Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UDE auf der Hannover Messe: Laufroboter und Algenreaktor

11.04.2008
Zwei Aufsehen erregende Exponate stellt die Uni Duisburg-Essen auf der weltgrößten Industrieschau, der Hannover Messe (21. bis 25.4.), aus: den 3,5 Meter hohen, 1,6 Tonnen schweren geländegängigen Laufroboter "ALDURO", der am Lehrstuhl für Mechatronik entstanden ist, und den von Physikern entwickelten Algenreaktor. Er filtert klimaschädliches CO2 aus dem Abgas fossiler Energieerzeugung und wandelt es zu Biomasse um.

ALDURO (Anthropomorphically Legged and Wheeled Duisburg Robot) ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit von Ingenieuren und Industriedesignern. Die futuristische Gehmaschine läuft auf vier Füßen, die an den Hinterbeinen durch Räder ersetzt werden können, und ist optimal geeignet für unwegsames Terrain. Ob unbefestigte Waldwege, verseuchtes Gelände oder Lawinengebiete - selbst unter schwierigsten Bedingungen bewegt sich die Gehmaschine sicher.

Die nach menschlichem Vorbild gestalteten Beine tragen eine Plattform, von der aus ein Pilot das futuristische Gefährt per Joystick steuert. Ein zentraler Kontroll-Computer deutet diese Befehle und setzt damit die 1,8 Tonnen schwere, 3,5 Meter hohe und 2,4 Meter breite Lauf-Arbeitsmaschine in Bewegung. Anders als vergleichbare Roboter kann ALDURO durch einen eingebauten 40kW-Motor kabellos im Gelände operieren und bis zu 300 Kilogramm Nutzlast bewegen. Die Masse des Roboters ist übrigens so hoch, weil seine Einsatzzwecke eine große Autonomie erfordern. Momentan macht das hydraulische Antriebssystem, den Motor eingeschlossen, etwa 40% des Gesamtgewichts ALDUROs aus.

In Hannover ist ein weiterer, auch in seinen Dimensionen beeindruckender Roboter aus der Duisburg-Essener Innovationsfabrik zu sehen: SEGESTA (Seilgetriebene Stewart-Plattformen in Theorie und Anwendung) kombiniert die nützlichsten Eigenschaften von Spinnennetzen und High-Tech-Prozessoren. Der wenig Energie verbrauchende und schnelle Seilroboter - er schafft 10 Meter in der Sekunde - könnte als Transportmittel in Industriehallen, als Fahrgeschäft oder auch als orthopädisches Hilfsmittel eingesetzt werden.

Die Physiker um Prof. Dr. Hilmar Franke zeigen den gläsernen Prototypen ihres faseroptischen Photo-Bioreaktors, der CO2-Emissionen aus Heizungsanlagen zu Biomasse, sprich Sauerstoff und Algen, umwandelt. Dabei haben sich die Wissenschaftler einen bereits bekannten Prozess zunutze gemacht: Wie in der Natur, wo Grünpflanzen durch Photosynthese das Treibhausgas aus der Luft filtern, setzen in Bioreaktoren schnell wachsende Grünalgen zugeführtes CO2 in Biomasse um.

Der Algenreaktor "made in Duisburg-Essen" funktioniert so: Auf einem Gebäudedach wird über einen Lichtsammler Tageslicht eingefangen. Dünne hocheffiziente Kabel, so genannte Lichtleitfasern, transportieren das Licht in den Bioreaktor. Hier wird die Algensuppe mit den Emissionen einer Industrieanlage begast. Die Algen verwerten dank des Lichts das CO2 und vermehren sich. (Mehr: www.uni-due.de/home/fb/presse/presse_allg/presse_10.03.2008_44174.shtml.)

Die Hannover Messe gilt als die wichtigste Plattform für technische Innovationen, knapp 5100 Unternehmen aus 62 Ländern stellen in diesem Jahr ihre Produkte vor. Die beiden UDE-Exponate passen hervorragend in zwei Schwerpunktbereiche der Messe: "Industrial Automation" und "Energie und Klimaschutz".

Hinweis für die Redaktionen:
Der Riesenroboter ALDURO wird am Donnerstagabend per Tieflader auf die Reise nach Hannover geschickt. Film- und Fotoaufnahmen können gerne vereinbart werden mit Herrn Bruckmann, Tel. 0203/379-1908 oder Herrn Sturm, Tel. 0203/379-1657.
Fotos von ALDURO und dem Algenreaktor stellen wir Ihnen unter diesen Links zur Verfügung:
http://www.uni-due.de/imperia/md/images/samples/2008/bilderpressemitteilungen/alduro.jpg
http://www.uni-due.de/imperia/md/images/samples/2008/bilderpressemitteilungen
/algenreaktor_ohne_lichtleiter.jpg
Weitere Informationen:
zu "ALDURO": Prof. Dr. Dieter Schramm, Tel. 0203/379-3275, dieter.schramm@uni-due.de, Tobias Bruckmann, Tel. 0203/379-1908, tobias.bruckmann@uni-due.de, Christian Sturm, Tel. 0203/379-1657

Hannover Messe: Halle 2, Stand D12

zum Algenreaktor: Prof. Dr. Hilmar Franke, Tel. 0203/379-2865, hilmar.franke@uni-due.de, Alexandra Perschke Tel. 0203/379-2942, alexandra.perschke@uni-due.de, Dr. Theo Kleinefeld, Tel. 0203/379-2844, theo.kleinefeld@uni-due.de

Hannover Messe: Halle 2, Stand C38

Ulrike Bohnsack | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-duisburg-essen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Industrie 4.0: Virtueller Zwilling steuert die Produktion
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Bauteil mit Verantwortung
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie