Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Völlig losgelöst: WIRELESS AUTOMATION präsentiert auf der HANNOVER MESSE 2008 drahtlose Kommunikationstechnologien

14.03.2008
Neuer WirelessHART-Standard: Die HART Communication Foundation präsentiert innovative Kommunikationsmöglichkeiten

Speaker's Corner: Aussteller halten Vorträge über aktuelle Trends, Anwender schildern ihre Applikationserfahrungen

Die drahtlose Kommunikation ist im Bereich der Industrieautomation weit mehr als eine Ergänzung der drahtgebundenen Kommunikation, sondern längst "integraler Bestandteil heterogener Netzwerke der Automation", wie das Institut für Automation und Kommunikation (ifak) in Magdeburg auf seinem Internetportal feststellt. Das ifak unterstützt die HANNOVER MESSE 2008 als Kooperationspartner bei der Organisation des Ausstellungsbereichs WIRELESS AUTOMATION in Halle 6, wo drahtlose Kommunikationstechnologien wie Bluetooth, ZigBee, WLAN und nicht zuletzt WirelessHART präsentiert werden. Ergänzt wird das Ausstellungsprogramm durch Lösungen für die Fernwartung und die Anlagenüberwachung via GSM- und UMTS-Mobilfunk.

Gut 50 Aussteller stellen im Kompetenzzentrum WIRELESS AUTOMATION ihre Technologien und Dienstleistungen vor - im unmittelbaren Umfeld der INTERKAMA+, der weltweit größten Leitmesse für die Industrieautomatisierung. Das bietet den Vorteil, dass Produzenten und Abnehmer der drahtlosen Kommunikationstechnologien auf kurzen Wegen in direkten Kontakt treten können.

Starkes Interesse der Firmen: WIRELESS AUTOMATION ausgebucht

"Der WIRELESS-AUTOMATION-Bereich ist in diesem Jahr voll ausgebucht, und wir freuen uns auf eine spannende Messe", erklärt Nils Fickler, Projektleiter bei der Deutschen Messe Hannover. "Unter den Ausstellern befinden sich unter anderem Firmen wie Phoenix Contact, ABB Stotz Kontakt, Connect Blue oder Schildknecht." Das starke Interesse der Firmen spiegelt die stetig steigenden Umsätze bei funkgestützten Kommunikationslösungen für die Automatisierungstechnik wider, hervorgerufen durch bahnbrechende Innovationen bei den Funktechnologien und erhöhten Bedarf an Mobilität und Flexibilität in der industriellen Produktion.

Neben den Messeständen der Einzelaussteller gibt es den WIRELESS AUTOMATION Pavillon. Dr. Lutz Rauchhaupt, Schwerpunktleiter Drahtlose Industrielle Kommunikation am ifak, unterstreicht dessen besondere Funktion für die Fachbesucher: "Der WIRELESS AUTOMATION Pavillon gibt Herstellern und Anwendern von Funksystemen für industrielle Anwendungen die Möglichkeit, sich konzentriert über aktuelle Entwicklungen bei Funktechnologien, drahtlosen Automatisierungs­lösungen und Dienstleistungen in diesem Bereich zu informieren."

Marktplatz für Meinungen: Speaker's Corner

Ein weiteres Highlight auf der WIRELESS AUTOMATION wird die Speaker's Corner sein. Nils Fickler von der Deutschen Messe: "In der Speaker's Corner, die zentral im WIRELESS-AUTOMATION-Bereich zu finden ist, werden jeden Tag verschiedene industrielle Problemstellungen diskutiert. Darüber hinaus bieten wir dort eine sehr kompetente Anwenderberatung an." Diese Beratung wird unter anderem auch von Dr. Rauchhaupt geleistet, der ebenfalls die Bedeutung der Speaker's Corner betont: "Sie ist in diesem Jahr so gestaltet, dass jedem Tag ein Praxisthema zugeordnet ist, zu dem Aussteller ihre Lösungen vorstellen können. So kann man sich beispielsweise gezielt zu Anwendungen in der Prozessautomation oder über Echtzeitanwendungen für die Fertigungsautomation informieren."

Fragt man Dr. Rauchhaupt nach dem Top-Thema der diesjährigen WIRELESS AUTOMATION, lässt seine Antwort nicht lange auf sich warten: "Das ist sicherlich der neue WirelessHART-Standard." Diese im September des vergangenen Jahres von der HART Communication Foundation (HCF), Austin, USA, festgelegte Spezifikation, die neue Möglichkeiten im Bereich der drahtlosen Kommunikation erschließt und bewährte Infrastrukturen sinnvoll erweitert, macht bei ihrem Siegeszug durch die Prozessindustrie Station auf der HANNOVER MESSE 2008. Denn neben Firmen wie Pepperl+Fuchs oder Endress+Hauser, die zu den HCF-Mitgliedern gehören, nimmt auch die HCF selbst teil. Als internationale Non-profit-Organisation leistet die Foundation weltweite Unterstützung bei Applikationsfragen, verwaltet und kontrolliert die HART-Standards und initiiert technologische Entwicklungen.

Treffpunkt für Branchenriesen

Mit Motorola ist ein weiterer Branchenriese auf der WIRELESS AUTOMATION vertreten. Alexander Burghardt, MSSI Vice President Central Europe, Eastern Europe & Russia der Motorola GmbH, stellt einige der Produkte vor, die sein Unternehmen mit nach Hannover bringt: "Mit unseren Wireless Communication Systems für eine sichere und schnelle Sprach- und Datenübertragung können Unternehmen aus Industrie und Transport sowie Energieversorger Mitarbeiter und Informationen jederzeit erreichen, Ressourcen effizient planen und Reaktionszeiten minimieren. Auf der HANNOVER MESSE 2008 können sich Besucher unter anderem über unsere TETRA-Digitalfunknetze mit Workforce Management sowie Telemetrie- und Fernwirklösungen für Energieversorger informieren."

Für Alexander Burghardt steht außer Frage, dass ein Auftritt in Hannover für sein Unternehmen unerlässlich ist. Und er betont den Stellenwert der HANNOVER MESSE als wirtschaftspolitisches Spitzenereignis: "Die HANNOVER MESSE ist für Motorola von zunehmend großer Bedeutung, da wir ein breites Spektrum an modernen und wirtschaftlichen Kommunikationslösungen für die Industrie sowie Städte und Gemeinden bieten."

Marco Siebert | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften