüberwachung

CorrTran™ MV von Pepperl+Fuchs ist der erste, 2-Draht- bzw. 4...20 mA Transmitter mit integriertem HART Protokoll, der gleichzeitig die allgemeine und die örtliche Korrosion (Lochkorrosion) in demselben Industrietransmittergehäuse auswertet. Die Korrosionsanalyse wird aus dem Labor in die tägliche Prozesssteuerung verlagert und ist somit ein revolutionärer Ansatz zur Korrosionsüberwachung. Diese innovative Technologie erlaubt dem Kunden, das Korrosionsverhalten in Echtzeit zu überwachen und darauf zu reagieren, bevor großer Schaden entsteht.

Überdruckkapselung: Die neue Serie 6000

Die Zündschutzart Überdruckkapselung ermöglicht es, nicht ex-fähige Standardgeräte in explosionsgefährdeten Bereichen zu betreiben. Die Serie 6000 kann sowohl in Applikationen, die nach ATEX als auch nach UL klassifiziert sind, eingesetzt werden. Die Zulassung umfasst Anwendung für Staub und Gas sowie deren Kombination. Die Einstellung der gewünschten Parameter wird über ein menügesteuertes user interface durchgeführt.

Pepperl+Fuchs GmbH - Königsberger Allee 87 - 68307 Mannheim

Tel.: +49 621 776-2222
Fax: +49 621 776-27-2222
pa-info@de.pepperl-fuchs.com
Ansprechpartner für Redaktionen:
Tel.: -1420, Fax: -1108
cblas@de.pepperl-fuchs.com

Christa Blas | Pepperl+Fuchs GmbH
Weitere Informationen:
http://www.pepperl-fuchs.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise