Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UDE auf der Hannover Messe: Laufroboter und Algenreaktor

11.04.2008
Zwei Aufsehen erregende Exponate stellt die Uni Duisburg-Essen auf der weltgrößten Industrieschau, der Hannover Messe (21. bis 25.4.), aus: den 3,5 Meter hohen, 1,6 Tonnen schweren geländegängigen Laufroboter "ALDURO", der am Lehrstuhl für Mechatronik entstanden ist, und den von Physikern entwickelten Algenreaktor. Er filtert klimaschädliches CO2 aus dem Abgas fossiler Energieerzeugung und wandelt es zu Biomasse um.

ALDURO (Anthropomorphically Legged and Wheeled Duisburg Robot) ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit von Ingenieuren und Industriedesignern. Die futuristische Gehmaschine läuft auf vier Füßen, die an den Hinterbeinen durch Räder ersetzt werden können, und ist optimal geeignet für unwegsames Terrain. Ob unbefestigte Waldwege, verseuchtes Gelände oder Lawinengebiete - selbst unter schwierigsten Bedingungen bewegt sich die Gehmaschine sicher.

Die nach menschlichem Vorbild gestalteten Beine tragen eine Plattform, von der aus ein Pilot das futuristische Gefährt per Joystick steuert. Ein zentraler Kontroll-Computer deutet diese Befehle und setzt damit die 1,8 Tonnen schwere, 3,5 Meter hohe und 2,4 Meter breite Lauf-Arbeitsmaschine in Bewegung. Anders als vergleichbare Roboter kann ALDURO durch einen eingebauten 40kW-Motor kabellos im Gelände operieren und bis zu 300 Kilogramm Nutzlast bewegen. Die Masse des Roboters ist übrigens so hoch, weil seine Einsatzzwecke eine große Autonomie erfordern. Momentan macht das hydraulische Antriebssystem, den Motor eingeschlossen, etwa 40% des Gesamtgewichts ALDUROs aus.

In Hannover ist ein weiterer, auch in seinen Dimensionen beeindruckender Roboter aus der Duisburg-Essener Innovationsfabrik zu sehen: SEGESTA (Seilgetriebene Stewart-Plattformen in Theorie und Anwendung) kombiniert die nützlichsten Eigenschaften von Spinnennetzen und High-Tech-Prozessoren. Der wenig Energie verbrauchende und schnelle Seilroboter - er schafft 10 Meter in der Sekunde - könnte als Transportmittel in Industriehallen, als Fahrgeschäft oder auch als orthopädisches Hilfsmittel eingesetzt werden.

Die Physiker um Prof. Dr. Hilmar Franke zeigen den gläsernen Prototypen ihres faseroptischen Photo-Bioreaktors, der CO2-Emissionen aus Heizungsanlagen zu Biomasse, sprich Sauerstoff und Algen, umwandelt. Dabei haben sich die Wissenschaftler einen bereits bekannten Prozess zunutze gemacht: Wie in der Natur, wo Grünpflanzen durch Photosynthese das Treibhausgas aus der Luft filtern, setzen in Bioreaktoren schnell wachsende Grünalgen zugeführtes CO2 in Biomasse um.

Der Algenreaktor "made in Duisburg-Essen" funktioniert so: Auf einem Gebäudedach wird über einen Lichtsammler Tageslicht eingefangen. Dünne hocheffiziente Kabel, so genannte Lichtleitfasern, transportieren das Licht in den Bioreaktor. Hier wird die Algensuppe mit den Emissionen einer Industrieanlage begast. Die Algen verwerten dank des Lichts das CO2 und vermehren sich. (Mehr: www.uni-due.de/home/fb/presse/presse_allg/presse_10.03.2008_44174.shtml.)

Die Hannover Messe gilt als die wichtigste Plattform für technische Innovationen, knapp 5100 Unternehmen aus 62 Ländern stellen in diesem Jahr ihre Produkte vor. Die beiden UDE-Exponate passen hervorragend in zwei Schwerpunktbereiche der Messe: "Industrial Automation" und "Energie und Klimaschutz".

Hinweis für die Redaktionen:
Der Riesenroboter ALDURO wird am Donnerstagabend per Tieflader auf die Reise nach Hannover geschickt. Film- und Fotoaufnahmen können gerne vereinbart werden mit Herrn Bruckmann, Tel. 0203/379-1908 oder Herrn Sturm, Tel. 0203/379-1657.
Fotos von ALDURO und dem Algenreaktor stellen wir Ihnen unter diesen Links zur Verfügung:
http://www.uni-due.de/imperia/md/images/samples/2008/bilderpressemitteilungen/alduro.jpg
http://www.uni-due.de/imperia/md/images/samples/2008/bilderpressemitteilungen
/algenreaktor_ohne_lichtleiter.jpg
Weitere Informationen:
zu "ALDURO": Prof. Dr. Dieter Schramm, Tel. 0203/379-3275, dieter.schramm@uni-due.de, Tobias Bruckmann, Tel. 0203/379-1908, tobias.bruckmann@uni-due.de, Christian Sturm, Tel. 0203/379-1657

Hannover Messe: Halle 2, Stand D12

zum Algenreaktor: Prof. Dr. Hilmar Franke, Tel. 0203/379-2865, hilmar.franke@uni-due.de, Alexandra Perschke Tel. 0203/379-2942, alexandra.perschke@uni-due.de, Dr. Theo Kleinefeld, Tel. 0203/379-2844, theo.kleinefeld@uni-due.de

Hannover Messe: Halle 2, Stand C38

Ulrike Bohnsack | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-duisburg-essen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie