Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hannover Messe Industrie 2008: MiniMill - Hochpräzise Kompaktfräsmaschine für den Werkzeug- und Formenbau

18.03.2008
Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT stellt vom 21. bis 25. April 2008 auf der Hannover Messe 2008 am Gemeinschaftsstand des IVAM e.V. (Fachverband für Mikrotechnik) ein aktuelles Highlight seiner Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten aus.

In Halle 6, Stand F16, führt das Fraunhofer IPT eine kompakte, hochdynamische und ultrapräzise Fräsmaschine vor, die bei einer Aufstellfläche von nur einem Quadratmeter über lineare Direktantriebe in allen Maschinenachsen verfügt. Die Grundlage für die hohe Präzision der MiniMill ist eine optimierte Konstruktion aus Standardkomponenten. Mit der neuen Maschine lassen Werkstück mit Genauigkeiten im einstelligen Mikrometerbereich bearbeiten.

MiniMill - High-Speed-Cutting im Kompaktformat

Die Miniaturisierung von Produkten nimmt in der Konsumgüterindustrie, der Produktionstechnik, der Medizin und vielen weiteren Märkten stetig zu. Charakteristisch für diese Produkte sind oft filigrane Strukturen auf komplexen Oberflächen mit hoher Präzision der geometrischen Elemente. Unverhältnismäßig groß sind jedoch die Abmessungen der eingesetzten Hochpräzisionsmaschinen gegenüber den geplanten Bauteilen. Meist fehlt die erforderliche Achsdynamik, um auch beim Einsatz filigranster Fräswerkzeuge mit 300 µm Durchmesser und weniger die benötigte Bahngeschwindigkeit bei der mehrachsigen Fräsbearbeitung aufrecht zu erhalten.

Das Fraunhofer IPT entwickelte eine kompakte Maschine für Ultrapräzisionsdrehbearbeitung sowie das Schleifen und Fräsen. Mit der Fräsmaschine MiniMill lassen sich Bauteile von 100 x 100 x 50 mm³ bei einer Positioniergenauigkeit des Fräsers unter 3 µm herstellen. Die hohe Präzision wird durch die Verwendung von Hochpräzisionswalzführungen in Kombination mit entkoppelten linearen Direktantrieben und hochauflösenden Endcodern erzielt.

Durch die Entkopplung der Antriebseinflüsse der Maschine kann im Vergleich zu konventionellen Direktantrieben ein bis zu fünfmal höherer Achsruck und damit eine extrem hohe Achsdynamik erzielt werden. Hier wird das Sekundarteil der Linearmotoren nicht starr mit der Maschinenstruktur verbunden, sondern auf einem zusätzlichen Schlitten gelagert. Dieser wird über ein speziell abgestimmtes Dämpfungssystem an das Maschinenbett angekoppelt.

Das Maschinenbett besteht aus Granit und erzielt in Kombination mit wassergekühlten Antrieben eine hohe thermische Stabilität der MiniMill-Maschine. Zusätzlich zu seinem sehr geringen thermischen Ausdehnungskoeffizienten von 6,5 µm/K besitzt es auch besonders gute Dämpfungseigenschaften.

Das Forschungsprojekt (Förderkennzeichen: 13868N) wurde im Programm zur Förderung der "Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF)" vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) über die AiF finanziert.

Ihr Ansprechpartner

Dipl.-Ing. Rainer Klar
Fraunhofer-Institut für
Produktionstechnologie IPT
Steinbachstr. 17
52074 Aachen
Telefon: +49 (0) 2 41/89 04 -2 82
Fax: +49 (0) 2 41/89 04 -62 82
rainer.klar@ipt.fraunhofer.de

Susanne Krause | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipt.fraunhofer.de
http://www.ipt.fraunhofer.de/press/HannoverMesseIndustrie2008.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung