Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sächsische Brennstoffzellentechnologie auf der Hannover Messe 2008

08.04.2008
Die Brennstoffzellen Initiative Sachsen e.V. (BZS) demonstriert auf der Hannover Messe 2008 wieder das hohe Niveau und den Fokus auf kommerzielle Verfügbarkeit sächsischer Brennstoffzellentechnik.

Die innovativen Unternehmen Flexiva, EBZ, RBZ und Staxera zeigen Produkte, die bereits heute verkauft oder im Feld getestet werden. Flankiert wird die Ausstellung vom Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS Dresden und der Sächsischen Energieagentur SAENA.

Die Mitglieder der Brennstoffzellen Initiative Sachsen e.V. zeigen auf ihrem Messestand F50/1 in Halle 13 innovative Produkte aus dem Kernbereich der Brennstoffzellentechnologie. So präsentiert beispielsweise die Staxera GmbH ihre neue Generation Stacks für Hochtemperatursysteme (SOFC), die ab sofort kommerziell verfügbar ist. Mit dem integrierten Stackmodul wird der Einstieg für Systementwickler deutlich leichter.

Ergänzend dazu bietet die Dresdner EBZ GmbH mit Brennstoffzellenheizgeräten, Stack-Testständen und Spezialkomponenten ein breites Spektrum an SOFC-Systemlösungen an. Die RBZ GmbH aus Riesa setzt dagegen auf die Polymermembranzelle (PEM) für ihr zur dezentralen Kraft-Wärme-Kopplung entwickeltes System inhouse5000. Leistungselektronische Komponenten und komplette modulare Wandlersysteme bis 10kW für den Einsatz in dezentralen Energieversorgungssystemen zur Kopplung der verschiedensten alternativen Energiearten präsentiert die Flexiva GmbH.

Auch Brennstoffzellensysteme für kleine bis mittlere Leistungsanforderungen, zum Beispiel für den netzfernen Außenbereich, zeigt die Chemnitzer Firma. Das Fraunhofer IKTS legt in diesem Jahr den Schwerpunkt auf ein Technologieportfolio zur Nutzung nachwachsender Rohstoffe in Brennstoffzellen und präsentiert innovative Schaumkeramik für die Reaktionstechnik und Sensorsysteme. Darüber hinaus stellt sich die Sächsische Energieagentur den Messebesuchern als unabhängiges Kompetenz-, Beratungs- und Informationszentrum SAENA GmbH des Freistaats rund um das Thema Energie vor.

Die große Bandbreite der Technologien und der Innovationsgrad der Exponate belegen eindrucksvoll, wie in Sachsen industrielle Kompetenz, Unternehmergeist und solide wissenschaftliche Grundlagen kombiniert werden, um mit der Brennstoffzellentechnik die aktuellen Probleme der nachhaltigen und effizienten Energieversorgung zu lösen. Die sächsischen Produkte und Technologieangebote betreffen den Kernbereich der Brennstoffzellentechnik und bilden damit die Basis für weitere industrielle Entwicklungen in verschiedensten Anwendungen.

Die vom Freistaat Sachsen finanziell unterstützte Brennstoffzellen Initiative Sachsen e.V. bietet mit ihren Mitgliedern eine Kooperationsplattform und Interessenvertretung für die sächsische Brennstoffzellenlandschaft.

Standinfo: Halle 13, F50/1

Katrin Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.ikts.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht M12-Steckverbinder mit Anschlusstechnik für alle Applikationen
25.04.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen

25.04.2017 | HANNOVER MESSE

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik