Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Partnerland Japan auf der HANNOVER MESSE 2008

04.04.2008
Kontakte, Kongresse, Kirschblüten, Kulinarisches und ganz viel Kultur

Neue Kooperationen durch Networking: HANNOVER MESSE 2008 bietet Live-Vorführungen, Diskussions-Foren und Vorträge für potenzielle Investoren

Japan-Fieber auf dem Messegelände und in der Stadt: Tänzer, Musiker, Sänger, Maler und Fotografen bieten Einblicke in fernöstliche Kultur

Potenzielle Investoren können sich am 24. April auf der HANNOVER MESSE 2008 über das Thema "Niederlassungsgründung und Personalrecruiting in Japan" informieren (Global Business Forum, Halle 6, 10 bis 12 Uhr). Veranstalter sind der Deutsch-Japanische Wirtschaftskreis und ECOS Japan Consult in Zusammenarbeit mit der Japan External Trade Organization (JETRO). Dabei geht es um aktuelle Entwicklungen, Heraus­forderungen und Chancen für Unternehmen, die in Japan eine Niederlas­sung gründen möchten, um Personalsuche in Japan, die Gestaltung von Arbeitsverträgen sowie Unterstützungsmöglichkeiten.

Zur 8. Deutsch-Japanischen Konferenz zum Produktionsintegrierten Um­weltschutz (PIUS) lädt die Effizienz-Agentur Nordrhein-Westfalen am 23. April gemeinsam mit ECOS JapanConsult in Zusammenarbeit mit dem Umweltministerium von Nordrhein-Westfalen, dem Bundesumweltamt und JETRO ein (Tagungsbereich Halle 1, Saal Rom, 13 bis 18 Uhr). Deutsche und japanische produzierende Unternehmen und Beratungsunternehmen können sich hier unter dem Motto "Ressourceneffizienz in der Produktion - Schlüssel zum nachhaltigen Klimaschutz" über Möglichkeiten der Kosten­senkung informieren.

Beim Deutsch-Japanischen Photovoltaik (PV) Symposium geht es am 24. April um die Erschließung globaler Photovoltaik-Märkte, neue Impulse, Möglichkeiten und Perspektiven in Forschung und Entwicklung auf dem PV-Sektor. Hier treffen sich hochkarätige Redner beider Länder aus Ministerien, Forschungseinrichtungen und führenden PV-Unternehmen. Das halbtägige Seminar startet um 13 Uhr in Halle 27, Stand J33, auf der Forumsfläche des WORLD ENERGY DIALOGUE und endet um 16:00 Uhr.

Der Japanese-German Business Summit am 21. April ist Leitveranstaltung des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) und der HANNOVER MESSE zum Partnerland Japan (Convention Center, Saal 2, 11 bis 16.30 Uhr). In drei Panels diskutieren hochkarätige Vertreter der Bundes- und der japanischen Regierung sowie Unternehmen, Forschungsinstitute und Me­dien die Themen Handel und Investitionen, Innovation und Energieeffi­zienz. Darüber hinaus wird die Teilnahme von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und Japans Ministerpräsident Yasuo Fukuda erwartet.

Weiter wird es in Zusammenarbeit mit dem Bundesverband mittelständi­scher Wirtschaft am 23. April um Chancen für den deutschen Mittelstand in Japan gehen (Convention Center, Saal Dresden, 10 bis 13 Uhr).

Beim "Deutsch-Japanischen Robotik Summit" tauschen sich am 22. April Robotik-Experten der beiden Industrienationen aus. Veranstalterin ist die Deutsche Messe Hannover in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme (IAIS), dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI), der Uni­versität von Osaka, dem AIST und ECOS. Themen werden Mobile Roboter im Gesundheitssektor, im Haushalt, in der Industrie sowie für Transport- und Logistik-Zwecke sein.

MIt Kawasaki Robotics nimmt als Weltmarktführer im Bereich Robotik an der HANNOVER MESSE 2008 teil. Takao Suto, Präsident der Kawasaki Robotics GmbH: "Die HANNOVER MESSE bietet mit dem 'Application Park' und der 'Robotics Academy' hervorragende Möglichkeiten und Plattfor­men."

Japanische Kultur und Traditionen auf dem Messegelände und in der Stadt

Japan steht aber nicht nur für Innovationen, sondern auch für Tradition, Geschichte und Kultur. Die Präfektur Tokushima bringt die berühmte AWA-Odori-Tanzgruppe mit, die zur "Night of Innovations" am ersten Abend in Halle 2 gleich drei Auftritte haben wird. "Night of Innovations" - das exklu­sive Event bietet am 21. April wieder den perfekten Rahmen für ein feier­liches Get-together von Wissenschaft, Politik und Industrie. Für eine außergewöhnliche Atmosphäre sorgen Live-Musik, Catering, Über­raschungs-Performances und ein spektakuläres Begleitprogramm des Partnerlandes Japan. Der 400 Jahre alte Traditionstanz wird heute überall in Japan aufgeführt. Er ist nach dem alten Namen des heutigen Tokushima (AWA) und dem Begriff Tanz (Odori) benannt. Ein großes Fest findet dazu jährlich im August in der Stadt Tokushima statt, zu dem rund 1,3 Millionen Besucher aus dem In- und Ausland kommen. Die Tänzer tragen die traditi­onelle japanische Yukata-Bekleidung, sie werden von Musikern mit tradi­tionellen Instrumenten begleitet.

Blühende japanische Kirschbäume am Hauptbahnhof Hannover

Genau in die Zeit der HANNOVER MESSE 2008 fällt die japanische Kirsch­blüte. Messegäste, die am Bahnhof ankommen, werden auf dem Bahn­hofsvorplatz japanische Kirschbäume und auf der Promenade im Bahnhof zwei japanische Zengärten bewundern können. In diesem Jahr feiert die Stadt Hannover auch das 25-jährige Jubiläum der Städtepartnerschaft mit Hiroshima. Daher wechseln sich die Kulturveranstaltungen während der HANNOVER MESSE 2008 auf dem Messegelände und in der Innenstadt ab.

Im Hannover Congress Centrum (HCC) wird Kalligrafiemeisterin Shuntei Adachi erwartet, neben traditioneller Musik und Tanz gibt es eine japani­sche kulinarische Woche. Zudem tritt am 22. April der Radiokinderchor Hiroshima im Beethovensaal des HCC auf.

Auch die Kunsthalle Faust stellt sich mit dem Japanisch-Deutschen Kunst­projekt "Schön - Schön" auf das Partnerland der Messe ein. Auftakt ist am 20. April. Die City-Gemeinschaft plant eine Japan-Woche mit Aktionen auf dem Marktplatz an der Marktkirche, und die Kestnergesellschaft wartet mit der Ausstellung "araki meets hokusai & kumi machida" auf. Seit dem 22. Februar werden hier Werke des japanischen Künstlers Katsushika Hokusai (1760-1849) zu sehen sein, daneben stehen moderne Fotografien von Nobuyoshi Araki und Bilder der japanischen Künstlerin Kumi Machida, Mitglied der Neo-Nihonga-Gruppe, die Kunsttradition mit zeitgenössischen Elementen kombiniert.

Marco Siebert | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops