Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Baden-Württembergische Wirtschaft und Wissenschaft auf der Hannover Messe

07.04.2008
bw-i präsentiert Wirtschaft und Wissenschaft aus dem Südwesten
Baden-Württemberg - führender Automobilzulieferungsstandort im Herzen Europas

Baden-Württemberg ist das Zentrum der deutschen Automobilindustrie und damit ein führender Standort für die Automobilzulieferung und den Fahrzeug-, Maschinen- und Anlagebau. Dieser gehörte im letzten Jahr in Baden-Württemberg erneut zu den erfolgreichsten Branchen und steht bundesweit an der Spitze. Mehr als 1.000 Zuliefererfirmen sind im Land angesiedelt und genießen mit namhaften Unternehmen wie Bosch, ZF Friedrichshafen und Behr in der Branche einen exzellenten Ruf.

Hersteller und Zulieferer profitieren von einer der weltweit höchsten Industriedichten: Mehr als 3.300 Betriebe aus den verschiedensten Bereichen zeigen, dass die enge Zusammenarbeit mit den Herstellern als Zulieferer, Abnehmern und Kooperations- und Entwicklungspartnern, Kennzeichen und ein wesentlicher Erfolgsfaktor der Automobilzulieferer in Baden-Württemberg ist.

Auf der Subcontracting 2008, der internationalen Leitmesse der Zulieferung von Werkstoffen, Komponenten und Systemen für den Fahrzeug-, Maschinen- und Anlagenbau ist Baden-Württemberg Inter-national in Halle 4, Stand E24, mit 45 innovativen Unternehmen und Organisationen vertreten.

Die Firmen repräsentieren den Automobilzulieferungsstandort Baden-Württemberg und stellen ihre Produkte und Leistungen einem internationalen Fachpublikum vor. Die Experten von Baden-Württemberg International beraten über Förderprogramme, Finanzierungen und Investorenservice und zeigen, wel-che Entwicklungspotentiale Baden-Württemberg zu bieten hat.

Ein Highlight am Stand ist der Landesempfang des Ministerpräsidenten Günther H. Oettinger für alle baden-württembergischen Unternehmen am Montag, den 21.04.2008, um 13:30 Uhr. Einen weiteren Höhepunkt stellt die Präsentation des Wirtschaftsstandortes Baden-Württemberg durch den Staatssekretär im Wirtschaftsministerium, Richard Drautz, dar. Diese wird am Dienstag, den 22.04.2008, ab 12:15 Uhr stattfinden.

Enge Verzahnung von Wissenschaft und Wirtschaft besondere Stärke des Standortes

Die intensive Zusammenarbeit der baden-württembergischen Wissenschaft und Wirtschaft ist ein wichtiger Erfolgsfaktor für den hervorragenden Ruf Baden-Württembergs als starker Wirtschafts- und Forschungsstandort. Eine hohe Industriedichte sowie ein starkes Forschungsnetz aus Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen - allein vier der neun deutschen Elitehochschulen befinden sich in Baden-Württemberg - machen den Südwesten zu einem attraktiven Standort mit ho-her Innovationskraft.

Auf der Research & Technology in Halle 2 präsentiert bw-i Highlights aus der Forschung und Entwicklung. Ein Beispiel ist die Lernfabrik für Advanced Industrial Engineering des Instituts für Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb der Universität Stuttgart. Diese kann eine gesamte Produktion innerhalb von Minuten umstellen und setzt somit den Maßstab für die Wandlungsfähigkeit im industriellen Bereich. Ein anderes Beispiel stellt ein U-Boot der Universität Ulm dar, das bei der Exploration von wassergefüllten Höhlen, der Inspektion von unterseeischen Pipelines oder der Überwachung und Untersuchung von Flüssen und Häfen eingesetzt werden kann.

Das Institut für Angewandte Forschung der Hochschule Ravensburg-Weingarten stellt mobile intelligente Roboter vor und die Hochschule Offen-burg präsentiert den "Schluckspecht". Hinter diesem Namen verbirgt sich ein von Studenten gebautes mehrfach preisgekröntes Niederenergie-Fahrzeug aus dem Shell-Öko-Wettbewerb. Die eingebaute Brennstoffzelle schafft mit umgerechnet einem Liter Benzin über 2.600 Kilometer.

Umfassender Service von Baden-Württemberg International

Baden-Württemberg International bietet eine Vielfalt von Kompetenzen unter einem Dach: Als eine der erfolgreichsten Wirtschaftsfördergesellschaften in Deutschland sorgt bw-i für die optimale Positionierung und Vermarktung des Wirtschafts- und Wissenschaftsstandortes Baden-Württemberg. Darüber hinaus ist die Wirtschaftsfördergesellschaft der zentrale Ansprechpartner für in- und ausländische Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Hochschulen sowie Regionen und Kommunen. Ein umfassender Service im Bereich des Know-how-Transfers, die Vermittlung von potentiellen Geschäftspart-nern sowie zahlreiche Innovationsnetzwerke bieten Investoren, Unternehmen und Forschungseinrichtungen im In- und Ausland ein großes Leistungsspektrum.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch in der Halle 4 Subcontracting Stand E24 und in der Halle 2 Research & Technology, Stand C21!

Kontakt:
Baden-Württemberg International
Herbert Bossinger
Mitglied der Geschäftsleitung
Tel: 0711-22787-40
Fax: 0711-22787-33
herbert.bossinger@bw-i.de
Ulrich Mack
Mitglied der Geschäftsleitung
Tel: 0711-22787-23
Fax: 0711-22787-77
ulrich.mack@bw-i.de

Birgit Seese | Baden-Württemberg International
Weitere Informationen:
http://www.bw-i.de
http://www.bw-invest.de
http://www.bw-wfk.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz