Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Baden-Württembergische Wirtschaft und Wissenschaft auf der Hannover Messe

07.04.2008
bw-i präsentiert Wirtschaft und Wissenschaft aus dem Südwesten
Baden-Württemberg - führender Automobilzulieferungsstandort im Herzen Europas

Baden-Württemberg ist das Zentrum der deutschen Automobilindustrie und damit ein führender Standort für die Automobilzulieferung und den Fahrzeug-, Maschinen- und Anlagebau. Dieser gehörte im letzten Jahr in Baden-Württemberg erneut zu den erfolgreichsten Branchen und steht bundesweit an der Spitze. Mehr als 1.000 Zuliefererfirmen sind im Land angesiedelt und genießen mit namhaften Unternehmen wie Bosch, ZF Friedrichshafen und Behr in der Branche einen exzellenten Ruf.

Hersteller und Zulieferer profitieren von einer der weltweit höchsten Industriedichten: Mehr als 3.300 Betriebe aus den verschiedensten Bereichen zeigen, dass die enge Zusammenarbeit mit den Herstellern als Zulieferer, Abnehmern und Kooperations- und Entwicklungspartnern, Kennzeichen und ein wesentlicher Erfolgsfaktor der Automobilzulieferer in Baden-Württemberg ist.

Auf der Subcontracting 2008, der internationalen Leitmesse der Zulieferung von Werkstoffen, Komponenten und Systemen für den Fahrzeug-, Maschinen- und Anlagenbau ist Baden-Württemberg Inter-national in Halle 4, Stand E24, mit 45 innovativen Unternehmen und Organisationen vertreten.

Die Firmen repräsentieren den Automobilzulieferungsstandort Baden-Württemberg und stellen ihre Produkte und Leistungen einem internationalen Fachpublikum vor. Die Experten von Baden-Württemberg International beraten über Förderprogramme, Finanzierungen und Investorenservice und zeigen, wel-che Entwicklungspotentiale Baden-Württemberg zu bieten hat.

Ein Highlight am Stand ist der Landesempfang des Ministerpräsidenten Günther H. Oettinger für alle baden-württembergischen Unternehmen am Montag, den 21.04.2008, um 13:30 Uhr. Einen weiteren Höhepunkt stellt die Präsentation des Wirtschaftsstandortes Baden-Württemberg durch den Staatssekretär im Wirtschaftsministerium, Richard Drautz, dar. Diese wird am Dienstag, den 22.04.2008, ab 12:15 Uhr stattfinden.

Enge Verzahnung von Wissenschaft und Wirtschaft besondere Stärke des Standortes

Die intensive Zusammenarbeit der baden-württembergischen Wissenschaft und Wirtschaft ist ein wichtiger Erfolgsfaktor für den hervorragenden Ruf Baden-Württembergs als starker Wirtschafts- und Forschungsstandort. Eine hohe Industriedichte sowie ein starkes Forschungsnetz aus Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen - allein vier der neun deutschen Elitehochschulen befinden sich in Baden-Württemberg - machen den Südwesten zu einem attraktiven Standort mit ho-her Innovationskraft.

Auf der Research & Technology in Halle 2 präsentiert bw-i Highlights aus der Forschung und Entwicklung. Ein Beispiel ist die Lernfabrik für Advanced Industrial Engineering des Instituts für Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb der Universität Stuttgart. Diese kann eine gesamte Produktion innerhalb von Minuten umstellen und setzt somit den Maßstab für die Wandlungsfähigkeit im industriellen Bereich. Ein anderes Beispiel stellt ein U-Boot der Universität Ulm dar, das bei der Exploration von wassergefüllten Höhlen, der Inspektion von unterseeischen Pipelines oder der Überwachung und Untersuchung von Flüssen und Häfen eingesetzt werden kann.

Das Institut für Angewandte Forschung der Hochschule Ravensburg-Weingarten stellt mobile intelligente Roboter vor und die Hochschule Offen-burg präsentiert den "Schluckspecht". Hinter diesem Namen verbirgt sich ein von Studenten gebautes mehrfach preisgekröntes Niederenergie-Fahrzeug aus dem Shell-Öko-Wettbewerb. Die eingebaute Brennstoffzelle schafft mit umgerechnet einem Liter Benzin über 2.600 Kilometer.

Umfassender Service von Baden-Württemberg International

Baden-Württemberg International bietet eine Vielfalt von Kompetenzen unter einem Dach: Als eine der erfolgreichsten Wirtschaftsfördergesellschaften in Deutschland sorgt bw-i für die optimale Positionierung und Vermarktung des Wirtschafts- und Wissenschaftsstandortes Baden-Württemberg. Darüber hinaus ist die Wirtschaftsfördergesellschaft der zentrale Ansprechpartner für in- und ausländische Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Hochschulen sowie Regionen und Kommunen. Ein umfassender Service im Bereich des Know-how-Transfers, die Vermittlung von potentiellen Geschäftspart-nern sowie zahlreiche Innovationsnetzwerke bieten Investoren, Unternehmen und Forschungseinrichtungen im In- und Ausland ein großes Leistungsspektrum.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch in der Halle 4 Subcontracting Stand E24 und in der Halle 2 Research & Technology, Stand C21!

Kontakt:
Baden-Württemberg International
Herbert Bossinger
Mitglied der Geschäftsleitung
Tel: 0711-22787-40
Fax: 0711-22787-33
herbert.bossinger@bw-i.de
Ulrich Mack
Mitglied der Geschäftsleitung
Tel: 0711-22787-23
Fax: 0711-22787-77
ulrich.mack@bw-i.de

Birgit Seese | Baden-Württemberg International
Weitere Informationen:
http://www.bw-i.de
http://www.bw-invest.de
http://www.bw-wfk.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Industrie 4.0: Virtueller Zwilling steuert die Produktion
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Bauteil mit Verantwortung
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie