Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Baden-Württembergische Wirtschaft und Wissenschaft auf der Hannover Messe

07.04.2008
bw-i präsentiert Wirtschaft und Wissenschaft aus dem Südwesten
Baden-Württemberg - führender Automobilzulieferungsstandort im Herzen Europas

Baden-Württemberg ist das Zentrum der deutschen Automobilindustrie und damit ein führender Standort für die Automobilzulieferung und den Fahrzeug-, Maschinen- und Anlagebau. Dieser gehörte im letzten Jahr in Baden-Württemberg erneut zu den erfolgreichsten Branchen und steht bundesweit an der Spitze. Mehr als 1.000 Zuliefererfirmen sind im Land angesiedelt und genießen mit namhaften Unternehmen wie Bosch, ZF Friedrichshafen und Behr in der Branche einen exzellenten Ruf.

Hersteller und Zulieferer profitieren von einer der weltweit höchsten Industriedichten: Mehr als 3.300 Betriebe aus den verschiedensten Bereichen zeigen, dass die enge Zusammenarbeit mit den Herstellern als Zulieferer, Abnehmern und Kooperations- und Entwicklungspartnern, Kennzeichen und ein wesentlicher Erfolgsfaktor der Automobilzulieferer in Baden-Württemberg ist.

Auf der Subcontracting 2008, der internationalen Leitmesse der Zulieferung von Werkstoffen, Komponenten und Systemen für den Fahrzeug-, Maschinen- und Anlagenbau ist Baden-Württemberg Inter-national in Halle 4, Stand E24, mit 45 innovativen Unternehmen und Organisationen vertreten.

Die Firmen repräsentieren den Automobilzulieferungsstandort Baden-Württemberg und stellen ihre Produkte und Leistungen einem internationalen Fachpublikum vor. Die Experten von Baden-Württemberg International beraten über Förderprogramme, Finanzierungen und Investorenservice und zeigen, wel-che Entwicklungspotentiale Baden-Württemberg zu bieten hat.

Ein Highlight am Stand ist der Landesempfang des Ministerpräsidenten Günther H. Oettinger für alle baden-württembergischen Unternehmen am Montag, den 21.04.2008, um 13:30 Uhr. Einen weiteren Höhepunkt stellt die Präsentation des Wirtschaftsstandortes Baden-Württemberg durch den Staatssekretär im Wirtschaftsministerium, Richard Drautz, dar. Diese wird am Dienstag, den 22.04.2008, ab 12:15 Uhr stattfinden.

Enge Verzahnung von Wissenschaft und Wirtschaft besondere Stärke des Standortes

Die intensive Zusammenarbeit der baden-württembergischen Wissenschaft und Wirtschaft ist ein wichtiger Erfolgsfaktor für den hervorragenden Ruf Baden-Württembergs als starker Wirtschafts- und Forschungsstandort. Eine hohe Industriedichte sowie ein starkes Forschungsnetz aus Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen - allein vier der neun deutschen Elitehochschulen befinden sich in Baden-Württemberg - machen den Südwesten zu einem attraktiven Standort mit ho-her Innovationskraft.

Auf der Research & Technology in Halle 2 präsentiert bw-i Highlights aus der Forschung und Entwicklung. Ein Beispiel ist die Lernfabrik für Advanced Industrial Engineering des Instituts für Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb der Universität Stuttgart. Diese kann eine gesamte Produktion innerhalb von Minuten umstellen und setzt somit den Maßstab für die Wandlungsfähigkeit im industriellen Bereich. Ein anderes Beispiel stellt ein U-Boot der Universität Ulm dar, das bei der Exploration von wassergefüllten Höhlen, der Inspektion von unterseeischen Pipelines oder der Überwachung und Untersuchung von Flüssen und Häfen eingesetzt werden kann.

Das Institut für Angewandte Forschung der Hochschule Ravensburg-Weingarten stellt mobile intelligente Roboter vor und die Hochschule Offen-burg präsentiert den "Schluckspecht". Hinter diesem Namen verbirgt sich ein von Studenten gebautes mehrfach preisgekröntes Niederenergie-Fahrzeug aus dem Shell-Öko-Wettbewerb. Die eingebaute Brennstoffzelle schafft mit umgerechnet einem Liter Benzin über 2.600 Kilometer.

Umfassender Service von Baden-Württemberg International

Baden-Württemberg International bietet eine Vielfalt von Kompetenzen unter einem Dach: Als eine der erfolgreichsten Wirtschaftsfördergesellschaften in Deutschland sorgt bw-i für die optimale Positionierung und Vermarktung des Wirtschafts- und Wissenschaftsstandortes Baden-Württemberg. Darüber hinaus ist die Wirtschaftsfördergesellschaft der zentrale Ansprechpartner für in- und ausländische Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Hochschulen sowie Regionen und Kommunen. Ein umfassender Service im Bereich des Know-how-Transfers, die Vermittlung von potentiellen Geschäftspart-nern sowie zahlreiche Innovationsnetzwerke bieten Investoren, Unternehmen und Forschungseinrichtungen im In- und Ausland ein großes Leistungsspektrum.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch in der Halle 4 Subcontracting Stand E24 und in der Halle 2 Research & Technology, Stand C21!

Kontakt:
Baden-Württemberg International
Herbert Bossinger
Mitglied der Geschäftsleitung
Tel: 0711-22787-40
Fax: 0711-22787-33
herbert.bossinger@bw-i.de
Ulrich Mack
Mitglied der Geschäftsleitung
Tel: 0711-22787-23
Fax: 0711-22787-77
ulrich.mack@bw-i.de

Birgit Seese | Baden-Württemberg International
Weitere Informationen:
http://www.bw-i.de
http://www.bw-invest.de
http://www.bw-wfk.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie