Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effiziente Produktionsabläufe mit moderner Automatisierungstechnik sparen Anwendern viel Geld

01.04.2008
Sonderschau Energieeffizienz in Industriellen Prozessen zeigt intelligente Antriebseinheiten / mit Frequenzumrichtern bei Pumpen fünfstellige Euro-Summen sparen Baukastensysteme vereinfachen Prozesse

Motion Control heißt auf Deutsch so viel wie Bewegungssteuerung. Im Maschinen- und Anlagenbau werden dafür moderne Antriebsgeräte und Automatisierungstechniken eingesetzt. Das heißt, intelligente Antriebseinheiten, die miteinander vernetzt sind, ersetzen mechanische Produktionsabläufe. Auf der HANNOVER MESSE 2008 werden aktuelle Produkte zu diesem Themenbereich in den Hallen 14 und 15 im Bereich Factory Automation gezeigt.

Der Vorteil von Motion Control und Antriebsregelungen: Die Maschinen werden optimiert, damit Produktionsabläufe effizienter und kontrollierbarer werden - und so dem Anwender letztlich viel Geld sparen können. Umrüstzeiten werden verkürzt, Verschleißteile und Wartungsaufwand weniger, Produktionsprogramme flexibler - und der Energieverbrauch sinkt. Moderne Automatisierungssysteme sind ohne Motion Control kaum noch denkbar.

In Halle 14 präsentiert Control Techniques unter dem Oberbegriff Energie sparende Antriebstechnik moderne Drehstrom-, Gleichstrom- und Servo-Antriebe. Diese werden in ganz unterschiedlichen Industriebereichen eingesetzt. Frank Borchardt, Marketing bei Control Techniques: "Wir bieten Antriebslösungen für alle Maschinen. Einige unserer Schwerpunkte sind Textilmaschinen, Aufzugtechnik, Holzbearbeitungs-, Nahrungs­mittelmaschinen und die Prüfstandtechnik insbesondere in der Automobilindustrie. Wir liefern komplette Systemlösungen für die Kunden und achten sehr stark auf Energie sparende und Energie rückspeisende Systeme."

Einsparungen im fünfstelligen Bereich

So zeigt die Firma Control Techniques aus Hennef bei Bonn in Halle 6 auf der Sonderschau EnergieEffizienz in Industriellen Prozessen, wie mit Frequenzumrichtern bei Antrieben von Pumpen Energie gespart werden kann. Frank Borchardt: "Wir haben gemeinsam mit einem Systempartner in einem Aluminiumwerk hydraulische Pumpen mit Frequenzumrichtern ausgerüstet." Mit Erfolg: Der Anwender spart seither bei der Produktion. Borchardt: "Die Einsparsumme im Jahr liegt pro Pumpenantrieb im fünfstelligen Euro-Bereich! Das heißt, dass sich solch eine Automatisierung für den Kunden in ein bis zwei Jahren amortisiert haben kann."

Wer immer Vollgas fährt, verschwendet wertvolle Energie

Als Faustregel gilt: Wo Motoren direkt ans Netz geschaltet sind, wird meist Energie verschwendet! Borchardt: "Das ist so, als ob man immer mit Vollgas Auto fahren würde. Wenn es aber beispielsweise bergab geht, fährt man ja auch nicht Vollgas, sondern man bremst ab! Wir bieten intelligente Lösungen, die anfallende Bremsenergie wieder zurück ins Netz speisen."

Highlights am Stand von Control Techniques (Halle 14, Stand H 44): der neue Servoregler Digitax ST für Servoanwendungen, bei denen ein hohes Spitzendrehmoment, dynamisches Ansprechverhalten, Benutzer­freundlichkeit und flexible Integrationsfunktionen gefragt sind, das SM EtherCAT-Modul, der schnellste Echtzeit-Bus im Bereich der Ethernet-Anwendungen, sowie der neue Frequenzumrichter Affinity für Energie sparende Lösungen in der Gebäudeautomation zum Beispiel in kompletten Heizungs-, Klima- und Lüftungsanlagen für Supermärkte oder Krankenhäuser.

Baukasten vereinfacht Beschaffung, Projektierung und Inbetriebnahme von Automationslösungen

Bei Rexroth (Halle 14, Stand H06) ist das Highlight, auch in Sachen Motion Control, das Rexroth Automation System, das nicht nur technologische, sondern auch betriebswirtschaftliche Vorteile bietet. Mit diesem umfassenden Lösungsbaukasten können Anwender - laut Hersteller - die Leistungsfähigkeit aller Antriebs- und Steuerungstechnologien voll ausnutzen, da Beschaffung, Projektierung und Inbetriebnahme von Automationslösungen vereinfacht werden. Das Einsparpotenzial liegt bei bis zu 25 Prozent.

SPS (Speicherprogrammierbare Steuerung) oder englisch PLC (Programmable Logic Controller) heißt hier das Zauberwort, da die standardisierte SPS mit offenen Schnittstellen innerhalb des Rexroth Automation Systems die Einbindung von Antrieben, Funktionsmodulen und Steuerungen in Automatisierungsumgebungen vereinfacht. Auch hier spielt - wie in allen Bereichen der HANNOVER MESSE 2008 - Energieeffizienz eine große Rolle.

Energieeffizienz ist wichtiges Zukunftsthema

Dr. Karl Tragl, Vorstand Vertrieb Bosch Rexroth AG: "Die Steigerung der Energieeffizienz wird oft als eines der wichtigsten Zukunftsthemen bezeichnet. Für Rexroth hat die Zukunft bereits begonnen. Konkrete Maßnahmen können mit bestehenden Technologien schon heute umgesetzt werden. Es lohnt sich, über Einzelmaßnahmen nachzudenken und darüber hinaus Gesamtsysteme zu optimieren. Wir haben einen Punkt erreicht, an dem durch die Kombination verschiedener Antriebs- und Steuerungstechnologien große Fortschritte in Sachen Energieeffizienz wirtschaftlich umsetzbar sind. Rexroth bietet Produkte und Lösungen für alle Technologien zum Antreiben, Steuern und Bewegen an - sowohl spezialisiert als auch integriert. Davon profitieren unsere Kunden und Partner, und das bereits heute. Gemeinsam können wir mehr erreichen, indem wir uns darauf konzentrieren, die Energieeffizienz auf allen Ebenen des industriellen Herstellungsprozesses zu steigern."

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie